Oberkirch

Wechsel bei den Oberkircher Grimmelshausenfreunden

Autor: 
red/RK
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. April 2016

Die 300. Grimmelshausenrunde brachte einen Wechsel mit sich: Fritz Heermann (links) übergab die Organisation an Manuela Bijanfar und Miriam Seidler. Der Referent des Abends war Dieter Breuer, Professor aus Aachen (rechts). Als Dankeschön für 16 Jahre Leitung der Gesprächsrunde erhielt Fritz Heermann ein Schriftblatt von Manuela Bijanfar mit dem berühmten Gedicht Grimmelshausens: »Trost der Nacht«. ©Roman Vallendor

Obwohl Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen lange Zeit in Oberkirch lebte und in seinem Werk viele Spuren seiner Zeit im Renchtal zu finden sind, ist er im Alltag und im Stadtbild wenig präsent. Das ist umso bedauerlicher, als die Texte des Barockdichters nicht nur äußerst vielfältig sind, sondern auch viele Denkanstöße für aktuelle Fragen bieten, heißt es in der Pressemitteilung des Grimmelshausen-Gesprächskreises. Eine kleine Gruppe begeisterter Grimmelshausenleser hält das Andenken des Autors in Ehren und trifft sich einmal im Monat zum Grimmelshausen-Gesprächskreis. Vergangene Woche feierte die Gruppe mit der 300. Gesprächsrunde ein kleines Jubiläum.

Aus Anlass des Jubiläums eröffnete Manuela Bijanfar die Veranstaltung mit einem kurzen Rückblick auf die Geschichte der Gesprächsrunde. Nach zwei gescheiterten Anläufen nahm der Renchner Bürgermeister Erich Huber im Jahr 1976 den 300. Todestag des Dichters zum Anlass, die Gesprächsrunde ins Leben zu rufen. Seither führt die Runde regelmäßig im »Silbernen Stern« in Oberkirch-Gaisbach begeisterte Grimmelshausenleser zusammen.

Von 1984 bis 2000 leitete Erich Graf die Grimmelshausenrunde. Fritz Heermann hat seither die Runde 16 Jahre erfolgreich organisiert. Im Namen von Oberbürgermeister Matthias Braun bedankte sich Archivarin Irmgard Schwanke bei Fritz Heermann für seinen ehrenamtlichen Einsatz. Sah es zum Jahresanfang noch so aus, als ob dies die letzte Gesprächsrunde sein würde, so kann Heermann mit der 300. Veranstaltung die Organisation der Gesprächsrunde in jüngere Hände abgeben.

Die Künstlerin Manuela Bijanfar und die Literaturwissenschaftlerin Miriam Seidler werden künftig für die Programmgestaltung zuständig sein. Der nächste Termin steht bereits fest: Am 3. Mai um 19 Uhr wird die Basler Professorin Rosmarie Zeller über die Kleidersymbolik im Werk Grimmelshausens referieren.

- Anzeige -

Neben diesem Rück- und Ausblick stand aber auch an diesem Abend das Werk Grimmelshausens im Mittelpunkt. Zum Vortrag eingeladen war einer der besten Kenner von Grimmelshausens Werken: Dieter Breuer aus Aachen, der sich in seinem unterhaltsamen Vortrag mit Grimmelshausens »seltsamen Heiligen« beschäftigte.

Dass Heilige und überhaupt religiöse Themen in Grimmelshausens bekanntestem Werk, dem Simplicissimus Teutsch aus dem Jahr 1668, eine so bedeutende Rolle spielen, verwundert auf den ersten Blick, schildert der Roman doch den Lebensweg eines jungen Mannes, der dem Laster nicht abgewandt ist und sich von den Reizen der Welt und den Nöten der Gesellschaft des Dreißigjährigen Krieges immer wieder zu Lug und Betrug, aber auch zu sexuellen und kulinarischen Ausschweifungen verführen lässt. In diesem Umfeld bieten die Heiligenfiguren immer wieder Momente der Besinnung.

»Viel Köpf, viel Sinn«

Auch wenn es dem Helden oftmals nicht dauerhaft gelingt, ihrem Vorbild zu folgen, so regen sie ihn doch dazu an, sein Verhalten zu reflektieren und zumindest kurzfristig an christlichen Verhaltensnormen auszurichten. »Viel Köpf, viel Sinn«, so formuliert Grimmelshausen im Roman. Ein einfaches Verständnis seiner Romane bietet er dem Leser an keiner Stelle an und so gibt es auch für die Grimmelshausen- Gesprächsrunde noch vielfach die Möglichkeit, über Sinn und Unsinn in seinen Texten zu sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Diese Äcker im Bildvordergrund würde sich die Fischer Group gerne als Erweiterungsflächen sichern. Die Stadtverwaltung unterstützt das Unternehmen dabei.
Acherns größter Arbeitgeber braucht Geduld
vor 1 Stunde
Die Fischer Group in Fautenbach ist mit fast 900 Mitarbeitern Acherns größtes Unternehmen. Bei der Weihnachtsfeier vor kurzem wurde erneut deutlich, wie stark dieser weltweit agierende Familienbetrieb wächst. Ist aber noch Platz da für Erweiterungen in Fautenbach?
Iris Sehlinger (links) vom Stadtmarketingverein Oberkirch und Bürgermeister Christoph Lipps (rechts) übergaben gestern die Einnahmen aus dem Oberkircher Kindertag bei der Eröffnung des Weihnachtsmarkts an die Vertreter von Vereinen und Projekten.
Oberkircher Weihnachtsmarkt
vor 1 Stunde
Mit der Übergabe der Einnahmen beim Oberkircher Kindertag als Spende für Vereine und Projekte wurde am Freitagabend der Oberkircher Weihnachtsmarkt eröffnet. Noch bis Sonntag verbreiten die 25 Stände und Buden auf dem Kirchplatz eine vorweihnachtliche Atmosphäre.
Gefährlicher Unfug auf der L 89 zwischen Ulm und Renchen
vor 3 Stunden
»Ein noch Unbekannter hat am Donnerstagabend mehrere kleine Schilder und Leitpfosten entlang der L 89 zwischen Ulm und Renchen herausgerissen und auf die Fahrbahn geworfen«, informiert die Polizei in einer Pressemitteilung.
Die Suche nach Kandidaten für die Kommunalwahl – hier symbolisch das Rheinauer Rathaus in Freistett – ist bei allen drei Gemeinderatsfraktionen angelaufen
Gemeindefraktionen
vor 4 Stunden
Bis zur Kommunalwahl am 26. Mai sind es zwar noch gut fünf Monate, die Rheinauer Gemeinderatsfraktionen sind aber jetzt schon eifrig auf Kandidatensuche. Eine Zwischenbilanz.
Erneut ohne Führerschein
vor 4 Stunden
Weil er sich erneut ohne Führerschein ans Steuer gesetzt hatte, muss ein 40-Jähriger jetzt für sechs Monate ins Gefängnis. Ein milderes Urteil wäre »Rechtsbeugung«, meinte Acherns Amtsrichter Röber angesichts der erheblichen Vorstrafen des Angeklagten.
Kontrolle verloren
vor 4 Stunden
Unklar ist derzeit noch, weshalb ein 30 Jahre alter VW-Fahrer am Freitagmittag beim Abbiegen von der Appenweierer Straße von der Fahrbahn abkam und gegen eine Laterne prallte. Bei dem Unfall wurde der Fahrer verletzt, eine entgegenkommende Autofahrerin kam mit dem Schrecken davon.
Eine Investition in Verkehrssicherheit
vor 10 Stunden
Gestern hat Landrat Frank Scherer den Radweg zwischen Ebersweier und Nesselried für den Verkehr frei gegeben. Damit hat sich wieder eine Radweglücke im Ortenaukreis geschlossen.
Festakt zur Wiedereinführung des Daniel-Levy-Preises (von links): Stadtrat Horst Siehl, Luisa Zimpfer, Konrektor Kilian Laug, Long-Quan Le, Bürgermeister Michael Welsche, Aylin Sena Arol (Vertretung Jugendgemeinderat, SMV und AG »Schule ohne Rassismus«), Stadtarchivar Dirk Wacker und Gerd Hirschberg.
NS-Unrecht wieder gutgemacht
vor 13 Stunden
Feierlich wurde am Mittwoch der Daniel-Levy-Preis für »Toleranz, Menschlichkeit und Akzeptanz anders Lebender« eingeführt. Der mit 100 Euro dotierte Preis soll jährlich an einen Elftklässler des Anne-Frank-Gymnasiums (AFG) vergeben werden. 
Urloffener Ratsmitglieder freuen sich über mehr Einwohner
vor 15 Stunden
Es ist Tradition im Urloffener Ortschaftsrat, dass in der letzten Sitzung des Jahres Bilanz gezogen wird. Ortsvorsteher Wendelin Huschle meldete 42 Geburten und 27 Eheschließungen.
Die Schülerfirma »Rebgeister der Schlossbergschule« spendete 2000 Euro an den Ortenauer Kinder- und Jugendhospizdienst Kiju (von links): Doris Doll, Lisa Roth, Christiane Arnold, Hannah Schmälzle, Andreas Boschert, Saskia Vogt, Helena Gareis, Rektor Wolfgang Flegel, Mario Feist, Eric Basler, Jule Schneider, Tom Bürk, Larissa Kohler, Lukas Kohler, Ben Bürk, Jonas Baßler, Alena Gaiser, Alina Maier und Sarah Roth.
An den Kinderhospizdienst
vor 15 Stunden
Zeichen gesetzt: Die »Rebgeister der Schlossbergschule«, eine Kappelrodecker Schülerfirma, spenden dem Ortenauer Kinder- und Jugendhospizdienst 2000 Euro. 
Geschäftsführer Manfred Roth (rechts) und der Vorsitzende Gerd Hoferer (2. von rechts) ehrten zusammen mit den Bereichsleitern (von links) Nico Rösch, Beate Streck-Brugger, Peter Discher und Angela Huber zahlreiche Arbeitsjubilare des Vincentius-Vereins: (vorne von rechts) Gerlinde Behr, Eva Maria Braun, Ramona Baldauf, Magda Huber und (hinten von rechts) Andrea Stahn, Theresia Smirat, Christine Hebding, Ulrike Hebding, Andrea Hoferer und Anna Swiderska.
Vincentius-Verein Oppenau
vor 15 Stunden
In seiner Jahresabschlussfeier hielt der Oppenauer Vincentius-Verein einen Rückblick auf ein wiederum sehr bewegtes Jahr voller Veränderungen. Ziel war und ist es, das Netzwerk von Hilfsangeboten für kranke und alte Menschen zu erweitern und zu stärken.
Die Mädchen des TV Oberachern begeisterten das Publikum bei der Nikolausfeier.
Nikolausfeier mit tollen Darbietungen
vor 15 Stunden
Vorhang auf, Manege frei« hieß es am Sonntag beim Turnverein Oberachern. Bei der Nikolausfeier gaben die Jungs und Mädchen ihr Können in der Zirkusmanege zum Besten.