V8-Oldstars-Benefiz-Festival in Oberkirch

V8-Fans füllten den Spendentank

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Juli 2018
Rund 200 US-Cars konnten beim ersten V8-Oldstars-Benefiz-Festival am Sonntag in Oberkirch bewundert werden.

(Bild 1/2) Rund 200 US-Cars konnten beim ersten V8-Oldstars-Benefiz-Festival am Sonntag in Oberkirch bewundert werden. ©Stephanie Rohn

Das erste V8-Oldstars-Benefiz-Festival fand am Sonntag in Oberkirch statt. Der Erlös des Events geht an den Ortenauer Kinder- und Jugendhospizdienst (KiJu). Veranstalter Stefan Späth und seine Crew zeigten sich über die Resonanz sehr zufrieden.

Am Sonntag strahlten in Oberkirch nicht nur die Augen der Autoliebhaber, auch die Sonne spiegelte sich in den üppigen Chromteilen der amerikanischen Straßenkreuzer. Rund 200 US-Old- und Youngtimer und etwa 100 Motorräder wurden von ihren Besitzern präsentiert und konnten den ganzen Tag rund um das Festival-Gelände begutachtet werden. Eine Bühne, ein umfangreiches Angebot an Essen und Trinken und eine Händlermeile rundeten das Angebot ab – alles im Stil der 50er-Jahre. Von der Musik bis hin zum Publikum, das sich auf der weiblichen Seite größtenteils mit bunten Petticoats und Sonnenbrillen und auf männlicher Seite trotz Hitze mit schwarzem Leder in Schale geworfen hatte, war alles aufeinander abgestimmt. 

Ideen für Kleider im Stil der 50er-Jahre schauten sich die Besucherinnen auch bei der Modenschau, moderiert von Susanna alias »Rheinmaidle«, ab. Nach dem Laufstegauftritt konnten sich die Besucherinnen am Stand der Vintage-Mode-Spezialistin eindecken oder mit Make-Up und Haarstyling verwöhnen lassen. Natürlich bot die Händlermeile auch Wohlbefinden für den Mann. Marco Volz und sein Team verstehen sich auf die Kunst der klassisch althergemachten Nassrasur. Dass diese »Barberkunst« gut ankam, verriet der frequentierte Friseurstuhl. Die »Fettstube« nebenan bot passend dazu eine ganze Serie an Bartpflege und Pomade an. Wellness der ganz anderen Art gab es im Tattoo-Truck. Dort stach Rene Schlitzohr aus Achern den Kunden direkt unter die Haut. Sattler Uwe Kirste kam aus Bayern angereist, im Gepäck eine überdimensionale Industrienähmaschine, mit der er sein Kunsthandwerk vorführte. 

- Anzeige -

Als »Bereicherung für die Stadt« beschrieb Bürgermeister Christoph Lipps in seiner Eröffnungsrede das in seiner Form noch nie vorher dagewesene Festival. Veranstalter Stefan Späth erinnerte an die vorangegangene neunmonatige Vorbereitungszeit, in der er gemeinsam mit seiner dreiköpfigen Crew, bestehend aus Marco Greber, Erkan Metin und Marius Reichert, die Weichen für den Tag gestellt hatte. Im Anschluss war ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm geboten. Die Mädels vom Tanzstudio Oberkirch legten verschiedene Tänze im Hip-Hop-Style aufs Parkett. 

Am Nachmittag sorgte die Band »Galazzos« für Stimmung. Im Anschluss zeigte »Lantana« alias Anja Glaser eine heiße Feuer-Show. Musikalisch begleitet von der Band tanzte sie zusammen mit »Mr. Big« auf der Bühne. Der vier Meter lange, gelb weiß gestreifte Tanzpartner, ein über 30 Kilogramm schwerer Albino-Python, machte seine Sache gut und ließ sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als die Gäste nach der Show auf Tuchfühlung mit der Würgeschlange gehen durften. Den Abschluss auf der Bühne machte am frühen Abend die Band »The Ryth’ m Kings«, die die Besucher noch einmal von den Bänken riss.

Am Ende war der große Spendentank, der an der Bühne stand, schon ziemlich voll. Auch die Versteigerung eines Skateboards wurde zugunsten des KiJu veranstaltet. Zwar muss der genaue Spendenerlös für den Kinderhospiz noch ermittelt werden, aber Stefan Späth ist sich sicher, dass es ein großer Erfolg war. »Die Rückmeldungen waren der Wahnsinn«, bilanzierte der Veranstalter, selbst überwältigt vom unerwarteten Erfolg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 6 Stunden
Stadtmarketing
Durch den Lockdown konnten nur wenige Oberkircher Geschäfte an der Weihnachtsaktion teilnehmen. Deshalb verzichtet der Stadtmarketingverein auf die Verlosung eines Goldbarrens.
vor 11 Stunden
Neue Förderperiode
Neue Förderperiode für den Zeitraum 2021 bis 2027: Region Ortenau bewirbt sich erneut um Fördergelder der EU. In den vergangenen Jahren wurden 18,3 Millionen Euro ausgeschüttet.
vor 11 Stunden
Skizunft Bad Griesbach
Egon Muschal, Ehrenvorsitzender der Skizunft Bad Griesbach feiert heute Geburtstag im kleinsten Kreis. Über Jahrzehnte war der Sportfunktionär eine treibende Kraft in der Dorfgemeinschaft.
vor 11 Stunden
Antworten zur Testpflicht in Pflegeheimen
Wie wirksam sind die Antigen-Schnelltests aus Sicht des Gesundheitsamts? Diese und weitere Fragen beantwortet Landratsamtssprecher Kai Hockenjos. In einem Punkt appelliert er ans Pflegepersonal.
vor 11 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Weil sich Frau und Tochter über sein selbst verfasstes Kochbuch lustig machen, muss sich der Pankraz so manche Sprüche anhören. Dabei geht es auch um seine eigenen Kochkünste.
vor 11 Stunden
Notbetreuung ist angelaufen
 „Die Corona-Krise stellt uns in jeglichen Bereichen vor nie da gewesene Herausforderungen. Wir alle bekommen zu spüren, dass wir mit Einschränkungen leben müssen“, konstatiert Laufs Bürgermeister Oliver Rastetter in einer Presseinfo. 
vor 18 Stunden
Kommentar
Die Corona-Pandemie hat für das Personal in Pflegeheimen massive Belastungen mit sich gebracht. Seit Montag kommt mit den Schnelltests für Besuchern eine weitere Aufgabe hinzu, um Bewohner und Pfleger besser vor dem Corona-Virus zu schützen. Doch mit den Tests alleine ist es nicht getan.
vor 18 Stunden
Mehr Schutz durch Test aller Besucher
Weil sie alle Besucher aufs Corona-Virus testen müssen, haben die meisten Pflegeheime im Renchtal die Besuchszeiten eingeschränkt. Dennoch sind die Antigentests eine logistische Herausforderung.
vor 21 Stunden
Niederlage vor Gericht
Die Winzergenossenschaft Waldulm unterliegt vor dem Landgericht Offenburg: Die sechsstelligen Forderungen des Ex-Vorstandsvorsitzenden sind berechtigt. 
15.01.2021
Achern und die Vakzination
Dr. Johann Christian Roller, Vater des Gründers der Illenau in Achern, setzte sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts sehr für das damals brandneue Impfen ein – entgegen der damals großen Skepsis.
15.01.2021
Achern
Wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort erwartete einen Berufskraftfahrer laut Strafbefehl eine Strafe, die ihn wohl den Arbeitsplatz gekostet hätte. Sein Einspruch dagegen war teilweise erfolgreich.
15.01.2021
Filme liefen früher als bisher bekannt
Als noch „lebende Photografien“ gezeigt wurden: Die Geschichte des Tivoli in Achern geht nach einem Archivfund tatsächlich auf das Jahr 1910 zurück – zehn Jahre eher als bisher angenommen.