Oberkirch

Wohnmobilstellplatz an der Rench ist sehr beliebt

Autor: 
Luca Keller
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. August 2017
In der Hochsaison muss man Glück haben, einen freien Platz zu ergattern: Der Oberkircher Wohnmobilstellplatz lockt zahlreiche Gäste nach Oberkirch.

In der Hochsaison muss man Glück haben, einen freien Platz zu ergattern: Der Oberkircher Wohnmobilstellplatz lockt zahlreiche Gäste nach Oberkirch. ©Luca Keller

In den vergangenen Jahren waren es im Schnitt 9500 Übernachtungen pro Jahr: Der Oberkircher Wohnmobilstellplatz beherbergt zahlreiche Urlauber und Ruhesuchende. Darunter sind viele Camper, die immer wieder die Reise nach Oberkirch auf sich nehmen. Grund genug, sich bei den Gästen umzuhören, weshalb es sie Jahr für Jahr ins Renchtal zieht.

Durch Zufall sind die beiden Rentner vom Kaiserstuhl auf den Wohnmobilstellplatz in Oberkirch gestoßen. Helga und Adolf Mäder fühlen sich in Oberkirch sehr wohl. Bei ihrer Reise durch die Ortenau sind sie vor drei Tagen in Oberkirch angekommen. Da es ihnen aber an dem Platz, der direkt an der Rench liegt, sehr gut gefällt, haben sie ihren Aufenthalt kurzerhand für drei weitere Tage verlängert. »Die vielen Einkaufsmöglichkeiten, wie das Kaufhaus im Zentrum, machen Oberkirch attraktiv«, sagt die 63-jährige Helga Mäder, die Gefallen am Oberkircher Stellplatz gefunden hat. »Der Platz ist zudem äußerst preiswert und bietet alles, was man braucht. Viele Leute kommen jedes Jahr – die können den Neuankömmlingen oft gute Tipps geben.«

Seit vielen Jahren besuchen die beiden Rastatter Rentner Marga und Adolf Reiß den Oberkircher Wohnmobilstellplatz. Mindestens drei Mal im Jahr steuern die beiden die Große Kreisstadt im Herzen des Renchtals an. Besonders lieben sie es, mit dem Fahrrad große Touren zu unternehmen. Dafür eigne sich die Region sehr gut. »Der Oberkircher Stellplatz gehört schon lange zu unseren Lieblingsplätzen und ist quasi unsere zweite Wohnmobil-Heimat«, schwärmt Marga Reiß. »Außerdem brauchen wir in Oberkirch nie zu kochen. »Die Stadt bietet zahlreiche günstige und leckere Möglichkeiten, essen zu gehen«, erzählt die 74-jährige.

Hervorheben will sie einen Punkt besonders: die netten Leute aus Oberkirch. »Jeden Abend kommt jemand, um auf dem Platz nach dem Rechten zu sehen. Karl Schnurr kümmert sich um alle Anliegen der Urlauber und hat für jeden ein offenes Ohr.« Die sogenannte Konus-Karte, die jeder Besucher kostenfrei erhält, sei zudem eine nette Sache, die zu Ausflügen in die Region animiere. 

- Anzeige -

Der Oberkircher Wohnmobilstellplatz verzeichnet auch viele Gäste, die nur auf der Durchreise sind, wie zum Beispiel ein Pärchen aus Hamburg, das gerade aus Frankreich kommt und auf der Heimreise ist. »Wir haben schon viel Gutes über den Platz gehört und wollten ihn mal ausprobieren«, betonen die Hamburger. 

Zum vierten Mal hat es die beiden Bochumer Gudrun und Heinz-Ulrich Middrup nach Oberkirch gezogen. »Deutschland hat so viele schöne Orte zu bieten. Vor allem hier im Süden, wo wir bisher immer schönes Wetter gehabt haben, gibt es schöne Plätze«, berichtet Heinz-Ulrich Middrup, der schon seit sechs Jahren in Rente ist. Da der Platz sehr zentral gelegen sei und es viele Freizeitangebote gäbe, fühlen sich die beiden hier sehr wohl. »Es ist einfach schön, im Sommer an der Rench im Schatten der Bäume Fahrrad zu fahren«, schwärmt der Bochumer Rentner. Auch die Nähe zu Frankreich lade zu einem Abstecher ins Ausland ein.

Herausragend sei auf jeden Fall auch die gute Seele des Platzes, Karl Schnurr, der für diesen Platz lebe und für viele »Wiederholungstäter« mitverantwortlich sei. Die Umbauarbeiten in der Oberkircher    Hauptstraße konnten das Pärchen aus Bochum auch mit verfolgen: »Letztes Jahr, als wir im Herbst in Oberkirch waren, war es noch eine große Baustelle. Heute sieht die Hauptstraße dafür schon sehr schön aus.« 

Fazit des ARZ-Besuchs auf dem Wohnmobil-Platz: Die Besucher sind begeistert von der Oberkircher Einrichtung und schwärmen von der Stadt. Die Anlage sei einwandfrei, preiswert, zentral gelegen und biete alles, was man für einen erholsamen Urlaub braucht. Sie kommen von überall her und nehmen weite Wege auf sich, um eine gute Zeit in Oberkirch zu erleben. Gudrun Middrupp ist jedenfalls begeistert: »Hier in Oberkirch stimmt einfach das Rundumpaket – deshalb fahren wir den weiten Weg hier her.«

Stichwort

So wirbt die Stadt

Der Oberkircher Wohnmobilstellplatz verfügt über 37 Stellplätze, Stromversorgung sowie über eine Ver- und Entsorgungsstation. 

Nur 5 Gehminuten vom Stadtkern entfernt liegt der Platz direkt an der Rench neben dem Renchtal-Stadion.

Die Preise betragen für einen Tag 5 Euro, für drei Tage 10 Euro und für eine ganze Woche 18 Euro. Ein Versorgungsvorgang mit Frischwasser kostet 1 Euro und entspricht 50 bis 80 Litern.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Von der Schönbüch hinunter nach Seebach führt der erste Abschnitt des Glasfasernetzes. Für dessen Realisierung hat die Gemeinde einen Eigenbetrieb gegründet.
Hohe Investitionen geplant
vor 29 Minuten
Der Gemeinderat gab rückwirkend zum 1. Januar grünes Licht für die Gründung eines Eigenbetriebs Breitbandnetz. Ziel ist es, Seebach mit Breitbandtechnologie zu versorgen, so dass jedes Haus und Unternehmen ans Glasfasernetz angeschlossen werden kann.
Paul freut sich aufs Ferienprogramm und hat seine Favoriten schon angekreuzt.
Ferienprogramm
vor 29 Minuten
Das Lautenbacher Kinderprogramm für die  Ferienzeit ist ab sofort erhältlich. Anmeldungen werden ab dem 2. Juli  entgegengenommen.
Pfarrer Rolf Stehlin von der Seelsorgeeinheit Rheinmünster/Lichtenau, zu der auch Helmlingen gehört, wird morgen, Sonntag, in den Ruhestand verabschiedet.
Auch für Helmlingen tätig
vor 29 Minuten
»Du musst verwirklichen, dass Jesus Christus in Dir ist!«, lautet ein christliches Koan des japanischen Zen-Meisters Ruon Roshi. Nach diesem Leitfaden lebt Pfarrer Rolf Stehlin, der morgen, Sonntag, in einem Gottesdienst um 10 Uhr im Schwarzacher Münster in den Ruhestand verabschiedet wird.
Bei einer gemeinsamen Feuerwehrprobe retteten die Großweierer und Fautenbacher Abteilungen nach einem Brand vermisste Mitarbeiter der Firma Hodapp.
Feuerwehrprobe
vor 29 Minuten
Die Großweierer Firma Hodapp stellt Brandschutztüren her, aber auch hier kann es brennen. Einen derartigen Einsatz probten die Floriansjünger am Montagabend.
Wassermeister Josef Müller (links) und Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach mit dem Zuschussbescheid für den neuen Trinkwasserbehälter am Standort im Besenstiel.
Große Baustelle am Besenstiel
vor 29 Minuten
Seit den Folgen des Unwetters 2014 am Besenstiel in Kappelrodeck war die Gemeinde bemüht, dort für bessere Infrastruktur und Hochwasserschutz zu sorgen. Dank eines seltenen Zuschusses vom Land wird das nun bald baulich umgesetzt.
An die Sasbachrieder Rheingoldhalle soll ein Anbau für den Musikverein errichtet werden.
Geplantes Probelokal
vor 29 Minuten
Das an die Rheingoldhalle anzubauende Probelokal soll ein Flachdach erhalten. Auch für das Innere gibt es klare Vorstellungen, damit die Raumakustik stimmt.
Der Dauerbrenner Römerstraße mit dem Wunsch für mehr Verkehrssicherheit stand bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwochabend mit Bürgern und in der Sitzung des Sasbachrieder Ortschaftsrates auf der Tagesordnung.
Ortstermin mit Bürgern
vor 29 Minuten
Ampel, Tempo 30, Zebrastreifen! Bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwochabend mit Bürgern und weiter in der Sitzung des Sasbachrieder Rates gab es einige Vorschläge, wie die Römerstraße verkehrsberuhigter gemacht werden kann. 
Pankraz-Kolumne
vor 29 Minuten
Ein gewaltiger Blitzeinschlag – oder besser seine Folgen – stellen das Leben des Pankraz vorübergehend auf den Kopf: kein Telefon, kein Internet, kein Fernseher. Ein Klagelied! 
Kommende Woche kommen in der Oberacherner Straße Anlieger nicht mehr mit dem Auto zu den Häusern.
Asphalt für Brücken und Fahrbahn
vor 29 Minuten
In Oberachern wird nächste Woche unter Vollsperrung der Asphalt auf der Ortsdurchfahrt aufgebracht. Das bedeutet Vollsperrung. Danach aber sind wieder Wege frei. Gebaut wird trotzdem darüber hinaus noch.
Mundartdichter Harald Hurst in Renchen
vor 29 Minuten
Als feinsinnigen Beobachter von Alltagssituationen erwies sich am Donnerstag der Karlsruher Mundartdichter Harald Hurst. Unter dem Titel seines jüngsten Buches »So isch's wore« hatten die Grimmelshausenfreunde zu einer Autorenlesung ins Simplicissimushaus eingeladen und landeten einen Volltreffer...
Die Stadt Oberkirch geht gegen unzulässige Aufsteller in der Hauptstraße vor.
ARZ-Geflüster
vor 29 Minuten
In unserer Wochenendglosse spielt diesmal der oberste Kontrolleur der Oberkircher Werbeaufsteller die Hauptrolle. Darüber hinaus geht es um eine neue Acherner Stadthalle - und um jede Menge Kies.
Größte Investition der vergangenen Jahre war 2016 der Bau einer neuen Werkshalle am Standort Oberkirch.
Oberkirch
vor 29 Minuten
Ende 2017 verließ der langjährige kaufmännische Geschäftsführer der Firma Ruch Novaplast, Winfried Mantwill, das Unternehmen. Als alleiniger Geschäftsführer ist seither der bisherige technische Geschäftsführer, Roland Zeifang, eingesetzt.