Rheinau

Trinkwasserenthärtungsanlagen fast fertig installiert

Ellen Matzat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2015

(Bild 1/2) Einiges getan hat sich im Wasserwerk Holzhausen (von links): der stellvertretende Wassermeister Rolf Mattern, Wassermeister Manfred Kress sowie Arbeiter der Firma Membratec. ©Fotos: Ellen Matzat

Ab Mitte Dezember sollen die beiden Wasserwerke in Memprechtshofen und Holzhausen weiches Wasser liefern. Das wurde am Mittwoch bei einer Baustellenbegehung des Zweckverbandes Gruppenwasserversorgung Korkerwald in den beiden Anlagen deutlich.

»Dieser Termin war uns wichtig, um über den aktuellen Stand zu informieren«, begrüßte Bürgermeister Michael Welsche am Mittwoch seine beiden Kollegen, Oberbürgermeister Toni Vetrano aus Kehl und Bürgermeister Christian Greilach aus Lichtenau, sowie zahlreiche Vertreter der Kommunen. »Ein Ende der Bauphase ist absehbar«, freute er sich. Sowohl die bereitgestellten finanziellen Mittel von 988 000 Euro für das Wasserwerk Memprechtshofen beziehungsweise von 1,161 Millionen Euro für das Wasserwerk Holzhausen als auch der Zeitplan wurden eingehalten.

Kurz vor Abschluss

- Anzeige -

Reiner Ernst vom Ingenieurbüro Ernst in Lauf informierte, was bisher im Bestandsgebäude des Wasserwerkes Memprechtshofen passiert ist. Er plante und leitete die technische Ausrüstung, die an die neuen Bedürfnisse angepasste Schaltanlage sowie die Maschinentechnik. In zwei Wochen sollen hier die Arbeiten abgeschlossen sein. Im Neubau befindet sich die komplette Enthärtungstechnik mit einer angepassten klassischen Membrananlage, deren Komponenten Ulrich Kornhaas vom Ingenieurbüro Alwin Eppler aus Dornstetten erklärte. Hier findet derzeit die Verrohrung der Anlagenteile statt und die Elektrik wird montiert. Die Herzstücke in beiden Anlagen sind die neuen Membrananlagen, in denen die Enthärtung per Nanofiltration stattfindet.

Heraus kommen soll ein sehr bekömmliches und für Haushaltsgeräte verträgliches Wasser mit einer Härte zwischen neun und zehn Grad, vergleichbar mit dem Bodenseewasser.

In Holzhausen erklärte Philipp Höger von Zink Ingenieure in Lauf die Anlage anhand der Steuerung und erläuterte die vorgezogenen notwendigen Sanierungsarbeiten. Da genug Platz in der Halle war, konnte die neue Enthärtungstechnik direkt an die bestehende sanierte Technik angegliedert werden. Hier dauern die letzten Arbeiten wohl noch rund vier Wochen.

Hintergrund

Doppelte Kostensteigerung in Sicht

»Zug um Zug mit der Inbetriebnahme der Anlage werden auch die dafür anfallenden zusätzlichen Kosten wie angekündigt über eine Gebührenerhöhung abzudecken sein«, betonte Welsche. Nach heutigem Kenntnisstand werde die angekündigte Gebührenerhöhung von maximal 40 Cent pro Kubikmeter für die Enthärtung nicht überschritten.
Noch nicht ganz klar sei derzeit, ob für die Einleitung des Wassers in die Kläranlage die vollen Abwassergebühren erhoben werden müssen. Sollte dies erforderlich sein, würde es netto trotzdem nicht teurer werden, betonte Welsche. Die Wassergebühren würden dann zwar um mehr als 40 Cent steigen, im Gegenzug würde aber die Abwassergebühr entsprechend sinken.
Aber schon oft erläutert, drehte sich die Kostenuhr in den vergangenen Jahren für die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung auch ganz allgemein weiter. Die allgemeinen Kostensteigerungen sowie die Sanierung der vorhandenen Anlagen verursachen Kosten, die von den seit vielen Jahren konstant gehaltenen Gebühren nicht mehr gedeckt werden und daher umzulegen sind. So sei beispielsweise in Baden-Württemberg das Wasserentnahmeentgelt im vorigen Jahr um fünf Cent pro Kubikmeter gestiegen, die eins zu eins umzulegen sind.
Auch auf die im Abwasserbereich immer höher entfallenden Instandhaltungs- und Umweltaufwendungen müsse voraussichtlich zum 1. Januar 2016 mit einer weiteren Gebührenerhöhung reagiert werden, machte Bürgermeister Welsche deutlich.

Zu den Arbeiten

Nach eingehender Planung startete im April der Baubeginn im Wasserwerk Memprechtshofen und im Februar im Wasserwerk Holzhausen. Im Mai fand hier die Inbetriebnahme der Aufbereitungsfiltration statt. Die Inbetriebnahme der beiden Trinkwasserenthärtungsanlagen soll nach einem Probelauf termingerecht Mitte Dezember stattfinden.
Der großen Maßnahme ging der Bürgerentscheid vom 22. September 2013 voraus, bei dem sich 68 Prozent der Rheinauer für die Trinkwasserenthärtung ausgesprochen hatten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Das brachliegende Lammbrücken-Areal soll in naher Zukunft zu einem Stadttor für Achern werden. 
vor 19 Minuten
Städtebau
Lammbrücken-Areal: Der Gemeinderat hat sich am Montagabend mit einem ambitionierten städtebaulichen Konzept für den künftigen Stadteingang auseinandergesetzt.
Der Endausbau Senator-Franz-Burda-Straße (hier verschiedene abschnitte) wird 955.000 Euro kosten, dazu kommen 73.000 Euro für die Straßenbeleuchtung. 
vor 6 Stunden
Haushalt
Die Grimmelsstadt Renchen hat ihren Haushalt verabschiedet. Die Schulden, so zeichnet sich ab, werden weiter steigen.
vor 7 Stunden
Richtigstellung
Das Autohaus Tabor war beim Abstellen von etwa 100 Fahrzeugen am Achernsee von einer zulässigen Nutzung ausgegangen.
Der Kammerchor Oberkirch unter Leitung von Dirigentin Dorothee Wiedmann, hier bei einem Konzert in der Wallfahrtskirche „Maria Krönung“ in Lautenbach, darf sich über einen höheren Vereinszuschuss freuen.
vor 9 Stunden
Vereinsförderung
Der Verwaltungs-, Kultur- und Sozialausschuss stimmte am Montag im Rahmen einer Einzelfallentscheidung für die Anhebung. Und regt die Überprüfung der Vereinsförderrichtlinien an.
Das freut die Elftklässler und die Lehrer Florian Groß, Thorsten Beiser und Thomas Bechtold (von links): Die neuen Chemie-, Biologie- und Physikfachräume des Hans-Furler-Gymnasiums stehen seit Montag für den Unterricht bereit.
vor 12 Stunden
Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch
Seit Montag stehen dem Hans-Furler-Gymnasium sechs hochmoderne Fachräume für die Naturwissenschaften zur Verfügung. Zuvor galt es, eine lange "Durststrecke" zu überstehen.
Beim Preisträgerkonzert im Musikforum Oberkirch wurden die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert geehrt. Das Bild zeigt sie zusammen mit Musikschulleiter Jakob Scherzinger (links).
vor 13 Stunden
Preisträgerkonzert in Oberkirch
Beim Preisträgerkonzert der Musik- und Kunstschule Achern-Oberkirch im Musikforum Oberkirch wurden die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert geehrt.
Nicht mehr viel an vitalen Bäumen zu lehren, könnte es in einigen Jahren am Kugeleck geben, wenn sich die Misteln dort weiter ausbreiten. Diese wachsen zuerst, wie im Hintergrund zu sehen ist, ganz klassisch an den alten Apfelbäumen.
vor 21 Stunden
Bäume können absterben
Der Klimawandel und wenig gepflegte Obstbestände fördern die Ausbreitung der Mistel. Besonders betroffen sind Äpfel, aber auch viele andere Baumarten leiden unter dem Schmarotzer.
Blick auf das Brachfeld: Bauplatz für das künftige Ortenau-Klinikum Achern.
07.02.2023
Klinikum
Das künftige Acherner Klinikum hat im Gemeinderat eine weitere Hürde genommen. Auch für dessen Erschließungsstraße werden die planungsrechtlichen Grundlagen geschaffen. Die Details.
Nach dem 3. November verlässt Klaus Muttach nach 16 Jahren das Acherner Rathaus.
07.02.2023
OB-Wahl
Achern sucht einen Nachfolger für Klaus Muttach. Wie, wann und in welchem Rahmen das geschieht, darüber hat der Gemeinderat jetzt eine Entscheidung getroffen. Eine Unsicherheit bleibt aber noch.
Neu am Start präsentiert das Team „Forum am Nachmittag“ sein Jahresprogramm 2023 (von links): Hubert Allgeier, Franz Seiser, Wolfgang Schaupp, Magdalena Seiser, Jürgen Klemm, Margit Ilzhöfer, Ulrich Sapel und Reinhart Köstlin.
07.02.2023
Ersatz für Akademie der älteren Generation
Das "Forum am Nachmittag" tritt in die Fußstapfen der Acherner "Akademie der älteren Generation" und sprüht dabei vor Ideen. Kulturell und spirituell Interessierte will die Gruppe ansprechen.
Im Oberkircher Freibad gibt es mit Bora und Katja Cengiz ab dieser Saison neue Pächter für die Gastronomie. 
07.02.2023
Oberkirch/Oppenau
Die Cengiz Schwimmbadgastronomie hat den Zuschlag für die Bewirtung in den Freibädern in Oberkirch und Oppenau erhalten. Das Unternehmen bewirtschaftet bereits mehrere Freibäder.
In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Lautenbach überreichte Bürgermeister Thomas Krechtler (links) Ines Leopold (Mitte) das Feuerwehrehrenabzeichen in Bronze für 15 Jahre aktiven Dienst und Kommandant Andreas Müller (rechts)  das Feuerwehrehrenabzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst nebst Verleihungsurkunde von Landesinnenminister Thomas Strobl.
07.02.2023
Hauptversammlung
Die Lautenbacher Feuerwehr ist auch personell gut aufgestellt. Das wurde bei der Hauptversammlung am Freitag deutlich. Es gab auch Ehrungen und Beförderungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.