Oberkirch

Wechsel bei den Oberkircher Grimmelshausenfreunden

Autor: 
red/RK
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. April 2016

Die 300. Grimmelshausenrunde brachte einen Wechsel mit sich: Fritz Heermann (links) übergab die Organisation an Manuela Bijanfar und Miriam Seidler. Der Referent des Abends war Dieter Breuer, Professor aus Aachen (rechts). Als Dankeschön für 16 Jahre Leitung der Gesprächsrunde erhielt Fritz Heermann ein Schriftblatt von Manuela Bijanfar mit dem berühmten Gedicht Grimmelshausens: »Trost der Nacht«. ©Roman Vallendor

Obwohl Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen lange Zeit in Oberkirch lebte und in seinem Werk viele Spuren seiner Zeit im Renchtal zu finden sind, ist er im Alltag und im Stadtbild wenig präsent. Das ist umso bedauerlicher, als die Texte des Barockdichters nicht nur äußerst vielfältig sind, sondern auch viele Denkanstöße für aktuelle Fragen bieten, heißt es in der Pressemitteilung des Grimmelshausen-Gesprächskreises. Eine kleine Gruppe begeisterter Grimmelshausenleser hält das Andenken des Autors in Ehren und trifft sich einmal im Monat zum Grimmelshausen-Gesprächskreis. Vergangene Woche feierte die Gruppe mit der 300. Gesprächsrunde ein kleines Jubiläum.

Aus Anlass des Jubiläums eröffnete Manuela Bijanfar die Veranstaltung mit einem kurzen Rückblick auf die Geschichte der Gesprächsrunde. Nach zwei gescheiterten Anläufen nahm der Renchner Bürgermeister Erich Huber im Jahr 1976 den 300. Todestag des Dichters zum Anlass, die Gesprächsrunde ins Leben zu rufen. Seither führt die Runde regelmäßig im »Silbernen Stern« in Oberkirch-Gaisbach begeisterte Grimmelshausenleser zusammen.

Von 1984 bis 2000 leitete Erich Graf die Grimmelshausenrunde. Fritz Heermann hat seither die Runde 16 Jahre erfolgreich organisiert. Im Namen von Oberbürgermeister Matthias Braun bedankte sich Archivarin Irmgard Schwanke bei Fritz Heermann für seinen ehrenamtlichen Einsatz. Sah es zum Jahresanfang noch so aus, als ob dies die letzte Gesprächsrunde sein würde, so kann Heermann mit der 300. Veranstaltung die Organisation der Gesprächsrunde in jüngere Hände abgeben.

Die Künstlerin Manuela Bijanfar und die Literaturwissenschaftlerin Miriam Seidler werden künftig für die Programmgestaltung zuständig sein. Der nächste Termin steht bereits fest: Am 3. Mai um 19 Uhr wird die Basler Professorin Rosmarie Zeller über die Kleidersymbolik im Werk Grimmelshausens referieren.

- Anzeige -

Neben diesem Rück- und Ausblick stand aber auch an diesem Abend das Werk Grimmelshausens im Mittelpunkt. Zum Vortrag eingeladen war einer der besten Kenner von Grimmelshausens Werken: Dieter Breuer aus Aachen, der sich in seinem unterhaltsamen Vortrag mit Grimmelshausens »seltsamen Heiligen« beschäftigte.

Dass Heilige und überhaupt religiöse Themen in Grimmelshausens bekanntestem Werk, dem Simplicissimus Teutsch aus dem Jahr 1668, eine so bedeutende Rolle spielen, verwundert auf den ersten Blick, schildert der Roman doch den Lebensweg eines jungen Mannes, der dem Laster nicht abgewandt ist und sich von den Reizen der Welt und den Nöten der Gesellschaft des Dreißigjährigen Krieges immer wieder zu Lug und Betrug, aber auch zu sexuellen und kulinarischen Ausschweifungen verführen lässt. In diesem Umfeld bieten die Heiligenfiguren immer wieder Momente der Besinnung.

»Viel Köpf, viel Sinn«

Auch wenn es dem Helden oftmals nicht dauerhaft gelingt, ihrem Vorbild zu folgen, so regen sie ihn doch dazu an, sein Verhalten zu reflektieren und zumindest kurzfristig an christlichen Verhaltensnormen auszurichten. »Viel Köpf, viel Sinn«, so formuliert Grimmelshausen im Roman. Ein einfaches Verständnis seiner Romane bietet er dem Leser an keiner Stelle an und so gibt es auch für die Grimmelshausen- Gesprächsrunde noch vielfach die Möglichkeit, über Sinn und Unsinn in seinen Texten zu sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Was ist alles geplant?
Noch fehlt der krönende Abschluss der Illenau-Sanierung: Das Zentralgebäude soll einmal zum Schmuckstück werden.  
vor 6 Stunden
Das "Gute-Kita-Gesetz"
5,5 Milliarden Euro hat der Bund Ländern, Kommunen und Eltern versprochen, um die Qualität der Betreuung in den Kindergärten zu optimieren. In Oberkirch ist noch nichts vom Geld angekommen. Die Elternvertreter haben schon klare Wünsche, was man noch verbessern könnte.  
vor 6 Stunden
Nachgefragt beim Vorsitzenden des Gesamtelternbeirats
Mit einem Milliardenprogramm will das Familienministerium die Kinderbetreuung in Deutschland verbessern. Das Gute-Kita-Gesetz ist aber noch nicht in die Tat umgesetzt. Die ARZ haben beim Vorsitzenden des Gesamtelternbeirats der Oberkircher Kindergärten, Ralf Greinwald, nachgefragt, wie gut es um...
vor 9 Stunden
Dienstjubiläum
Seit 25 Jahren arbeitet Bürgermeister Hans-Jürgen Decker im öffentlichen Dienst der Gemeinde Ottenhöfen. Zu diesem Jubiläum ehrte ihn nun sein Stellvertreter Ulrich Bell.  
vor 11 Stunden
Geschäfte verlassen Appenweier
In der Appenweierer Geschäftswelt tut sich zur Zeit einiges. Zwei Firmen verlegen ihre Geschäftsräume in Richtung Offenburg, eine zieht innerhalb von Appenweier um und eine vierte will sich noch nicht äußern, wohin der Zug geht. Gleichzeitig werden Nachmieter bzw. Käufer gesucht.  
vor 12 Stunden
Fahrten nach Kehl
Wer von Honau oder Diersheim vormittags mit dem Bus nach Kehl fahren will, muss seit der Inbetriebnahme des Kehler Stadtverkehrs ziemlich flexibel sein. Die derzeit vierstündige Lücke zwischen den Verbindungen soll schnellstmöglich geschlossen werden, so die Forderung.
vor 13 Stunden
Wagshurst/Rheinbischofsheim
Schwer verletzt wurde ein Mann am Freitagmorgen zwischen Wagshurst und Rheinbischofsheim. Sein Golf war aus noch unklarer Ursache von der Fahrbahn abgekommen und überschlug sich.
vor 15 Stunden
»Villa Nikolaus« soll aufwendig saniert werden
Die um 1900 im Jugendstil errichtete »Villa Nikolaus« in der Oberkircher Eisenbahnstraße soll aufwendig saniert werden. Das erklärte Stadtbaumeister Peter Bercher am Montagabend in der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses.
vor 16 Stunden
Werben um Verständnis
Beim Oberkircher Fasnachtsumzug am Sonntag, 24. Februar, ab 13.30 Uhr, müssen die Teilnehmer auf Stroh und Konfetti verzichten. Pressesprecher Ulrich Reich begründet, warum die Stadt das Verbot erlassen hat.
vor 17 Stunden
Internationaler Tag der Muttersprache
Weltweit ist die Hälfte aller Sprachen vom Aussterben bedroht. Deshalb hat die Unesco im Jahr 2000 den Internationalen Tag der Muttersprache eingeführt. Zum Gedenktag, der immer am 21. Februar begangen wird, hat die Mittelbadische Presse mit vier Renchtälern gesprochen, denen der heimische Dialekt...
vor 18 Stunden
Bislang zehn Kommunen im Boot
Die Stadt Rheinau gehört künftig dem Mobilitätsnetzwerk Ortenau an. Das beschloss am Mittwoch der Gemeinderat. Der Zusammenschluss von bislang zehn Kommunen bringe einige Vorteile, war zu hören.  
vor 20 Stunden
Dreijährige Probephase
Mit zwei Gegenstimmen hat der Gemeinderat Appenweier am Montag beschlossen, für eine Probephase von drei Jahren dem Mobilitätsnetzwerk Ortenaukreis beizutreten. Dabei ließ sich die Mehrheit von Sarah Berberich vom Planungsbüro »Endura kommunal« in ihrem Vortrag überzeugen. Mobilität ende nicht an...