Oppenau

Wasserkraft der Rench bleibt ungenutzt

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2016
Rund zwei Meter stürzt die Rench bei der Hoferlesmühle in die Tiefe. Eine Nutzung der Wasserkraft an dieser Stelle hat das Land überprüft, aber verworfen.

Rund zwei Meter stürzt die Rench bei der Hoferlesmühle in die Tiefe. Eine Nutzung der Wasserkraft an dieser Stelle hat das Land überprüft, aber verworfen. ©Simon Allgeier

Noch in den Pfingstferien soll der Umbau des Wehrs in der Rench bei der Hoferlesmühle in Ibach begonnen werden. Der Einbau eines Wasserkraftwerks kam dabei für das Land als Eigentümer nicht in Frage.

Mit dem Ausbau der Wasserkraft könne die Energiewende im oberen Renchtal auch ohne Windkraft gelingen. So argumentierte der Gemeinderat Oppenau Ende vergangenen Jahres gegen die von der EnBW geplanten Windräder auf dem Kutschenkopf/Eselskopf. 14 Wasserkraftanlagen speisten in Oppenau im Jahr 2014 rund 2700 MWh Strom ins öffentliche Netz ein – mehr als die Hälfte der von den Privathaushalten benötigten 5170 MWh Strom. Die Topografie der Gemeinde mit Höhenunterschieden von bis zu 700 Metern eigne sich besonders, um weitere Wasserkraftanlagen vor allem in Rench und Lierbach zu installieren. Das Landschaftsbild des Schwarzwaldes sei seit jeher durch Wassermühlen geprägt gewesen.

Auch in der Rench bei der Hoferlesmühle in Höhe des Ortseingangs Oppenau nutzten Menschen einst die Kraft des Wassers und errichteten an dieser Stelle ein Wehr, mit dem das Wasser gestaut wurde. Nun lässt das Land das Wehr einebnen, damit Fische und Kleinlebewesen wieder barrierefrei die Rench durchwandern können (die ARZ berichtete). Noch in den Pfingstferien soll nach Auskunft des Regierungspräsidiums mit dem 150 000 Euro teuren Rückbau des Wehrs begonnen werden. Als Ausgleichsmaßnahme für den Ausbau der L 87 bei der Autobahnraststätte in Achern seien mit dem Umbau des Wehrs hauptsächlich ökologische Ziele verbunden. 

»Ob eine Wasserkraftanlage weiterhin möglich ist, wurde geprüft und unter anderem aus ökologischen Gründen abgelehnt«, erklärt das Regierungspräsidium (RP) Freiburg auf Anfrage der ARZ. Die Anlage der Hoferlesmühle befinde sich im Eigentum des Landes. »Der Betrieb der Anlage wurde aufgegeben. Das Wasserrecht wurde gelöscht«, teilt das RP mit. Der Landesbetrieb Gewässer in Freiburg betreibe keine Wasserkraftanlagen. Eine Potenzialanalyse für die wichtigen Gewässer im Land werde derzeit allerdings gestellt.

- Anzeige -

Potenzial ausgeschöpft

Ab welcher Größe ein Wasserkraftwerk den ökologischen Eingriff rechtfertigt, ist umstritten. Im Kinzigtal wird derzeit über ein 30-kW-Kraftwerk an der Gutach diskutiert. Reinhart Sosat, Geschäftsführer des Landesfischereiverbands und im Vorstand des Landesnaturschutzverbands, betonte kürzlich in der Mittelbadischen Presse, dass neue Kleinkraftwerke nur in wenigen Fällen umweltverträglich seien. Mit 1500 kleinen Wasserkraftwerken sei das Potenzial im Land mittlerweile ausgeschöpft. 

Eines der größeren Wasserkraftwerke in der Rench befindet sich mit der »Rosensäge« in Ramsbach. Ende 2012 nahm dort Helmut Lehmann eine neue, rund 1,8 Millionen Euro teure Anlage in Betrieb, die aus zwei Turbinen mit einer Gesamtleistung von 280 Kilowatt besteht. Sie liefert Strom für rund 300 Haushalte.

Hintergrund

Förderung für kleine Kraftwerke

Ende April hat die Europäische Kommission die Förderung von kleinen Wasserkraftwerken genehmigt. Der südbadische Europaabgeordnete Andreas Schwab (CDU) zeigte sich erfreut darüber, »dass wir endlich eine Entscheidung haben, die Rechtssicherheit gibt und den Neubau sowie die Modernisierung kleiner Wasserkraftanlagen ermöglicht«. Viele Investitionen im Bereich der Wasserkraftnutzung seien in der Vergangenheit verzögert worden. Kleine Wasserkraftanlagen können nun zusätzlich zur Einspeisevergütung im Investitionsstadium bezuschusst werden. red/all

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Bau der Halle Bottenau soll nach den Sommerferien beginnen, die Fertigstellung ist für Frühjahr 2023 vorgesehen. 
vor 14 Stunden
Erste Aufträge vergeben
Ein ganzes Bündel von Aufträgen hat der Oberkircher Gemeinderat am Montag für den Bau der Halle Bottenau vergeben. Verbunden war dies mit schlechten Nachrichten für den Kämmerer.
Vorzeitiges Ende: Schon zum 3. September schließt das Oberkircher Kreiskrankenhaus. Eigentlich sollte es bis 30. September geöffnet bleiben. 
vor 17 Stunden
Personalengpässe
Die Personalengpässe im Oberkircher Klinikum sorgen für eine vorzeitige Schließung des Krankenhauses zum 3. September. OB Matthias Braun sorgt sich um die Versorgungssicherheit im Kreis.
Das Oberkircher Klinikum schließt bereits zum 3. September.
vor 17 Stunden
ARZ-Geflüster
Das heutige ARZ-Geflüster beschäftigt sich mit dem vorzeitigen Aus für das Oberkircher Krankenhaus, Flutopfern, die sich mit der Versicherung streiten und einem Mann der in Achern als Fahrradpapst gilt.
Eine festinstallierte Blitzersäule, wie hier in Kehl, bekommt auch die Ortschaft Ulm: In der Ortsdurchfahrt gilt zwar schon Tempo 30, dennoch halten sich viele Autofahrer nicht an das verordnete Limit.
vor 18 Stunden
Verkehrssicherheit erhöhen
Der Oberkircher Gemeinderat stimmt der Einrichtung einer stationären Geschwindigkeitsmessanlage in der Ortsdurchfahrt des Renchener Ortsteils zu. Oberkirch übernimmt die Kosten.
Jetzt sind erst mal Sommerferien: Lehrer Christoph Ernst mit „seiner“ 5b am Anne-Frank-Gymnasium Rheinau.
vor 19 Stunden
Lobe und Preise vergeben
Am Anne-Frank-Gymnasium Rheinau wurden 65 Preise und 60 Lobe in den Klassen 5 bis 10 ausgegeben. Für einen Preis musste der Notenschnitt unter 1,7 und für ein Lob unter 2,1 liegen.
Unter den 23 Absolventen war nur ein einziger junger Mann.
vor 19 Stunden
Entlassfeier
Nach Online-Unterricht und Maskenpflicht: Die Beruflichen Schulen Achern verabschieden ihren Abi-Jahrgang am Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium.
vor 19 Stunden
Pankraz-Kolumne
Er will weder ein Urgestein sein, noch als tragende Säule oder Mann der ersten Stunde bezeichnet werden. Warum, das verrät der Pankraz in dieser launischen Kolumne.
Blutspenderehrung in Ramsbach: von links Ortsvorsteher Hubert Treyer, Jörg Müller (50 Blutspenden), Frank Spinner (25 Blutspenden), Manfred Huber, DRK Vorsitzender (100 Blutspender), Patrick Kimmig (10 Blutspenden), Simone Hermann (10 Blutspenden), Gabriele Huber (25 Blutspenden), Mikos Ladanyi (25 Blutspenden). Nicht auf dem Bild: Matthias Huber (25 Blutspenden). 
vor 19 Stunden
Blutspenderehrung in Ramsbach
Acht Ramsbacher Blutspender wurden in der Ortschaftsratssitzung für ihren Dienst am Nächsten geehrt. Sich selbst durfte DRK-Ortsvereinsvorsitzender Manfred Huber dabei besonders gratulieren.
Schulleiter Peter Bechtold( links) und SMV-Schülersprecherin Lotta Betgen (rechts) verteilten im Nachgang des Baustellentags einige Präsente.
vor 19 Stunden
Baustellentag vor den Ferien
Die Schüler des Hans-Furler-Gymnasiums haben am Montag inoffiziell den Umbau der Schule eingeleitet. Die Kurssprecher der Jahrgangsstufe eins hatten mit der SMV einen Baustellentag organisiert.
Umstrukturierungen bei der Gemeindeverwaltung Lauf (von links): Petra Sättele (Bürgerbeteiligung), Oliver Rastetter und Annika Friedmann (Neue Fachbereichsleiterin).
vor 19 Stunden
Ab 1. August
Die Gemeindeverwaltung Lauf erneuert sich strukturell. Das klassische Ämtermodell gibt es ab August nicht mehr.
Eine Obstbaumwiese am Ortsrand von Önsbach soll Baufläche werden. Jetzt wurde die Änderung des Flächennutzungsplans in diesem Teilbereich eingeleitet.
vor 19 Stunden
Gemeinsamer Ausschuss
Der Gemeinsame Ausschuss der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Achern befasste sich mit dem geplanten Bau des Önsbacher Dorfzentrums und dem Baugebiet Bühli in Mösbach.
Jürgen Kimmig (rechts) verabschiedete Roland Maier (stellvertretender Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Oberkirch), Michael Panter (stellvertretender Abteilungskommandant) und Josef Panter.
vor 19 Stunden
Abteilung Butschbach-Hesselbach
Seit März 2020 haben sich die Mitglieder der Feuerwehr-Abteilung Butschbach-Hesselbach fast nur noch bei Einsätzen getroffen. Am Sonntag zogen sie gemeinsam vor der Maieckle-Halle ihre Bilanz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 23 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 23 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 23 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 23 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.