Achern

Weihnachtsmarktbilanz: Viele Besucher, erhebliches Minus

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Dezember 2016

Ein Besuchermagnet war der dreiwöchige Acherner Weihnachtsmarkt 2016, der am Sonntag endete. ©Roland Spether

Was die Besucherresonanz angeht, so kann sich der Acherner Weihnachtsmarkt absolut sehen lassen. Im Finanziellen bleibt aber ein Wermutstropen.
 

Dass »Marktmeister« Markus Ross nach drei Wochen Weihnachtsmarkt weder von tanzenden Elfen noch von fliegenden Rentieren träumt, ist ein gutes Zeichen. »Wenn es keinen Spaß machen würde, wäre ich nicht hier«, meint der Experte für vorweihnachtliche Atmosphäre. Diese hat er durchaus in das Weihnachtsdorf gezaubert und dies wurde ihm und den Marktleuten auch von vielen Seiten bestätigt. 
Nach einer Schätzung von Markus Ross dürften gut und gerne 4000 Gäste pro Woche auf dem Weihnachtsmarkt gewesen sein, die vor allem an den Wochenenden sehr zahlreich herbei strömten. Aber auch die Abende am Mittwoch und Donnerstag entwickelten sich zu richtigen Glühwein-Treffs, von denen vor allem die »Futterstände« profitierten. Bei einer Umfrage von Markus Ross am Samstag unter 30 Dauerteilnehmern fiel deren Fazit überzeugend aus, denn 26 hätten sich »sehr zufrieden« und vier »zufrieden« gezeigt. 

- Anzeige -

Vor allem »Futterstände«
 

Zu den Dauerhändlern im vorderen Bereich des Rathauses kamen an den Wochenenden jeweils 18 Marktbeschicker hinzu, sodass der Markt zusätzlich an Attraktivität gewann. Dessen Angebot passte zu der Advents- und Vorweihnachtszeit, wenngleich die Stände mit Essen und Trinken dominierten und spezielle Artikel wie Krippen und Krippenzubehör fehlten. »Ich nehme nächstes Jahr gerne einen Stand mit Krippen«, so Markus Ross, der sich auch weiter darum bemüht, dass Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge und andere Artikel passend zur Weihnachtszeit anzutreffen sind. Auch am Programm hatte Marks Ross gefeilt, so dass an 19 von 24 Tagen Musikschüler, Gruppen, Musikkapellen und Chöre für weihnachtliche Stimmung sorgten. Nicht zu vergessend ist das »sprechende« Rentier Rudolf. 
Noch keine exakten Angaben konnte Markus Ross zum Thema Finanzen machen. Trotz des Zuschusses der Stadt und der Standgebühren bleibe ein Negativbetrag, wobei 15 000 Euro wohl nicht ausreichten. Allein für die Musik müssten Gema-Gelder von 342 Euro pro Tag entrichtet werden, was allein 8208 Euro ausmache. Hinzu kommen Geld für Strom, Spüldienst, Nachtwachen und anderes, so dass sich die Ausgaben kräftig summierten. 
Das Fazit »Keine besonderen Vorkommnisse« bezog sich auf das Thema Krawall und Ärger beim Weihnachtsmarkt. »An manchen Tannenbäumen fehlten die Kugeln, aber das war es auch schon«, meinte Markus Ross, der dies auch auf die Präsenz der Nachtwachen zurückführte. 

Stichwort

Ausblick

2017 wird es rein terminlich etwas anders, denn der 24. Dezember ist gleichzeitig der vierte Adventsonntag. Dies bedeutet für den Weihnachtsmarkt, dass er am Freitag, 1. Dezember, beginnt und am Mittwoch, 20. Dezember, endet und somit nicht ganz drei Wochen dauert. »Wir müssen am Mittwoch enden, denn wir brauchen zwei Tage, bis alles wieder abgebaut und sauber ist«, so Ross. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Acher wird breiter gemacht
Im Sommer soll es richtig losgehen. Dann wird das Land drei Jahre lang das Bett der Acher von den Bahngleisen zur Autobahn so aufweiten, dass ein 100-jährliches Hochwasser gemeistert wird.
vor 5 Stunden
Telefone standen nicht mehr still
Die Friseursalons im Renchtal erleben nach ihrer Wiedereröffnung einen gewaltigen Ansturm. Wer einen schnellen Termin will, hat es schwer.
vor 6 Stunden
Stadt legt Sterbestatistik vor
Nach den drei kleineren Renchtalgemeinden hat nun auch Oberkirch die Zahl der Todesfälle im Jahr eins der Corona-Pandemie bekanntgegeben. 2020 schrieb in der Großen Kreisstadt einen traurigen Rekord.
vor 11 Stunden
Das Filmtheater leuchtete spektakulär
Das Kommunale Kino Achern im Filmtheater Tivoli machte mit bei der Aktion „Kino leuchtet. Für dich.“ Sebastian Meyer brachte alle Farben des Regenbogens spektakulär zum Leuchten.
vor 14 Stunden
Serie Kultur und Corona
Serie Kultur und Corona (16): Frank Hodapp ist als Kantor nicht nur für die musikalische Gestaltung der Gottesdienste zuständig, sondern auch verantwortlich für den Kinder- und Jugendchor.
vor 14 Stunden
Vor allem die „Helfer vor Ort“ sind gefragt
Den Dienstabend hat die Corona-Pandemie ebenso unterbunden wie viele Veranstaltungen, bei denen die Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes Oppenau gebraucht würden. Langweilig wird es beim DRK aber nicht.
vor 17 Stunden
Corona-Pandemie macht das Reisen schwer
Die Oberkircher Reisebüros stecken tief in der Corona-Krise: Die Pandemie hat ihnen quasi das Geschäftsmodell entzogen. Doch ein Funken Optimismus ist noch da.
vor 19 Stunden
Verein aus Sasbachwalden
Für die Gleitschirmflieger hat die Saison begonnen. Der Sport kann allerdings nur unter Einhaltrung der Corona-Regeln ausgeführt werden.
vor 19 Stunden
Wegen Daniel Plack aus Freistett
Der AfD-Ortsverband Nördliche Ortenau nimmt Stellung zum Ausscheiden von Daniel Plack aus dem Bezirksbeirat in Freistett. Dabei verteidigt er dessen Verhalten bei einer Demonstration im August in Berlin.
28.02.2021
Oberkircher Kriterienkatalog
Der Ortschaftsrat Zusenhofen will den Familienstatus bei der Bewerbung um einen städtischen Bauplatz noch mehr berücksichtigen. Ein anderes Kriterium soll komplett gestrichen werden.
28.02.2021
Kaum Chemie in den Wäldern
Die Diskussionen zum Insektenschutzgesetz sind für den Wald kaum von Bedeutung, da dort so gut wie keine Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen. Es gibt aber gefräßige Ausnahmen. 
28.02.2021
Wegen Pandemie schon jetzt abgesagt
Der Betrieb beim Spieleclub Achern ruht seit März 2020. Dabei wäre gerade jetzt Zeit für ­Gesellschaftsspiele. Michael Krübel erzählt, wie der Verein durch die Pandemie kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 11 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...