Acherner Pfarrer legt Priesteramt nieder

Weggefährten von Matthias Fallert üben Kritik am Zölibat

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. August 2016
Verknüpfte Artikel ansehen
Überaus beliebt war der frühere Acherner Stadtpfarrer Matthias Fallert, der wieder viele Menschen zum Kirchgang motiviert hatte.

Überaus beliebt war der frühere Acherner Stadtpfarrer Matthias Fallert, der wieder viele Menschen zum Kirchgang motiviert hatte. ©Archivfoto: Michaela Gabriel

Für Überraschung sorgte die jüngst bekannt gewordene Entscheidung des früheren Acherner Stadtpfarrers, Matthias Fallert, aus dem Priesteramt auszuscheiden. Seine früheren Weggefärten zeigen aber durchweg Verständnis für diesen Schritt. Kritik gibt es an der Kirche.

»Schade für die Kirche, dass sie an überlebten Strukturen festhält. Schade für die Menschen, die einen charismatischen Priester verlieren«, so die Reaktion einer Oberachernerin auf die Nachricht, dass Matthias Fallert nach seinem Jahr in Bolivien aus dem Priesteramt ausscheidet (wir berichteten gestern). 

Volle Kirchen

Während seiner Zeit in der Seelsorgeeinheit Achern von 2007 bis 2015 hatte er neue Gottesdienstformen eingeführt, Glaubenskurse veranstaltet und bekannte christlicher Liedermacher eingeladen. Volle Kirchen und spirituell neu inspirierte und engagierte Katholiken waren der Erfolg.

»Unvergessen ist die Ausstrahlungskraft, mit der Matthias Fallert als Seelsorger den Menschen seine Glaubensüberzeugung vermittelte. Unsere Kirche braucht solche Menschen mit Charisma und Kreativität, unabhängig in welcher Funktion auch immer.« Diese Stellungnahme schickte die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates der Seelsorgeeinheit Achern, Regine Schwall-Geier, aus dem Urlaub. Es sei jetzt »an uns, ihm diese Zuversicht und Unterstützung zurück zu geben.«

»Ich kann mir vorstellen, dass er weiter für die Kirche arbeitet. Er ist ein wertvoller Mensch, ein toller Prediger und Seelsorger«, spricht Bernd Müller, stellvertretender Vorsitzender des Pfarrgemeinderates, eine Hoffnung aus. Er sei kurz vor der Bekanntgabe des Entschlusses per Mail von Matthias Fallert informiert worden und habe vorher seit Langem keinen Kontakt gehabt. Dass Matthias Fallert dieses Jahr gebraucht habe, um Klarheit zu bekommen, dafür habe er vollstes Verständnis. Auch dafür, dass er sich in dieser Zeit nicht  bei seiner ehemaligen Gemeinde gemeldet habe.

Ein herber Verlust

- Anzeige -

Der Grund für sein Ausscheiden aus dem Priesteramt habe ihn überrascht, so Bernd Müller. Dass Fallert mit den kirchlichen Strukturen gekämpft hat, den Eindruck habe er gehabt. Aber dass die Ehelosigkeit für ihn das entscheidende Problem gewesen sei, habe er trotz enger Zusammenarbeit nicht wahrgenommen.  Dass der Zölibat für Priester freiwillig wird, das wäre aus Müllers Sicht der richtige Weg. Veränderungen anzumahnen und so an der katholischen Kirche zu arbeiten, das wünsche er sich von den Gläubigen.

»Der Rückzug von Matthias Fallert aus dem Priesteramt mag wie ein Paukenschlag wirken und bringt für die Römische Kirche nach dem Rückzug von Dekan Edgar Eisele nun erneut die Frage nach dem Zölibat, der biblisch nicht begründet ist, in der Römischen Tradition jedoch einen wohl unüberwindbar hohen Stellenwert genießt. Ob sich jemals daran rütteln lässt?«, so nimmt Acherns evangelischer Pfarrer Hans-Gerd Krabbe Stellung. Die Entscheidung bedeute für die Römische Kirche einen herben Verlust. 

Matthias Fallert, mit dem sie und ihr Mann in der Ökumene in Achern gerne zusammengearbeitet haben, sei ein engagierter und theologisch versierter Kollege, ergänzt Pfarrerin Renate Müller-Krabbe. Sie wünsche sich, dass er eine Aufgabe findet, in der er sein theologisches Wissen und sein seelsorgerliches Können auch in Zukunft einbringen kann. »Die katholische Kirche muss sich gut überlegen, wie sie in Zukunft ihre Priester halten und neue gewinnen kann«, ergänzt sie noch.

Mutig und verständlich

»Schade, dass durch das Zölibat die Berufung zum Hirten und Familie nicht vereinbar sind«, meint auch Matthias Czepl, Pastor der freikirchlichen Josua-Christengemeinde aus Achern. Die Kirche verliere einen fähigen Priester. Er wünsche Matthias Fallert, dass er weiterhin ein Segen für Christen und Nichtchristen sein kann.

»Er ist für mich einer der Menschen, die ich immer bewundert habe«, bekennt Roland Fischer, Gemeinderat in Fallerts Heimatort Sasbachwalden. Der Schritt, aus dem Priesteramt auszuscheiden, sei mutig und verständlich.

Fallert habe ihn und seine Frau getraut und dafür sei er ihm ewig dankbar. Ob Matthias Fallert nun selbst eine Partnerin gefunden hat und heiraten will – diese Frage bleibt vorerst genauso offen wie sein derzeitiger Aufenthalts- oder sein künftiger Wirkungsort.

Stichwort

»Schmerzliche Erfahrung«

»Das Ausscheiden von Matthias Fallert aus dem priesterlichen Dienst bedaure ich persönlich sehr und es ist eine schmerzliche Erfahrung, wenn wieder einer aus unseren Reihen der sehr beliebten und charismatischen Priester aus dem Dienst ausscheidet«, kommentiert Dekan Georg Schmitt aus Kappelrodeck die Nachricht vom Wochenende. Er schätze Matthias Fallert als Mensch und Priester sehr. Mit großartigem Engagement und Ideenreichtum habe er die Menschen in der Seelsorgeeinheit Achern und im Dekanat Achern angesprochen und auf Glaubens- und Lebenswegen mitgenommen: »Wir hätten seinen priesterlichen Dienst weiterhin sehr gut gebrauchen können.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Auch in Offenburg gab es im letzten Jahr ein Fall von Tierhortung: Die Katzen kamen ins Tierheim.
Fall von Tierhortung
vor 42 Minuten
Weil im Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald ein Haus mit mehr als 90 Katzen geräumt werden musste, bat der Landestierschutzverband um Unterstützung. Der Tierschutzverein Oberkirch bot jetzt seine Hilfe an – und nimmt einige der Katzen auf.
"Schnapszahl" zum Ende der Badesaison in Renchen
vor 11 Stunden
Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte am Dienstag Bürgermeister Bernd Siefermann im Freizeitbad Renchen den 77 777. Besucher.
Kunst, Literatur und Musik im Programm der Renchener Kulturtage
vor 13 Stunden
Kunst, Literatur und Musik bilden das Programm der Renchener Kulturtage im Oktober. Am Donnerstag haben Bürgermeister Bernd Siefermann und Sabine Berger von der Stabsstelle Bildung, Jugend und Kultur das Programm vorgestellt. Zur Eröffnung steckt eine junge Kabarettistin den Kopf in den Sand – oder...
De Pankraz-Kolumne
vor 17 Stunden
Weil er ein gänzlich unmoralisches Leben führt, hat der Pankraz seinem alten bekannten endlich reinen Wein eingeschenkt. Beeindrucken ließ sich dieser davon aber nicht.
Die Stadt Oberkirch lässt Versorgungsleitungen in der Oberen Hauptstraße verlegen.
Baustelle Obere Hauptstraße
vor 17 Stunden
Autofahrer und Anwohner werden in Oberkirch erneut auf Geduldsproben gestellt. Die Stadt hat gleich an mehreren Stellen im Stadtgebiet Baustellen eingerichtet. Die größte ist in der Oberen Hauptstraße und wird noch bis Ende November zu Sperrungen und Verkehrsverlagerungen  führen.
Ein Schlaraffenland auf Rädern präsentiert »Achern aktiv« beim zweiten Street Food Festival in Achern, das noch bis heute, Samstag, 22 Uhr, dauert.
Entlang der Hauptstraße
vor 17 Stunden
Mit experimentellen Gaumenfreuden wartet das am Freitag eröffnete zweite Acherner Street Food Festival entlang der Hauptstraße auf. Wo sonst der Verkehr rollt, flanieren noch bis Samstagabend Feinschmecker
Holzhausen wünscht sich seit Langem einen Radweg nach Linx. Am Donnerstag setzte der Ortschaftsrat das rund 400 000 Euro teure Vorhaben erneut auf die Wunschliste.
Mittelanmeldung für 2019
vor 17 Stunden
Der Holzhauser Rat stellte am Donnerstag seine Wunschliste zur Mittelanmeldung für 2019 zusammen. Darauf stand einmal mehr der Radweg nach Linx.
Für die Leser ist den Oberkircher ARZ-Redakteuren kein Weg zu weit: Auch Patric König beteiligt sich beim frühmorgendlichen Zeitungsaustragen.
ARZ-Geflüster
vor 17 Stunden
Das hat sicher jeder schon einmal erlebt: Der Arbeitskollege wird krank, hat Urlaub, fällt aus. Die Arbeit übernehmen in solchen Fällen diejenigen, die keinen Urlaub haben und sich guter Gesundheit erfreuen.
Dialog und Austausch standen beim Jahrestreffen des Projekts Participation 4.0 im Vordergrund.
Netzwerk aufgebaut für Behinderte
vor 17 Stunden
Um die grenzüberschreitende Vermittlung für Arbeitssuchende mit  Behinderung ging es beim »Jahrestreffen Participation 4.0«, ein deutsch-französisches Projekt für die praktische  Vermittlungsarbeit. Werden Arbeitskräfte gesucht, sei es innerhalb der EU unproblematisch, sich über  die eigenen...
Beim geplanten Wagshurster Baugebiet Langmatt Rötz II gibt es weitere Verzögerungen, wie am Mittwoch im Ortschaftsrat zu erfahren war.
Amtsgericht schuld?
vor 17 Stunden
Im Wagshurster Ortschaftsrat herrscht Verärgerung darüber, dass es beim geplanten Baugebiet Langmatt Rötz II einfach nicht vorwärts geht. Diesmal im Zentrum der Kritik: das Acherner Amtsgericht
Infos und Unterhaltung bietet die Aktion »Gläserne Produktion« in Fautenbach (von links): Pius Weber, Heinrich Glaser, Marianne Ganter, Albrecht Längle, Rainer Ganter (BLHV) und Luzia Bollack-Beuschlein (Landwirtschaftsamt Ortenaukreis).
Am 29. und 30. September
vor 17 Stunden
Bei der Aktion »Gläserne Produktion« geben am 29. und 30. September Fautenbacher Landwirte Einblicke in ihre Arbeit. Klar, dass im Meerrettichdorf dabei die scharfe Wurzel im Mittelpunkt steht.
Der Kinosaal ist bereit für den Start in die neue Ära des Acherner Tivoli.
Programm von Ende September bis Ende Oktober
21.09.2018
Der Verein Kommunales Kino Filmtheater Tivoli Achern hat sein erstes Programm vorgelegt. Es gilt für September/Oktober.