Im Gemeindezentrum St. Josef in Achern

Viertes Gespräch zwischen Christen und Muslimen

Autor: 
red/aci
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018
Im Gemeindehaus St. Josef trafen sich Vertreter christlicher und muslimischer Glaubensgemeinschaften aus Achern. Nicht dabvei ist derzeit die evangelische Kirchengemeinde. Dritter von rechts in Pfarrer Martin Karl, rechts Pfarrer Joachim Giesler.

Im Gemeindehaus St. Josef trafen sich Vertreter christlicher und muslimischer Glaubensgemeinschaften aus Achern. Nicht dabvei ist derzeit die evangelische Kirchengemeinde. Dritter von rechts in Pfarrer Martin Karl, rechts Pfarrer Joachim Giesler. ©Katholische Kirchengemeinde Achern

Bereits das vierte Gespräch im christlich-islamischen Dialog fand am Samstag im Gemeindehaus St. Josef der katholischen Kirchengemeinde Achern statt. Derzeit ist der Dialog nach dem Ausstieg der evangelischen Kirche in Achern in der Diskussion.

 Zum vierten Dialoggespräch kamen am vergangenen Samstag die drei Acherner Moscheegemeinden, Yunus-Emre-Mosche (Ditib), Islamischer Kulturverein (IKV) und Islamisches Forum auf Einladung der katholischen Kirchengemeinde Achern zusammen. Es ging um Bedeutung und Ziel des Dialogs, heißt es in einer Pressemitteilung der katholischen Kirchengmeinde. Das große Interesse der islamischen Vereine sei deutlich geworden in ihrer Beteiligung und auch dadurch, dass sie sich intensiv auf die Begegnung vorbereitet hätten. Aus Sicht der Teilnehmer seit der Dialog bislang gut gelaufen und nicht »ins Stocken gekommen«, wie in der ARZ zu lesen war. Der Dialog brauche aber Sensibilität füreinander, Zeit und Geduld.

Oberbürgermeister Klaus Muttach hatte nach dem Ausstieg unter anderem der evangelischen Kirche aus dem Dialog beim Neujahrsempfang im Januar sich gewünscht, dass die verschiedenen Glaubvensgemeinschaften beim Integrationsfest den Auftakt zusammen gestalten. »Ich wünsche mir, dass der interreligiöse Dialog zwischen den verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Achern wieder in Gang kommt«, meinte er und betonte, dass es ihm wichtig sei, dass die Menschen unterschiedlicher Herkunft in Achern zusammenkommen.

Rechte respektieren

- Anzeige -

Die Presseberichterstattung über das Thema hatte zu einer Diskussion unter anderem per Leserbriefe geführt. Der Jugendgemeinderat hatte zudem in einer Resolution für einen Dialog und Offenheit plädiert.

Beim Treffen der Christen und Muslime am Sonntag  sei deutlich geworden, dass es beiden Seiten auch darum gehe, Rechte des Gegenübers zu respektieren und Transparenz zu praktizieren, um Vorurteilen und Ängsten entgegen zu treten, heißt es in der Pressemitteilung der Kirchengemeinde. Die Unterscheidung von interreligiösem und interkulturellem Dialog sei unterschiedlich wahrgenommen worden. Die islamischen Vertreter legten Wert auf die Lebensweise und persönliche Haltung, die eng verbunden sei mit ihrem Glauben. Beiden Gruppen sei das Gespräch miteinander wichtig gewesen, bei dem im Erleben und Zuhören, wie die anderen denken, größeres Verständnis erreicht werde. 

Viele Fragen gesellschaftlicher Entwicklung brauchen Behutsamkeit und Zeit, heißt es weiter. Gerade deshalb, weil Muslime immer wieder erleben, dass der Islam in den Medien als gewalttätiger Islamismus erscheine. Dies belaste sie, weil sie sich im Alltag oft rechtfertigen müssten. »Dieses Mal haben wir uns darüber ausgetauscht, worum es uns eigentlich geht. Darauf können wir aufbauen«, so ein muslimischer Vertreter. Eine nächste Zusammenkunft soll im Sommer stattfinden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadtmarketing Oberkirch
vor 49 Minuten
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
Stadtmarketing Oberkirch
vor 49 Minuten
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
Stadtmarketing Oberkirch
vor 49 Minuten
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
ARZ-Geflüster
vor 1 Stunde
Die Oberkircher sind in der Regel ein geduldiges Volk – trotz Verkehrsproblematik in der Innenstadt und jede Menge Baustellen. Doch die Oberkircher beweisen eine bemerkenswerte Geduld. 
Helfer in Achern weiterhin gesucht
vor 1 Stunde
Einen Tag der offenen Tür hatten all jene organisiert, die das alte Josefshaus in Achern nutzen dürfen. Sobald das Projekt Vison Europa von Alina Atlantis eine neue Stufe erreicht haben wird, werden sich die gemeinnützigen Einrichtungen eine neue Bleibe suchen müssen.
Erneute Diskussion wie schon 2017
vor 2 Stunden
Die Ferienplanung im Kindergarten St. Johannes in Wagshurst hatte schon 2017 für Diskussionen im Ortschaftsrat gesorgt, am Mittwoch war das nicht anders. Der Hiebsplan für die 120 Hektar Wald war ebenfalls Thema.  
De Pankraz
vor 2 Stunden
Jetzt war die Geburtstagsfeier, zu der der Pankraz eingeladen war, doch eigentlich schön. Doch dann ruft der Musikant zu einer bestimmten Form des Mitfeierns auf. Au weia!
Literaturtage eröffnet
vor 2 Stunden
Im Rahmen der achten Oberkircher Literaturtage trat Willy Astor aus München in einer ausverkauften Erwin-Braun-Halle auf. Der Wortkünstler zeichnete sich nicht nur durch einen interessanten Satzbau aus, sondern offenbarte sich in der Zugabe als Virtuose auf der Gitarre.
Premierenübung von Sasbach und Ottersweier
vor 2 Stunden
Dass der Einsatzleiter der Sasbacher Feuerwehr bei einem »Brand« Einsatzkräfte von der Feuerwehr Ottersweier anfordert, hat es bisher bei einer Übung noch nicht gegeben. Nun war also Premiere bei einer Übung bei der LuK.  
Entwidmungs-Antrag gebilligt
vor 2 Stunden
Der Stadt Rheinau liegt seit dieser Woche ein Schreiben des Regierungspräsidiums vor, wonach die Pestalozzi-Schule nun offiziell entwidmet ist. Damit ist der Weg frei für eine außerschulische Nachnutzung des Gebäudes. Wie diese aussehen könnte, ist aber weiterhin völlig offen.  
"Zukunftsbilder" erstellt
vor 2 Stunden
Unter dem Begriff  »Zukunftsbilder« hatte der Integrationsbeauftragte der Diakonie, Dietmar Seiler-Frietsch vom Diakonischen Werk im evangelischen Kirchenbezirk Ortenau, Dienststelle Achern, ein Projekt für Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung organisiert.   
Bekannter Maler
vor 2 Stunden
Wer war der bekannte Grindemoler« Otto Eckart senior? Dieser Frage ging ein Team des SWR-Fernsehen in Sasbachwalden nach. Dabei hatte auch der ehemalige Bürgermeister Valentin Doll einiges zu berichten.