Gregorianische Klänge

Uralte Musik mit neuem Pep in Sasbachwalden

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. August 2018

Klänge wie aus einer anderen Welt durften die vielen Besucher in der Wallfahrtskirche in Sasbachwalden genießen, als das Vokal­ensemble »The Gregorian Voices« ein Konzert gab. ©Roland Spether

Gregorianischer Choral reloaded: Im Chorraum der Wallfahrtskirche standen Sänger in Mönchskutten, der 300 Jahre alte Hochaltar erstrahlte mit Lichteffekten und die Zuhörer in der dunklen Kirche waren umgeben von einer mystischen Atmosphäre.

Es schien, als würde das Ensemble »The Gregorian Voices« die Gäste mit auf eine musikalische und spirituelle Reise nehmen, 1200 Jahre zurück in eine für die Musik wichtige Epoche, als sich jene gregorianischen Gesänge entwickelten, die heute eine ungeahnte Renaissance mit modernen Pop-Akzenten erfahren.
Nicht anders ist es zu erklären, dass so viele Besucher auf Einladung der Pfarrei kamen und geradezu himmlisch entzückt die acht Sänger feierten, die sich als »Master of Gregorian Chants« verstehen und eine uralte Musikkunst neu entdeckt und aufgepeppt haben. Mönche und Nonnen in Klöstern reiben sich da allerdings über so viel Hype für die Gregorianik etwas verdutzt die Augen, denn jeder Morgen beginnt um 5 Uhr mit demselben Gesang aus uralter Zeit, Tag für Tag, Woche für Woche, Jahr für Jahr: »Herr, öffne meine Lippen. Damit mein Mund Dein Lob verkünde«.
Ein Lebenselexier
Denn gregorianische Gesänge gehören wesentlich zum liturgischen Lebenselexier der Kirche und bringen das zum Klingen, was das Herz glaubt und was der Mensch als Lobpreis des dreifaltigen Gottes ausdrücken will. Deshalb war dieses Konzert im ersten, sakralen Teil gesungene Anbetung und damit Liturgie.  »Gregorianik meets Pop – Vom Mittelalter bis heute«, so lautete der Titel des Repertoires, das gegensätzlicher nicht hätte sein können, aber gerade deshalb für die Zuhörer attraktiv, ja spannend aus einer völlig anderen Welt war. »Das Herz freut sich ohne Worte, also singt«, meinte einst der große Kirchenvater Augustinus, vor dessen Statue auf dem Hochalter der bulgarische Chor (Leiter Georgi Pandurov) auftrat und professionell ganz feine Gesangskunst darbot. Diese zog die Zuhörer von den ersten Melodien an in ihren Bann, als das Ensemble sein Konzert mit einer Motette aus dem 15. Jahrhundert »Ave Maria, gratia plena, Dominus tecum, Virgo serena« eröffnete, welche die Christen als das Gebet „Gegrüßet seist du Maria“ kennen. Der Lobpreis auf die Gottesmutter wurde in dem Hymnus aus dem Stundengebet »Ave maris stella« - »Meerstern, sei gegrüßt« spürbar. 
»Wer schön singt, betet doppelt«, so Augustinus und seine singenden »Mitbrüder« entführten ihre Zuhörer auf faszinierende Weise in die geistliche Welt des Mittelalters. Schade war nur, dass die Stücke und deren Bedeutung nicht moderiert und den Gästen noch mehr das Gefühl gegeben wurde, Teil dieses famosen Konzertes zu sein. Dann hätten sie etwas erfahren über »Panis angelicus« und damit jenes »Brot der Engel«. Auch alte orthodoxen Gesänge wie »Gospodi pomiliu« – »Herr, erbarme dich« erklangen in gepflegter Stimmkultur.
Famose Stimmen
Bei Stücken des zweiten Teils wurden die Stilistik der Gregorianik und Elemente der Moderne so verwoben, dass jener typische »gregorianische Pop« in Songs wie »The Rose«, »Massachusetts« oder »Halleluja« zum Klingen kam. Famos waren dabei die Stimmen und fantastisch der Hörgenuss, der nach »Fields of Gold« und »Sailing« in ein Finale mit stehenden Ovationen endete.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Zwischen zwei Wettbewerben
vor 5 Stunden
Im Mai 2017 wurden die Preisträger des städtebaulichen Wettbewerbs für das Lammbrückenareal gekürt. Doch wann geht es weiter mit den Plänen zur notwendigen Umgestaltung des westlichen Stadteingangs Acherns?  
B28-Sanierung zwischen Appenweier und Oberkirch
vor 6 Stunden
Die Sanierungsarbeiten an der B28 zwischen Appenweier und Oberkirch starten nach Auskunft des Regierungspräsidiums Freiburg am 10. September und sollen bis Mitte November abgeschlossen sein. Appenweiers Bürgermeister Manuel Tabor wirft Regierungspräsidium Freiburg  vor, keine verlässliche...
Oppenau
vor 8 Stunden
Der Eckenfelshof als letzter Milchbauernhof in Oppenau-Lierbach wird zum Jahresende den Betrieb einstellen. Grund dafür sind die anhaltend niedrigen Milchpreise. Eine Hofübergabe an die nächste Generation lasse sich wirtschaftlich nicht darstellen.
Tag der offenen Tür: Die Firma Hodapp in Großweier, Spezialist für Türen und Tore, hatte den Betrieb für 22 Leserinnen und Leser der Acher-Rench-Zeitung geöffnet. Firmenchef Peter Hodapp (links) und sein Mitarbeiter Markus Lang (rechts) führten die Gäste durch die Hallen des Betriebes und zeigten, dass es gar nicht so einfach ist, eine gute Brandschutztür herzustellen.
Sommeraktion Offenes Werkstor:
vor 11 Stunden
In Großweier gibt es einen erfolgreichen und international tätigen Hersteller von Türen und Toren. Davon konnten sich die 22 Teilnehmer der Führung überzeugen, die am Mittwoch bei der Firma Hodapp GmbH & Co. KG im Rahmen der Aktion »Offenes Werkstor« stattfand.
Mit der Kutschfahrt der neuen Weinprinzessin zum Festplatz beginnt traditionell das Oberkircher Weinfest. Unser Foto von 2017 zeigt von links Markus Ell, Martin Renner OB Matthias Braun und Weinprinzessin Sophia Müller.
In zwei Wochen geht᾽s los
vor 14 Stunden
In zwei Wochen, am 31. August, öffnet das Oberkircher Weinfest seine Pforten am Festplatz beim Renchtalstadion. Vier Tage lang gibt es dort Wein, Musik und viel Unterhaltung.
ARZ-Dorfcheck
vor 17 Stunden
Wie gut lebt es sich im Dorf? Gibt es noch einen Friseur, Bäcker oder eine Gaststätte im Ort? Im ARZ-Dorfcheck geht es um die Infrastruktur der Ortschaften im Renchtal. Heute: Maisach.
Willi Staiger beim Gießen des städtischen Grüns in Hohbühn. Das Gießen der Anlagen und Bäume nimmt seit drei Monaten viel Zeit in Anspruch.
Zwei Mitarbeiter mit Hingabe dabei
vor 22 Stunden
Seit Mitte Mai sind die Bauhofmitarbeiter Willi Staiger und Wolfgang Heidt intensiv mit dem Gießen und Bewässern der Rheinauer Grünanlagen, Ausgleichsflächen und Bäume beschäftigt.
Bürgermeister Gregor Bühler (Dritter von rechts) und die Vorsitzenden des CDU Ortsverbands besichtigen mit den Teilnehmern das Gelände des künftigen Waldkindergartens in Obersasbach.
Vom Kindergarten zum Hockeyfeld
vor 22 Stunden
Die Zukunft wird in Sasbach einige Veränderungen bringen. Davon konnten sich die zahlreichen Teilnehmer, so viele wie nie zuvor, bei der Tour de Sasbach, überzeugen.
Die evangelische Pfarrerin Catharina Covolo und der katholische Pfarrer Rüdiger Kopp zeigten bei den ökumenischen Tischgesprächen, was für sie himmlisch ist.
Tischgespräche waren sehr gelungen
vor 22 Stunden
Gut besucht war »Einfach himmlisch«, die ökumenischen Tischgespräche im Johanneshaus in Rheinbischofsheim. Der katholische Pfarrer Rüdiger Kopp freute sich, dass die erste größere Veranstaltung nach der Einweihung des katholischen Gemeindehauses gleich ein ökumenischer Kracher war.
Bademeister Jörg Dick (rechts) gratulierte mit Egon Steffen von Steffen’s Feines dem überraschten Jubiläumsbadegast Erika Müller.
Schallmarke gebrochen
vor 22 Stunden
Mit Erika Müller konnte an vergangenen Sonntag der 100 000. Badegast der diesjährigen Freibadsaison in Oberkirch begrüßt werden. Sie erhielt eine Belohnung. 
Michael Bürkle aus Achern, auch bekannt als Zauberer »Funtastico«, kämpfte sich nach schwerer Krankheit zurück auf die Bühnen, unter anderem beim Oppenauer Stadtfest.
Feste Größe beim Oppenauer Stadtfest
vor 22 Stunden
Das Oppenauer Stadtfest ist ein buntes Spielfeld für One-Man-Bands, Zauberer und Clowns. Das wird auch in diesem Jahr von Samstag, 25. August, bis Montag, 27. August, so sein. Einer, der seine Spielzüge perfekt beherrscht, ist der Zauberkünstler »Funtastico« aus Achern, mit bürgerlichem Namen...
Insgesamt 60 Feuerwehrleute waren am Freitag auf dem Parkplatz Feldmatt im Einsatz, um eine ausgelaufene Flüssigkeit zu bändigen.
Autobahn 5 bei Achern:
vor 22 Stunden
Eine auslaufende ölige Substanz hat am Donnerstagmorgen auf dem Parkplatz Feldmatt für einen großen Feuerwehr- und Polizeieinsatz gesorgt.