Sasbachwalden

Viel bürokratischer Ärger rund ums Bel Air

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2015
Mehr zum Thema
-	Flüchtlings-Erstaufnahmestelle im Bel Air in Sasbachwalden: Bürgermeister Valentin Doll kämpft gegen die bürokratischen Mühlen.

(Bild 1/2) - Flüchtlings-Erstaufnahmestelle im Bel Air in Sasbachwalden: Bürgermeister Valentin Doll kämpft gegen die bürokratischen Mühlen. ©Archivfoto: Michael Heidinger

Die Flüchtlingsunterkunft Bel Air am Brand­rüttel mit seinen bis zu 750 Bewohnern bereitet Sasbachwaldens Bürgermeister Valentin Doll jede Menge bürokratischen Ärger. Doll kämpft kurz vor Ende seiner letzten Amtszeit dafür, dass die Gemeinde entschädigt und nicht zu sehr belastet wird.

Bürgermeister Valentin Doll hat die sehr kurzfristige Umnutzung des ehemaligen Hotels Bel Air zur Bedarfsorientierte Erstaufnahmestelle (BEA) am 5. September von Beginn an als rechtswidrig tituliert. Schließlich geschah dies ohne Zustimmung der Gemeinde. Das Regierungspräsidium (RP) Freiburg, das die Flüchtlingsunterkunft führt, will, so Sprecher Markus Adler auf Anfrage der ARZ, einen Antrag auf Nutzungsänderung stellen.

Dieser Bauantrag wird derzeit von einem vom Land beauftragten Architekturbüro vorbereitet und innerhalb der kommenden Wochen eingereicht. Vorgespräche mit Baurechtsbehörde und Gemeinde haben bereits stattgefunden, so Adler. Dieser Antrag wird am Brandrüttel erwartet, schon zweimal haben sich Anwohner in der Gemeinderatssitzung danach erkundigt.

Drei bis fünf Jahre

Beantragt wird dabei die vorübergehende Nutzungsänderung der betroffenen Gebäudeteile von Hotel und Ferienwohnungen in eine Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge. Nach Aufgabe der Nutzung als Unterkunft (maximal drei bis fünf Jahre, wie es heißt) soll wieder die alte Baugenehmigung gelten, so dass die Nutzung als Hotel wieder aufgenommen werden kann.

Mit der Nutzungsänderung werden zugleich kleinere bauliche Änderungen mit beantragt, die aus Brandschutzgründen erforderlich werden, etwa Fluchttreppen, so Adler weiter.

Anlage für soziale Zwecke

- Anzeige -

Der Bauantrag wird über die Gemeinde Sasbachwalden an die untere Baurechtsbehörde beim Landratsamt Ortenaukreis gestellt. Der Antrag wird erforderlich, weil an eine Nutzung als Gemeinschaftsunterkunft andere baurechtliche Anforderungen zu stellen sind als an ein Hotel und Ferienwohnungen, erklärt der Pressesprecher des RP. Zum einen handelt es sich bauplanungsrechtlich nicht mehr um einen Beherbergungsbetrieb, sondern um eine Anlage für soziale Zwecke. Also müsse auch eine (befristete) Befreiung vom Bebauungsplan beantragt werden. Zum anderen sind auch bauordnungsrechtlich andere Anforderungen zu stellen, insbesondere zu den Rettungswegen. Daher wird auch ein Brandschutz-Gutachten mit eingereicht werden.

Gemäß des Erlasses der obersten Baurechtsbehörde kann bei der Umnutzung von Gebäuden zur Flüchtlingsunterbringung der Bauantrag auch nachgereicht werden. Damit reagiert das Ministerium auf die aktuelle Notlage. Fristen gelten zwar nicht, so Markus Adler, jedoch sollte der Bauantrag zeitnah gestellt werden. Für dessen Bearbeitung gelten die üblichen Fristen von drei Monaten ab Vorlage der vollständigen Unterlagen.

»Ich werde einen Teufel tun, diesen Antrag anzunehmen«, sagt Bürgermeister Doll im ARZ-Gespräch. Der Grund: Erkennt die Gemeinde die nachträgliche Nutzungsänderung an, ist sie auch schadenersatzpflichtig. Die 700 Flüchtlinge scheinen den Wert der Immobilien in dem relativ überschaubaren Bereich am Brandrüttel zu mindern. Von einem geplatzten Hausverkauf hat die Mittelbadische Presse bereits berichtet (ARZ vom 22. Oktober). Doll fordert das Verursacherprinzip ein: Wenn das RP für die Wertminderung sorgt, soll es auch Anwohner entschädigen.

Dazu hat die ARZ Markus Adler befragt: Nach Auffassung der höheren Baurechtsbehörde beim RP ist die Nutzungsänderung für einen befristeten Zeitraum eindeutig genehmigungsfähig. Es sei daher nicht davon auszugehen, dass die Nutzungsänderung vom Landratsamt abgewiesen wird. Eine eventuelle Wertminderung von Grundstücken fließe in die baurechtliche Beurteilung im Rahmen der Baugenehmigung nicht ein.

Nicht zu befürchten

Dennoch hätten die Anwohner das Recht, sich zum Bauantrag zu äußern und gegebenenfalls den Rechtsweg zu beschreiten. »Da die Nutzung nur vorübergehend geändert wird, sind dauerhafte Wertminderungen allerdings nicht zu befürchten«, sagt Adler.

Hintergrund

Finanzausgleich und Meldepflicht

Bürgermeister Valentin Doll muss sich auch wegen des Finanzausgleichs (FAG) und der Änderung des Meldegesetzes sehr für die Interessen Sasbachwaldens einsetzen. Jede Gemeinde erhält im FAG Geld vom Land pro gemeldetem Einwohner. Da das 2500-Seelen-Dorf Sasbachwalden durch die BEA um ein Viertel angewachsen ist, möchte Doll auch ein Viertel mehr Geld. Allerdings gilt der Stichtag 30. Juni. Da waren die Flüchtlinge aber noch nicht da. Da müssen Lösungen her, sagt Doll.

Seit dem 1. November gilt nicht mehr das Landes-, sondern das Bundesmeldegesetz. Nach aktueller Rechtslage müsste die Gemeinde jeden ankommenden Flüchtling binnen zwei Wochen und ebenso jeden abreisenden ins System eintragen.

Das stellt die Gemeindeverwaltung vor schier unlösbare Aufgaben, da im Bel Air ständig Flüchtlinge ankommen und abreisen. Viele von ihnen sind noch nicht einmal registriert und kaum einer von ihnen wird eigens beim Meldeamt im Dorf vorbeischauen, um sich abzumelden. Immerhin ist die elektronische Übermittlung der Daten von der zuständigen Meldebehörde nach Sasbachwalden gestattet.

Valentin Doll dazu: »Wenn die glauben, dass ich deswegen mehr Personal im Meldeamt einstelle, haben die sich getäuscht. Die wollen, das wir uns still und brav verhalten, das werden wir aber nicht.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 6 Stunden
Vor dem Amtsgericht Achern
Als sein Unternehmen in Schieflage geriet, sollte ein Unternehmensberater seinem Betrieb neue Impulse geben, so der Angeklagte vor Gericht. Dies sei jedoch bei all seinen unternehmerischen Aktivitäten der größte Fehler gewesen.   
vor 9 Stunden
Volle Werkstätten
Mitte November sorgte der erste Wintereinbruch der Saison für einige Straßensperrungen im oberen Renchtal. Ein solches Szenario bedeutet gleichzeitig für die Auto-Werkstätten einiges an Mehrarbeit.  
vor 10 Stunden
Seltene Hornissen-Art im Appenweierer Frankenweg
Mit dem Foto von einem Hornissen-Nest auf einem Feldahorn im Frankenweg in Appenweier wandte sich Michael Karadaglis an Bürgermeister Manuel Tabor mit der Bitte das Nest nicht enfernen zu lassen.
vor 11 Stunden
Erschließungsarbeiten sind abgeschlossen
Bei strahlendem Sonnenschein konnte Bürgermeister Manuel Tabor mit seinen Mitarbeitern vom Bauamt und Vertretern der beteiligten Unternehmen die Erschließungsarbeiten in der Römerstraße abnehmen. 
vor 12 Stunden
Achern
Benötigt Achern ein Klimaschutzkonzept? Der Gemeinderat beriet am Montag einen Antrag der Grünen zu diesem Thema – doch OB Klaus Muttach schränkte die Umsetzung erheblich ein.
vor 14 Stunden
Veterinäramt ermittelt
Erneut haben tote Schafe im Renchtal das Veterinäramt Offenburg auf den Plan gerufen: Diesmal fanden Anwohner im Bereich Hinterwinterbach die verendeten Tiere. Ein Wolf steckt allerdings nicht dahinter.
vor 15 Stunden
In Achern und Appenweier
Betrunken im Straßenverkehr: Die Polizisten vom Revier Achern/Oberkirch haben in einer Nacht gleich zwei Verkehrsteilnehmer angehalten, die weit über dem Alkohol-Grenzwert der absoluten Fahrtüchtigkeit lagen. Nun müssen sich Radler und Autofahrerin verantworten.
vor 18 Stunden
Auch der B28-Tunnel musste gesperrt werden
Dunkle Häuser, ein gesperrter Tunnel – am Dienstagabend war plötzlich der Strom in Teilen von Oberkirch weg. Nun haben die Stadtwerke den Grund dafür bekanntgegeben.
vor 18 Stunden
Freistetter Turnerbund
Im feierlichen Rahmen der Turngala anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Freistetter Turnerbunds (wir berichteten) standen am Samstagabend zahlreiche hochkarätige Ehrungen des Ortenauer Turngaus, des Badischen Turnerbundes und des Deutschen Turnberbundes an. 
vor 21 Stunden
Renchener Kulturtage
Im Rahmen der Kulturtage fand am Dienstag eine zweite Lesung mit dem Bürgermeister im Museumskeller statt. Diesmal waren Grundschüler eingeladen.
vor 22 Stunden
Stimmungsvolle Melodien bei Kerzenschein
Auch in diesem Jahr lud der Musikverein Tiergarten zum Kirchenkonzert in die Katholische Pfarrkirche St. Urban ein. Unter Leitung von Dirigent Volker Schmidt bot das Orchester ein anspruchsvolles Programm, das die vielen Besuchern bei stimmungsvollen Melodien bei Kerzenschein in der besinnlich...
vor 23 Stunden
Haushaltsberatungen in Oberkirch
Der Oberkircher Doppelhaushalt 2020/21 ist eingebracht, Nun wird er in den Ortsteilen und im Gemeinderat beraten. Los ging es am Montag im Ausschuss Butschbach-Hesselbach. Das teuerste Zukunftsprojekt im Ort muss sich erst noch gedulden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...