Für Streuobstbäume gibt's künftig Geld

Urloffens Ortschaftsrat beschließt Förderkonzept

Autor: 
Kerstin Handsteiner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. November 2019

Wer in Urloffen Streuobstbäume auf seinem Feld oder im Garten pflanzt, kann nun Fördergeld beantragen. ©Archiv

„Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt das Risiko der Aufgabe der extensiven Streuobstwiesen sehr deutlich“, sagte Ortsvorsteherin Pamela Otteni-Hertwig in der Ortschaftsratssitzung am Mittwoch und stellte ein Förderkonzept für Streuobstbäume vor. 

Streuobstwiesen seien Biotope für viele zum Teil bedrohte Lebewesen. Die Förderung soll deren Bestand und Umweltnutzen sicherstellen, womit man in Urloffen auch einen Beitrag zum Klimaschutz leiste. 

Sinnvolles pflanzen

Die Bürokratie bei Antragstellung so gering wie möglich halten, wollte Michael Federer (FW). Dazu gebe es Entwürfe vom Landratsamt, erklärte Otteni-Hertwig. Dass man generell einen Anreiz gebe, damit sich Bürger Gedanken machen, was sie in ihren Gärten Sinnvolles pflanzen können, wünschte sich Elke Schneider-Oser (Frauen/Grüne). Sie sah zudem in der Pflanzung von Streuobstbäumen im öffentlichen Raum eine Vorbildwirkung. Otteni-Hertwig konterte mit deren intensiver Unterhaltung für den Bauhof. Edmund Kranz (FW) verwies auf Baum-Patenschaften in anderen Gemeinden. Auch zur Ernte gab es Vorschläge: Eine Nutzung von Schule und Kindergarten konnte sich Schneider-Oser vorstellen. Kranz zeigte die Möglichkeit von Versteigerungen auf. 

- Anzeige -

„Ganz gutes Geschäft“

Nachdem Heinz Langenecker (FW) das Thema Ökopunkte für Streuobstwiesen eingebracht hatte, erläuterte Kranz, dass es diese nicht nur für Gemeindeflächen gebe, sondern auch Private könnten Punkte verkaufen. Anhand eines ihm bekannten Beispiels befand er: „Das ist ein ganz gutes Geschäft.“  In der Diskussion hatte die Ortsvorsteherin außerdem darauf verwiesen, dass im Haushalt 2020 bereits 1500 Euro für die Förderung eingestellt seien. Generell gelte, dass bei Vorlage von zu vielen Anträgen der Ortschaftsrat auswählen könne, wer die verfügbaren Mittel erhalte. 

Erhöhung auf 15 Euro

Otteni-Hertwigs Konzept wurde letztlich einstimmig beschlossen – lediglich mit einer  Änderung: Auf Vorschlag von Wendelin Huschle (CDU) wurde der von der Verwaltung vorgesehene maximale Förderbetrag pro Baum von 10 auf 15 Euro erhöht. 

Stichwort

Die Richtlinie

◼ Gefördert werden Hochstamm-Streuobstbäume auf Urloffener Gemarkung (Außenbereich oder Hausgärten)
◼ Pflanzabstand im Außenbereich mind. 8 Meter bei Brennkirsche, Apfel, Birne, Walnuss; mind. 6 Meter bei Zwetschge, Kirsche, Mirabelle
◼ Abstand zum Nachbargrundstück: 4 Meter
◼ Förderung pro Baum von 50 %, max. 15 Euro; max. 300 Euro pro Jahr und Antragsteller
◼ Antragsstellung bis 1.10. für die Anpflanzung im folgenden Halbjahr
◼ Kein Fällen vor 25 Jahren; abgestorbene Bäume müssen stehen bleiben; Ersatz nur nach Absprache mit Gemeinde (bei Schäden/Krankheit/Befall nach 3 Jahren)
◼ Lageplan mit Flurstücksnummer
◼ Rückzahlung bei Nicht-Einhaltung der Richtlinie

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Buntes Bühnenprogramm
Während des Oberkircher Weihnachtsmarktes, der am Freitag seine Pforten öffnet, wird den Besuchern wieder ein vielseitiges  Bühnenprogramm auf dem Kirchplatz geboten. Verschiedene Kindergärten, Chöre,  Musikschulen und Musikkapellen sorgen treten auf dem Kirchplatz auf.
vor 2 Stunden
Ganz schön tapfer!
Ein Mann betritt eine Bäckerei in Sasbach, schnappt sich in einem unbeobachteten Moment die Kasse und flüchtet auf dem Rad. Mit was er nicht gerechnet hat: der hinterherrennende Bäckermeister.
vor 5 Stunden
Hohe Auszeichnung
Heinz Zimpfer aus Helmlingen erhielt am Samstag das Bundesverdienstkreuz in Stuttgart von Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Die hohe Auszeichnung gab es gleich für mehrere Leistungen in Zimpfers Leben.
vor 8 Stunden
Achern
Wenn eine Straße mit allem Drum und Dran gebaut wird, werden Anwohner an den Kosten beteiligt. In Achern waren 2008 zum Amtsantritt von OB Muttach 41 Straßen nicht ganz ausgebaut und somit auch nicht abgerechnet. „Das stinkt mir“, sagte Klaus Muttach am Montag im Bauausschuss.
vor 9 Stunden
Vorstoß im Gemeinderat
Ist in Oberkirchs Innenstadt Silvesterfeuerwerk bald verboten? Einen derartigen Antrag hat Grünen-Stadträtin Manuela Bijanfar am Montag gestellt. Die Stadt will schnellstmöglich eine Änderung der Polizeiverordnung prüfen.
vor 13 Stunden
Dörfer können Bauwilligen etwas bieten
In Fautenbach, Großweier, Önsbach und Sasbachried bringt die Stadt Achern kleinere Baugebiete nach Paragraf 13 b auf den Weg.
vor 13 Stunden
Beschilderung aufgestellt
Schwerpunkt der Ortschaftsratssitzung in Großweier war die Beratung über ein Verbot des Abbrennens von pyrotechnischen Gegenständen. In den vergangenen Jahren gab es im Bereich des Kirchplatzes, Rathausplatzes und Schulhofes untragbare Zustände über Lärm bis in die Morgenstunden und überbordende...
vor 13 Stunden
Neuwahlen des Vorstandes
Informationen zum Mietrecht und zu Änderungen bei der Grundsteuer bildeten den Schwerpunkt der Mitgliederversammlung des  Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümervereins im  „Gaisbacher Hof“. Natürlich wurde in der gut besuchten Versammlung  wurde auch über die Arbeit des Vereins berichtet.
vor 13 Stunden
Konzession neu vergeben
Beim Ringbus Oberkirch gibt es zum Fahrbahn- auch einen Betreiberwechsel. Ein reibungsloser Übergang ist vorbereitet.
vor 13 Stunden
Adventsfeier des Sozialverbands in Oberkirch
Rund 90 Mitglieder des VdK Oberkirch stimmten sich am Samstag im „Pfauen“ auf Weihnachten ein. Der Sozialverband ehrte dabei auch seine besonders Treuen.
vor 13 Stunden
Treffen in Wagshurster Halle
Besinnlich ging es bei der Seniorenadventsfeier in der Wagshurster Maiwaldhalle zu, zu der die Pfarrgemeinde und Ortsverwaltung gemeinsam eingeladen hatten.
vor 13 Stunden
Seniorenadventsfeier
Schöne Stunden mit erfrischender Unterhaltung durch den Kindergarten und die Schlossgartenschule nebst Beiträgen vom „Chor Großweier“ erlebten zahlreiche Senioren ab 70 Jahren bei der Weihnachtsfeier in der Schlossfeldhalle. Eingeladen hatte die Ortsverwaltung. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 23 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.