Rheinau

Trinkwasserenthärtungsanlagen fast fertig installiert

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2015

(Bild 1/2) Einiges getan hat sich im Wasserwerk Holzhausen (von links): der stellvertretende Wassermeister Rolf Mattern, Wassermeister Manfred Kress sowie Arbeiter der Firma Membratec. ©Fotos: Ellen Matzat

Ab Mitte Dezember sollen die beiden Wasserwerke in Memprechtshofen und Holzhausen weiches Wasser liefern. Das wurde am Mittwoch bei einer Baustellenbegehung des Zweckverbandes Gruppenwasserversorgung Korkerwald in den beiden Anlagen deutlich.

»Dieser Termin war uns wichtig, um über den aktuellen Stand zu informieren«, begrüßte Bürgermeister Michael Welsche am Mittwoch seine beiden Kollegen, Oberbürgermeister Toni Vetrano aus Kehl und Bürgermeister Christian Greilach aus Lichtenau, sowie zahlreiche Vertreter der Kommunen. »Ein Ende der Bauphase ist absehbar«, freute er sich. Sowohl die bereitgestellten finanziellen Mittel von 988 000 Euro für das Wasserwerk Memprechtshofen beziehungsweise von 1,161 Millionen Euro für das Wasserwerk Holzhausen als auch der Zeitplan wurden eingehalten.

Kurz vor Abschluss

- Anzeige -

Reiner Ernst vom Ingenieurbüro Ernst in Lauf informierte, was bisher im Bestandsgebäude des Wasserwerkes Memprechtshofen passiert ist. Er plante und leitete die technische Ausrüstung, die an die neuen Bedürfnisse angepasste Schaltanlage sowie die Maschinentechnik. In zwei Wochen sollen hier die Arbeiten abgeschlossen sein. Im Neubau befindet sich die komplette Enthärtungstechnik mit einer angepassten klassischen Membrananlage, deren Komponenten Ulrich Kornhaas vom Ingenieurbüro Alwin Eppler aus Dornstetten erklärte. Hier findet derzeit die Verrohrung der Anlagenteile statt und die Elektrik wird montiert. Die Herzstücke in beiden Anlagen sind die neuen Membrananlagen, in denen die Enthärtung per Nanofiltration stattfindet.

Heraus kommen soll ein sehr bekömmliches und für Haushaltsgeräte verträgliches Wasser mit einer Härte zwischen neun und zehn Grad, vergleichbar mit dem Bodenseewasser.

In Holzhausen erklärte Philipp Höger von Zink Ingenieure in Lauf die Anlage anhand der Steuerung und erläuterte die vorgezogenen notwendigen Sanierungsarbeiten. Da genug Platz in der Halle war, konnte die neue Enthärtungstechnik direkt an die bestehende sanierte Technik angegliedert werden. Hier dauern die letzten Arbeiten wohl noch rund vier Wochen.

Hintergrund

Doppelte Kostensteigerung in Sicht

»Zug um Zug mit der Inbetriebnahme der Anlage werden auch die dafür anfallenden zusätzlichen Kosten wie angekündigt über eine Gebührenerhöhung abzudecken sein«, betonte Welsche. Nach heutigem Kenntnisstand werde die angekündigte Gebührenerhöhung von maximal 40 Cent pro Kubikmeter für die Enthärtung nicht überschritten.
Noch nicht ganz klar sei derzeit, ob für die Einleitung des Wassers in die Kläranlage die vollen Abwassergebühren erhoben werden müssen. Sollte dies erforderlich sein, würde es netto trotzdem nicht teurer werden, betonte Welsche. Die Wassergebühren würden dann zwar um mehr als 40 Cent steigen, im Gegenzug würde aber die Abwassergebühr entsprechend sinken.
Aber schon oft erläutert, drehte sich die Kostenuhr in den vergangenen Jahren für die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung auch ganz allgemein weiter. Die allgemeinen Kostensteigerungen sowie die Sanierung der vorhandenen Anlagen verursachen Kosten, die von den seit vielen Jahren konstant gehaltenen Gebühren nicht mehr gedeckt werden und daher umzulegen sind. So sei beispielsweise in Baden-Württemberg das Wasserentnahmeentgelt im vorigen Jahr um fünf Cent pro Kubikmeter gestiegen, die eins zu eins umzulegen sind.
Auch auf die im Abwasserbereich immer höher entfallenden Instandhaltungs- und Umweltaufwendungen müsse voraussichtlich zum 1. Januar 2016 mit einer weiteren Gebührenerhöhung reagiert werden, machte Bürgermeister Welsche deutlich.

Zu den Arbeiten

Nach eingehender Planung startete im April der Baubeginn im Wasserwerk Memprechtshofen und im Februar im Wasserwerk Holzhausen. Im Mai fand hier die Inbetriebnahme der Aufbereitungsfiltration statt. Die Inbetriebnahme der beiden Trinkwasserenthärtungsanlagen soll nach einem Probelauf termingerecht Mitte Dezember stattfinden.
Der großen Maßnahme ging der Bürgerentscheid vom 22. September 2013 voraus, bei dem sich 68 Prozent der Rheinauer für die Trinkwasserenthärtung ausgesprochen hatten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Ortschaftsrat stimmte am Donnerstag für die Erschließung des Quan-Areals in Rheinbischofsheim.
Quan-Erschließung
vor 14 Stunden
Der Rheinbischofsheimer Rat billigte am Donnerstag den Erschließungsplan zur Ausschreibung zum Bebauungsplanentwurf Quan. 31 Bauplätze sollen hier entstehen.
Die neue Akzentbeleuchtung in der Oberkircher Hauptstraße ist angebracht: Am m Dienstagabend wird sie mit einem symbolischen Akt eingeweiht.
Energie wird gespart
vor 14 Stunden
Die Stadt Oberkirch stellt ihre Weihnachtsbeleuchtung um auf LED. Das bestätigte jetzt Stadtwerke-Geschäftsführer Erik Füssgen gegenüber der ARZ. Der Austausch der Leuchten hat bislang 10 000 Euro gekostet. Dafür braucht es künftig nur noch ein Siebtel der Energie.
Eine ganz neue Erfahrung war es für die Lenderschüler, einen etwas anderen Werkstoff zu bearbeiten und glühendes Eisen zu schmieden – rechts Schmied Nico Chardel.
Besondere Erfahrung in Marmoutier
vor 19 Stunden
Glühendes Eisen zu schmieden, einen ganz neuen Werkstoff kennenzulernen und daraus künstlerische Arbeiten entstehen zu lassen ist ein Projekt, das seit vielen Jahren zu einem wichtigen Bestandteil der Partnerschaft von Sasbach und Marmoutier gehört. 
De Pankraz-Kolumne
vor 19 Stunden
Dass er als Dieselfahrer nicht besonders umweltfreundlich unterwegs ist, weiß der Pankraz. Weil ihn aber die Automobilindustrie »bschisse het«, fühlt er sich gänzlich unschuldig.
Die 1996 gegründeten Veldbachschrecken – hier beim Umzug in Achern – feiern ein närrisches Jubiläum.
Vor 22 Jahren gegründet
vor 19 Stunden
In der neuen Saison feiern die Acherner Veldbachschrecken ihr 22-jähriges Bestehen. Mit einigen Geburtswindungen wurden damals die »Grün-Schwarzen« zu neuem Leben erweckt. Seither hat sich die Zunft stetig weiterentwickelt, teilweise musste sogar ein Mitgliederstopp eingelegt werden. 
Vorstandsmitglieder, Redner und Geehrte des CDU-Stadtverbandes Achern: (von links) Karl Früh, Andreas Federle, Hans-Peter Zwisler, Arno Haiss, Siegfried Stinus, Willi Stächele, Klaus Muttach, Anna Seifermann-Walther, Franzjosef Haug.
Mitgliederversammlung
vor 19 Stunden
Wohin geht die städtebauliche Reise in Achern? Die Zeit zum Diskutieren bei der CDU-Mitgliederversammlung reichte gar nicht aus. Weitere Themenabende zum Dialog mit den derzeit 147 Mitgliedern und Bürgern sollen folgen.
Vorstandsteam, Chorleiterin und Vertreter der Seelsorgeeinheit freuen sich über zwei besondere Ehrungen beim Kirchenchor Lautenbach (von links): Antonia Junker und Christine Kohler (Vorstandsteam), Chorleiterin Kirsten Bormann, Franziska Huber (singt seit 65 Jahren im Kirchenchor), Klaus Müller (Vorstandsteam), Elisabeth Birk (singt seit 40 Jahren im Kirchenchor) und Pastoralreferent Robert Welle.
Blumen für treue Sängerinnen
vor 19 Stunden
Seit 65 Jahren singt Franziska Huber im Kirchenchor Lautenbach, Elisabeth Birk bringt es auf 40 Jahre. Beide Frauen wurden darüber hinaus für ihr langjähriges Engagement geehrt.
Mitglieder der Steuerungsgruppe Fairtrade haben ihre Arbeit aufgenommen, von links: Philipp Schäfer (Achern aktiv), Louisa Schweizer (Stadtverwaltung Achern), Francoise Laspeyres (Politisches Frauenforum Achern), Oberbürgermeister Klaus Muttach und Patrick Hillenbrand-Detzer (Katholische Pfarrgemeinde Achern).
Werbung für Fairtrade-Produkte
vor 19 Stunden
Achern will fairtrade-town werden. Der Gemeinderat hat bereits diesem Projekt zugestimmt.
Pfarrgemeinde St. Peter und Paul
vor 19 Stunden
Mit einem Familiengottesdienst feierte die Pfarrgemeinde St. Peter und Paul am Sonntag die Aufnahme neuer Ministranten und Junglektoren.
Preisverleihung bei der »Herzenssache« der Volksbank in der Ortenau, von links die Juroren Thomas Baumgärtler (Hochschule Offenburg) und Helena Gareis (Leiterin Kinder- und Jugendhospiz), Andreas Herz (Vorstand), Sabine Allgeier, Angelika Lehnerer, Josef Steinel und Renate Kopf vom Kriseninterventionsteam, Markus Dauber (Vorstandsvorsitzender) und Clemens Fritz (Vorstand).
Volksbankwettbewerb »Herzenssache«
vor 19 Stunden
Das Projekt »Seelischer Beistand in den dunkelsten Stunden« des Kriseninterventionsteams (KIT) aus Achern ist der Sieger des zum dritten Mal ausgelobten Preises der Volksbank in der Ortenau für soziales und ehrenamtliches Engagement. 
»Total daneben«: Das Hinweisschild am Amtsgericht Oberkirch hat im Gemeinderat keine Fans.
ARZ-Geflüster
vor 19 Stunden
Das Einparken soll in der Fahrstunde ja nicht die Lieblingsdisziplin von jedem Schüler sein. Wenn Fahrlehrer ihre Schützlinge in Oberkirch mal so richtig triezen wollen, sollten sie die obere Hauptstraße ansteuern. 
Bezirksvorsitzende Lore Sälinger mit dem alten und dem neuen Vorstand der Landfrauen Tiergarten: Gabi Schwarz, Christiane Benz, Susanne Sester, Lioba Kohler, Anja Sutterer, Claudia Kutz, Claudia Hüger, Anita Kimmig und Judith Schindler (neue Vorsitzende, von links).
Landfrauen Tiergarten
vor 19 Stunden
Bei einem Frühstück am Mittwoch im Weingut Börsig haben sich die Landfrauen Tiergarten personell neu aufgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige