Oppenau

Wasserkraft der Rench bleibt ungenutzt

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2016
Rund zwei Meter stürzt die Rench bei der Hoferlesmühle in die Tiefe. Eine Nutzung der Wasserkraft an dieser Stelle hat das Land überprüft, aber verworfen.

Rund zwei Meter stürzt die Rench bei der Hoferlesmühle in die Tiefe. Eine Nutzung der Wasserkraft an dieser Stelle hat das Land überprüft, aber verworfen. ©Simon Allgeier

Noch in den Pfingstferien soll der Umbau des Wehrs in der Rench bei der Hoferlesmühle in Ibach begonnen werden. Der Einbau eines Wasserkraftwerks kam dabei für das Land als Eigentümer nicht in Frage.

Mit dem Ausbau der Wasserkraft könne die Energiewende im oberen Renchtal auch ohne Windkraft gelingen. So argumentierte der Gemeinderat Oppenau Ende vergangenen Jahres gegen die von der EnBW geplanten Windräder auf dem Kutschenkopf/Eselskopf. 14 Wasserkraftanlagen speisten in Oppenau im Jahr 2014 rund 2700 MWh Strom ins öffentliche Netz ein – mehr als die Hälfte der von den Privathaushalten benötigten 5170 MWh Strom. Die Topografie der Gemeinde mit Höhenunterschieden von bis zu 700 Metern eigne sich besonders, um weitere Wasserkraftanlagen vor allem in Rench und Lierbach zu installieren. Das Landschaftsbild des Schwarzwaldes sei seit jeher durch Wassermühlen geprägt gewesen.

Auch in der Rench bei der Hoferlesmühle in Höhe des Ortseingangs Oppenau nutzten Menschen einst die Kraft des Wassers und errichteten an dieser Stelle ein Wehr, mit dem das Wasser gestaut wurde. Nun lässt das Land das Wehr einebnen, damit Fische und Kleinlebewesen wieder barrierefrei die Rench durchwandern können (die ARZ berichtete). Noch in den Pfingstferien soll nach Auskunft des Regierungspräsidiums mit dem 150 000 Euro teuren Rückbau des Wehrs begonnen werden. Als Ausgleichsmaßnahme für den Ausbau der L 87 bei der Autobahnraststätte in Achern seien mit dem Umbau des Wehrs hauptsächlich ökologische Ziele verbunden. 

»Ob eine Wasserkraftanlage weiterhin möglich ist, wurde geprüft und unter anderem aus ökologischen Gründen abgelehnt«, erklärt das Regierungspräsidium (RP) Freiburg auf Anfrage der ARZ. Die Anlage der Hoferlesmühle befinde sich im Eigentum des Landes. »Der Betrieb der Anlage wurde aufgegeben. Das Wasserrecht wurde gelöscht«, teilt das RP mit. Der Landesbetrieb Gewässer in Freiburg betreibe keine Wasserkraftanlagen. Eine Potenzialanalyse für die wichtigen Gewässer im Land werde derzeit allerdings gestellt.

- Anzeige -

Potenzial ausgeschöpft

Ab welcher Größe ein Wasserkraftwerk den ökologischen Eingriff rechtfertigt, ist umstritten. Im Kinzigtal wird derzeit über ein 30-kW-Kraftwerk an der Gutach diskutiert. Reinhart Sosat, Geschäftsführer des Landesfischereiverbands und im Vorstand des Landesnaturschutzverbands, betonte kürzlich in der Mittelbadischen Presse, dass neue Kleinkraftwerke nur in wenigen Fällen umweltverträglich seien. Mit 1500 kleinen Wasserkraftwerken sei das Potenzial im Land mittlerweile ausgeschöpft. 

Eines der größeren Wasserkraftwerke in der Rench befindet sich mit der »Rosensäge« in Ramsbach. Ende 2012 nahm dort Helmut Lehmann eine neue, rund 1,8 Millionen Euro teure Anlage in Betrieb, die aus zwei Turbinen mit einer Gesamtleistung von 280 Kilowatt besteht. Sie liefert Strom für rund 300 Haushalte.

Hintergrund

Förderung für kleine Kraftwerke

Ende April hat die Europäische Kommission die Förderung von kleinen Wasserkraftwerken genehmigt. Der südbadische Europaabgeordnete Andreas Schwab (CDU) zeigte sich erfreut darüber, »dass wir endlich eine Entscheidung haben, die Rechtssicherheit gibt und den Neubau sowie die Modernisierung kleiner Wasserkraftanlagen ermöglicht«. Viele Investitionen im Bereich der Wasserkraftnutzung seien in der Vergangenheit verzögert worden. Kleine Wasserkraftanlagen können nun zusätzlich zur Einspeisevergütung im Investitionsstadium bezuschusst werden. red/all

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
900 Jahre Nesselried: Zwischenbericht der Arbeitsgruppen
Das Jubiläum »900 Jahre urkundliche Erwähnung von Nesselried« soll von Einwohnern und Gästen 2020 gefeiert werden. Schon lange Zeit bereitet man sich auf das Fest vor. Es war in der jüngsten Ortschaftsratssitzung wieder ein Thema.  
Ehrungen beim DRK Linx-Holzhausen (von links): stellvertretender Vorsitzender Thomas Geiger, Kreisbereitschaftsleiter Christoph Baas, Kreisvorsitzender Rolf Peter Karrais, stellvertretender Vorsitzender Friedemann Fischer-Hoinkes, Kreisgeschäftsführer Manfred Lenz, Martina Caron, Bereitschaftsleiterin Sabine Sailer und Luis Müller.
vor 3 Stunden
DRK Linx-Holzhausen
Mit 4449 Stunden war das DRK Linx/Holzhausen auch im vorigen Jahr erheblich ehrenamtlich im Einsatz. Das wurde in der Hauptversammlung im »Holzhuser Bürgerhus« deutlich.
vor 3 Stunden
Beratung im Gemeinderat Seebach
Was wird aus dem einstigen Traditionsgasthaus Grüner Baum im Grimmerswald? Damit beschäftigte sich am Freitag der Gemeinderat Seebach.  
vor 3 Stunden
Kommunalwahlen in Oppenau
Die Unabhängige Wählervereinigung Oppenau (Uwo) hatte zur Vorstellung seiner Kandidaten in das Gasthaus »Hirsch« in Oppenau eingeladen. Nach einer Vorstellungsrunde wurden mit Bürgern die aktuellen Themen der Kernstadt Oppenau diskutiert. 
vor 3 Stunden
Lob von OB Muttach zum 60-Jährigen
Humanitäres Aushängeschild Acherns, Beispiel gelebter Demokratie, Leuchtturm der Menschlichkeit! Die Komplimente der Festredner für das Technische Hilfswerk Achern (THW) anlässlich dessen 60. Jubiläum waren vielfältig, treffend und vollauf berechtigt.   
vor 3 Stunden
Freie Wähler Nußbach
Die Freien Wähler Nußbach informierten sich am Müllener Wehr über das neue technische Bauwerk. Es hat die gewässerökologische Situation an der Rench verbessert und das Wehr durchgängig für Fische gemacht. 
vor 3 Stunden
Kommunalwahlen in Oppenau
Die CDU Oppenau beschäftigt sich intensiv mit der Forderung nach einer Rettungswache und einem Blaulichtzentrum. Damit sollen auch die "Helfer vor Ort" entlastet werden.
vor 3 Stunden
Bürgerliste Nußbach
Die Bürgerliste Nußbach hat die Firma Haas Maschinenbau besichtigt; das Familienunternehmen, das 1991 von Oberkirch ins Nußbacher Gewerbegebiet Au umzog, hat mittlerweile 60 Mitarbeiter und drei Auszubildende. 
vor 3 Stunden
DRK Linx/Holzhausen
Mit 4449 Stunden war das DRK Linx/Holzhausen auch im vorigen Jahr erheblich ehrenamtlich im Einsatz. Das wurde in der Hauptversammlung im »Holzhuser Bürgerhus« deutlich.  
vor 3 Stunden
Wolfgang Rohrhuber sprach in evangelischer Kirche Achern
Der 70. Geburtstag des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland war der Acherner Ökumene Anlass für einen festlichen Gottesdienst mit Gastredner Wolfgang Rohrhuber vom Bundesgerichtshof.   
vor 10 Stunden
Frauenquote, Alterspräsident, Familienduell
So viel Auswahl wie nie zuvor haben die Oberkircher Wähler bei der Gemeinderatswahl am 26. Mai.  Wir haben die Listen analysiert: Wer hat die höchste Frauenquote? Wer stellt den jüngsten Kandidaten, wer den ältesten? 
vor 13 Stunden
Andere Leitungsstruktur
Auf neue Zeiten hat sich die Kirchliche Sozialstation Achern mit Geschäftsführerin Claudia Walter, Betriebswirtin aus Offenburg, aber auch mit der grundlegend geänderten Leitungsstruktur und neuer Geschäftsordnung eingestellt.