Oberkirch

Wechsel bei den Oberkircher Grimmelshausenfreunden

red/RK
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. April 2016

Die 300. Grimmelshausenrunde brachte einen Wechsel mit sich: Fritz Heermann (links) übergab die Organisation an Manuela Bijanfar und Miriam Seidler. Der Referent des Abends war Dieter Breuer, Professor aus Aachen (rechts). Als Dankeschön für 16 Jahre Leitung der Gesprächsrunde erhielt Fritz Heermann ein Schriftblatt von Manuela Bijanfar mit dem berühmten Gedicht Grimmelshausens: »Trost der Nacht«. ©Roman Vallendor

Obwohl Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen lange Zeit in Oberkirch lebte und in seinem Werk viele Spuren seiner Zeit im Renchtal zu finden sind, ist er im Alltag und im Stadtbild wenig präsent. Das ist umso bedauerlicher, als die Texte des Barockdichters nicht nur äußerst vielfältig sind, sondern auch viele Denkanstöße für aktuelle Fragen bieten, heißt es in der Pressemitteilung des Grimmelshausen-Gesprächskreises. Eine kleine Gruppe begeisterter Grimmelshausenleser hält das Andenken des Autors in Ehren und trifft sich einmal im Monat zum Grimmelshausen-Gesprächskreis. Vergangene Woche feierte die Gruppe mit der 300. Gesprächsrunde ein kleines Jubiläum.

Aus Anlass des Jubiläums eröffnete Manuela Bijanfar die Veranstaltung mit einem kurzen Rückblick auf die Geschichte der Gesprächsrunde. Nach zwei gescheiterten Anläufen nahm der Renchner Bürgermeister Erich Huber im Jahr 1976 den 300. Todestag des Dichters zum Anlass, die Gesprächsrunde ins Leben zu rufen. Seither führt die Runde regelmäßig im »Silbernen Stern« in Oberkirch-Gaisbach begeisterte Grimmelshausenleser zusammen.

Von 1984 bis 2000 leitete Erich Graf die Grimmelshausenrunde. Fritz Heermann hat seither die Runde 16 Jahre erfolgreich organisiert. Im Namen von Oberbürgermeister Matthias Braun bedankte sich Archivarin Irmgard Schwanke bei Fritz Heermann für seinen ehrenamtlichen Einsatz. Sah es zum Jahresanfang noch so aus, als ob dies die letzte Gesprächsrunde sein würde, so kann Heermann mit der 300. Veranstaltung die Organisation der Gesprächsrunde in jüngere Hände abgeben.

Die Künstlerin Manuela Bijanfar und die Literaturwissenschaftlerin Miriam Seidler werden künftig für die Programmgestaltung zuständig sein. Der nächste Termin steht bereits fest: Am 3. Mai um 19 Uhr wird die Basler Professorin Rosmarie Zeller über die Kleidersymbolik im Werk Grimmelshausens referieren.

- Anzeige -

Neben diesem Rück- und Ausblick stand aber auch an diesem Abend das Werk Grimmelshausens im Mittelpunkt. Zum Vortrag eingeladen war einer der besten Kenner von Grimmelshausens Werken: Dieter Breuer aus Aachen, der sich in seinem unterhaltsamen Vortrag mit Grimmelshausens »seltsamen Heiligen« beschäftigte.

Dass Heilige und überhaupt religiöse Themen in Grimmelshausens bekanntestem Werk, dem Simplicissimus Teutsch aus dem Jahr 1668, eine so bedeutende Rolle spielen, verwundert auf den ersten Blick, schildert der Roman doch den Lebensweg eines jungen Mannes, der dem Laster nicht abgewandt ist und sich von den Reizen der Welt und den Nöten der Gesellschaft des Dreißigjährigen Krieges immer wieder zu Lug und Betrug, aber auch zu sexuellen und kulinarischen Ausschweifungen verführen lässt. In diesem Umfeld bieten die Heiligenfiguren immer wieder Momente der Besinnung.

»Viel Köpf, viel Sinn«

Auch wenn es dem Helden oftmals nicht dauerhaft gelingt, ihrem Vorbild zu folgen, so regen sie ihn doch dazu an, sein Verhalten zu reflektieren und zumindest kurzfristig an christlichen Verhaltensnormen auszurichten. »Viel Köpf, viel Sinn«, so formuliert Grimmelshausen im Roman. Ein einfaches Verständnis seiner Romane bietet er dem Leser an keiner Stelle an und so gibt es auch für die Grimmelshausen- Gesprächsrunde noch vielfach die Möglichkeit, über Sinn und Unsinn in seinen Texten zu sprechen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Gut planen muss die Oberkircherin Irina Hermann ihre Termine. Randvoll ist ihr Kalender mit Einsätzen aller Art für die Flüchtlinge aus der Ukraine.
vor 3 Stunden
Hilfe zurückgeben
Nach ihrem schweren Start als Spätaussiedlerin vor vielen Jahren hilft Irina Hermann heute Frauen und Kindern aus der Ukraine. Zehn davon hat die Rentnerin ihr neues Haus zur Verfügung gestellt.
Das brachliegende Lammbrücken-Areal soll in naher Zukunft zu einem Stadttor für Achern werden. 
vor 6 Stunden
Städtebau
Lammbrücken-Areal: Der Gemeinderat hat sich am Montagabend mit einem ambitionierten städtebaulichen Konzept für den künftigen Stadteingang auseinandergesetzt.
Der Endausbau Senator-Franz-Burda-Straße (hier verschiedene abschnitte) wird 955.000 Euro kosten, dazu kommen 73.000 Euro für die Straßenbeleuchtung. 
vor 12 Stunden
Haushalt
Die Grimmelsstadt Renchen hat ihren Haushalt verabschiedet. Die Schulden, so zeichnet sich ab, werden weiter steigen.
vor 13 Stunden
Richtigstellung
Das Autohaus Tabor war beim Abstellen von etwa 100 Fahrzeugen am Achernsee von einer zulässigen Nutzung ausgegangen.
Der Kammerchor Oberkirch unter Leitung von Dirigentin Dorothee Wiedmann, hier bei einem Konzert in der Wallfahrtskirche „Maria Krönung“ in Lautenbach, darf sich über einen höheren Vereinszuschuss freuen.
vor 15 Stunden
Vereinsförderung
Der Verwaltungs-, Kultur- und Sozialausschuss stimmte am Montag im Rahmen einer Einzelfallentscheidung für die Anhebung. Und regt die Überprüfung der Vereinsförderrichtlinien an.
Das freut die Elftklässler und die Lehrer Florian Groß, Thorsten Beiser und Thomas Bechtold (von links): Die neuen Chemie-, Biologie- und Physikfachräume des Hans-Furler-Gymnasiums stehen seit Montag für den Unterricht bereit.
vor 19 Stunden
Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch
Seit Montag stehen dem Hans-Furler-Gymnasium sechs hochmoderne Fachräume für die Naturwissenschaften zur Verfügung. Zuvor galt es, eine lange "Durststrecke" zu überstehen.
Beim Preisträgerkonzert im Musikforum Oberkirch wurden die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert geehrt. Das Bild zeigt sie zusammen mit Musikschulleiter Jakob Scherzinger (links).
vor 19 Stunden
Preisträgerkonzert in Oberkirch
Beim Preisträgerkonzert der Musik- und Kunstschule Achern-Oberkirch im Musikforum Oberkirch wurden die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert geehrt.
Nicht mehr viel an vitalen Bäumen zu lehren, könnte es in einigen Jahren am Kugeleck geben, wenn sich die Misteln dort weiter ausbreiten. Diese wachsen zuerst, wie im Hintergrund zu sehen ist, ganz klassisch an den alten Apfelbäumen.
07.02.2023
Bäume können absterben
Der Klimawandel und wenig gepflegte Obstbestände fördern die Ausbreitung der Mistel. Besonders betroffen sind Äpfel, aber auch viele andere Baumarten leiden unter dem Schmarotzer.
Blick auf das Brachfeld: Bauplatz für das künftige Ortenau-Klinikum Achern.
07.02.2023
Klinikum
Das künftige Acherner Klinikum hat im Gemeinderat eine weitere Hürde genommen. Auch für dessen Erschließungsstraße werden die planungsrechtlichen Grundlagen geschaffen. Die Details.
Nach dem 3. November verlässt Klaus Muttach nach 16 Jahren das Acherner Rathaus.
07.02.2023
OB-Wahl
Achern sucht einen Nachfolger für Klaus Muttach. Wie, wann und in welchem Rahmen das geschieht, darüber hat der Gemeinderat jetzt eine Entscheidung getroffen. Eine Unsicherheit bleibt aber noch.
Neu am Start präsentiert das Team „Forum am Nachmittag“ sein Jahresprogramm 2023 (von links): Hubert Allgeier, Franz Seiser, Wolfgang Schaupp, Magdalena Seiser, Jürgen Klemm, Margit Ilzhöfer, Ulrich Sapel und Reinhart Köstlin.
07.02.2023
Ersatz für Akademie der älteren Generation
Das "Forum am Nachmittag" tritt in die Fußstapfen der Acherner "Akademie der älteren Generation" und sprüht dabei vor Ideen. Kulturell und spirituell Interessierte will die Gruppe ansprechen.
Im Oberkircher Freibad gibt es mit Bora und Katja Cengiz ab dieser Saison neue Pächter für die Gastronomie. 
07.02.2023
Oberkirch/Oppenau
Die Cengiz Schwimmbadgastronomie hat den Zuschlag für die Bewirtung in den Freibädern in Oberkirch und Oppenau erhalten. Das Unternehmen bewirtschaftet bereits mehrere Freibäder.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.