Spiegelteleskop auf dem Gaisbacher „Köpfle“

Von Oberkirch aus den Sternen ganz nah

Autor: 
Alicia Tedesco
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. April 2021
Fanny Marie Freiin von Schauenburg (rechts) kümmert sich seit Beginn des Projektes um Kontakte und mögliche Schulungen, die in Zukunft in der Sternwarte stattfinden sollen. Elias Baumann (links) ist für die Technik zuständig.

(Bild 1/4) Fanny Marie Freiin von Schauenburg (rechts) kümmert sich seit Beginn des Projektes um Kontakte und mögliche Schulungen, die in Zukunft in der Sternwarte stattfinden sollen. Elias Baumann (links) ist für die Technik zuständig. ©Alicia Tedesco

Vor knapp vier Jahren erfüllte sich Ulrich Freiherr von Schauenburg den Traum einer Sternwarte in der Heimat. Das Teleskop auf dem Gaisbacher „Köpfle“ erlaubt den Blick zu den Sternen.

„Die Sternwarte ist ein Herzensprojekt der Familie“, erzählt Fanny Marie Freiin von Schauenburg auf dem Weg zur Sternwarte, die vor knapp vier Jahren auf dem „Köpfle“ des Oberkircher Ortsteils Gaisbach erbaut wurde. Ihr Vater, Ulrich Freiherr von Schauenburg, habe bereits in den 90er Jahren den Traum eines eigenen Observatoriums in der Heimat gehegt und einen Bauantrag gestellt. „Er war früher Pilot und daher den Sternen und dem Universum schon immer sehr nah“, erzählt sie weiter. „Aber man baut ja nicht einfach mal so ein Observatorium.


Es sollten zwei Jahrzehnte vergehen, bis die Sternwarte errichtet wurde. Beim Bau waren, abgesehen von der Kuppel, nur Firmen aus der Region beteiligt. „Die Kuppel haben wir aus Amerika eingeschifft“, erklärt von Schauenburg. „Monatelang haben wir den Container auf dem Handy beobachtet – und dann stand er plötzlich in unserem Hof.“ Im August 2017 wurde die Kuppel per Kran auf das Observatorium gesetzt, wenig später auch das Teleskop auf der schwingfreien Betonsäule montiert. Es ist ein Schmidt-Cassegrain-Teleskop (kurz: SCT), also ein Spiegelteleskop. Zwei Spiegel befinden sich darin: Der Primärspiegel bündelt das einfallende Licht und wirft es zum Sekundärspiegel zurück. Dieser wiederum lenkt das Licht zur Mitte des Primärspiegels und somit zum Okular, durch das der Betrachter nun ein reelles Bild des Himmels sieht.

Stürmische Zeiten

Bei einer einmaligen Montierung und anschließenden Inbetriebnahme des Teleskops blieb es allerdings nicht. „Der Sturm ‚Sabine‘ hob im Jahr 2019 die Kuppel an, wodurch Wasser ins Innere des Teleskops geriet“, erklärt Ulrich Freiherr von Schauenburg. „Ich habe mich selbst nicht an die Reparatur getraut, also musste es wieder nach München zum Hersteller ‚Celestron‘.“ Dort seien unter anderem die Spiegel gereinigt worden.

In den letzten Jahren sei das Projekt jedoch neben der Gastronomie gelaufen und habe daher nicht immer im Fokus gestanden. „Corona hat in dieser Hinsicht etwas Positives ausgelöst“, erklärt Fanny Marie Freiin von Schauenburg. „Mit der Schließung der Gastronomie ist unser Sternwarten-Projekt wieder mehr in Schwung gekommen.“ An Weihnachten habe ihre Familie durch das Teleskop die Andromedagalaxie beobachtet. „Das ist die Galaxie, die der Milchstraße – und somit der Erde – am nächsten gelegen ist“, weiß von Schauenburg, die Naturwissenschaften an der TU Berlin studiert.

Kamera schaut durch

- Anzeige -

Dort, wo man normalerweise mit Okularen durch das Teleskop schaut, befindet sich beim Teleskop des Marienobservatoriums jedoch eine Kamera, die das Durchschauen übernimmt. „Das ist viel wissenschaftlicher und die Aufnahme wird direkt auf den Computer übertragen“, erklärt Elias Baumann, der gerade sein Abitur am HFG macht und sich mit der Technik der Sternwarte auskennt. „Unsere Kamera ist eine Schwarz-Weiß-Kamera“, erklärt er weiter. „Das hat im Vergleich zu einer Farbkamera den Vorteil, dass Sachen sichtbar gemacht werden können, die sonst nicht sichtbar sind – Nebel wie die Andromedagalaxie oder eine Supernova zum Beispiel.“ Denn eine Farbkamera, so Baumann, vereint die Information der Farben bereits bei der Aufnahme, während eine SW-Kamera ein Bild mit jedem Farbfilter – rot, grün, blau – aufnimmt. Diese Bilder werden dann in einem Fotobearbeitungsprogramm zusammengeführt und es entsteht ein Farbbild mit höherer Auflösung.

Ferngesteuertes Teleskop

Um Aufnahmen von Himmelskörpern machen zu können, muss das Teleskop zuerst darauf ausgerichtet werden. Baumann: „Über eine kostenlose Planetariumssoftware wähle ich am PC ein Objekt, einen Stern, als Ziel aus. Die Daten werden an das Teleskop übermittelt und es richtet sich in Echtzeit nach dem Objekt aus.“

In den letzten zwei Monaten sei viel an dieser Fernsteuerung per Computer gearbeitet worden, aber sie sei noch nicht final. „Unser Ziel ist es, dass Schulklassen, Lehrkräfte und Studierende das Teleskop problemlos von allen Rechnern fernsteuern und somit den Himmel beobachten können“, ergänzt von Schauenburg.

Ein Pilotprojekt mit der TU Berlin soll in den kommenden Wochen zeigen, was dafür noch nötig ist. Immerhin sei die Sternwarte etwas, das nie aufhört, sich weiterzuentwickeln. „Und wenn Corona vorbei ist“, schließt sie, „wollen wir unser Projekt richtig zeigen – nicht nur über die Website und Zeitungsartikel.“

Stichwort

Für Schüler und Studenten

Die Sternwarte auf dem „Köpfle“ ist für Bildungszwecke gemacht. Lehrkräfte, Schüler und Studenten haben deshalb die Möglichkeit, das Marienobservatorium für Forschungen und Unterrichtsstunden zu nutzen. Besichtigungen vor Ort sind aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie nicht möglich, aber Interessierte können dennoch über die Website www.sternwarte-oberkirch.de Kontakt aufnehmen oder den Himmel über Oberkirch bei Nacht betrachten. ted

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Teil seit über 25 Jahren arbeiten Erntehelfer aus Osteuropa im Renchtal. Dabei hat sich gezeigt, dass eine gute Bezahlung für den ganzen Betrieb gewinnbringend ist. 
vor 1 Stunde
Stützen in der Landwirtschaft
Fast alle Erwerbsobstbetriebe im Renchtal sind auf kompetente Mitarbeiter in der Ernte angewiesen und können es sich nicht leisten, diese durch schlechte Bezahlung oder Unterbringung zu verlieren. Wir haben uns umgehört.
Das Klinikum Achern leidet derzeit unter einem Fachkräftemangel.
vor 2 Stunden
Gesundheit
Das Krankenhaus Achern musste in einer Abteilung die Bettenzahl reduzieren. Daran ist nicht nur die Corona-Krise schuld, wie ein Kliniksprecher gegenüber unserer Zeitung bestätigte.
Kläranlage Achern.
vor 4 Stunden
Umwelt
Gesetzesänderung ab 2029: Die Stadt Achern erwägt einen Beitritt zum Zweckverband Klärschlammverwertung Südbaden. Der Verwaltungsausschuss hat dafür schon grünes Licht erteilt.
Gemeinsam mit Diakon Ottmar Spinner, Stadtpfarrer Markus Fischer und Pfarrer Roland Kusterer legte Oberbürgermeister Matthias Braun (von rechts) ein Blumenarrangement zum Gedenken an die Verstorbenen der Corona-Pandemie an der „Klagemauer“ nieder.
vor 7 Stunden
Gedenkfeier in der Friedhofskapelle
OB Matthias Braun und die Pfarrer Markus Fischer und Roland Kusterer schlossen sich am Sonntag dem Bundespräsidenten an: Sie gedachten der Opfer der Corona-Pandemie. Davon gibt es auch in der Ortenau etliche.
Karl Perino, der unter anderem als rechtlicher Betreuer für den SKM aktiv ist, hofft auf ein Umdenken der Menschen durch die Corona-Krise: „Wir sollten uns alle auf wirklich Wichtiges besinnen!“
vor 10 Stunden
Ehrenamtsserie
ARZ-Ehrenamtsserie: Karl Perino ist ehrenamtlicher Betreuer für den SKM und unterstützt dabei eine junge Frau, die bei der Lebenshilfe arbeitet und wohnt. Zudem engagiert er sich als Lesepate.
Eine mächtige Rauchwolke zog von der Reitanlage in Richtung Autobahnzubringer.
vor 13 Stunden
Feuerwehr mit 90 Leuten im Einsatz
Der Brand in einem Container auf dem Areal der Acherner Reitclubs sorgte am Montagmorgen für Aufsehen. Große Sorgen machten die untergebrachten Pferde.
Der Musikverein Tiergarten hat seine Jubiläumsfeierlichkeiten jetzt endgültig abgesagt.
vor 14 Stunden
„Das Risiko ist einfach zu groß“
Der Musikverein „Frohsinn“ Tiergarten muss das Jubiläumskonzert und auch das für Pfingsten geplante große Jubiläumfest zum 100-jährigen Bestehen erneut absagen. Es wird auch nicht mehr nachgeholt.
Die Entscheidung zur Schließung des Oberkircher Krankenhauses wurde von fünf Renchtäler Kreisräten mitgetragen. Das erregte den Zorn von BfO-Fraktionschef Rudolf Hans Zillgith, der sich jetzt bei OB und Kreisräten für seine Attacke entschuldigte.
vor 14 Stunden
Nach Klinikentscheidung
Der BfO-Fraktionsvorsitzende Rudolf Hans Zillgth hatte in einer Mail und in den sozialen Medien Oberkirchs Oberbürgermeister Matthias und die Renchtäler Kreisräte wegen Klinikentscheidung scharf attackiert. Der OB droht mit rechtlichen Schritten.
Andrea Zoller (links) und Margit Sutter-Maise (rechts) gewannen bei der Osterhasenjagd des Stadtmarketingvereins Oberkirch. Vorsitzender Frank Hellstern gratulierte.
vor 15 Stunden
Hauptgewinn ging nach Oppenau
 Auch in diesem Jahr konnten Kunden in Oberkirch wieder auf die beliebte Osterhasenjagd gehen und die zehn hölzernen Osterhasen in den Schaufenstern der Mitgliedsgeschäfte des Stadtmarketingvereins suchen. 22 Teilnehmer hatten besonderes Glücj
Entertainer Tobias  Gnacke.
vor 22 Stunden
Kultur
Diesen Monat werden weitere Studioauftritte von Künstlern im Rahmen der Veranstaltungen der Stadtkultur Rheinau aufgenommen.
Weiterhin Klärungsbedarf herrscht rund um den Erdaushub, der auf dem künftigen Kita-Areal ablagert wurde.
19.04.2021
Verfahren vor Verwaltungsricht Freiburg
Die Appenweirer Firma TLG kommt bei Verwaltungsgericht gegen die Stadt Achern mit Unterlassungsklage nicht durch.
Das Oberkircher Krankenhaus soll zum 30. September geschlossen und in ein Gesundheitszentrum umgebaut werden.
19.04.2021
Kritik vom Runden Tisch
Nach der Ankündigung des Kreises, das Oberkircher Klinikum zum 30. September schließen zu wollen, herrscht Katerstimmung beim Runden Tisch Krankenhaus Oberkirch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...