Oberkirch

Wechsel bei den Oberkircher Grimmelshausenfreunden

Autor: 
red/RK
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. April 2016

Die 300. Grimmelshausenrunde brachte einen Wechsel mit sich: Fritz Heermann (links) übergab die Organisation an Manuela Bijanfar und Miriam Seidler. Der Referent des Abends war Dieter Breuer, Professor aus Aachen (rechts). Als Dankeschön für 16 Jahre Leitung der Gesprächsrunde erhielt Fritz Heermann ein Schriftblatt von Manuela Bijanfar mit dem berühmten Gedicht Grimmelshausens: »Trost der Nacht«. ©Roman Vallendor

Obwohl Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen lange Zeit in Oberkirch lebte und in seinem Werk viele Spuren seiner Zeit im Renchtal zu finden sind, ist er im Alltag und im Stadtbild wenig präsent. Das ist umso bedauerlicher, als die Texte des Barockdichters nicht nur äußerst vielfältig sind, sondern auch viele Denkanstöße für aktuelle Fragen bieten, heißt es in der Pressemitteilung des Grimmelshausen-Gesprächskreises. Eine kleine Gruppe begeisterter Grimmelshausenleser hält das Andenken des Autors in Ehren und trifft sich einmal im Monat zum Grimmelshausen-Gesprächskreis. Vergangene Woche feierte die Gruppe mit der 300. Gesprächsrunde ein kleines Jubiläum.

Aus Anlass des Jubiläums eröffnete Manuela Bijanfar die Veranstaltung mit einem kurzen Rückblick auf die Geschichte der Gesprächsrunde. Nach zwei gescheiterten Anläufen nahm der Renchner Bürgermeister Erich Huber im Jahr 1976 den 300. Todestag des Dichters zum Anlass, die Gesprächsrunde ins Leben zu rufen. Seither führt die Runde regelmäßig im »Silbernen Stern« in Oberkirch-Gaisbach begeisterte Grimmelshausenleser zusammen.

Von 1984 bis 2000 leitete Erich Graf die Grimmelshausenrunde. Fritz Heermann hat seither die Runde 16 Jahre erfolgreich organisiert. Im Namen von Oberbürgermeister Matthias Braun bedankte sich Archivarin Irmgard Schwanke bei Fritz Heermann für seinen ehrenamtlichen Einsatz. Sah es zum Jahresanfang noch so aus, als ob dies die letzte Gesprächsrunde sein würde, so kann Heermann mit der 300. Veranstaltung die Organisation der Gesprächsrunde in jüngere Hände abgeben.

Die Künstlerin Manuela Bijanfar und die Literaturwissenschaftlerin Miriam Seidler werden künftig für die Programmgestaltung zuständig sein. Der nächste Termin steht bereits fest: Am 3. Mai um 19 Uhr wird die Basler Professorin Rosmarie Zeller über die Kleidersymbolik im Werk Grimmelshausens referieren.

- Anzeige -

Neben diesem Rück- und Ausblick stand aber auch an diesem Abend das Werk Grimmelshausens im Mittelpunkt. Zum Vortrag eingeladen war einer der besten Kenner von Grimmelshausens Werken: Dieter Breuer aus Aachen, der sich in seinem unterhaltsamen Vortrag mit Grimmelshausens »seltsamen Heiligen« beschäftigte.

Dass Heilige und überhaupt religiöse Themen in Grimmelshausens bekanntestem Werk, dem Simplicissimus Teutsch aus dem Jahr 1668, eine so bedeutende Rolle spielen, verwundert auf den ersten Blick, schildert der Roman doch den Lebensweg eines jungen Mannes, der dem Laster nicht abgewandt ist und sich von den Reizen der Welt und den Nöten der Gesellschaft des Dreißigjährigen Krieges immer wieder zu Lug und Betrug, aber auch zu sexuellen und kulinarischen Ausschweifungen verführen lässt. In diesem Umfeld bieten die Heiligenfiguren immer wieder Momente der Besinnung.

»Viel Köpf, viel Sinn«

Auch wenn es dem Helden oftmals nicht dauerhaft gelingt, ihrem Vorbild zu folgen, so regen sie ihn doch dazu an, sein Verhalten zu reflektieren und zumindest kurzfristig an christlichen Verhaltensnormen auszurichten. »Viel Köpf, viel Sinn«, so formuliert Grimmelshausen im Roman. Ein einfaches Verständnis seiner Romane bietet er dem Leser an keiner Stelle an und so gibt es auch für die Grimmelshausen- Gesprächsrunde noch vielfach die Möglichkeit, über Sinn und Unsinn in seinen Texten zu sprechen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Oberkircher Gemeinderat steht hinter dem Projekt
Ohne Gegenstimmen hat sich der Gemeinderat für die Ödsbacher Freiflächen-Photovoltaikanlage ausgesprochen. Lediglich die Freien Wähler zweifelten am Standort. Sie hätten dort lieber Häuser gesehen. 
vor 5 Stunden
Nun heißt es auszuharren
Es ist schade: In einer Phase, in der die katholische Seelsorgeeinheit in Achern ihre Zukunft neu gestalten will, kommt alles zum Stillstand. Was nun hilft, ist Gottvertrauen und Hoffnung.
vor 7 Stunden
OB: „Uns sind Grenzen gesetzt“
Die Bürger für Oberkirch und die SPD/BL haben die Stadt aufgefordert, Senioren auf dem Weg zur Corona-Impfung zur Seite zu stehen. OB Matthias Braun erkennt dabei aber Grenzen. 
vor 7 Stunden
Drei von ihnen heißen Lina
Ein Jahr nach ihrer Geburt beschenkt die Gemeinde Kappelrodeck ihre neuen Erdenbürger mit einem schmucken Lätzchen. Im vergangen Jahr kamen elf Kappler weniger zur Welt als 2019.
vor 7 Stunden
Bürgermeister Meinrad Baumann im Gespräch
In der ARZ-Serie „Das bringt 2021“ berichtet Bad Peterstal-Griesbachs Bürgermeister Meinrad Baumann über die wichtigsten Aufgaben für 2021, die Möglichkeiten, im Tourismus neue Impulse zu setzen  und zwei kleine Wünsche, mit denen Land und Bund den Ländlichen Raum stärken könnten.
vor 7 Stunden
Gemeinsame Aufführungen derzeit nicht möglich
Wann die Freunde der Heimschule Lender in Sasbach und des Partnergymnasiums in Jerusalem wieder zusammen auftreten können, ist derzeit noch offen.
vor 7 Stunden
Ehrung im Rahmen des Gottesdienstes
Aufgrund der Corona-Pandemie fand der Vorabendgottesdienst in der Pfarrkirche Oberkirch statt, aber alle Dienste – von den Lektoren bis zu den Ministranten wurden von Mitgliedern der Pfarrgemeinde St. Aloisius Haslach ausgeübt.
vor 7 Stunden
Oppenau
Mit rund vier Millionen Euro will die Doll Fahrzeugbau GmbH an den Standorten in Oppenau und Mildenau ihre Produktion modernisieren. Das Fahrzeugprogramm wird parallel dazu erneuert.
vor 14 Stunden
Erhebliche Belastung
Der Renchener Gemeinderat zurrte am Montag den Haushaltsplan 2021 fest. Angesichts der coronabedingten Belastungen stellt sich die Stadt auf eine Kreditaufnahme von 3,8 Millionen Euro ein.
vor 17 Stunden
Acherner „Pairing“ ist kein Vorbild
Schon seit Frühjahr tagen die Renchtäler Gemeinderäte in Hallen oder Kurhäusern. Für einer pandemiebedingt Halbierung des Rates wie in Achern sehen sie keinen Anlass.  
vor 20 Stunden
Im Gegensatz zu Folgejahren
Während der Appenweier Haushalt 2021 noch ohne Neuverschuldung auskommt, muss die Gemeinde in den Folgejahren hohe Kredite aufnehmen. Dennoch ist sie in einer relativ guten Ausgangslage.
vor 23 Stunden
Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer
Damit in Mösbach endlich ein Baugebiet entstehen kann, muss nun noch eine Lösung für die Entwässerung gefunden werden. Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer.