Acherner Pfarrer legt Priesteramt nieder

Weggefährten von Matthias Fallert üben Kritik am Zölibat

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. August 2016
Mehr zum Thema
Überaus beliebt war der frühere Acherner Stadtpfarrer Matthias Fallert, der wieder viele Menschen zum Kirchgang motiviert hatte.

Überaus beliebt war der frühere Acherner Stadtpfarrer Matthias Fallert, der wieder viele Menschen zum Kirchgang motiviert hatte. ©Archivfoto: Michaela Gabriel

Für Überraschung sorgte die jüngst bekannt gewordene Entscheidung des früheren Acherner Stadtpfarrers, Matthias Fallert, aus dem Priesteramt auszuscheiden. Seine früheren Weggefärten zeigen aber durchweg Verständnis für diesen Schritt. Kritik gibt es an der Kirche.

»Schade für die Kirche, dass sie an überlebten Strukturen festhält. Schade für die Menschen, die einen charismatischen Priester verlieren«, so die Reaktion einer Oberachernerin auf die Nachricht, dass Matthias Fallert nach seinem Jahr in Bolivien aus dem Priesteramt ausscheidet (wir berichteten gestern). 

Volle Kirchen

Während seiner Zeit in der Seelsorgeeinheit Achern von 2007 bis 2015 hatte er neue Gottesdienstformen eingeführt, Glaubenskurse veranstaltet und bekannte christlicher Liedermacher eingeladen. Volle Kirchen und spirituell neu inspirierte und engagierte Katholiken waren der Erfolg.

»Unvergessen ist die Ausstrahlungskraft, mit der Matthias Fallert als Seelsorger den Menschen seine Glaubensüberzeugung vermittelte. Unsere Kirche braucht solche Menschen mit Charisma und Kreativität, unabhängig in welcher Funktion auch immer.« Diese Stellungnahme schickte die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates der Seelsorgeeinheit Achern, Regine Schwall-Geier, aus dem Urlaub. Es sei jetzt »an uns, ihm diese Zuversicht und Unterstützung zurück zu geben.«

»Ich kann mir vorstellen, dass er weiter für die Kirche arbeitet. Er ist ein wertvoller Mensch, ein toller Prediger und Seelsorger«, spricht Bernd Müller, stellvertretender Vorsitzender des Pfarrgemeinderates, eine Hoffnung aus. Er sei kurz vor der Bekanntgabe des Entschlusses per Mail von Matthias Fallert informiert worden und habe vorher seit Langem keinen Kontakt gehabt. Dass Matthias Fallert dieses Jahr gebraucht habe, um Klarheit zu bekommen, dafür habe er vollstes Verständnis. Auch dafür, dass er sich in dieser Zeit nicht  bei seiner ehemaligen Gemeinde gemeldet habe.

Ein herber Verlust

- Anzeige -

Der Grund für sein Ausscheiden aus dem Priesteramt habe ihn überrascht, so Bernd Müller. Dass Fallert mit den kirchlichen Strukturen gekämpft hat, den Eindruck habe er gehabt. Aber dass die Ehelosigkeit für ihn das entscheidende Problem gewesen sei, habe er trotz enger Zusammenarbeit nicht wahrgenommen.  Dass der Zölibat für Priester freiwillig wird, das wäre aus Müllers Sicht der richtige Weg. Veränderungen anzumahnen und so an der katholischen Kirche zu arbeiten, das wünsche er sich von den Gläubigen.

»Der Rückzug von Matthias Fallert aus dem Priesteramt mag wie ein Paukenschlag wirken und bringt für die Römische Kirche nach dem Rückzug von Dekan Edgar Eisele nun erneut die Frage nach dem Zölibat, der biblisch nicht begründet ist, in der Römischen Tradition jedoch einen wohl unüberwindbar hohen Stellenwert genießt. Ob sich jemals daran rütteln lässt?«, so nimmt Acherns evangelischer Pfarrer Hans-Gerd Krabbe Stellung. Die Entscheidung bedeute für die Römische Kirche einen herben Verlust. 

Matthias Fallert, mit dem sie und ihr Mann in der Ökumene in Achern gerne zusammengearbeitet haben, sei ein engagierter und theologisch versierter Kollege, ergänzt Pfarrerin Renate Müller-Krabbe. Sie wünsche sich, dass er eine Aufgabe findet, in der er sein theologisches Wissen und sein seelsorgerliches Können auch in Zukunft einbringen kann. »Die katholische Kirche muss sich gut überlegen, wie sie in Zukunft ihre Priester halten und neue gewinnen kann«, ergänzt sie noch.

Mutig und verständlich

»Schade, dass durch das Zölibat die Berufung zum Hirten und Familie nicht vereinbar sind«, meint auch Matthias Czepl, Pastor der freikirchlichen Josua-Christengemeinde aus Achern. Die Kirche verliere einen fähigen Priester. Er wünsche Matthias Fallert, dass er weiterhin ein Segen für Christen und Nichtchristen sein kann.

»Er ist für mich einer der Menschen, die ich immer bewundert habe«, bekennt Roland Fischer, Gemeinderat in Fallerts Heimatort Sasbachwalden. Der Schritt, aus dem Priesteramt auszuscheiden, sei mutig und verständlich.

Fallert habe ihn und seine Frau getraut und dafür sei er ihm ewig dankbar. Ob Matthias Fallert nun selbst eine Partnerin gefunden hat und heiraten will – diese Frage bleibt vorerst genauso offen wie sein derzeitiger Aufenthalts- oder sein künftiger Wirkungsort.

Stichwort

»Schmerzliche Erfahrung«

»Das Ausscheiden von Matthias Fallert aus dem priesterlichen Dienst bedaure ich persönlich sehr und es ist eine schmerzliche Erfahrung, wenn wieder einer aus unseren Reihen der sehr beliebten und charismatischen Priester aus dem Dienst ausscheidet«, kommentiert Dekan Georg Schmitt aus Kappelrodeck die Nachricht vom Wochenende. Er schätze Matthias Fallert als Mensch und Priester sehr. Mit großartigem Engagement und Ideenreichtum habe er die Menschen in der Seelsorgeeinheit Achern und im Dekanat Achern angesprochen und auf Glaubens- und Lebenswegen mitgenommen: »Wir hätten seinen priesterlichen Dienst weiterhin sehr gut gebrauchen können.«

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 19 Stunden
Vor dem Amtsgericht Achern
Wenig Bereitschaft zur Kooperation zeigte ein 20-jähriger Auszubildender, der mittlerweile als Verkäufer ausgebildet wird und sich nebenbei ins Vermögensberatergeschäft einarbeitet.   
vor 22 Stunden
Nach siebenmonatiger Bauzeit
Viele strahlende Gesichter gab es am Donnerstag bei der feierlichen Einweihung der »Grindehütte« auf der Hornisgrinde. Landrat Frank Scherer nannte das Gebäude eine »Perle des Tourismus«, die die Schwarzwaldstraße nun zurückerhalte.  
16.02.2019
Sichtbare Risse
Nach der Fasent können die Aktiven der Narrenzunft Oberkirch in diesem Jahr keine Ruhepause einlegen: Sie muss den Narrenkeller ausräumen, in dem im April die Umbauarbeiten beginnen soll. Sie werden  Monate in Anspruch nehmen.  
16.02.2019
ARZ-Geflüster
Um Autofahrererziehung  geht es heute in unserer Wochenend-Glosse. Darum kümmert sich offensichtlich ein teilstationäres Blitzgerät der Stadt Oberkirch. Während in Achern  die Illenau vergangene Woche in den Blickpunkt rückte, sorgt in Rheinau ein rosafarbener Smart für Aufsehen, der seit Wochen...
Bis Jahresende sollen die Sanierungsarbeiten am letzten Abschnitt der Straßburger Straße in Oppenau dauern.
16.02.2019
Straßburger Straße Oppenau
Weggefallene Parkplätze, eine erschwerte Erreichbarkeit durch die Baustelle und belastende Arbeitsbedingungen: Ein aufreibendes Jahr liegt vor dem Einzelhandel in der Straßburger Straße in Oppenau. Die Hoffnung der Geschäftsinhaber ruht auf einem zügigen Ablauf der Baustelle – und auf den Kunden.
16.02.2019
Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen
Renchens Gemeinderat hatte Ende 2016 beschlossen Anfang 2019 das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) einzuführen. Verwaltung und Kämmerei sind seither mit der Umstellung von der kameralistischen auf die doppische Haushaltsführung beschäftigt. Jetzt gab es Infos im Gemeinderat. 
16.02.2019
De Pankraz-Kolumne
Mit dem ständigen Küssen und Umarmen hat es de Pankraz nicht so sehr – viel zu übertrieben, findet er das heutzutage inflationär angewandte Ritual. Diese Sparksamkeit hat er wohl vererbt.
16.02.2019
Großes Projekt steht an
Eine wichtige Hochwasserschutzmaßnahme ist am Montag Thema, wenn der Gemeinderat Kappelrodeck seine nächste Sitzung abhält. Die Gemeinde spricht in einer Pressemitteilung von einer »weitreichenden Entscheidung«.  
16.02.2019
Experten bescheinigen
Mit 343 Hektar ist die Gemeinde Kappelrodeck der größte Waldbesitzer im gesamten Achertal. Auf sechs Distrikte verteilt, werde hier nachhaltig Forstwirtschaft betrieben, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde.  
16.02.2019
Neubau der Gemeinschaftsschule Appenweier
Im Frühjahr soll das "Gründach" auf dem Neubau der Schwarzwaldschule/Gemeinschaftsschule Appenweier bepflanzt werden und sorgt nach Aussage von Bürgermeister Manuel Tabor für einen ökologischen Ausgleich. 
Eva Hoferer, Chemielehrerin an der Realschule Oberkirch, gab dem ABC-Team der Freiwilligen Feuerwehr Oberkirch »Nachhilfe« im Umgang mit Säuren und Basen und deren Besonderheiten.
16.02.2019
ABC-Team erhielt Chemie-Nachhilfe
Eine Fortbildung im Bereich Chemie für die Oberkircher Feuerwehr bot am Mittwochabend Eva Hoferer an. Die Lehrerin an der Realschule Oberkirch behandelte mit dem ABC-Team der Feuerwehr Oberkirch die Themen »Säuren und Basen« . 
Das Vorstandsteam des Harmonika-Orchesters Lautenbach konnte zahlreiche Ehrungen vornehmen (von links): Anita Birk (Vorstand), Peter Braun (60 Jahre), Edeltraut Heiberger (40 Jahre), Elisabeth Stößer (50 Jahre, Ehrenmitgliedschaft), Irene Hättig (50 Jahre, Ehrenmitgliedschaft), Manuel Baumert (20 Jahre), Helga Vogt (50 Jahre), Lukas Börsig (10 Jahre), Simon Börsig (10 Jahre) und Hans Heizmann (Vorstand).
16.02.2019
Harmonika-Orchester Lautenbach
Acht treue Mitglieder konnten in der Hauptversammlung des Harmonika-Orchesters Lautenbach geehrt werden. Zwei Spielerinnen wurden an diesem Abend zudem zu Ehrenmitgliedern ernannt.