Kabarettistin Liese-Lotte Lübke eröffnet Renchener Kuturtage

Von rotzfrech bis nachdenklich

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Mit tiefsinnigen Texten und starker Stimme begeisterte Liese-Lotte Lübke am Mittwochabend in der Renchener Festhalle das Publikum. ©Katharina Reich

Von rotzfrech bis nachdenklich: Die Kabarettistin Liese-Lotte Lübke hat am Mittwochabend die Kulturtage in Renchen eröffnet. In ihrem Programm »Kopf in den Sand« rief sie zu mehr Ehrlichkeit und Echtheit auf und zeigte sich begeistert von Anzugträgern mit Lollis.

Das Publikum in der Renchener Festhalle kreischte und schrie. Das Schreien war Teil der von Liese-Lotte Lübke verordneten Therapie. Statt AfD zu wählen oder den Frust an den Mitmenschen auszulassen, empfahl die Kabarettistin ihrem Publikum, einfach mal loszuschreien. Und das Publikum machte mit: Nach »Drei, zwei, eins, los«  wurde es laut in der Festhalle. Weil Schreien auch bei Kindern ein probates Mittel sei, etwa um einen Lolli zu bekommen, gab die Kabarettistin eine Runde Lutscher an die vorderen Reihen aus, um sich dann über den schönen Anblick von Lollis lutschenden Männern in Anzügen zu erfreuen.
Bevor die Künstlerin mit ihrem Programm loslegte, warf sie einen genauen Blick auf das Publikum. »Der Altersdurchschnitt kommt dem in Renchen gefundenen Meteoriten nah«, kommentierte sie und lud erstmal zu einer Lockerungsrunde im Stehen ein. Das Alter ihres Publikums war auch Thema ihres ersten Liedes, in dem sie dafür warb, Zipperlein wie Rheuma oder Arthrose mit Humor zu begegnen. 
War der erste Titel des Abends noch klamaukig, wurden die Themen zunehmend ernster. Kabarett im Sinne von einer Anreihung an Schenkelklopfern gab es bei Liese-Lotte Lübke nicht. Dafür unterhielt die junge Frau aus Hannover mit Liedern, denen es an Tiefgang und Lebensweisheit nicht fehlte.

»Quotenfrau« 

- Anzeige -

Die Oberflächlichkeit der Gesellschaft, die Menschen in Schubladen steckt, aus denen man so leicht nicht mehr herauskommt, beschäftigt die Kabarettistin. Dass man Männer und Frauen immer noch unterschiedlich bewertet, macht sie in ihrem Lied »Quotenfrau« zum Thema. »Seid mehr als nur ein Po und zwei Titten«. rief sie ihren Geschlechtsgenossinnen zu. 
Überhaupt geht es in ihren Liedern viel darum, das zu sein was man ist – echt und unverfälscht. Deshalb stellte Lübke ihren Zuhörern auch die Frage: »Was würdet ihr tun, wenn ihr könntet, wir ihr wolltet«, und bat um Antworten auf Zetteln.

Berührendes Lied

Das wohl berührendste Lied des Abends sang Liese-Lotte Lübke über den Tod ihres Vaters im vergangenen Jahr. Mit Zeilen wie »Die Uhren ticken weiter, im Abstellraum noch Bier« beschreibt sie darin, wie das Leben scheinbar normal weitergeht, obwohl sich doch alles geändert hat. 
Nicht nur mit ihren Texten begeisterte Liese-Lotte Lübke das Renchener Publikum, auch ihre klare, feste Stimme kann sich bis in höhere Töne hören lassen. Auch wenn die Kabarettistin immer wieder betonte, nicht wirklich lustig zu sein und darüber sogar ein Lied sang, hat sie dem Publikum einen unterhaltsamen Abend beschert, der nachhallen wird.

Stichwort

Ehrenamtliche als Ehrengäste

Die Eröffnung der Kulturtage Renchen nutzte Bürgermeister Bernd Siefermann, um den vielen ehrenamtlich Tätigen der Stadt seinen Dank auszusprechen. »Sie sind heute unsere Ehrengäste, um ihnen unseren Dank und unsere Wertschätzung auszusprechen«, sagte er. Unter den Gästen war auch eine Abordnung aus Gelnhausen, darunter der Bürgermeister der Stadt, Daniel Glöckner. Gemeinsam mit Gelnhausen vergibt die Stadt Renchen alle zwei Jahre den Grimmelshausenpreis. Glöckner lud in seinem Grußwort die Renchener zur 850-Jahrfeier der Stadt Gelnhausen ein, die in zwei Jahren stattfinden wird. 

Stichwort

Weitere Programmpunkte der Kulturtage

◼ Freitag, 12. Oktober, 20.00 Uhr, Festhalle Renchen: Afrika Yethu. Konzert der Afrikachöre Mokoyam
 
◼ Mittwoch, 7. November, 20.00 Uhr, Simplicissimus-Haus: Kerstin Handsteiner, »Helden wie du und ich – Eine Geschichte mit Bildern«.
 
◼ Freitag, 16. November, 20.00 Uhr, Simplicissimus-Haus, 15. Renchener Krimi-Lesenacht mit Zoë Beck und Monika Meier. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Arbeiten am Bahnhof
vor 4 Stunden
Für einen modernen Bahnsteig, aber nicht für ein schöneres Umfeld am Bahnhof Oberachern sorgt jetzt die SWEG Schienenwege GmbH. Geht auch schlecht: Der SWEG gehören neben den Schienen nur etwa drei Meter Grund und Boden.   
Die Tage des rund 45 Jahre alten Kiosks im Oberkircher Stadtgarten sind gezählt. Wie der geplante Neubau aussehen soll, entscheidet der Gemeinderat am Montag.
Kiosk im Oberkircher Stadtgarten
vor 7 Stunden
Der im neuen Teil des Oberkircher Stadtgartens geplante Kioskneubau soll über eine 80 Quadratmeter große überdachte Außenbewirtung verfügen. Die Fertigstellung des bis zu 490 000 Euro teuren Bauwerks ist für Juni 2019 vorgesehen.
Bakterien festgestellt
vor 7 Stunden
Die Bürger in Teilen von Sasbachwalden, Obersasbach-Vogelsberg und Blumberg müssen weiterhin ihr Trinkwasser abkochen. Im Leitungswasser wurden Bakterien gefunden. Die Gemeinde gibt bisher nur für einen bestimmten Bereich Entwarnung.
Fünf Rettungspunkte eingerichtet
vor 10 Stunden
Die Stadt Achern hat an fünf ländlicheren Punkten Tafeln aufgestellt, die Verirrten oder Hilfesuchenden vermitteln, wo sie sind und wie sie weiterkommen.
Für rund 166 000 Euro lässt die Stadt Oberkirch derzeit die Mauer des Mühlbachs in der Scheffelstraße erneuern. Die Ausführung in Sichtbeton zog in der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses die Kritik von Rudolf Hans Zillgith auf sich.
Oberkircher Mühlbach
vor 13 Stunden
Kritik an der Gestaltung der Bachmauer des Oberkircher Mühlbachs im Bereich des Südrings wurde im Bau- und Umweltausschuss laut. Der nackte Beton passe nicht ins historische Stadtbild, prangerte Rudolf Hans Zillgith an.
Für Bürger und Touristen
vor 16 Stunden
Buchen, einsteigen, losfahren! Schneller kommen Kunden nicht zu einem Auto als durch Car-Sharing, das nun auch in Sasbachwalden angeboten wird und eine attraktive Alternative zu einem eigenen Fahrzeug ist.  
Oppenau
vor 19 Stunden
Eine Edelstahltafel auf einer Stele aus Muschelkalkstein  ordnet das Kriegerdenkmal im Oppenauer Stadtpark ein. Der revanchistische Geist der Inschrift sei inzwischen in einem vereinten Europa überwunden, schreibt der Historiker Heinz G. Huber darauf.  
In die Oberkircher Kernstadt
vor 20 Stunden
Für Bottenaus Ortsvorsteher Konrad Allgeier war es gestern die Erfüllung eines lang­ersehnten Wunsches, für Oberbürgermeister Matthias Braun ein weiterer  Lückenschluss und für die Bottenauer Eltern mehr Sicherheit für ihre Kinder: die Fertigstellung und offizielle Verkehrsfreigabe des...
Wohl Rekordverbrauch 2018
vor 20 Stunden
Fast hätte die Acherner Stadtverwaltung in diesem Sommer den Landwirten das Wasser für ihre Äcker gesperrt. Zum Glück hat es dann immer rechtzeitig ein wenig geregnet.
Nach 40 Jahren
vor 21 Stunden
Seit einigen Tagen gibt es einen Räumungsverkauf in der Geschenkeboutique Huckepack in der Kirchstraße in Achern. Möbel Seifert gibt derzeit noch keine Auskunft darüber, wie die nun leer werdenden Räume künftig genutzt werden sollen.  
Herbstprobe
vor 21 Stunden
Großalarm herrschte am Montagabend bei der Firma Weber-Haus in Linx. Bei einer Ernstfallprobe simulierte die Feuerwehr hier einen Brand im Bauherren-Aktenarchiv, bei dem es mehrere Vermisste zu retten galt.  
Spatenstich
vor 21 Stunden
Wo früher die Rabenkeller-Kneipe stand, entsteht in Lauf ein Mehrfamilienhaus mit 19 Wohnungen samt Gewerbefläche. In rund einjähriger Bauzeit soll das Vorhaben realisiert werden.