28 Jahre Ortsvorsteher

Warum Karl Gieringers Bilanz für Ödsbach positiv ausfällt

Autor: 
red/RK
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juli 2019
Nach 28 Jahren an der Spitze hat Karl Gieringer das Amt des Ödsbacher Ortsvorstehers abgegeben. Er war der dienstälteste Ortsvorsteher Oberkirchs.

Nach 28 Jahren an der Spitze hat Karl Gieringer das Amt des Ödsbacher Ortsvorstehers abgegeben. Er war der dienstälteste Ortsvorsteher Oberkirchs. ©Ulrich Reich/Stadt Oberkirch

Nach fast vier Jahrzehnten Engagement im Ortschaftsrat von Ödsbach, davon 28 als Ortsvorsteher, hat Karl Gieringer bei der Kommunalwahl am 26.  Mai nicht mehr für das Gremium kandidiert, das er lange Zeit führte.

Seit 1980  engagiert sich Karl Gieringer im Ödsbacher Ortschaftsrat. In den ersten Jahren war  der Neubau der Mooswaldhalle das beherrschende Thema. »Der Neubau der Halle war ein großer Gewinn«, erinnert sich Karl Gieringer. Davor fanden die verschiedenen Veranstaltungen im Saal der »Krone« oder in Festzelten statt. Mit der Einweihung der Mooswaldhalle im Jahr 1982 hat der gesamte Ort profitiert.

1991 wurde Karl Gieringer Ortsvorsteher von Ödsbach. Ortsvorsteher Werner Kauß verstarb überraschend im Alter von 58 Jahren und Gieringer wurde Nachfolger von Kauß, dessen Stellvertreter er bereits war. Ereignisse aus seiner Zeit als  Ortsvorsteher fallen Karl Gieringer einige ein, gerade die unschönen Momente stellten Herausforderungen dar: Das Hochwasser im Juni 1994 hatte massive Schäden an  Straßen und Brücken zur Folge, die danach saniert und erneuert wurden.

Am zweiten  Weihnachtsfeiertag 1999 wurde Ödsbach – wie die gesamte Raumschaft – vom Orkan Lothar hart getroffen. Der einst von Bäumen fast vollständig verdeckte Moosturm stand auf einmal wieder frei  in der Landschaft. »Hofzufahrten waren teils mehrere Tage blockiert, der Strom war in  Teilen ausgefallen. Es war schon eine besondere Situation«, erinnert sich Gieringer. Stadtwerke, Feuerwehr  und weitere Helfer waren bei der Beseitigung der Schäden gefordert. Ein glücklicher  Umstand war jedoch, dass das Flurbereinigungsverfahren für Ödsbach zu dem  Zeitpunkt noch nicht formell abgeschlossen war. Aus diesen Mitteln konnten acht Kilometer  Hofzufahrten nach Lothar saniert werden. Insgesamt misst das Wegenetz von  Ödsbach rund 40 Kilometer. »Erst Anfang der Siebziger Jahre wurden im Rahmen des BZV- Verfahren die Hofzufahrten asphaltiert«, erklärt Gieringer. Deren Unterhalt sei eine Daueraufgabe.

2006 wurde das ehemalige Rathaus, die heutige Ortsverwaltung, 100 Jahre alt. Seit der im Jubiläumsjahr abgeschlossenen Sanierung stehen im zweiten Obergeschoss  und im Untergeschoss Vereinsräume zur Verfügung. Das Angebot an Vereinen im Ort  ist breit und gerade die Jugendarbeit hat einen hohen Stellenwert.

Mit dem  Kindergarten »Talblick« und der Außenstelle der Johann-Wölfflin-Grundschule gibt es  Betreuungs- und Bildungsangebote, die Ödsbach gerade auch für junge Familien  attraktiv machen, blickt der ehemalige Ödsbacher Ortsvorsteher zufrieden zurück. Der in mehreren Etappen realisierte Radweg bindet seit 2015  Ödsbach mit der Kernstadt an und wird von Radfahrern, Spaziergängern und  Wanderern gerne genutzt. Mit dem Renchtalsteig und dem Brennersteig führen zwei  beliebte Wanderwege über die Gemarkung des Orts. Die in Ödsbach vorhandene  Hotellerie und Gastronomie lasse dabei ihren Gästen kaum einen Wunsch offen.     

- Anzeige -

Zeit für Hobbys

Und was kommt noch? Die Beschaffung des neuen Fahrzeugs für die Feuerwehrabteilung ist in die Wege geleitet. Es findet dann seinen Platz im 2017 generalsanierten Feuerwehrhaus. Ein privater Investor entwickelt gerade ein  Wohnbaugebiet. »Die Einwohnerzahl liegt in den letzten Jahren konstant bei 1400  Personen«, sagt Gieringer. Dies liege daran, dass immer wieder junge Familien in den Ort gezogen  seien. »Ich bin überzeugt, dass das neue Baugebiet angenommen wird«, zeigt sich der ehemalige Ortsvorsteher überzeugt. Eine zeitgemäße Telefon- und  Internetinfrastruktur wird für den mit zahlreichen Zinken versehenen Ortsteil auch  künftig eine Aufgabe sein. 

Gieringer kann ein positives Fazit seiner Zeit als Ortsvorsteher ziehen: »Ich bin  überraschend im Alter von 36 Jahren in das Amt gekommen – aber wenn die Zusammenarbeit im Ortschaftsrat über all die Jahre nicht so harmonisch und sachlich gewesen wäre, hätte ich das Amt sicherlich nicht so lange ausgeübt.

Auch eine neue Ratsschreiberin wird Gieringers Nachfolger Thomas Maier attestieren. Monika Fischer tritt in den Ruhestand. 

»Mir wird jetzt sicherlich nicht langweilig«, erzählt Karl Gieringer mit einem Lächeln.  »Ich habe ja noch meinen landwirtschaftlichen Betrieb und bin auch wieder in den  Stadtrat von Oberkirch gewählt worden.« Aber es bleibt ihm sicherlich mehr Zeit für  seine Hobbys: In seiner Freizeit fährt er gerne Mountainbike, läuft im Winter Ski, spielt  in der Trachtenkapelle Klarinette und ist Vorsitzender von deren Förderverein. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Rahmenbedingungen ärgern Dehoga
Gut besucht war die Hauptversammlung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), die am Donnerstag im Gasthaus Ochsen in Sasbach stattfand. Für die hiesige Gastronomie geht ein recht ordentliches Jahr zu Ende. 
vor 1 Stunde
Flaute seit Jahresmitte macht Sorgen
Das Unternehmen Fischer Group ehrte am Samstagabend in der Kantine des Acherner Werks langjährige Mitarbeiter und blickte auf 2019 zurück. Die Minen der Geschäftsführer sind seit dem Aufschwung ab 2009 erstmals wieder etwas betrübter.
vor 1 Stunde
Auf dem Mehrgenerationenplatz
Der Mehrgenerationenplatz in Linx nimmt weiter Formen an. Nun war Richtfest für die Grillhütte, der Nikolaus schaute auch vorbei. 
vor 1 Stunde
Jahreskonzert des Musikvereins
Der Diersheimer Musikverein bot am Samstag einen großen Konzertabend. Dem Publikum gefiel das abwechslungsreiche Programm. Treue Mitglieder und junge Musiker wurden zudem ausgezeichnet.
vor 8 Stunden
Oberkirch
Zur Rentnerweihnachtsfeier mit Jubilarehrung lud die Progresswerk-Oberkirch AG am Freitagabend in die Renchtalhalle ein. Im Rahmen der Veranstaltung wurden zahlreiche Mitarbeiter für 40- oder 25-jährige Betriebstreue geehrt. 
vor 10 Stunden
Kniffliger Job in Achern
In der Nacht zum Sonntag ließ der Netzbetreiber Syna in Achern und Fautenbach auf Höhe der L 87 die Hauptstromleitung zwischen Freistett und Achern, eine Doppelleitung für zwei Stromsysteme, demontieren – ein kniffliges Unterfangen.
vor 13 Stunden
Nach Bissvorfall
Zwei Rottweiler sollen in Oppenau eine Frau im Zwinger angefallen und verletzt haben. Im Juni wurden sie dem Halter weggenommen und ins Kehler Tierheim untergebracht. Die Stadtverwaltung will aber noch weiter gehen.
vor 14 Stunden
Suzuki überschlägt sich bei Gamshurst
Zum Glück nicht schwerer verletzt wurden die Insassen eines Kleinwagens, der sich bei Gamshurst am Samstagmittag überschlug.
vor 14 Stunden
Kirchenmusik hält ihn jung
„Was Gott tut, das ist wohlgetan.“ Die Aussage dieser Kantate von Bach, einem der Lieblingskomponisten des 89-jährigen Josef Karch, könnte nicht besser auf dessen kirchenmusikalisches Wirken passen. Der Musiklehrer, Organist und Chorleiter spielt seit sagenhaften 75 Jahren die Königin der...
vor 17 Stunden
Im Gemeindewald Appenweier werden 40 000 Pflanzen gesetzt
Appenweiers Gemeindewald bleibt wie erwartet ein Zuschussbetrieb. Das wurde bei der Präsentation des Maßnahmen- und Betriebsplans für 2020 deutlich, den Simeon Springmann vom Amt für Waldwirtschaft und Gemeindeförster Hubert Huber dem Gemeinderat präsentierten. 97 600 Euro wird das Defizit Ende des...
07.12.2019
Önsbacher feiert 80. Geburtstag
Erfreulich rüstig und frisch kann der frühere Bürgermeister von Seebach und Ortsvorsteher von Önsbach, Gerhard Bär, heute seinen 80. Geburtstag feiern. Nach mehr als sechs Jahrzehnten in zahlreichen Ehrenämtern tritt er jetzt kürzer. Nach wie vor gilt sein großes Interesse der Heimatgeschichte.
07.12.2019
Enttäuschung im Umweltbeirat
Oberkirch (m). „Sehr enttäuscht“, so Meinrad Heinrich in der Sitzung des Beirats für Natur- und  Umweltschutz, sei er darüber, dass seine Anregung, in Oberkirch eine Stelle für ein freiwilliges  ökologisches Jahr einzurichten, erneut nicht umgesetzt wurde. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!