Raserei bei Rheinbischofsheim

Warum der Kreis auf Tempokontrollen auf K 53 11 verzichtet

Autor: 
Stefan Bruder
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2018

(Bild 1/2) Auf der frisch sanierten, kurvenreichen Kreisstraße 53 11 zwischen Rheinbischofsheim und Wagshurst drücken vor allem Motorradfahrer gerne aufs Gas. Klagen gibt es zudem über Schotter auf dem neuen, parallel verlaufenden Radweg (Vordergrund). Im Straßenbauamt des Landratsamtes sieht man mit Blick auf die vereinzelte Raserei keinen Handlungsbedarf. ©Ellen Matzat

Auf der kurvenreichen Kreisstraße 53 11 zwischen Rheinbischofsheim und Wagshurst drücken Auto- und Motorradfahrer gerne ordentlich aufs Gaspedal. Das Landratsamt ist sich dessen bewusst, verzichtet aber auf Tempokontrollen – aus einem guten Grund. 
 

Sie ist frisch saniert, wenig befahren und bietet mit ihren zahlreichen Kurven eine ideale Rennstrecke – so zumindest denken offensichtlich nicht wenige Auto-, vor allem aber Motorradfahrer, die die rund sieben Kilometer lange Kreisstraße 53 11 zwischen Rheinbischofsheim und Wagshurst gerne als Rennstrecke betrachten. Die Verantwortlichen im Straßenverkehrsamt des Landratsamtes sind sich dieser Situation bewusst, halten hier Tempokontrollen aber nicht für sinnvoll. 

»Nicht wirkungsvoll«

»Dies wird nicht für wirkungsvoll erachtet«, erklärt Straßenbauamtsleiter Roland Gäßler auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. Der Behördenleiter verweist darauf, dass auf dem Streckenabschnitt keine Geschwindigkeitsbeschränkung ausgewiesen sei, so dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen 100 Stundenkilometer (km/h) beträgt, auch wenn die Geschwindigkeit den Straßen-, Sicht-, und Wetterverhältnissen anzupassen sei.

Autofahrern sei es kaum möglich, auf dem kurvigen Straßenverlauf diese Obergrenze zu überschreiten. »Fast ausschließlich Motorradfahrer fahren hier mit Geschwindigkeiten über 100 km/h«, erklärt Gäßler, »aus Erfahrung jedoch nur, wenn sie sich zuvor durch Abfahren der Strecke vergewissern konnten, dass nicht geblitzt oder kontrolliert wird.« Eine Messstelle wäre somit nicht zielführend. Gleichwohl kontrolliere das Acherner Polizeirevier hier regelmäßig per Laser. Erfahrungsgemäß verbreite sich jedoch die Nachricht über Kontrollen rasant und die gewünschte Wirkung halte sich in grenzen, meint Gäßler.

- Anzeige -

Tatsächlich gebe es auf der K 53 11 keine Unfallhäufungsstelle. Das bedeute nicht, dass es hier nicht krache, wohl aber, dass die Zahl der Unfälle nicht einen Grenzwert überschreite. Nach der Sanierung habe die Polizei die Strecke hinsichtlich der Unfalllage vom 1. August 2017 bis 31. Juli 2018 ausgewertet. Das Ergebnis: Von insgesamt acht Verkehrsunfällen ereigneten sich sechs unter der Beteiligung von motorisierten Zweirädern. Hierbei habe es sich fast ausschließlich um »Fahrunfälle« gehandelt, erklärt Gäßler, das heißt mit entsprechendem Geschwindigkeitsbezug bei Kurveneinfluss. Dennoch sei der Abschnitt nach Angaben der Polizei »zweifellos und nach wie vor eine beliebte Motorradstrecke«, teilt das Straßenbauamt mit. Offizielle Meldungen über Auto- oder Motorradrennen seien den Ordnungshütern aber nicht bekannt.

Auf neuestem Stand

Wie Gäßler weiter erklärte, stehe man mit den Ortsverwaltungen in Rheinbischofsheim und Wagshurst bezüglich der Verkehrsproblematik in regelmäßigem Kontakt. Dort werde die K 53 11 ebenfalls als Rennstrecke wahrgenommen. Nach Ansicht von Ortsvorsteher Robert Reifschneider (Rheinbischofsheim), der die Strecke fast täglich auf dem Weg zur Arbeit befahre, sei hier auch schon vor der Sanierung gerast worden, so die Offenburger Kreisbehörde. Die Verkehrseinrichtung sei auf dem neuesten Stand der Technik, so dass auch in dieser Hinsicht kein Handlungsbedarf bestehe. 

Zwar habe es Überlegungen hinsichtlich mobiler Kurvenleittafeln aus Kunststoff, enger gesetzter Leitpfosten im Kurvenbereich, Hinweistafeln mit der Aufschrift »Gefährlicher Streckenverlauf« oder »Achtung Radarkontrollen« gegeben. Alle Ergänzungen des Straßenzubehörs seien jedoch nicht wirklich zielführend. »

Wer rasen will, rast trotzdem«, ist Gäßler überzeugt.

Hintergrund

Gefährlicher Schotter auf Radweg

Hin und wieder gibt es Beschwerden, wonach Schotter auf dem parallel zur K 53 11 verlaufenden Rad-weg vor allem Fahrradfahrer gefährdet. Wie das Landratsamt dazu mitteilt, sei der Sicherheitstrennstreifen zwischen der Fahrbahn und dem Radweg aufgrund des Neubaus noch nicht komplett mit Niedergrün bewachsen. Das widerrechtliche Überfahren des Streifens führe dazu, dass an manchen Stellen etwas Schotter auf den Radweg gelange. »Dies wird sich mit der Ausbildung einer geschlossenen Wurzelschicht in der nächsten Zeit einstellen«. Für die Unterhaltung des Radweges seien die Städte Rheinau und Achern zuständig. Solange der Trennstreifen noch nicht voll bewachsen sei und damit ein erhöhter Unterhaltungsaufwand bestehe, werde das Straßenbauamt hier aber die Kommunen unterstützen, so Gäßler. bru 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Am 1. März soll mit dem Abbruch des 45 Jahre alten Kiosks im Stadtgarten begonnen werden. Vier Monate soll der Neubau an gleicher Stelle dauern.
vor 4 Stunden
Kioskneubau im Stadtgarten
Die Minigolfsaison im Oberkircher Stadtgarten fällt in diesem Jahr voraussichtlich bis Ende Juli aus. Grund dafür ist der Abriss mit anschließendem Neubau des Stadtgartenkiosks. Entgegen der ursprünglichen Planung werden die Bauarbeiten auch den Sommer teilweise in Anspruch nehmen.
vor 4 Stunden
Kioskneubau im Stadtgarten
Die Minigolfsaison im Oberkircher Stadtgarten fällt in diesem Jahr voraussichtlich bis Ende Juli aus. Grund dafür ist der Abriss mit anschließendem Neubau des Stadtgartenkiosks. Entgegen der ursprünglichen Planung werden die Bauarbeiten auch den Sommer teilweise in Anspruch nehmen. Ein Kommentar...
vor 7 Stunden
Vor Gericht
Ein Prozess vor dem Amtsgericht Oberkirch geht in die Verlängerung. Verhandelt wird  über eine  Morddrohung, die ein 38-Jähriger per Mailboxnachricht an eine inzwischen 18-Jährige gesendet haben  soll.  
vor 10 Stunden
Investition für Straße Im Besenstiel
Mit seiner Abstimmung am Montag machte der Kappelrodecker Gemeinderat den Weg frei für eine der größten Investitionen in der Geschichte der Gemeinde. Für rund 1,9 Millionen Euro bekommt die Straße Im Besenstiel einen modernen Hochwasserschutz mitsamt der Erneuerung nahezu der gesamten öffentlichen...
vor 11 Stunden
Kommunalwahlen am 26. Mai in Appenweier
Am 26. Mai finden Kommunalwahlen statt. Die Acher-Rench-Zeitung hat bei den vier Fraktionssprechern im Appenweierer Gemeinderat nachgefragt, wie es um die Kandidatensuche steht. Wo die Listen noch nicht vollständig sind, haben die Parteien noch etwas Zeit, diese zu komplettieren. Bis zum 28. März...
vor 13 Stunden
Leader-Förderung
Die Kapelle Allerheiligen soll saniert werden. Möglich wird dies weil die EU das Projekt mit einem Leader-Zuschuss von knapp 300.000 Euro fördern will.
vor 19 Stunden
Herausforderung für Dorfgemeinschaft
Das war ein Schock. Im April stand im gesamten Gamshurster Pfarrheim das Wasser zwei Zentimeter hoch. Bis jetzt können die ansonsten für viele Anlässe beliebten Räumlichkeiten nicht genutzt werden. Eine Herausforderung für die Dorfgemeinschaft.  
vor 21 Stunden
Schranke bleibt immer unten
Auf der Hornisgrinde gibt es ein neues militärisches Sperrgelände. Dies wurde am Freitag in der Seebacher Ratssitzung ebenso bekannt wie eine neue Regelung für die Hornisgrindezufahrt.  
vor 21 Stunden
Neue Ausstellung
Zwölf Fotografen des Kappelrodecker Amateur Film- und Fotoclubs stellen derzeit im Zuckerbergschloss großformatige Fotografien aus. Die Motive sind sehr vielfältig und reichen von Tier- und Landschaftsaufnahmen bis zu Ortsansichten und Porträts.  
vor 21 Stunden
Gelände besichtigt
Für das Projekt »Abenteuer am Adlersee« in Seebach soll das inzwischen gemeindeeigene Gelände rund um den Adlersee in Hinterseebach in ein Spiel- und Abenteuergelände für Kinder umgestaltet werden. Am Freitagnachmittag fand dafür eine Geländebesichtigung mit Begutachtung des Geländes statt.
Auch Hans Flüge am Flügel und Siegfried Börsig mit der Querflöte trugen bereits zum Gelingen des Mittwoch-Treffs im Bruderpark bei.
vor 21 Stunden
Der Mittwoch verbindet Senioren
Auf 165 Veranstaltungen können die Macher des Oppenauer Offenen Mittwoch-Treffs nach 15 Jahren zurückblicken. Die monatliche Zusammenkunft hat sich inzwischen bei den Senioren der Stadt etabliert.
vor 21 Stunden
Severinstraße in Achern
Aufgrund des Alters müssen alle drei Schnecken inklusive der zugehörigen Antriebe im Abwasserpumpwerk Severinstraße in Achern ausgetauscht werden.