Im Gemeindezentrum St. Josef in Achern

Viertes Gespräch zwischen Christen und Muslimen

Autor: 
red/aci
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018
Im Gemeindehaus St. Josef trafen sich Vertreter christlicher und muslimischer Glaubensgemeinschaften aus Achern. Nicht dabvei ist derzeit die evangelische Kirchengemeinde. Dritter von rechts in Pfarrer Martin Karl, rechts Pfarrer Joachim Giesler.

Im Gemeindehaus St. Josef trafen sich Vertreter christlicher und muslimischer Glaubensgemeinschaften aus Achern. Nicht dabvei ist derzeit die evangelische Kirchengemeinde. Dritter von rechts in Pfarrer Martin Karl, rechts Pfarrer Joachim Giesler. ©Katholische Kirchengemeinde Achern

Bereits das vierte Gespräch im christlich-islamischen Dialog fand am Samstag im Gemeindehaus St. Josef der katholischen Kirchengemeinde Achern statt. Derzeit ist der Dialog nach dem Ausstieg der evangelischen Kirche in Achern in der Diskussion.

 Zum vierten Dialoggespräch kamen am vergangenen Samstag die drei Acherner Moscheegemeinden, Yunus-Emre-Mosche (Ditib), Islamischer Kulturverein (IKV) und Islamisches Forum auf Einladung der katholischen Kirchengemeinde Achern zusammen. Es ging um Bedeutung und Ziel des Dialogs, heißt es in einer Pressemitteilung der katholischen Kirchengmeinde. Das große Interesse der islamischen Vereine sei deutlich geworden in ihrer Beteiligung und auch dadurch, dass sie sich intensiv auf die Begegnung vorbereitet hätten. Aus Sicht der Teilnehmer seit der Dialog bislang gut gelaufen und nicht »ins Stocken gekommen«, wie in der ARZ zu lesen war. Der Dialog brauche aber Sensibilität füreinander, Zeit und Geduld.

Oberbürgermeister Klaus Muttach hatte nach dem Ausstieg unter anderem der evangelischen Kirche aus dem Dialog beim Neujahrsempfang im Januar sich gewünscht, dass die verschiedenen Glaubvensgemeinschaften beim Integrationsfest den Auftakt zusammen gestalten. »Ich wünsche mir, dass der interreligiöse Dialog zwischen den verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Achern wieder in Gang kommt«, meinte er und betonte, dass es ihm wichtig sei, dass die Menschen unterschiedlicher Herkunft in Achern zusammenkommen.

Rechte respektieren

- Anzeige -

Die Presseberichterstattung über das Thema hatte zu einer Diskussion unter anderem per Leserbriefe geführt. Der Jugendgemeinderat hatte zudem in einer Resolution für einen Dialog und Offenheit plädiert.

Beim Treffen der Christen und Muslime am Sonntag  sei deutlich geworden, dass es beiden Seiten auch darum gehe, Rechte des Gegenübers zu respektieren und Transparenz zu praktizieren, um Vorurteilen und Ängsten entgegen zu treten, heißt es in der Pressemitteilung der Kirchengemeinde. Die Unterscheidung von interreligiösem und interkulturellem Dialog sei unterschiedlich wahrgenommen worden. Die islamischen Vertreter legten Wert auf die Lebensweise und persönliche Haltung, die eng verbunden sei mit ihrem Glauben. Beiden Gruppen sei das Gespräch miteinander wichtig gewesen, bei dem im Erleben und Zuhören, wie die anderen denken, größeres Verständnis erreicht werde. 

Viele Fragen gesellschaftlicher Entwicklung brauchen Behutsamkeit und Zeit, heißt es weiter. Gerade deshalb, weil Muslime immer wieder erleben, dass der Islam in den Medien als gewalttätiger Islamismus erscheine. Dies belaste sie, weil sie sich im Alltag oft rechtfertigen müssten. »Dieses Mal haben wir uns darüber ausgetauscht, worum es uns eigentlich geht. Darauf können wir aufbauen«, so ein muslimischer Vertreter. Eine nächste Zusammenkunft soll im Sommer stattfinden.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Das Oppenauer Fahrzeugbauunternehmen Mulag befindet sich auf Wachstumskurs und plant den Aufbau eines dritten Standorts im Gewerbegebiet »Langmatt« in Appenweier.
Mulag baut neues Werk in Appenweier
vor 4 Stunden
Das Oppenauer Unternehmen Mulag hat sich das Filetstück im neuen Appenweierer Gewerbegebiet »Langmatt« gesichert. Auf der 7,1 Hektar großen Fläche will der expandierende Hersteller von Spezialfahrzeugen ab 2023 schrittweise ein drittes Werk aufbauen. Die bisherigen Standorte sollen erhalten und...
Das Wochenblatt Russkaja Germanija (Russisches Deutschland) an einem Zeitungsstand in der Acherner Hauptstraße: Russischsprachige Menschen, meist Spätaussiedler, gibt es in Achern viele – nicht immer erkennt man sie als solche.
Serienauftakt
vor 7 Stunden
Zur Fußball-WM in Russland veröffentlicht die Acher-Rench-Zeitung eine Serie zu Russlanddeutschen in Achern. Wer sind sie und woher kommen sie? Was verbinden sie mit ihrer alten und neuen Heimat und gibt es »den Russlanddeutschen« überhaupt? Eine Spurensuche.
Dietmar Seiler-Fritsch hatte in seiner Zeit in Lahr besonders intensiv mit dem Thema Spätaussiedler zu tun.
Serie »Russland-Deutsche« (Teil 1):
vor 7 Stunden
In einer achtteiligen Serie beleuchtet die ARZ die Situation der sogenannten Russlanddeutschen oder Spätaussiedler. Den Auftakt bildet ein Interview mit Dietmar Seiler-Frtisch.
»Oberkirch ist die Konstante in der Geburtshilfe in der nördlichen Ortenau«, sagt OB Matthias Braun. Sein Acherner Kollege Klaus Muttach hält den Oberkricher Belegärzten unterdessen vor, bei einem Infoabend im Krankenhaus persönliche Interessen zu vertreten.
Intervention beim Landrat
vor 10 Stunden
Der Schlagabtausch zwischen Acherns OB Klaus Muttach und seinem Oberkircher Kollegen Matthias Braun um die Geburtshilfe geht weiter. Muttach missfällt, dass Braun Kreistagsmitglieder zu einem Gespräch ins Oberkircher Krankenhaus eingeladen hat. Braun lässt die Vorwürfe nicht auf sich sitzen.
Appenweier
vor 10 Stunden
Umfangreiche Ermittlungen von Beamten der Kriminal- und Schutzpolizei haben in der Nacht auf vergangenen Freitag zur Festnahme von zwei Männern in Appenweier geführt.
Die Rheinbrücke bei Freistett – hier eine Archivaufnahme der deutschen Seite vor dem Bau der Radwegbrücke – ist ab 4. Juni für drei Monatevoll gesperrt.
Arbeiten in Freistett ab 4. Juni
vor 13 Stunden
Der Rheinübergang bei Freistett wird ab 4. Juni für drei Monate baustellenbedingt geschlossen. Die Mittelbadische Presse fasst dazu alles wichtigen Infos zusammen.
Die Tankstelle ist in Sasbach ist wegen des Stromausfalls geschlossen.
Grund noch unklar
vor 14 Stunden
Die Gemeinde Sasbach sowie etliche Umliegegemeinden hatten am Mittwochnachmittag etwa eineinhalb Stunden keinen Strom. 
Das Linxer »Stromhiesl« soll verkauft werden. Es ist das größte von drei noch vorhandenen, aber nicht mehr genutzten Stromverteilstationen im Stadtteil.
Kein Abriss
vor 16 Stunden
Das Linxer »Stromhiesl« im Baugebiet Rechen wird verkauft – zum symbolischen Preis von einem Euro. Abreißen darf es der neue Eigentümer aber nicht.
Brückenbauwerke in Renchen
vor 19 Stunden
Bei den Brückenbauarbeiten in Renchen, die rund acht Monate dauern, ist man im Zeitplan. Das bestätigte Andreas Maier vom Baureferat Nord des Regierungspräsidiums Freiburg am Dienstag. Die Abbrucharbeiten sind demnach »weitesgehend abgeschlossen«.
Mitten im »Schmuckstück« im Ibacher Wald: Revierleiter Lukas Ruf (links) informierte den Ortschaftsrat über die Buchen-Durchforstung im Distrikt »Birkhof«.
Ökokonto könnte Premiere feiern
vor 21 Stunden
Im Distrikt »Birkhof« in Löcherberg informierte Forstrevierleiter Lukas Ruf den Ibacher Ortschaftsrat beim Waldbegang über Hintergründe und Erfolg der im zeitigen Frühjahr erfolgten Durchforstung. Danach ging’s zum Waldbiotop »Heidenstein« mit dem die Stadt demnächst Ökopunkte sammeln will.
Neue Ausstellung im Rathaus: Bürgermeister Stefan Hattenbach und Oskar Vogel vom Kappelrodecker Film- und Fotoclub zeigen perspektivgleiche Ansichten ortsbildprägender Gebäude von früher und heute.
Im Rathaus
vor 21 Stunden
Perspektivgleiche Ansichten ortsbildprägender Gebäude früher und heute zeigt eine neue Ausstellung im Kappelrodecker Rathaus. Möglich machte diese der Film- und Fotoclub.
Die E-Ladestation für zwei Autos und einen Motorroller sowie die benachbarte E-Bike-Ladestation nahmen Tobias Vespermann (Leiter Technischer Betriebe), OB Matthias Braun und Stadtwerke-Geschäftsführer Erik Füssgen (von links) am Dienstag offiziell in Betrieb.
Neue Ladestation
vor 21 Stunden
Die Stadtwerke Oberkirch haben die Infrastruktur für E-Mobilität im Renchtal ausgebaut: Sie haben am Dienstag eine neue E-Ladesäule  auf dem Parkplatz hinter dem  Amtsgericht in Betrieb genommen.