Mit Leichtbau in die mobile Zukunft

Verkehrsminister informierte sich beim Progress-Werk

Autor: 
red/all
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018
Johannes Obrecht (COO), Frank Scherer (Landrat des Ortenaukreises), Bernd Bartmann (CFO), Thomas Marwein (Offenburger Landtagsabgeordneter Buendnis 90/Die Grünen) informierten sich mit Verkehrsminister Winfried Hermann (vorne von links) und Volker Simon (Sprecher/CEO) über das Progress-Werk Oberkirch.

Johannes Obrecht (COO), Frank Scherer (Landrat des Ortenaukreises), Bernd Bartmann (CFO), Thomas Marwein (Offenburger Landtagsabgeordneter Buendnis 90/Die Grünen) informierten sich mit Verkehrsminister Winfried Hermann (vorne von links) und Volker Simon (Sprecher/CEO) über das Progress-Werk Oberkirch. ©PWO

 Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) hat sich beim Progress-Werk Oberkirch (PWO) über innovative Lösungen in der Stahlumformung für die Mobilität von morgen informiert. Er wurde begleitet vom Offenburger Landtagsabgeordneten Thomas Marwein (Bündnis 90/Die Grünen), Mitglied im Verkehrs- und im Wissenschaftsausschuss des Landtags.

Kostenoptimierter Leichtbau, Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Produktionsprozess – das sind laut Mitteilung des Unternehmens die Themen, die bei PWO im Mittelpunkt stehen, »wenn es darum geht, unsere Beiträge zum Erreichen der Klimaschutzziele aus dem Pariser Klimaabkommen zu leisten«. So erläuterte Vorstandssprecher Volker Simon: »Auf der Grundlage unserer umfassenden Expertise über das Verhalten von Stahl im Grenzbereich der Umformung entwickeln wir Fertigungsprozesse, mit denen wir immer leichtere Produkte wirtschaftlich fertigen können. So lassen wir zum Beispiel Material gezielt dorthin fließen, wo es gebraucht wird und reduzieren es an anderen Stellen. Und wir fertigen innovative Hybridteile, bei denen wir besonders leichten, hochfesten Stahl und Aluminium miteinander verbinden.«

PWO setze konsequent auf die Digitalisierung seiner Fertigungsprozesse, »um Schritt für Schritt einen digitalen Schatten der gesamten Produktion zu erzeugen, in dem wir entlang des gesamten Fertigungsprozesses vielfältige Daten sammeln«. Deren Auswertung mit Algorithmen erlaube es, die Produktionseffizienz zu steigern und den Materialverbrauch zu vermindern. »Dabei reduzieren wir zugleich Energiebedarf, Emissionen, Abwässer und Abfälle je Produktionseinheit.«

- Anzeige -

Winfried Hermann: »Wir brauchen für den Klimaschutz effizientere Fahrzeuge. Aber auch bei der Herstellung kann die Automobilindustrie mit Hilfe der Digitalisierung und mit bewusstem Ressourceneinsatz künftig noch umweltschonender werden.« Am Beispiel von PWO sei gut zu sehen, wie die Anforderungen an klimaverträgliche Produktion und zukunftsorientierte Arbeitsplätze miteinander verbunden werden können.«

Über 1000 Produkte

Das 1919 gegründete Unternehmen PWO ist Partner der globalen Automobilindustrie bei der Entwicklung und Fertigung von Metallkomponenten und Subsystemen in Leichtbauweise. Sämtliche der mehr als 1000 Produkte des Konzerns dienen der Sicherheit und dem Komfort im Automobil. Mehr als 90 Prozent des Umsatzes sind unabhängig von der Art des Fahrzeugantriebs. Das Unternehmen zählt rund 3400 Beschäftigte auf drei Kontinenten, an fünf Produktions- und vier Montagestandorten.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Das Folgekonzept für das Oberkircher Krankenhaus sieht vor, dieses bis Ende 2022 zum »Ambulanten Reha-Zentrum für die Ortenau« umzubauen.
vor 56 Minuten
Nebelkerze oder große Chance?
Das Folgekonzept für das Oberkircher Krankenhaus sieht nicht nur dessen Umbau zum »Ambulanten Reha-Zentrum Ortenau« vor. Auch die Notfallversorgung soll ausgeweitet werden. Vor allem Letzterem messen Kreisräte aus dem Renchtal Bedeutung zu.
vor 2 Stunden
Vor 50 und 60 Jahren
Die Feier der diamantenen und goldenen Erstkommunion fand zum siebten Mal in der Seelsorgeeinheit Achern statt. Dabei wurden viele Erinnerungen wach
vor 2 Stunden
Betreutes Wohnen für Behinderte
Auf ihre bewährte Führung vertrauen die Mitglieder des Vereins Assistenz für Menschen mit Behinderung Rheinau (AMB) auch im 20. Jahr. Bei der Jahresversammlung im Freistetter »Waldhorn« sprachen die Mitglieder dem Vorsitzenden Gerd Husemann einstimmig das Vertrauen aus.
Der Fertighaus-Hersteller Weber-Haus aus Linx öffnet am Sonntag seine Pforten. Die Besucher können sich auf ein großes Programm freuen.
vor 2 Stunden
Tag der offenen Tür
Weber-Haus lädt zum »Tag des deutschen Fertigbaus« am Sonntag, 5. Mai, nach Linx ein. Die Pforten sind von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Höhepunkt ist die offizielle Eröffnung des neuen Ausstellungshauses sunshine.
vor 2 Stunden
Mehrere Projekte für 2019
CD-Produktion, Chorwettbewerb, ein Musical mit den Hits der 80er Jahre und zum Ende noch die Feier des 30-jährigen Bestehens des Kinder- und Jugendchors »Unterwegs« stehen für dessen Konzertchor, den Jungen Chor Achern-Fautenbach, in diesem Jahr an.  
Die Volkstanz- und Trachtengruppe Sasbachwalden zeichnete besonders treue und engagierte Mitglieder aus.
vor 2 Stunden
Bei der Trachten- und Volkstanzgruppe
Die Volkstanz- und Trachtengruppe Sasbachwalden verbrachte einen gemütlichen Abend in den Alde Gott Stuben. Im Vordergrund standen die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft.
Einspruch gegen einen Strafbefehl legte eine Frau vor dem Amtsgericht Oberkirch ein.
vor 2 Stunden
Beide wollten zeitgleich überholen
Mit Erfolg legte eine 28 Jahre alte Industriekauffrau aus dem oberen Renchtal Widerspruch gegen einen Strafbefehl ein, der gegen sie wegen fahrlässiger Körperverletzung ergangen war. Zeugenaussagen und auch die Feststellungen eines Sachverständigen zeigten, dass die Frau, die mit ihrem PKW zum...
Vor dem Amtsgericht Achern ging es darum, wie lange ein Autofahrer auf seinen Führerschein verzichten muss.
vor 2 Stunden
Verhandlung vor dem Amtsgericht Achern
Vor dem Amtsgericht Achern ging es um die Rechtsfolgen einer Trunkenheitsfahrt eines 32-jährigen Mannes. Dem Angeklagten wurde vorgeworfen, in der Nacht vom 25. auf 26. Januar 2019 mit 1,56 Promille mit seinem Fahrzeug unterwegs gewesen zu sein.
Geschäftsführer Andreas Wiegert will die Waldulmer Winzergenossenschaft wieder auf Kurs ­bringen.
vor 9 Stunden
Nach tiefer Talsohle soll es aufwärts gehen
Wie steht es um die Waldulmer Winzergenossenschaft? Geschäftsführer Andreas Wiegert zog im Nachklang zur nicht öffentlichen Mitgliederversammlung Bilanz. Nach dem Durchschreiten einer tiefen Talsohle soll es wieder aufwärts gehen. Kellermeister Johannes Jäger verlässt die WG zum 31. August
Die beiden Rottweiler des beschuldigten Hundehalters müssen unter anderem Maulkörbe tragen, wenn sie ausgeführt werden. Auch gegen diese Auflage soll er verstoßen haben.
vor 12 Stunden
Hundehalter akzeptiert Bußgeld
Erneut musste sich ein Hundehalter aus Oppenau vor dem Oberkircher Amtsgericht verantworten. In mehreren Fällen soll er gegen Auflagen verstoßen haben und seine beiden Rottweiler unbeaufsichtigt unterwegs gewesen sein. 
vor 15 Stunden
Früher »Schwarzer Adler«
Wo früher der »Schwarze Adler« im Zentrum von Appenweier stand, soll bald die Tagesstätte »Haus am Hindenburgplatz« sein. Am Donnerstag wurde das Richtfest gefeiert. Indes sind die Wohnungen, die behindertengerecht sind, bereits alle verkauft.
Im Prozess um den Widerstand gegen Vollzugsbeamte und deren Bedrohung gab es nun ein ärztliches Gutachten.
vor 18 Stunden
Gewalt durch Polizisten
Im Prozess um den Widerstand gegen Vollzugsbeamte und deren Bedrohung stand vor dem Amtsgericht Achern das ärztliche Gutachten in einer sehr kurzen Verhandlung zur Verlesung. Zwei weitere Termine stehen bereits fest.