Oppenau

Vom Heim in ein Zuhause

Autor: 
Nikolas Sohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. August 2014

(Bild 1/3) Elisabeth Huber wohnt bei Silvia Markstahler. Eingefädelt hat diese besondere Art der Betreuung Heike Schaal, Geschäftsführerin von der Firma Herbstzeit (von links). ©Nikolas Sohn

Pflegeheim oder Gastfamilie? »Herbstzeit«, gemeinnütziges Unternehmen, bringt pflegebedürftige Senioren bei Privatleuten unter. Wie zwei ältere Damen bei Silvia und Claus Markstahler in Oppenau wohnen, hat die ARZ bei einem Besuch erfahren.

Hedwig kaut, so als würde sie essen und dreht dabei den Kopf mal nach links mal nach rechts, als Claus Markstahler über ihre Wange streicht. Die 86-Jährige bekäme kaum noch etwas mit von ihrer Umgebung, sagt er. Singt ihr jemand etwas vor, lächelt die alte Frau manchmal. Bei Familie Markstahler in Oppenau hat sie vor vier Jahren eine neue Unterkunft gefunden. Vermittelt hatte dies der Offenburger Fachdienst »Herbstzeit«, der alte und pflegebedürftige Menschen in Gastfamilien unterbringt.

Die Seniorin leidet an Demenz im Endstadium. »Hedwig ist auf mich fixiert«, sagt der 62-Jährige. Die Pflege der alten Frau war für ihre Angehörigen nicht zu stemmen, ein Altenheim kam nicht in Frage. Davor haben Silvia und Claus Markstahler zu Hause psychisch Kranke betreut, aber auch Familienangehörige, viele Jahre lang. »Meine Schwiegermutter hat bis zu ihrem Tod bei uns gewohnt«, sagt die 62-Jährige.

Elisabeth Huber lebt seit zwei Jahren bei den Markstahlers. Die 89-Jährige wirkt noch recht rüstig, wenn sie von ihrem Einzug vor gut zwei Jahren erzählt: Betriebsrat sei sie gewesen, in einem Oberkircher Betrieb. Der Grund für den Umzug: Im Pflegeheim habe es ihr nicht so gut gefallen, erzählt die Bottenauerin. Ihre Töchter hätten sie daher über »Herbstzeit« in einer Gastfamilie unterbringen wollen, nachdem ihnen eklatante Mängel im Heim aufgefallen seien.

- Anzeige -

»Wir machen zusammen Gesellschaftsspiele und unternehmen Spaziergänge.« Im Alltag bringt sich die Seniorin ein, schält Kartoffeln fürs Mittagessen oder geht ihrer Passion, dem Umgang mit Nadel und Faden, nach. Stolz präsentiert die gelernte Näherin ihre Topflappen. »Wenn sie sich beschäftigen kann, fühlt sie sich wohl«, sagt die Gastgeberin.

Die Motivation, von früh bis abends für die alten Frauen da zu sein, ist so simpel wie bemerkenswert: »Wir wollen Schwächeren helfen. Sie haben hier ein etwas besseres Leben. Weil sie es verdient haben.« Frühstück, Mittagessen, die ärztlich verordnete Medikamente verteilen und Windeln wechseln bilden nur einen Teil der täglichen Pflichten. Mit zunehmendem Alter hätte das Ehepaar sich auf die Pflege und Betreuung von älteren Menschen verlegt, sagt die 62-Jährige.

Heike Schaal, Chefin des 2008 gegründeten gemeinnützigen Herbstzeitunternehmens, legt Wert auf ein harmonisches Verhältnis zwischen Gastfamilie und Senioren. Vorab gibt es ein Kennenlerngespräch. »Das Probewohnen dauert etwa zwei Wochen.« Bei den beiden Frauen waren es keine zehn Tage, bis alle Parteien ja sagten. »Als Bedingung musste Frau Huber viele Volkslieder auswendig lernen«, witzelt Claus Markstahler. Schaals Engagement endet nicht mit Vertragsabschluss. »Wir sind dauernder Ansprechpartner, wenn es Probleme geben sollte.« Probleme im Alltag oder bei Unterstützung in Ämterfragen. Diejenigen, die Pflegebedürftige bei sich aufnehmen, hätten zumeist schon Erfahrung. »Die machen das einfach gerne.« Und freiwillig. 28 Tage Urlaub sind dabei angedacht. Dann springen andere Gastfamilien ein. Wie lange die Seniorinnen bei Markstahlers wohnen bleiben können? »Bis sie sterben«, sagt das Ehepaar fast unisono.

www.herbstzeit-bwf.de

Hintergrund

Herbstzeit

Gastfamilien bekommen je nach Pflegestufen Leistungen von 860 Euro (Pflegestufe 0) bis 1500 Euro (Pflegestufe 3). Auf Bewohner kommen Kosten von 1400 Euro (Pflegegeld bereits verrechnet) zu. Bei Bedarf kann beim Sozialhilfeträger eine Kostenübernahme beantragt werden. Infos • 07 81 / 1 27 86 51 00.soh

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
900 Jahre Nesselried: Zwischenbericht der Arbeitsgruppen
Das Jubiläum »900 Jahre urkundliche Erwähnung von Nesselried« soll von Einwohnern und Gästen 2020 gefeiert werden. Schon lange Zeit bereitet man sich auf das Fest vor. Es war in der jüngsten Ortschaftsratssitzung wieder ein Thema.  
Ehrungen beim DRK Linx-Holzhausen (von links): stellvertretender Vorsitzender Thomas Geiger, Kreisbereitschaftsleiter Christoph Baas, Kreisvorsitzender Rolf Peter Karrais, stellvertretender Vorsitzender Friedemann Fischer-Hoinkes, Kreisgeschäftsführer Manfred Lenz, Martina Caron, Bereitschaftsleiterin Sabine Sailer und Luis Müller.
vor 3 Stunden
DRK Linx-Holzhausen
Mit 4449 Stunden war das DRK Linx/Holzhausen auch im vorigen Jahr erheblich ehrenamtlich im Einsatz. Das wurde in der Hauptversammlung im »Holzhuser Bürgerhus« deutlich.
vor 3 Stunden
Beratung im Gemeinderat Seebach
Was wird aus dem einstigen Traditionsgasthaus Grüner Baum im Grimmerswald? Damit beschäftigte sich am Freitag der Gemeinderat Seebach.  
vor 3 Stunden
Kommunalwahlen in Oppenau
Die Unabhängige Wählervereinigung Oppenau (Uwo) hatte zur Vorstellung seiner Kandidaten in das Gasthaus »Hirsch« in Oppenau eingeladen. Nach einer Vorstellungsrunde wurden mit Bürgern die aktuellen Themen der Kernstadt Oppenau diskutiert. 
vor 3 Stunden
Lob von OB Muttach zum 60-Jährigen
Humanitäres Aushängeschild Acherns, Beispiel gelebter Demokratie, Leuchtturm der Menschlichkeit! Die Komplimente der Festredner für das Technische Hilfswerk Achern (THW) anlässlich dessen 60. Jubiläum waren vielfältig, treffend und vollauf berechtigt.   
vor 3 Stunden
Freie Wähler Nußbach
Die Freien Wähler Nußbach informierten sich am Müllener Wehr über das neue technische Bauwerk. Es hat die gewässerökologische Situation an der Rench verbessert und das Wehr durchgängig für Fische gemacht. 
vor 3 Stunden
Kommunalwahlen in Oppenau
Die CDU Oppenau beschäftigt sich intensiv mit der Forderung nach einer Rettungswache und einem Blaulichtzentrum. Damit sollen auch die "Helfer vor Ort" entlastet werden.
vor 3 Stunden
Bürgerliste Nußbach
Die Bürgerliste Nußbach hat die Firma Haas Maschinenbau besichtigt; das Familienunternehmen, das 1991 von Oberkirch ins Nußbacher Gewerbegebiet Au umzog, hat mittlerweile 60 Mitarbeiter und drei Auszubildende. 
vor 3 Stunden
DRK Linx/Holzhausen
Mit 4449 Stunden war das DRK Linx/Holzhausen auch im vorigen Jahr erheblich ehrenamtlich im Einsatz. Das wurde in der Hauptversammlung im »Holzhuser Bürgerhus« deutlich.  
vor 3 Stunden
Wolfgang Rohrhuber sprach in evangelischer Kirche Achern
Der 70. Geburtstag des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland war der Acherner Ökumene Anlass für einen festlichen Gottesdienst mit Gastredner Wolfgang Rohrhuber vom Bundesgerichtshof.   
vor 10 Stunden
Frauenquote, Alterspräsident, Familienduell
So viel Auswahl wie nie zuvor haben die Oberkircher Wähler bei der Gemeinderatswahl am 26. Mai.  Wir haben die Listen analysiert: Wer hat die höchste Frauenquote? Wer stellt den jüngsten Kandidaten, wer den ältesten? 
vor 13 Stunden
Andere Leitungsstruktur
Auf neue Zeiten hat sich die Kirchliche Sozialstation Achern mit Geschäftsführerin Claudia Walter, Betriebswirtin aus Offenburg, aber auch mit der grundlegend geänderten Leitungsstruktur und neuer Geschäftsordnung eingestellt.