Oberkirch

Wechsel bei den Oberkircher Grimmelshausenfreunden

Autor: 
red/RK
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. April 2016

Die 300. Grimmelshausenrunde brachte einen Wechsel mit sich: Fritz Heermann (links) übergab die Organisation an Manuela Bijanfar und Miriam Seidler. Der Referent des Abends war Dieter Breuer, Professor aus Aachen (rechts). Als Dankeschön für 16 Jahre Leitung der Gesprächsrunde erhielt Fritz Heermann ein Schriftblatt von Manuela Bijanfar mit dem berühmten Gedicht Grimmelshausens: »Trost der Nacht«. ©Roman Vallendor

Obwohl Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen lange Zeit in Oberkirch lebte und in seinem Werk viele Spuren seiner Zeit im Renchtal zu finden sind, ist er im Alltag und im Stadtbild wenig präsent. Das ist umso bedauerlicher, als die Texte des Barockdichters nicht nur äußerst vielfältig sind, sondern auch viele Denkanstöße für aktuelle Fragen bieten, heißt es in der Pressemitteilung des Grimmelshausen-Gesprächskreises. Eine kleine Gruppe begeisterter Grimmelshausenleser hält das Andenken des Autors in Ehren und trifft sich einmal im Monat zum Grimmelshausen-Gesprächskreis. Vergangene Woche feierte die Gruppe mit der 300. Gesprächsrunde ein kleines Jubiläum.

Aus Anlass des Jubiläums eröffnete Manuela Bijanfar die Veranstaltung mit einem kurzen Rückblick auf die Geschichte der Gesprächsrunde. Nach zwei gescheiterten Anläufen nahm der Renchner Bürgermeister Erich Huber im Jahr 1976 den 300. Todestag des Dichters zum Anlass, die Gesprächsrunde ins Leben zu rufen. Seither führt die Runde regelmäßig im »Silbernen Stern« in Oberkirch-Gaisbach begeisterte Grimmelshausenleser zusammen.

Von 1984 bis 2000 leitete Erich Graf die Grimmelshausenrunde. Fritz Heermann hat seither die Runde 16 Jahre erfolgreich organisiert. Im Namen von Oberbürgermeister Matthias Braun bedankte sich Archivarin Irmgard Schwanke bei Fritz Heermann für seinen ehrenamtlichen Einsatz. Sah es zum Jahresanfang noch so aus, als ob dies die letzte Gesprächsrunde sein würde, so kann Heermann mit der 300. Veranstaltung die Organisation der Gesprächsrunde in jüngere Hände abgeben.

Die Künstlerin Manuela Bijanfar und die Literaturwissenschaftlerin Miriam Seidler werden künftig für die Programmgestaltung zuständig sein. Der nächste Termin steht bereits fest: Am 3. Mai um 19 Uhr wird die Basler Professorin Rosmarie Zeller über die Kleidersymbolik im Werk Grimmelshausens referieren.

- Anzeige -

Neben diesem Rück- und Ausblick stand aber auch an diesem Abend das Werk Grimmelshausens im Mittelpunkt. Zum Vortrag eingeladen war einer der besten Kenner von Grimmelshausens Werken: Dieter Breuer aus Aachen, der sich in seinem unterhaltsamen Vortrag mit Grimmelshausens »seltsamen Heiligen« beschäftigte.

Dass Heilige und überhaupt religiöse Themen in Grimmelshausens bekanntestem Werk, dem Simplicissimus Teutsch aus dem Jahr 1668, eine so bedeutende Rolle spielen, verwundert auf den ersten Blick, schildert der Roman doch den Lebensweg eines jungen Mannes, der dem Laster nicht abgewandt ist und sich von den Reizen der Welt und den Nöten der Gesellschaft des Dreißigjährigen Krieges immer wieder zu Lug und Betrug, aber auch zu sexuellen und kulinarischen Ausschweifungen verführen lässt. In diesem Umfeld bieten die Heiligenfiguren immer wieder Momente der Besinnung.

»Viel Köpf, viel Sinn«

Auch wenn es dem Helden oftmals nicht dauerhaft gelingt, ihrem Vorbild zu folgen, so regen sie ihn doch dazu an, sein Verhalten zu reflektieren und zumindest kurzfristig an christlichen Verhaltensnormen auszurichten. »Viel Köpf, viel Sinn«, so formuliert Grimmelshausen im Roman. Ein einfaches Verständnis seiner Romane bietet er dem Leser an keiner Stelle an und so gibt es auch für die Grimmelshausen- Gesprächsrunde noch vielfach die Möglichkeit, über Sinn und Unsinn in seinen Texten zu sprechen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Rudolf und Blitz heißen die jungen Rentiere, die seit Kurzem auf dem Basgardehof in Ottenhöfen leben. Hofherr Michael Thoma will Winterwanderungen mit ihnen anbieten.
vor 2 Stunden
Rudolf und Blitz sind da
Zwei Neuzugänge auf dem Basgardehof: Große schwarze Augen, runde Ohren und ein weiches Fell: Die beiden Rentiere, die Michael Thoma einem Tierpark abgekauft hat, sind zum Verlieben niedlich.
Nicht nur bei städtischen Gebäuden wie hier bei der Maiwaldhalle in Wagshurst wird die Stadt Achern auf erneuerbare Energien setzen.
vor 5 Stunden
Ausführungen im Gemeinderat:
Klimaschutzbeauftragter Tobias Braun und Thomas Steidle von der Landesenergieagentur KEA zeigten im Gemeinderat den Weg Acherns zur Klimaneutralität auf.
Martin Steindorf (rechts) unterlag Johannes Fröhlich im Finale der TCO-Clubmeisterschaft.
vor 7 Stunden
Meisterschaften
Am vergangenen Samstag fand beim Tennisclub-Oberkirch der Saisonabschluss der Freiluftsaison statt.
Kein Ersatz fürs Lüften: Auch in den Klassenräumen mit einem Luftfiltergerät ist Lüften Pflicht
vor 7 Stunden
Für Schulen und Kindergärten
Geräte werden in Schulen und Kindergärten eingesetzt
Mohammad Al Abdulah und Ehefrau Amina Ali Mualim (hintere Reihe rechts beziehungsweise links) sind sehr dankbar für die erhaltene Hilfe bei der Wohnungssuche. Sachgebietsleiter Dirk Kapp (vorne links) und Christa Malik (vorne zweite von links) sind auf Seiten der Stadt Oberkirch gemeinsam mit den Integrationsmanagerinnen Salome Fricker (zweite von rechts) und Lisa Peter (rechts) Ansprechpartner der somalischen Familie.
vor 7 Stunden
32 Personen konnte geholfen werden
Seit Juli 2019 steht Christa Malik Vermietern und Wohnungssuchenden in Oberkirch als Ansprechpartnerin im Rathaus für das Wohnungsprojekt zur Seite. Sie konnte schon 32 Personen helfen.
Sie sind nun zertifizierte Leiterinnen von „Lebensqualität im Alter“-Kursen. Die Aufnahme zeigt von links: Sabrina Lusch, Seniorenbeauftragte der Stadt Oberkirch, Theresa Betten, Bildungsreferentin der Erzdiözese Freiburg, Angelika Kiefer, Maria Huber, Johannes Braun, Referatsleiter Inklusion-Generationen der Erzdiözese Freiburg, Ingrid Pfützner, Claudia Dörflinger, Renate Klumpp, Susanne Sester, Claudia Wilke und Astrid Knosp. Es fehlt auf dem Bild Ingrid Huber.
vor 7 Stunden
Lima-Kurse bei der Stadt Oberkirch
Alle Teilnehmerinnen des Lima-Kurses der Stadt Oberkirch haben erfolgreich abgeschlossen.Sie sind nun zertifizierte Leiterinnen von „Lebensqualität im Alter“-Kursen.
Einen zweiten Fußgängerüberweg wird es in der Obersasbacher Straße in Sasbach nicht geben, Schüler können vor der Schule die Straße queren. Die bestehende Temporeduzierung auf 30 Stundenkilometer wird über den Turenneweg hinaus verlängert.
vor 7 Stunden
Sasbacher Verkehrrsschau-Ergebnisse
Zahlreiche Beschwerden von Bürgern, Anträge auf Tempo 30 und Berichte über gefährliche Verkehrssituationen veranlassten die Gemeinde bei der jüngsten Verkehrsschau, die Einrichtung einer Tempo 30-Zone in der Obersasbacher Waldstraße zu prüfen.
Die Sirene auf dem Toni-Merz-Museum (Foto) soll wie die auf der Kirche modernisiert werden.
vor 7 Stunden
Beschluss im Gemeinderat
Die beiden Siren auf dem Dach von Kirche und Toni-Merz-Museum sollen modernisiert werden. Zudem soll im Unterdorf eine weitere anlage neu installiert werden. Das beschloss der Sasbacher Gemeinderat.
Einen Wechsel gab es im Acherner Gemeinderat in der CDU-Fraktion, von links Nachrücker Joachim Genter, OB Klaus Muttach und Ex-Stadtrat Josef Seifermann.
vor 7 Stunden
Josef Seifermann hört auf
Der Oberacherner Josef Seifermann gab sein Acherner Gemeinderatsmandat aus persönlichen Gründen ab. Für ihn rückt Joachim Genter in die CDU-Fraktion nach.
Der Corona-Test von 360 Ortenauern war in der vergangenen Woche positiv.
vor 15 Stunden
Höchster Dienstagswert seit Mai
Die Corona-Neuinfektionen im Ortenaukreis binnen einer Woche steigen auf den höchsten Dienstags-Wert seit Anfang Mai. Die südliche Ortenau schneidet dabei deutlich schlechter ab als Oberkirch und Achern.
Jürgen Fleckenstein wird als Professor der Hochschule Kehl oft angefragt, wenn in Kommunen über die Abschaffung der Unechten Teilortswahl diskutiert wird.
vor 17 Stunden
Beratungen in Oppenau
Jürgen Fleckenstein, Kommunalwissenschaftler der Hochschule Kehl, hat einige Debatten zur Abschaffung der Unechten Teilortswahl erlebt. Für die Oppenauer Diskussion liefert er einige Erkenntnisse.
Aus Angst vor möglichen Beben wie diese etwa das Geothermieprojekt im französischen Vendenheim (Foto) aulöste (Foto), verbietet die Stadt Renchen seimische Messungen zur Lithiumsuche auf städtischem Gebiet.
vor 20 Stunden
Erdbeben befürchtet
Auf Renchener Gemarkung sollen keine seismischen Messungen zur Lithiumsuche stattfinden dürfen. Darin sind sich Verwaltung und Gemeinderat einig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.