Bahnstrecke zwischen Bühl und Kehl

Vor 50 Jahren ersetzten Busse den "Enteköpfer"

Autor: 
Josef Budai
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2020

Ein Dieseltriebwagen der MEG mit Waggons kurz vor der Weiterfahrt Richtung Freistett am Bahnhof in Memprechtshofen. ©Repro: Josef Budai

Vor 50 Jahren beförderte die Mittelbadische Eisenbahn letztmals Passagiere von Bühl nach Kehl über Memprechtshofen und Freistett. Busse ersetzten den „Enteköpfer“.

Es ist kurz vor halb acht. Eine Gruppe Schüler aus Memprechtshofen ist auf dem Radweg von Memprechtshofen in Richtung Freistett  zur Schule unterwegs. Getroffen hat man sich zuvor an der westlichen Ortsausfahrt von Memprechtshofen, beim ehemaligen Gasthaus „Schwanen“, wo gegenüber, allerdings vor 50 Jahren noch der Bahnhof von Memprechtshofen stand. Ob den Schülern bewusst ist, dass der jetzige Radweg entlang der L 75 (ehemalige B 36) früher einmal die Trasse der Mittelbadischen Eisenbahn war, vermutlich nicht. 

Und auch vor über 50 Jahren war hier ebenso der Treffpunkt der einheimischen Schüler und Berufstätigen, um am Bahnhof das „Ziggel“, so eine der volkstümlichen Bezeichnungen für die Mittelbadische Eisenbahn, in Richtung Freistett und Kehl zu besteigen. Zum letzten Mal am 26. September 1970, also vor 50 Jahren.  

Am Folgetag, zum Fahrplanwechsel, wurden erstmals Busse für die Personenbeförderung eingesetzt. Der Güterverkehr bestand zwar noch einige Zeit weiter, wurde aber dann ebenfalls eingestellt. Die Mittelbadische Eisenbahn, im Volksmund auch „Enteköpfer“ genannt, war damit Geschichte. Gerne erinnern sich viele der damaligen Passagiere an die ruckelige Fahrt mit dem „Enteköpfer“, das Knarren, Zischen und Quietschen der Waggonräder, an den markanten „Eisenbahngeruch“ und die Standprobleme im Mittelgang des überfüllten Waggons, wenn der „Enteköpfer“ knirschend eine Kurve nahm. 

Schmale Klappsitze

Wer Glück hatte, konnte vorher noch einen Platz auf einer der harten, nicht gerade komfortablen Holzbänke ergattern oder einen der schmalen Klappsitze an der Seite. Dann war es immerhin möglich, bei Bedarf noch schnell den Rest seiner Hausaufgaben mit dem Kumpel abzustimmen und flott ins Heft zu kritzeln. 

- Anzeige -

Viel Zeit war ja nicht zwischen Memprechtshofen und  dem Bahnhof Freistett. Höchstens im Winter, bei vereisten Schienen. Da drehten die Räder vom „Enteköpfer“ an der Auffahrt zur Renchbrücke schon mal durch und die Fahrt dauerte etwas länger. Nur wer nach „Bische“ weiterfuhr, ans damalige Progymnasium, war etwas besser dran. Aber bei dem ständigen Geruckel und obligatorischen Zigarettenrauchnebel im Waggon war das Ergebnis im Heft auch keine „Schönschrift“ der „Alten Schule“ und die Lehrer wussten sofort, was Sache war. Am Bahnhof Freistett  stand gegenüber auch das Gasthaus „Zur Lokalbahn“. Im Gegensatz zur MEG ist die Gaststätte „Lokalbahn“ auch heute noch geöffnet.

Die  Geschichte der Mittelbadischen Eisenbahn, anfangs Lahrer Eisenbahngesellschaft,  beginnt aber viel früher, im Jahr 1886. Mit der Übergabe einer Petition von 13 Gemeinden des Hanauerlandes an die 2. Kammer des Badischen Landtages wurde am 15. Februar 1886 der Grundstein für den Bau  einer Straßenbahn von Kehl nach Bühl gelegt. 

39 Kilometer lang

Für den Bau der Strecke erhielt die Straßburger Straßenbahngesellschaft den Auftrag, da man sich dadurch eine lückenlose Anbindung an das elsässische Straßenbahnnetz versprach. Anfang April 1891 wurde mit dem Bau der 39 Kilometer langen Strecke begonnen und bereits Ende des Jahres wurden die Stationsgebäude fertig gestellt. 
Nicht dabei war neben Bodersweier übrigens auch die Gemeinde Linx, die sich gegen eine Bahnanbindung aussprachen. Zum Bestand gehörten anfangs vier Lokomotiven, zwölf Personenwagen und 22 Güterwagen. Die Fahrzeit von Bühl über Lichtenau nach Kehl  dauerte rund zwei Stunden, bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometern. Am 4. Januar 1892 erfolgte die Einweihungsfahrt mit einem Sonderzug von Bühl nach Kehl. Anlässlich dieses Ehrentags nahm Großherzog Friedrich I. mit seinem Gefolge an der Einweihungsfahrt teil. Im Jahr 1902 wurden 459 448 Personen und 24 550 Tonnen Güter befördert. Nach dem Ersten Weltkrieg und den Bestimmungen des Versailler Friedensvertrags musste eine neue Gesellschaft gegründet werden. Dies geschah am 30. Juni 1923 mit der Gründung der „Mittelbadischen Eisenbahn AG“,  der „MEG“, mit Sitz in Lahr und schließlich 1971 in die heutige SWEG über­gegangen.

Sukzessive Umstellung

Seit 1934 wurden neben den vorhandenen Dampflokomotiven später  vermehrt moderne Dieseltriebwagen eingesetzt. Schon Anfang der 1960er Jahre folgte sukzessive die Umstellung auf den Omnibusbetrieb, was in den Jahren 1966 bis 1968 zur Stilllegung des Schienenverkehrs zwischen Kehl und Freistett führte. Die endgültige Einstellung des Personenverkehrs zwischen Bühl und Freistett erfolgte am 26. September 1970 und eine Abschlussfahrt mit der historischen Dampflokomotive fand bereits am 19. September 1970 statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Verhandlung vor dem Amtsgericht
In einem Regionalzug zwischen Offenburg und Achern kam es im August 2019 zwischen zwei Fahrgästen zu einer heftigen Schlägerei. Alles fing an mit einem im Weg stehenden Koffer.
vor 2 Stunden
Psychische Erkrankung
Die Angeklagte ist den Behörden schon mehrfach aufgefallen. Und obwohl aktuell ihre zweite  Bewährungsstrafe läuft, soll sie im März diesen Jahres eine Körperverletzung begangen haben.
vor 4 Stunden
Staatsanwaltschaft erläutert ihre Vorgehensweise
Die Staatsanwaltschaft Offenburg hat 2019 487 Diebstahlverfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt. Wer gewerbsmäßig stiehlt, kann unterdessen kaum mit Nachsicht rechnen. 
vor 4 Stunden
Förderkreis hat weitere Ideen
Der Förderkreis Forum Illenau ist ungebrochen dabei, die Bedeutung der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt in Achern zu bewahren. Die Gesamtsanierung soll 2022 abgeschlossen werden.
vor 4 Stunden
Mit Mund- und Nasenschutz
Zu den Neuerungen gehört, dass eine Mund-Nasen-Bedeckung während des Gottesdienstes getragen werden muss und dass der Gemeindegesang durch Kantorengesang ersetzt wird.
vor 4 Stunden
Zwei Beanstandungen gibt es
In Sasbach und Obersasbach fand eine Gewässerschau statt. Dabei gab es zwei Beanstandungen in direkter Gewässernähe. Auch der Fischbestand wurde überprüft.
vor 4 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Die Corona-Pandemie bringt alles durcheinander. Selbst die orivate Buchführung, die sich der Pankraz angelegt hat, spielt verrückt.  
vor 4 Stunden
ARZ-Geflüster
Im ARZ-Geflüster geht es heute Zweifel an den Corona-Tests, zu denen sich ein anonymer Flugblattschreiber in Oberkirch äußert, einen Rechtsstreit der Stadt Achern mit dem Landratsamt Ortenaukreis, bei dem es um eine Forderung von 750 000 Euro geht und ein glossierender Blick auf Engpässe in der...
vor 11 Stunden
Stadtmarketing: mehr Ladendiebstähle
Nach Einschätzungen des Stadtmarketingvereins müssen die Oberkircher Einzelhändler in den vergangenen Wochen verstärkt Diebstähle hinnehmen. Mit einer neuen Idee wollen sie Dieben nun das Leben schwer machen
vor 14 Stunden
Wegen ­Forderung des Landratsamts
Die Bürgermeister der Region und ihre Feuerwehrkommandanten diskutieren rege über die ­Forderung des Landratsamts an die Stadt Achern wegen des Brandes vom 21. August 2014.
vor 14 Stunden
Stellungnahme zum Brand 2014 in Achern
Das Umweltministerium in Stuttgart nimmt auf ARZ-Anfrage Stellung. Dabei geht es um die Forderung an die Stadt Achern, eine kontaminierte Fläche nach einem Brand von 2014 für rund 750 000 Euro zu sanieren.
vor 15 Stunden
Achern / Oberkirch
Unbekannte haben zwischen Donnerstag und Freitag in Erlach insgesamt vier E-bikes aus einem ehemaligen Kuhstall gestohlen. Ein Schaden in Höhe von 17.000 Euro entstand.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...