Raserei bei Rheinbischofsheim

Warum der Kreis auf Tempokontrollen auf K 53 11 verzichtet

Autor: 
Stefan Bruder
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2018

(Bild 1/2) Auf der frisch sanierten, kurvenreichen Kreisstraße 53 11 zwischen Rheinbischofsheim und Wagshurst drücken vor allem Motorradfahrer gerne aufs Gas. Klagen gibt es zudem über Schotter auf dem neuen, parallel verlaufenden Radweg (Vordergrund). Im Straßenbauamt des Landratsamtes sieht man mit Blick auf die vereinzelte Raserei keinen Handlungsbedarf. ©Ellen Matzat

Auf der kurvenreichen Kreisstraße 53 11 zwischen Rheinbischofsheim und Wagshurst drücken Auto- und Motorradfahrer gerne ordentlich aufs Gaspedal. Das Landratsamt ist sich dessen bewusst, verzichtet aber auf Tempokontrollen – aus einem guten Grund. 
 

Sie ist frisch saniert, wenig befahren und bietet mit ihren zahlreichen Kurven eine ideale Rennstrecke – so zumindest denken offensichtlich nicht wenige Auto-, vor allem aber Motorradfahrer, die die rund sieben Kilometer lange Kreisstraße 53 11 zwischen Rheinbischofsheim und Wagshurst gerne als Rennstrecke betrachten. Die Verantwortlichen im Straßenverkehrsamt des Landratsamtes sind sich dieser Situation bewusst, halten hier Tempokontrollen aber nicht für sinnvoll. 

»Nicht wirkungsvoll«

»Dies wird nicht für wirkungsvoll erachtet«, erklärt Straßenbauamtsleiter Roland Gäßler auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. Der Behördenleiter verweist darauf, dass auf dem Streckenabschnitt keine Geschwindigkeitsbeschränkung ausgewiesen sei, so dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen 100 Stundenkilometer (km/h) beträgt, auch wenn die Geschwindigkeit den Straßen-, Sicht-, und Wetterverhältnissen anzupassen sei.

Autofahrern sei es kaum möglich, auf dem kurvigen Straßenverlauf diese Obergrenze zu überschreiten. »Fast ausschließlich Motorradfahrer fahren hier mit Geschwindigkeiten über 100 km/h«, erklärt Gäßler, »aus Erfahrung jedoch nur, wenn sie sich zuvor durch Abfahren der Strecke vergewissern konnten, dass nicht geblitzt oder kontrolliert wird.« Eine Messstelle wäre somit nicht zielführend. Gleichwohl kontrolliere das Acherner Polizeirevier hier regelmäßig per Laser. Erfahrungsgemäß verbreite sich jedoch die Nachricht über Kontrollen rasant und die gewünschte Wirkung halte sich in grenzen, meint Gäßler.

- Anzeige -

Tatsächlich gebe es auf der K 53 11 keine Unfallhäufungsstelle. Das bedeute nicht, dass es hier nicht krache, wohl aber, dass die Zahl der Unfälle nicht einen Grenzwert überschreite. Nach der Sanierung habe die Polizei die Strecke hinsichtlich der Unfalllage vom 1. August 2017 bis 31. Juli 2018 ausgewertet. Das Ergebnis: Von insgesamt acht Verkehrsunfällen ereigneten sich sechs unter der Beteiligung von motorisierten Zweirädern. Hierbei habe es sich fast ausschließlich um »Fahrunfälle« gehandelt, erklärt Gäßler, das heißt mit entsprechendem Geschwindigkeitsbezug bei Kurveneinfluss. Dennoch sei der Abschnitt nach Angaben der Polizei »zweifellos und nach wie vor eine beliebte Motorradstrecke«, teilt das Straßenbauamt mit. Offizielle Meldungen über Auto- oder Motorradrennen seien den Ordnungshütern aber nicht bekannt.

Auf neuestem Stand

Wie Gäßler weiter erklärte, stehe man mit den Ortsverwaltungen in Rheinbischofsheim und Wagshurst bezüglich der Verkehrsproblematik in regelmäßigem Kontakt. Dort werde die K 53 11 ebenfalls als Rennstrecke wahrgenommen. Nach Ansicht von Ortsvorsteher Robert Reifschneider (Rheinbischofsheim), der die Strecke fast täglich auf dem Weg zur Arbeit befahre, sei hier auch schon vor der Sanierung gerast worden, so die Offenburger Kreisbehörde. Die Verkehrseinrichtung sei auf dem neuesten Stand der Technik, so dass auch in dieser Hinsicht kein Handlungsbedarf bestehe. 

Zwar habe es Überlegungen hinsichtlich mobiler Kurvenleittafeln aus Kunststoff, enger gesetzter Leitpfosten im Kurvenbereich, Hinweistafeln mit der Aufschrift »Gefährlicher Streckenverlauf« oder »Achtung Radarkontrollen« gegeben. Alle Ergänzungen des Straßenzubehörs seien jedoch nicht wirklich zielführend. »

Wer rasen will, rast trotzdem«, ist Gäßler überzeugt.

Hintergrund

Gefährlicher Schotter auf Radweg

Hin und wieder gibt es Beschwerden, wonach Schotter auf dem parallel zur K 53 11 verlaufenden Rad-weg vor allem Fahrradfahrer gefährdet. Wie das Landratsamt dazu mitteilt, sei der Sicherheitstrennstreifen zwischen der Fahrbahn und dem Radweg aufgrund des Neubaus noch nicht komplett mit Niedergrün bewachsen. Das widerrechtliche Überfahren des Streifens führe dazu, dass an manchen Stellen etwas Schotter auf den Radweg gelange. »Dies wird sich mit der Ausbildung einer geschlossenen Wurzelschicht in der nächsten Zeit einstellen«. Für die Unterhaltung des Radweges seien die Städte Rheinau und Achern zuständig. Solange der Trennstreifen noch nicht voll bewachsen sei und damit ein erhöhter Unterhaltungsaufwand bestehe, werde das Straßenbauamt hier aber die Kommunen unterstützen, so Gäßler. bru 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
120 Realschüler
Mit dem Song »Lass uns gehen« von der Band Revolverheld haben die Absolventen der Robert-Schuman-Realschule Achern ihre Abschlussfeier begonnen. Traditionell fand die Feier am Freitag im Kurhaus in Sasbachwalden statt.  
vor 2 Stunden
Gemeinschaftsschule Appenweier
Mit insgesamt 17 Schülern wurde am Freitag der erste Jahrgang der Gemeinschaftsschule (Schwarzwaldschule) Appenweier feierlich verabschiedet. Alle haben den Hauptschulabschluss geschafft.
vor 5 Stunden
Oberkirch wird sechsmal zur Kulturbühne
Von der real gewordenen Satire »Mr. President first« über die Schneekönigin bis hin zu einem Frühjahrskonzert reichen die Veranstaltungen der Saison 2019/20 des Oberkircher Kultur-Abos.
20.07.2019
Gemeinderat konstituiert sich
In der konstituierenden Sitzung des Appenweierer Gemeinderates am Montag wurden nicht nur scheidende Ratsmitglieder verabschiedet und die neu gewählten Volksvertreter verpflichtet (wir berichteten), es wurden auch Gremien und Ausschüsse neu besetzt und die Bürgermeister-Stellvertreter gewählt.
So wie hier in Önsbach wurden in den vergangenen Tagen etliche brachliegende Erdbeerfelder mit Blumensamen eingesät.
20.07.2019
Landwirte schließen Naturschutzprojekt ab
Das von Landwirten aus dem Renchtal gestartete Crowdfunding-Projekt für mehr Artenvielfalt auf den Felder hat die Erwartung der Initiatoren weit übertroffen. Inzwischen konnten auf den ersten abgeernteten Erdbeerfeldern Blumensamen ausgesät werden.
Zufahrt und Parkplatz bei der Grundschule Waldulm haben eine neue Asphaltdecke erhalten.
20.07.2019
Renchen
Der Ortschaftsrat Waldulm befasste sich am Donnerstagabend im Waldulmer Rathaus mit Bausachen, Bekanntgaben und Anfragen. Und auch über Kröten wurde diskutiert.
20.07.2019
Wolfgang Bär neuer Vorsitzender
Wechsel an der Spitze der Freien Wähler von Renchen. Für Christian Abel hat Wolfgang Bär den Vorsitz im Vorstand übernommen, sein Stellvertreter ist Jochen Graf.   
Per Handschlag wurde Ortschaftsrat Karl-Heinz Käshammer (links) von Ortsvorsteher Jürgen Mußler verpflichtet.
20.07.2019
Wahlkampfnachlese in Haslach
Gleich zweimal spielten die Kommunalwahlen vom Mai in der Sitzung des Haslacher Ortschaftsrates am Donnerstag noch eine Rolle: mit der Nachverpflichung  eines Mitglieds des Gremiums und der »Nachlese« von Ortsvorsteher Jürgen Mußler, die sich vor allem mit Unstimmigkeiten im Vorfeld der Wahl...
20.07.2019
De Pankraz-Kolumne
Mir kinnt´s jo eigentlich egal si ... awer sage mer mol so: Ich mach´s net oft, awer ab und zue mach ich´s doch:
Ingo und Ralph Woesner zeigten beim Laufer Theatersommer eine komödiantische Meisterleitung.
20.07.2019
Start der Theatertage
Die Laufer Theatertage haben begonnen. In Zusammenarbeit mit BAAL novo Theater Eurodistrict wird zum dritten Mal in Folge ein Theatersommer in der Gemeinde inszeniert.
Umrahmt von erwartungsvollen Kindern, mit vielen Reden und Blumengrüßen wurde die neue Schulleiterin Viktoria Weber (Vierte von links) in Fautenbach begrüßt.
20.07.2019
Amtseinführung an der Grundschule
Viele schöne Beiträge hatten die Fautenbacher Grundschüler zur Amtseinführung der neuen Schulleiterin vorbereitet. In der Festhalle Fautenbach gab es am Freitagvormittag Lieder, Gedichte, Musikstücke, Reden und jede Menge Blumen für die 32-jährige Pädagogin.
Der ehemalige »Stich«-Imbiss in der Oberkircher Hauptstraße wurde vergangene Woche aus dem Dornröschenschlaf geweckt.
20.07.2019
ARZ-Geflüster
Heute geht es in unserer Wochenendglosse um die Wurst, um die Bratwurst besser gesagt. Denn in Oberkirch ist in einen lange leer stehenden Imbisswagen neues Leben eingekehrt. Zudem flüstern wir über einen nicht sehr netten Zug in der ersten Sitzung des Acherner Gemeinderats und über einen...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.