Markus Ell im Interview
Dossier: 

Was die Corona-Krise für die Oberkircher Winzer bedeutet

Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. April 2020

(Bild 1/2) Markus Ell, geschäftsführender Vorstand der Oberkircher Winzer eG: „Reflektieren und so schnell es geht auf die veränderten Rahmenbedingungen reagieren“. ©Oberkircher Winzer eG

Die Oberkircher Winzer eG hat die vorgesehenen Investitionen auf Eis gelegt, will aber die Weiterentwicklungen nicht in vollem Umfang stoppen. Nachgefragt bei Markus Ell.

Die Corona-Krise trifft auch den Weinbau. Das Oberkircher Vinotorium ist wie die Vinotheken geschlossen: Die Oberkircher Winzer eG hat dafür jeweils vor Ort einen Abholservice für ihre Kunden eingerichtet. Warum der Geschäftsführende Vorstand  der Oberkircher Winzer eG, Markus Ell, überzeugt davon, dass die Politik bislang die richtigen Entscheidungen getroffen hat, lesen Sie im ARZ-Interview.

Wie gehen die Oberkircher Winzer mit der Corona-Krise um?  

Markus Ell: Ich denke, wie die meisten die in Verantwortung stehen: Wir reflektieren die Geschehnisse und reagieren so schnell es geht auf die veränderten Rahmenbedingungen. Die Dynamik, die sich in den letzten Tagen und Wochen gezeigt hat, war enorm. Somit sind wir seit dieser Zeit im Krisenmodus, es geht nur von Tag zu Tag, ohne zu wissen, wie lange dieser Zustand anhält. Das macht die Situation auch schwer kalkulierbar. Im Wesentlichen haben wir die vorgesehenen Investitionen auf Eis gelegt, dennoch gilt es weiterhin die Hausaufgaben zu machen und die Weiterentwicklungen nicht in vollem Umfang zu stoppen. Es wird eine Zeit nach Corona geben und dann wollen wir gestärkt Gewehr bei Fuß stehen.

Geschlossene Hotels, Gaststätten und Bars: Wie wirkt sich das auf den Weinabsatz aus? 

Zu einem spüren wir natürlich, dass sämtliche Veranstaltungen, sowohl in unserem Haus wie  Weinproben, Verkostungen, Weinmessen nicht stattfinden. Zum anderen ist der Fachhandel oft Zulieferer im Bereich von Veranstaltungen und Lieferant für unsere Gastronomie- und  Hotelbetriebe abgeschwächt. Hier sind die Umsätze deutlich zurückgegangen. Mit der Schließung der gesamtem Gastronomie- und Hotelbetriebe fehlt uns ein wichtiger Abnehmerbereich. Des Weiteren wurden durch die Notverordnung der Landesregierung seit vergangenen Samstag unsere Vinotheken geschlossen. Hier haben wir Vorort einen Abholservice Montag bis Freitag von 9 bis  12 und 13 bis 17 Uhr für unsere Kunden eingerichtet.  Der Bereich des Lebensmittelhandels läuft noch stabil, gut  angenommen wird unser Online- und Versandhandel. 

Haben die Oberkircher Winzer auch Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt oder Kurzarbeit  angemeldet?

Unsere Vertriebsmitarbeiter im Außendienst betreuen unserer Kunden von zu Hause aus übers Telefon und per E-Mail. Sie sind ab April in Kurzarbeit. Organisatorisch haben wir den Kaufmännischen Bereich in zwei Teams auf die Standorte Oberkirch und Kappelrodeck aufgeteilt, um im Falle einer positiven Covid 19- Infektion weiter handlungsfähig zu bleiben.  Mit dem Blick  auf die Dynamik haben wir bereits am 18. März bei der Agentur für Arbeit einen Antrag auf Kurzarbeit gestellt, in diese Phase sind wir seit dem 1. April eingetreten. Aktuell werden die  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vertrieb, dem Bereich der Vinotheken, im Kaufmännischen Bereich und in der Logistik in die Kurzarbeit eintreten. Die Bereiche Keller und Abfüllung sind noch  ausgelastet. Je nach Dauer der Depression werden diese auch folgen müssen.

- Anzeige -

 
Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise für die Weinwirtschaft allgemein und die Oberkircher  Winzer im Besonderen? 

Ich glaube kaum, dass aktuell jemand die tatsächlichen Auswirkungen final abschätzen kann, das  Hängt meines Erachtens im Wesentlichen von der Länge der Depression ab. Wir spüren, dass die  Krise wirtschaftlich auf alle Branchen und Ebenen durchschlägt, die Auswirkungen werden verheerend sein. Für die Erzeuger und Vermarkter von Wein wird der Druck am Markt noch  weiter zunehmen. Jede Flasche Wein die aktuell nicht verkauft wird, muss später verkauft  werden. Je nachdem, wie lange dieser Stillstand anhält, werden wir Kunden im gewerblichen  Bereich verlieren, da sie die Krise nicht überlebt haben. Ich hoffe, dass sich die Verbraucher um  die Bedeutung der heimischen Erzeuger, dem heimischen Tourismus, die Hotellerie und  Gastronomie vor ihrer Haustür bewusst sind.  

Müssen Veranstaltungen und Prämierungen ausfallen?

Sämtliche Veranstaltungen sind bis auf Weiteres abgesagt, wichtige Endverbrauchermessen  storniert, die größte Leitmesse die Pro Wein in Düsseldorf auf nächstes Jahr verschoben.  Wichtige Absätze und Impulse finden von daher nicht statt. Das Wichtigste: Die amtliche  Qualitätsprüfung ist gewährleistet, auch die Weinprämierungen des badischen Weinbauverbandes und der DLG laufen weiter. Eventuell werden einzelne Weinwettbewerbe im Laufe des Jahres  nicht stattfinden.

Müssen sich die Mitglieder auf sinkende Auszahlungen beim Traubengeld einstellen?  

Wir rechnen verschiedene Szenarien durch, doch aktuell sind viele Parameter nicht  kalkulierbar. Jetzt gilt es, die Krise organisatorisch zu managen, das heißt Umsätze generieren, die Abläufe sicherstellen, Kosten runter, Ausgaben auf das Wesentliche reduzieren, Liquidität  sichern und für die Zeit nach der Krise an Angriff denken. Abwarten ist keine Lösung, dafür ist die Verantwortung gegenüber unseren Mitgliedern, Mitarbeitern und Kunden zu groß. Wir müssen  gemeinsam diese Situation annehmen und es wird für alle genannten finanzielle Einbußen mit sich bringen.  

Was bedeutet Corona für den Weinjahrgang 2020? 

Für den Jahrgang als solches keine Nachteile, für unsere Erzeugerbetriebe, die aufgrund des Einreiseverbotes keine Arbeitskräfte bekommen, sehr große. Ich finde die Politik hat bisher  schnell und gut reagiert. Ehrlich gesagt habe ich großen Respekt gegenüber den Entscheidern in der aktuellen Phase. Für die Erzeugerbetriebe im Obst- und Weinbau muss aber dringend eine Lösung gefunden werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 12 Minuten
Brennende Funkmasten in Freistett
Zwei Funkmasten brannten kürzlich in Freistett, ein weiterer in Gaggenau. Die Polizei spricht in allen drei Fällen von Brandstiftung. Ob sie in Zusammnhang stehen und wer die Täter sind, bleibt vorerst ein Rätsel.
vor 2 Stunden
Idealbesetzung fürs Kommunale Kino
Durch seine berufliche Erfahrung ist Hans-Joachim Fischer für das derzeit ruhende Acherner Tivoli der richtige Mann. Der Sohn von SPD-Urgestein Karl Fischer feiert heute seinen 70. Geburtstag.
vor 3 Stunden
Finanzen
Fachbereichsleiter Frank Spengler informierte den Oberkircher Gemeinderat über positive Haushaltszahlen des Vorjahres, die für einen Überschuss sorgen. Für 2021 sind die Aussichten weniger rosig.
vor 6 Stunden
Bauanträgen zugestimmt
Der Oppenauer Bauausschuss stellte die Weichen für den nächsten Abschnitt, der die Außenanlage betrifft und einen Wintergarten. Aber auch beim Volksbankgebäude tut sich einiges.
vor 7 Stunden
Firma aus Ottersweier kleckert nicht
20 000 Schüler aus ganz Baden-Württemberg werden jeweils ein Päckchen mit 50 medizinischen Einwegmasken gratis erhalten. Das ermöglicht eine Firma, die im Frühjahr ziemlich viele Masken bestellt hatte.
vor 7 Stunden
Achern - Großweier
Gibt es Fledermäuse im Schlauchtrockenturm mitten in Großweier? Eigentlich braucht den Turm niemand mehr. Er soll weg. Nun wird nach den Tieren gesucht, wie es der Ortschaftsrat wünscht.
vor 15 Stunden
Auch in Kitas im Raum Achern
Die Waldpädagogik an den Kindergärten wird durch strenge Sicherheitsanforderungen ­ausgebremst. Auch im Raum Achern sind Wildsofas und Bauwagen verwaist.
vor 18 Stunden
Oberkirch
Die Nachfrage nach Baugrundstücken in Oberkirch ist viel  größer als das Angebot.  Deshalb  sind neue Kriterien für eine diskriminierungsfreie Vergabe notwendig. Vorschläge sind willkommen.
vor 20 Stunden
Wegen Corona und Barrierefreiheit
Die Ortsverwaltungen in Achern werden bei der Landtagswahl nicht als Wahllokal dienen. Um die Corona-Regeln besser einhalten zu können und wegen der Barrierefreiheit wird in die örtlichen Hallen ausgewichen.
24.02.2021
Forderung in Rheinbischofsheim
Die Verkehrssituation in der Karlsstraße und an der Kreisstraße nach Wagshurst kam am Montag im Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat zur Sprache. 
24.02.2021
Achern / Oberkirch
Zur Schaffung neuer Betreuungsplätze erhält Renchen einen Naturkindergarten. Das entschied der Gemeinderat am Montag. Einen konkreten Standort dafür gibt es auch schon.
24.02.2021
Neues Format in Corona-Zeiten
Die Stadt Oberkirch und die Realschule organisieren ein neues Format wegen der Corona-Pandemie. Am 26. und 27. März präsentiert sich die digitale Messe mit Live-Kontakt zu den Ausstellern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Ausbildungen zum Mechatroniker, Elektroniker oder auch Zerspanungstechniker sind bei Kratzer gefragt.
    vor 20 Stunden
    Kratzer bietet Hightech-Lösungen für die Industrie
    Das global agierende Familienunternehmen Kratzer GmbH & Co. KG aus Offenburg entwickelt und fertigt Präzisionsbauteile und  -baugruppen aus einer Vielfalt von Werkstoffen. Es liefert weltweit individuelle und hochkomplexe Hightech-Lösungen an wichtige Branchen: an die Analyse- und...
  • Die Palura Gebäudeservice GmbH ist Ihr Partner, wenn es professionell sauber sein soll.
    22.02.2021
    Der Reinigungsexperte aus Appenweier
    Wenn’s sauber werden soll, ist die Palura Gebäudeservice GmbH der ideale Partner: Ganz egal, ob es sich ums Großreinemachen in Geschäftshäusern, in Industriehallen oder Bus und Bahn dreht. Der Profi aus Appenweier hat das Know-how, die Manpower und das Equipment.
  • 19.02.2021
    Seit 80 Jahren erfolgreich am Markt: J. Schneider Elektrotechnik GmbH weiter auf Erfolgskurs
    Seit 80 Jahren arbeitet und expandiert die Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik GmbH erfolgreich am nationalen und internationalen Markt. Das Unternehmen sorgt dafür, dass Maschinen und Anlagen funktionsfähig arbeiten – mit Strom und Spannung. Dafür werden gut ausgebildete Fachkräfte...
  • Die azemos vermögensmanagement gmbh ist im repräsentativen Gebäude des BIZZ in Offenburg untergebracht.
    19.02.2021
    Das Einmaleins der Geldanlage: Wissen, Transparenz, Authentizität und vor allem Vertrauen
    Pandemiebedingte, nun seit einem Jahr anhaltende Unsicherheiten auf den Arbeits- und Finanzmärkten, Negativzinsen, exorbitant steigende Immobilienpreise in exorbitant guten Lagen – Vermögen oder Vermögenswerte  zu bewahren und zu mehren in diesen Zeiten - eine schwere Aufgabe, die ohne Experten...