Wenn Kinder Kinder kriegen

Ungewollte Schwangerschaft war Thema einer Podiumsdiskussion

Autor: 
Manuela Bijanfar
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. März 2018
An der Podiumsdiskussion des Autorennetzwerks Ortenau-Elsaß mit dem Titel »wenn Kinder Kinder kriegen« beteiligten sich sieben Diskutanten.

An der Podiumsdiskussion des Autorennetzwerks Ortenau-Elsaß mit dem Titel »wenn Kinder Kinder kriegen« beteiligten sich sieben Diskutanten. ©Manuela Bijanfar

Um ungewollte Schwangerschaften sehr junger Eltern ging es am Freitag bei einer Podiumsdiskussion des Autorennetzwerks Ortenau-Elsaß in der Mediathek Oberkirch. Kritisiert wurde dabei auch die Rolle der Unterhaltungsmedien.

Das Thema: »Wenn Kinder Kinder kriegen« wäre besonders für junge Leute interessant gewesen. Leider waren nur wenige Zuhörer gekommen, darunter keine Jugendlichen. Interessant war die Diskussion von sieben Podiumsteilnehmern allemal. Mit dabei waren: Brigitte Link-Foos vom Jugendamt Offenburg, die Heilpädagogin Erika Winter aus Lahr, Andrea Bitsch-Doll und Manuela Blümel vom »Haus des Lebens« in Offenburg, Dorothee und Klaus Engelhardt als Eltern einer sehr jungen Mutter, und Karin Jäckel als Autorin und Diskussionsleiterin. 

Karin Jäckel erzählte zunächst vom Kummerkasten auf ihrer Internetseite, in dem viele Jugendliche ihr Herz ausschütteten, was sie zu der Veranstaltung animiert habe. Zunächst stellte Manuela Blümel klar, dass frühzeitige sexuelle Aufklärung unabdingbar sei, da frühe Sexualität mit viel Unerfahrenheit einher gehe. Jäckel kritisierte, dass es bei Sex-Szenen im Fernsehen nie um Verhütung gehe. Blümel betonte, dass schwangere Jugendliche sich in einer hilflosen Lage befänden, weshalb sie sich dann an das Haus des Lebens wendeten. »Wir geben Hilfestellung zum Mutter-sein und zeigen den jungen Frauen, wie sie Schule/ Ausbildung mit ihrer Mutterrolle verbinden können.« 

Starthilfe fürs Muttersein

- Anzeige -

Dorothee und Klaus Engelhardt beschrieben ihre Lage, als ihre Tochter vor 25 Jahren als 17-Jährige schwanger geworden war. »Wir haben ihr sofort unsere Hilfe angeboten, und auch der Vater des Kindes steht bis heute zu seinem Sohn und kümmert sich um ihn.« Bitsch-Doll bekräftigte, dass auch in ihrer Einrichtung »Haus des Lebens« die jungen Väter mit einbezogen würden. »Viele drücken sich aber vor der Verantwortung.« 

Link-Foos vom Jugendamt stellte fest, dass sich viele junge Frauen aber auch für eine Abtreibung entschieden, was unter anderem daran läge, dass die Väter es den jungen Frauen nicht leicht machten. Im »Haus des Lebens« in Offenburg gibt es drei Wohngruppen, insgesamt leben dort 26 Mütter mit ihren Babys und Kleinkindern. »Wir geben den jungen Frauen eine Starthilfe in den schwierigen ersten zwei bis drei Jahren des Mutterseins.« Für Alleinerziehende sei diese Unterstützung am Anfang sehr wichtig. 

Das Ehepaar Engelhardt stellte fest, dass im Nachhinein die frühe Mutterschaft ihrer Tochter hilfreich gewesen sei. »Dadurch hat sie gelernt, Verantwortung zu übernehmen.« Die Beiden umrahmten die Veranstaltung musikalisch mit eigenen Lied-Kompositionen, die sich ebenfalls mit dem Thema beschäftigten. Bitsch-Doll stellte abschließend fest: »Letztlich ist es die Frau, die die Verantwortung trägt.« Zum Schluss trug Brigitte Neidig ein Gedicht vor, das das Thema noch einmal gut zusammenfasste.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Noch sind einige Fragen offen
vor 5 Stunden
Die Chancen, dass das Klinikum in Achern als Nordspitze der Ortenau bestehen bleibt, haben sich durch das am Donnerstag vorgelegte Krankenhaus-Gutachten verbessert. Entsprechend zuversichtlich ist das Echo im Raum Achern.  
Das Oberkircher Kreisklinikum steht in dem vorliegenden Strukturgutachten in seiner heutigen Form vor dem Aus.
Kritik an Gutachten
vor 6 Stunden
Geht es nach dem Gutachten für die künftige Struktur des Ortenau-Klinikums, dann sieht es für die Zukunft des Oberkircher Kreiskrankenhauses düster aus. Am Donnerstag wurde das Papier im Krankenhausausschuss des Kreistags vorgestellt. Die Gutachter empfehlen, von den acht bisherigen Standorten drei...
Radweg Appenweier bis Bohlsbach
vor 8 Stunden
Der Ortenaukreis baut einen neuen Rad- und Gehweg entlang der Kreisstraßen zwischen Offenburg-Bohlsbach, Durbach-Ebersweier und Appenweier-Nesselried. Startschuss war am Donnerstag mit dem ersten Spatenstich.
Der Vorstand des Stadtmarlketingvereins Oberkirch besteht aus Josef Leopold, Nadine Klasen, Gerhard Habermehl, Frank Hell­stern, Iris Sehlinger, Corinna Oschwald, Hannes Schmidt (von links).
Belebung der Innenstadt
vor 11 Stunden
Nach 17 Monaten Baustellenzeit in der Hauptstraße blickte der Stadtmarketingverein Oberkirch bei der Mitgliederversammlung im »Gaisbacher Hof« am Mittwoch optimistisch in die Zukunft. Er will neue Ideen zur Steigerung der attraktiven Fußgängerzone beitragen. Eine Veränderung im Verein soll das...
Die Bachmauer am Mühlbach in der Appenweierer Straße muss erneuert werden.
Marode Bachmauer
vor 17 Stunden
Die Bachmauer des Mühlbachs in Oberkirch ist an mehreren Stellen so marode, dass sie erneuert werden muss. Entsprechende Pläne stellte die Stadt am Montag im Bau- und Umweltausschuss vor. Die Mauersanierung in der Appenweierer Straße könnte Fußgänger empfindlich treffen könnten.
Im Moment laufen die Vorbereitungen für die Sanierungsarbeiten – ab Montag ist das Ecklesträßle dann gesperrt.
Teerungsarbeiten
vor 19 Stunden
Im Zuge des Wegekonzeptes werden die ausgewiesenen Wegstrecken im Nationalpark Schwarzwald geprüft und gegebenenfalls saniert. So auch das Ecklesträßle, das südöstlich vom Parkplatz am Seibelseckle (B 500) abzweigt und zum Hotel Forsthaus Auerhahn führt.   
Die Führung der Oppenau Feuerwehr mit Ausschuss und Abteilungskommandanten. Gesamtkommandant Albert Schmitt (Mitte), Stellvertreter Andreas Schweiger (rechts) und Stellvertreter Christian Schmiederer und Mario Bruder (links).
Feuerwehr
vor 19 Stunden
Die neue Feuerwehrführung für die kommenden fünf Jahre wurde im Gemeinderat Oppenau verpflichtet. Die Lücke in der Lierbacher Abteilung muss noch geschlossen werden.
VdK-Vorsitzender Wolfgang Lacherbauer (links) überreichte Andreas Burgert eine Spende für die Behindertensportgruppe Offenburg.
Wahlen beim Sozialverein
vor 19 Stunden
Die Mitglieder des VdK Oberkirch haben am Samstag im »Pfauen« ihrem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Der Sozialverein ist vor allem als Ratgeber in schwierigen Lebenslagen gefragt.  
Nach dem Hochwasserereignis 2014 räumte die Stadt Bachsohlen, um den Ablauf, wie hier am Reichenbächle, zu verbessern.
Hochwasser
vor 19 Stunden
Über den Abschlussbericht des Hochwasserschutzkonzepts (HWSK) im Stadtgebiet  Oberkirch und für den Ortsteil Zusenhofen informierte Stefan Krämer vom  Ingenieurbüro Zink am Dienstag in der Ortschaftsratssitzung Zusenhofen. Im  Mittelpunkt stand das Starkregenereignis im Juli 2014.
Weil im Linxer Süden das Ortsschild nicht am tatsächlichen Ortseingang sondern etwas versetzt steht, dürfen Fahrzeuge hier offiziell mit 70 km/h ins Dorf reinfahren.
Lkw-Lenkungskonzept
vor 19 Stunden
Das Lkw-Lenkungskonzept, bei dem Rheinau insbesondere auf Entscheidungen aus Kehl angewiesen ist, stockt. Christian Dusch (CDU/FWG) brachte das Thema am Mittwoch im Gemeinderat zur Sprache.  
Top-Bilanz des FV Urloffen
vor 19 Stunden
Auf ein arbeitsreiches und sportlich erfolgreiches Jahr blickten die Mitglieder des FV Urloffen in der Jahresversammlung am Freitag zurück. Der Hart- wurde in einen Rasenplatz umgebaut und die erste Mannschaft ist in die Bezirksliga aufgestiegen.     
Der Gemeindeverbindungsweg zwischen Freistett (Foto) und Rheinbischofsheim über die L 87 bleibt weiter offen. Das ist ein Ergebnis der Verkehrsschau.
Freistetter Verkehrsschau
vor 19 Stunden
Die heikle Parksituation vor dem Gasthaus Waldhorn wird neu geregelt. Das erfuhr der Bezirksbeirat bei der Vorstellung der Ergebnisse zur Verkehrsschau. Eine gute Nachricht gibt es auch mit Blick auf den Gemeindeverbindungsweg nach »Bische«.