Kommunalwahlen in Oppenau

UWO diskutierte über Zukunft des Oppenauer Einzelhandels

Autor: 
red/RK
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2019

Bei der Kanddiatenvorstellung der UWO ging es unter anderem um den Einzelhandel und die Kindergartenplätze in Oppenau. ©Martina Wagner

Die Unabhängige Wählervereinigung Oppenau (Uwo) hatte zur Vorstellung seiner Kandidaten in das Gasthaus »Hirsch« in Oppenau eingeladen. Nach einer Vorstellungsrunde wurden mit Bürgern die aktuellen Themen der Kernstadt Oppenau diskutiert. 

Ein zentrales Punkt war die Situation des Einzelhandels in der Innenstadt. Ein drängendes Problem sei die schlechte Erreichbarkeit der Geschäfte durch die Baumaßnahmen in der Straßburger Straße und die Parkplatzsituation in der Kernstadt, schreibt die Uwo in einer Pressemitteilung. Guido Boschert sprach sich für eine Erweiterung der Parkraumbewirtschaftung aus, um mehr freie Plätze für Einkaufende zu schaffen. Theo Saathoff plädierte dafür, dass ein Nebeneinander von Parken, Einkaufen und Wohlfühlzonen möglich sein muss, auch im Hinblick auf die anstehende Neugestaltung des Allmendplatzes. Dass die Zukunft des Einzelhandels in Oppenau ganz wesentlich von den Konsumenten abhängt, darin war sich die Diskussionsrunde einig. Allerdings kann kommunale Wirtschaftsförderung und Leerstandsmanagement unterstützen, wenn Renovierung, Erneuerungen oder Neugründungen angestrebt werden, schreibt die Uwo weiter.  

Größere Schlagkraft durch neuen Gewerbeverein

- Anzeige -

Hans Kimmig informierte die Teilnehmer, dass sich die bisherige Wirtegemeinschaft und das Stadtmarketing zu einem neuen Gewerbeverein Oppenau zusammengefügt haben. Davon erhofft man sich eine größere Schlagkraft und mehr Rückendeckung aus der Bevölkerung und den Verantwortlichen der Stadt. Für den Einzelhandel und auch für den Tourismus sei  die Außendarstellung eine wichtige Voraussetzung.  Ludwig Cramer bemängelte, dass die Homepage der Stadt Oppenau immer noch nicht dreisprachig ist. Auch in der Tourismuswerbung sollte in Ergänzung zur RTG von der Stadt mehr unternommen werden, um die Sehenswürdigkeiten von Oppenau bekannter zu machen, so Sebastian Harter. 
Ein weiterer Brennpunkt sei der Stadtpark. Patrick Armbruster forderte, man sollte sich unter Berücksichtigung der Bürgerbefragung auf einige wesentliche Eckpunkte für den Park einigen, wie Spielfläche, Minigolf, damit auch Drittmittel beantragt werden können. Julian Schmiederer betonte, dass der Stadtpark für Jung und Alt da sein muss, deshalb sei unbedingt auch auf Barrierefreiheit zu achten.

Kindergarten: Personal zu finden ist schwieriger als Plätze zu schaffen

Eine aktuelle Frage war nach den Möglichkeiten, ausreichend Kindergartenplätze zu schaffen, trotz der Belastung durch die Schulerweiterung. Stadtrat Gerhard Rauscher wies darauf hin, dass es derzeit genügend Kindergartenplätze gibt, man aber keinen Anspruch auf einen bestimmten Ort habe. Es seien auch genügend Möglichkeiten vor allem in Ramsbach und Ibach vorhanden, um noch zusätzliche Plätze zu schaffen. Auch für Oppenau prüfe die Gemeinde,  ob kurzfristig Ausweichflächen genutzt werden können. Inzwischen sei es einfacher, Kindergartenplätze zu schaffen, als qualifiziertes Personal zu finden, wie Wolfgang Groth anmerkte. Veronika Birk wies darauf hin, dass die geplante Waldkindergartengruppe auch zusätzliche Plätze schafft.
Beim Thema Akutversorgung war die Diskussionsrunde der Meinung, dass Lösungen nur im Zusammenspiel mit allen Renchtalgemeinden zu realisieren seien.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Glocke der Pfarrkirche St. Josef in Önsbach darf weiterhin nachts läuten, das entschied der Ortschaftsrat. Ein Anwohner fühlt sich dadurch gestört.
vor 1 Stunde
Ortschaftsrat widerspricht Kirchengemeinde
Lebhafte Diskussionen löste in Önsbach der Wunsch eines Bürgers an die Kirchengemeinde Achern aus, das nächtliche Glockenläuten im Dorf zwischen 22 und 6 Uhr abzustellen. Das Gemeindeteam hatte dies mehrheitlich auch so unterstützt. Der Ortschaftsrat reagiert nun.
vor 4 Stunden
Symbolischer Spatenstich im Gewerbegebiet
Das private Rettungsdienst-Unternehmen MEDIE-Ambulanz zieht von Sasbach nach Renchen um. Am Dienstag erfolgte der symbolische Spatenstich für den geplanten Neubau in der Senator-Franz-Burda-Straße im Gewerbegebiet der Grimmelshausenstadt.   
Beim geplanten Mösbacher Neubaugebiet Bühli gibt es jetzt einen entscheidenden Fortschritt: Die Stadt Achern besitzt nach einem aktuellen Grundstücksverkauf nun mehr als 50 Prozent der Grundstücke und kann damit das Vorhaben vorantreiben.
vor 4 Stunden
Nach Grundstücksverkauf
Gute Nachrichten in Mösbach: Nach dem Verkauf eines Grundstücks im geplanten Neubaugebiet Bühli an die Stadt Achern steht jetzt der Weg zur Schaffung weiterer Wohnbauflächen frei. Darüber informierte am Dienstag Ortsvorsteherin Gabi Bär den Rat.
Bevor die Acher oberhalb der Brücke in der Oberkirchstraße ökologisch aufgewertet werden kann, mussten erst Bäume gefällt werden. Jetzt wird von der Firma Peka aus Ottersweier ein tiefer Graben für die Strom- und Gasleitungen ausgehoben.
vor 7 Stunden
Leitungen werden tiefer gelegt
Nach mehreren Wochen Stillstand tut sich wieder etwas an der Baustelle in der Acher bei der Oberkirchstraße. Leitungen mussten umgelegt werden, doch die Einigung dafür kam erst spät. Dabei sitzt der Stadt eine Frist im Nacken.
Niemand hat sich getraut, gegen den 64-jährigen Hubert Schnurr als OB von Bühl zu kandidieren.
vor 9 Stunden
OB-Wahl am 13. Oktober
Was sich spätestens nach seinem formidablen Kreistagswahlergebnis ankündigte, fand am Dienstagabend Punkt 18 Uhr seine Bestätigung: Bei der Bühler Oberbürgermeisterwahl am 13. Oktober gibt es keine Auswahl. Damit steht mit Amtsinhaber Hubert Schnurr (64) lediglich ein Kandidat auf dem Stimmzettel.
Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach mit Sasbachs Bürgermeister Gregor Bühler (vorne) mit den Stadt- und Gemeinderäten aus Achern und Sasbach vor der gemeinsamen Sitzung am Montagabend in Sasbach.
vor 9 Stunden
In gemeinsamer Sitzung positioniert
Die Gemeinderäte von Achern und Sasbach haben sich am Montag nichtöffentlich zum Austausch getroffen. Nach zuvor teilweise kontroversen Diskussionen über die Nordosttangente mit der Erschließung des neuen Krankenhauses in Achern sei diese Diskussion nun ausgesprochen sachlich gewesen.
vor 10 Stunden
Sanierung Renchener Festhalle im Plan
Eine sehr positive Zwischenbilanz zum Verlauf von Sanierung und Umbau der Festhalle legte Architekt Rolf-Dieter Schink dem Gemeinderat in der Sitzung am Montag vor. Bisher läuft alles nach Plan.  
Alina Bohnert und Jakob Schmitt (rechts) starten ihren Berufsweg in der Kappelrodecker Gemeindeverwaltung, wo sie Bürgermeister Stefan Hattenbach begrüßte.
vor 12 Stunden
Start ins Berufsleben
Mit Alina Bohnert und Jakob Schmitt starten zwei junge Menschen ihren Berufsweg in Kappelrodeck. Bürgermeister Hattenbach hieß sie willkommen.
vor 12 Stunden
Zuschauervoting am Samstag
Besuch von einem Kamerateam des Kinderkanals Kika bekam die Realschule Oberkirch am Montag. Im Fokus: die Umweltgruppe der Schule. Sie stellt sich am Samstag bei einem Zuschauervoting zur Wahl.
Ob die Werkrealschule Oberachern/Sasbach künftig nur noch an der Sophie-von-Harder-Schule in Sasbach (Foto) oder an der Antoniusschule Oberachern angesiedelt sein wird, soll bis Ende Oktober feststehen.
vor 12 Stunden
Gemeinderäte müssen sich einigen
In der gemeinsamen Gemeinderatssitzung von Achern und Sasbach am Montagabend ging es auch um die Zukunft der Werkrealschule Oberachern/Sasbach.
vor 12 Stunden
Aus der Not geboren
Der katholische Kindergarten St. Elisabeth in Seebach ist als erstes Gebäude an das Glasfaserbreitbandnetz angeschlossen – noch vor dem offiziellen Startschuss für das Seebacher Netz. Dabei war das laut Bürgermeister Reinhard Schmälzle eigentlich gar nicht so geplant.
vor 12 Stunden
ARZ-Serie über die Kulturgeschichte der Rench
In der Serie »Die Rench« erzählt die ARZ die Kulturgeschichte eines Schwarzwaldflusses. Heute geht es um die Bedeutung der Sägewerke, die die Wasserkraft der Rench nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -