Raserei bei Rheinbischofsheim

Warum der Kreis auf Tempokontrollen auf K 53 11 verzichtet

Autor: 
Stefan Bruder
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2018

(Bild 1/2) Auf der frisch sanierten, kurvenreichen Kreisstraße 53 11 zwischen Rheinbischofsheim und Wagshurst drücken vor allem Motorradfahrer gerne aufs Gas. Klagen gibt es zudem über Schotter auf dem neuen, parallel verlaufenden Radweg (Vordergrund). Im Straßenbauamt des Landratsamtes sieht man mit Blick auf die vereinzelte Raserei keinen Handlungsbedarf. ©Ellen Matzat

Auf der kurvenreichen Kreisstraße 53 11 zwischen Rheinbischofsheim und Wagshurst drücken Auto- und Motorradfahrer gerne ordentlich aufs Gaspedal. Das Landratsamt ist sich dessen bewusst, verzichtet aber auf Tempokontrollen – aus einem guten Grund. 
 

Sie ist frisch saniert, wenig befahren und bietet mit ihren zahlreichen Kurven eine ideale Rennstrecke – so zumindest denken offensichtlich nicht wenige Auto-, vor allem aber Motorradfahrer, die die rund sieben Kilometer lange Kreisstraße 53 11 zwischen Rheinbischofsheim und Wagshurst gerne als Rennstrecke betrachten. Die Verantwortlichen im Straßenverkehrsamt des Landratsamtes sind sich dieser Situation bewusst, halten hier Tempokontrollen aber nicht für sinnvoll. 

»Nicht wirkungsvoll«

»Dies wird nicht für wirkungsvoll erachtet«, erklärt Straßenbauamtsleiter Roland Gäßler auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. Der Behördenleiter verweist darauf, dass auf dem Streckenabschnitt keine Geschwindigkeitsbeschränkung ausgewiesen sei, so dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen 100 Stundenkilometer (km/h) beträgt, auch wenn die Geschwindigkeit den Straßen-, Sicht-, und Wetterverhältnissen anzupassen sei.

Autofahrern sei es kaum möglich, auf dem kurvigen Straßenverlauf diese Obergrenze zu überschreiten. »Fast ausschließlich Motorradfahrer fahren hier mit Geschwindigkeiten über 100 km/h«, erklärt Gäßler, »aus Erfahrung jedoch nur, wenn sie sich zuvor durch Abfahren der Strecke vergewissern konnten, dass nicht geblitzt oder kontrolliert wird.« Eine Messstelle wäre somit nicht zielführend. Gleichwohl kontrolliere das Acherner Polizeirevier hier regelmäßig per Laser. Erfahrungsgemäß verbreite sich jedoch die Nachricht über Kontrollen rasant und die gewünschte Wirkung halte sich in grenzen, meint Gäßler.

- Anzeige -

Tatsächlich gebe es auf der K 53 11 keine Unfallhäufungsstelle. Das bedeute nicht, dass es hier nicht krache, wohl aber, dass die Zahl der Unfälle nicht einen Grenzwert überschreite. Nach der Sanierung habe die Polizei die Strecke hinsichtlich der Unfalllage vom 1. August 2017 bis 31. Juli 2018 ausgewertet. Das Ergebnis: Von insgesamt acht Verkehrsunfällen ereigneten sich sechs unter der Beteiligung von motorisierten Zweirädern. Hierbei habe es sich fast ausschließlich um »Fahrunfälle« gehandelt, erklärt Gäßler, das heißt mit entsprechendem Geschwindigkeitsbezug bei Kurveneinfluss. Dennoch sei der Abschnitt nach Angaben der Polizei »zweifellos und nach wie vor eine beliebte Motorradstrecke«, teilt das Straßenbauamt mit. Offizielle Meldungen über Auto- oder Motorradrennen seien den Ordnungshütern aber nicht bekannt.

Auf neuestem Stand

Wie Gäßler weiter erklärte, stehe man mit den Ortsverwaltungen in Rheinbischofsheim und Wagshurst bezüglich der Verkehrsproblematik in regelmäßigem Kontakt. Dort werde die K 53 11 ebenfalls als Rennstrecke wahrgenommen. Nach Ansicht von Ortsvorsteher Robert Reifschneider (Rheinbischofsheim), der die Strecke fast täglich auf dem Weg zur Arbeit befahre, sei hier auch schon vor der Sanierung gerast worden, so die Offenburger Kreisbehörde. Die Verkehrseinrichtung sei auf dem neuesten Stand der Technik, so dass auch in dieser Hinsicht kein Handlungsbedarf bestehe. 

Zwar habe es Überlegungen hinsichtlich mobiler Kurvenleittafeln aus Kunststoff, enger gesetzter Leitpfosten im Kurvenbereich, Hinweistafeln mit der Aufschrift »Gefährlicher Streckenverlauf« oder »Achtung Radarkontrollen« gegeben. Alle Ergänzungen des Straßenzubehörs seien jedoch nicht wirklich zielführend. »

Wer rasen will, rast trotzdem«, ist Gäßler überzeugt.

Hintergrund

Gefährlicher Schotter auf Radweg

Hin und wieder gibt es Beschwerden, wonach Schotter auf dem parallel zur K 53 11 verlaufenden Rad-weg vor allem Fahrradfahrer gefährdet. Wie das Landratsamt dazu mitteilt, sei der Sicherheitstrennstreifen zwischen der Fahrbahn und dem Radweg aufgrund des Neubaus noch nicht komplett mit Niedergrün bewachsen. Das widerrechtliche Überfahren des Streifens führe dazu, dass an manchen Stellen etwas Schotter auf den Radweg gelange. »Dies wird sich mit der Ausbildung einer geschlossenen Wurzelschicht in der nächsten Zeit einstellen«. Für die Unterhaltung des Radweges seien die Städte Rheinau und Achern zuständig. Solange der Trennstreifen noch nicht voll bewachsen sei und damit ein erhöhter Unterhaltungsaufwand bestehe, werde das Straßenbauamt hier aber die Kommunen unterstützen, so Gäßler. bru 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Unterführung am Freibad
vor 1 Stunde
Unbekannte haben die Freibadunterführung in Oberkirch verunstaltet. Sie kommen damit auch einem Kunstprojekt des Hans-Furler-Gymnasiums in die Quere.
Neue Wachstumssparten
vor 4 Stunden
Die Papierfabrik Koehler will  eine halbe Milliarde Euro investieren. Mehr als die Hälfte davon geht in den Bereich "Flexible Packaging".
Renchens Ortsdurchfahrt drei Tage voll gesperrt
vor 7 Stunden
 In einer Pressemitteilung schreibt das Regierungspräsidium (RP) Freiburg, dass es im Zuge der Brückensanierung an der Rench- und Mühlbachbrücke auch die Fahrbahndecke der B 3 in der Ortsdurchfahrt Renchen erneuert. Hierzu müsse nun die Ortsdurchfahrt zwischen dem südlichen Kreisverkehr und dem...
Am 30. November wird wieder der Acherner Weihnachtsmarkt geöffnet.
Bislang kein Nachfolger für Markus Ross
vor 9 Stunden
Bei »Achern aktiv« ist alles soweit vorbereitet, dass das 35. Weihnachtsdorf rund um das Rathaus am Markt vom Freitag, 30. November, bis Mittwoch 19. Dezember, öffnen kann. 
Verblasst sind die vor rund 20 Jahren aufgestellten Hinweisschilder auf Geschäfte und Einrichtungen in Fautenbach. Sie sollen erneuert, aktualisiert und teils auch optisch umgestaltet werden, beschloss der Ortschaftsrat.
Gestaltung ist noch offen
vor 9 Stunden
Weil sie stark verblasst und teils nicht mehr aktuell sind, sollen die vor fast 20 Jahren errichteten Hinweisschilder an der B 3 in Fautenbach erneuert werden. Die genaue Gestaltung will der Ortschaftsrat aber noch prüfen.
Verein verabschiedet eine neue Satzung zum 160-Jährigen
vor 9 Stunden
Zur 160. Hauptversammlung des Kameradschafts- und Heimatbundes war der Vereinsraum dicht besetzt. Bemerkbar machte sich eine Verjüngung der Mitglieder. Wieder waren vier unter 30-Jährige in den Verein eingetreten.  
Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier
vor 9 Stunden
Zur Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier konnte Vorsitzender Dieter Bollack Leistungsrichter Harald Hohnann aus Bretten, zahlreiche Gäste und viele Hundeführer mit ihren Vierbeinern begrüßen.
Veränderungen gab es beim Caritasverband Acher-Renchtal, von links: Erich Schönle, Klaus Kimmig, Joseph Hofer, Ingeborg Bruder, Otmar Schnurr, Robert Sauer, Alfons Nesselbosch, Ursula Westermann, Harald Schilling, Manuela Krajncic, Martin Meier, Hubert Allgeier, Brunhilde Bauer, Hansjürgen Schilling.
Zwei Hauptamtliche an der Spitze
vor 9 Stunden
Der Caritasverband Acher-Renchtal setzt mit neuer Führungsstruktur auf hauptamtliche, vollverantwortliche Leitung. Und er hält den hohen Wert der Ehrenamtlichkeit im obersten Gremium des Verbands.
Die Feuerwehr Urloffen zog am Martini-Montag Jahresbilanz
vor 9 Stunden
Im Rahmen der Jahresversammlung der Urloffener Feuerwehr am Martini-Montag blickte Kommandant Michael Schwenk auf 34 Einsätze zurück. Es gab auch Ehrungen und Beförderungen. 
Künftig sollen Flohmärkte sonntags in der Von-Drais-Straße stattfinden – zum Unmut einiger Mitglieder von »Achern aktiv«.
Künftig sonntags geplant
vor 9 Stunden
Flohmarkt, Fair Trade, Masterplan! Es gab einige Themen bei der Mitgliederversammlung von »Achern aktiv« zu diskutieren, die am Mittwoch im Ratskeller unter der Leitung des Vorsitzenden Philipp Schäfer stattfand. 
Polizei verständigt
vor 9 Stunden
Schon beim ersten Abenteuerlandgottesdienst der neuen Staffel war klar, dass Paula und Niko noch viele interessante Dinge auf dem Speicher entdecken würden. Neugierig machten sie sich am Sonntag auf die Suche. Für Aufregung unter den Gottesdienstbesuchern sorgte unterdessen ein Ostkirchenpriester.
Der Frage, wie sich naturschonende Gewässerpflege auswirkt, gingen die Teilnehmer des Gewässernachbarschaftstages vor Ort im Bereich der Acher-Rench-Korrektur nach.
Gewässernachbarschaftstag
vor 9 Stunden
Zu einem Gewässernachbarschaftstag hatte die WBW-Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung (Karlsruhe) auf Dienstag in die Illenau-Werkstätten eingeladen. Thema der Veranstaltung war die naturschonende Gewässerunterhaltung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 22 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige