Im Gemeindezentrum St. Josef in Achern

Viertes Gespräch zwischen Christen und Muslimen

Autor: 
red/aci
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018
Im Gemeindehaus St. Josef trafen sich Vertreter christlicher und muslimischer Glaubensgemeinschaften aus Achern. Nicht dabvei ist derzeit die evangelische Kirchengemeinde. Dritter von rechts in Pfarrer Martin Karl, rechts Pfarrer Joachim Giesler.

Bereits das vierte Gespräch im christlich-islamischen Dialog fand am Samstag im Gemeindehaus St. Josef der katholischen Kirchengemeinde Achern statt. Derzeit ist der Dialog nach dem Ausstieg der evangelischen Kirche in Achern in der Diskussion.

 Zum vierten Dialoggespräch kamen am vergangenen Samstag die drei Acherner Moscheegemeinden, Yunus-Emre-Mosche (Ditib), Islamischer Kulturverein (IKV) und Islamisches Forum auf Einladung der katholischen Kirchengemeinde Achern zusammen. Es ging um Bedeutung und Ziel des Dialogs, heißt es in einer Pressemitteilung der katholischen Kirchengmeinde. Das große Interesse der islamischen Vereine sei deutlich geworden in ihrer Beteiligung und auch dadurch, dass sie sich intensiv auf die Begegnung vorbereitet hätten. Aus Sicht der Teilnehmer seit der Dialog bislang gut gelaufen und nicht »ins Stocken gekommen«, wie in der ARZ zu lesen war. Der Dialog brauche aber Sensibilität füreinander, Zeit und Geduld.

Oberbürgermeister Klaus Muttach hatte nach dem Ausstieg unter anderem der evangelischen Kirche aus dem Dialog beim Neujahrsempfang im Januar sich gewünscht, dass die verschiedenen Glaubvensgemeinschaften beim Integrationsfest den Auftakt zusammen gestalten. »Ich wünsche mir, dass der interreligiöse Dialog zwischen den verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Achern wieder in Gang kommt«, meinte er und betonte, dass es ihm wichtig sei, dass die Menschen unterschiedlicher Herkunft in Achern zusammenkommen.

Rechte respektieren

Die Presseberichterstattung über das Thema hatte zu einer Diskussion unter anderem per Leserbriefe geführt. Der Jugendgemeinderat hatte zudem in einer Resolution für einen Dialog und Offenheit plädiert.

Beim Treffen der Christen und Muslime am Sonntag  sei deutlich geworden, dass es beiden Seiten auch darum gehe, Rechte des Gegenübers zu respektieren und Transparenz zu praktizieren, um Vorurteilen und Ängsten entgegen zu treten, heißt es in der Pressemitteilung der Kirchengemeinde. Die Unterscheidung von interreligiösem und interkulturellem Dialog sei unterschiedlich wahrgenommen worden. Die islamischen Vertreter legten Wert auf die Lebensweise und persönliche Haltung, die eng verbunden sei mit ihrem Glauben. Beiden Gruppen sei das Gespräch miteinander wichtig gewesen, bei dem im Erleben und Zuhören, wie die anderen denken, größeres Verständnis erreicht werde. 

- Anzeige -

Viele Fragen gesellschaftlicher Entwicklung brauchen Behutsamkeit und Zeit, heißt es weiter. Gerade deshalb, weil Muslime immer wieder erleben, dass der Islam in den Medien als gewalttätiger Islamismus erscheine. Dies belaste sie, weil sie sich im Alltag oft rechtfertigen müssten. »Dieses Mal haben wir uns darüber ausgetauscht, worum es uns eigentlich geht. Darauf können wir aufbauen«, so ein muslimischer Vertreter. Eine nächste Zusammenkunft soll im Sommer stattfinden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Spatenstich beim Appenweierer Großprojekt Gemeinschaftsschule
20. Februar 2018
Während ein Bagger die Erdarbeiten vorbereitete fand am Dienstagnachmittag der offizielle Spatenstich für den Neubau und die Sanierung der Gemeinschaftsschule Appenweier statt. »Wir sind auf einem langen Weg« stellte Bürgermeister Tabor fest.
Vor einem Jahr wurde ein neuer OP-Saal im Oberkircher Krankenhaus in Betrieb genommen. Mit einer Resolution, die von der Stadt Oppenau unterstützt wird, macht sich der Förderverein des Klinikums für dessen Erhalt stark.
Resolution zum Erhalt des Klinikums Oberkirch
20. Februar 2018
Die Stadt Oppenau unterstützt die Resolution des Fördervereins Ortenau Klinikum Oberkirch zum Erhalt des Krankenhauses. Zusätzlich fordert der Gemeinderat eine Bestands- und Entwicklungsgarantie für das Oberkircher Krankenhaus.
Mit ihrem Nein zum Windpark auf dem Kutschenkopf/Eselskopf weiß die Interessengemeinschaft die Stadt Oppenau hinter sich.
Oppenau sagt Nein zu Windrädern
20. Februar 2018
Mit scharfer Kritik am Regierungspräsidium Freiburg und dem bisherigen Verfahren lehnt die Stadt Oppenau den Antrag der EnBW auf Errichtung zweier Windräder auf dem Kutschenkopf ab. Neben dem Landschaftsschutz und der angezweifelten Wirtschaftlichkeit spielt dabei auch der Artenschutz eine Rolle.
Die Stadt Renchen investiert 37 000 Euro in den Friedhof
20. Februar 2018
40 000 Euro wurden vom Gemeinderat im Verwaltungshaushalt 2018 für die Sanierung der beiden Treppenanlagen auf dem Renchener Friedhof bereitgestellt. In der Sitzung am Montag wurde die Firma Baum (Renchen) zum Angebotspreis von 36 879 Euro mit den Arbeiten beauftragt.
Robert Wehrle (40) hat viele Tätowierungen.
Immer mehr wollen ein Cover-Up
20. Februar 2018
Tattoos erfreuen sich noch immer unglaublicher Beliebtheit. Bei manchen ist kaum noch ein Fleck auf der Haut frei. Doch sind sie wirklich in der Gesellschaft angekommen und was ist mit Risiken? Wir haben nachgefragt.
Mit 94 Jahren ist Diersheims Alt-Ortsvorsteher Hans Hauß – hier eine Aufnahme von 2005 – verstorben.
Nachruf auf Hans Hauß
20. Februar 2018
Diersheim trauert um Hans Hauß, der am Mittwoch mit 94 Jahren nach einem bewegten und erfüllten Leben für immer einschlief. Der Kommunalpolitiker war unter anderem von 1975 bis 1990 Ortsvorsteher von Diersheim.
Kommentar zum Tauziehen um den "Pavillon"
20. Februar 2018
Der Oppenauer Unternehmer und CDU-Stadtrat Roland Erdrich hat seinen Antrag auf Übernahme des »Pavillon« im Stadtpark zurückgezogen. An seiner Kritik am gastronomischen Konzept der Betreiber hält er fest und fordert eine Neuverpachtung – auch im finanziellen Interesse der Stadt Oppenau.
Wenngleich Stadtrat Roland Erdrich seinen Antrag auf Übernahme des »Pavillon« zurückgezogen hat, geht das Tauziehen um das Bistro im Oppenauer Stadtpark in die nächste Runde. Der Unternehmer fordert die Kündigung des Wirtsehepaars.
Tauziehen um den "Pavillon"
20. Februar 2018
Der Oppenauer Unternehmer und CDU-Stadtrat Roland Erdrich hat seinen Antrag auf Übernahme des »Pavillon« im Stadtpark zurückgezogen. An seiner Kritik am gastronomischen Konzept der Betreiber hält er fest und fordert eine Neuverpachtung – auch im finanziellen Interesse der Stadt Oppenau.
Neuwahlen gab es beim Männergesangverein Liederkranz. Das Bild zeigt (von links) Bürgermeister Stefan Hattenbach, den scheidenden stellvertretenden Vorsitzenden Thomas Arndt, den Vorsitzenden Frank Zarska, Helmut Graf (60 Jahre) und den neuen stellvertretenden Vorsitzenden Philipp Arndt.
Mit vielen Auftritten im Ort
20. Februar 2018
Neben einem Rück- und Ausblick standen bei der Hauptversammlung des Männergesangvereins Liederkranz Kappelrodeck am Freitag im Probelokal auch Neuwahlen im Mittelpunkt. Daneben gab es noch einige Ehrungen.
 Ehrungen beim SV Lautenbach: von links Martin Sester, Franz-Josef Huber, Richard Sauer, Klaus Bruder, Bernhard Müller, Fridolin Bruder, Franz Vogt, Helmut Müller, Tobias Vogt, Dominik Wiedemer, Michael Schmälzle (1. Vorsitzender), Franz Roth.
Mitglieder geehrt
20. Februar 2018
Viel beschäftigt haben die Vereinsspitze des SV Lautenbach im zurückliegenden Jahr die Planungen für ein kombiniertes Beach-Volleyball/Beach-Soccer-Feld auf dem SVL-Gelände und der Anbau weiterer Garagen an das Sportheim. Darüber informierte der Vorsitzende Michael Schmälzle bei der...
Die erfolgreiche Konzertreihe auf dem »Dollenberg« in Bad Peterstal-Griesbach will der Acher-Renchtal-Musikverband auch in diesem Jahr fortsetzen.
Hauptversammlung in Ödsbach
20. Februar 2018
Erstaunliche Zahlen vom Acher-Renchtal-Musikverband (ARMV): Von den 3256 aktiven Musikerinnen und Musikern aus den Verbandskapellen sind 62 Prozent bis 27 Jahre alt – eine ausgesprochen junge Blasmusik. Und so konnte Klaus-Peter Mungenast bei der Hauptversammlung am vergangenen Samstag in Ödsbach...
Ehrungen und Neuwahlen gab es bei der Trachten- und Volkstanzgruppe. Das Bild zeigt Christoph Maurath, Corina Hund, Gabi Fischer, Udo Philipp, Greta Decker, Monika Tebes, Simone Zink, Bürgermeisterin Sonja Schuchter, Kreisobmann BHV Christoph Lettner Bild sowie (von links kniend) Sabrina Bohnert, Kathrin Bartmann und Barbara Hund.
Entgegen dem landesweiten Trend
20. Februar 2018
Die Trachtentänzer müssen enger zusammenrücken. Denn viele Vereine haben inzwischen zu wenig Aktive. Anders ist dies in Sasbachwalden und das aus gutem Grund.