Oberkirch

»Wenn ich brenne, brenne ich sehr«

Autor: 
Johanna Graupe
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2015

Gregory B. Waldis in seiner Rolle als Anwalt Koll, mit der er in Oberkirch gastiert. ©Bernd Böhner

Der Geburtsort von Gregory B. Waldis verspricht einiges: 1967 in Hollywood geboren, Schul- und Jugendzeit in der Schweiz, Nähe Winterthur. Bis zur Schauspielerei gab es allerdings noch einige Umwege: Maurerlehre, Ausbildung zum Radio-und TV-Elektroniker, schließlich die »F+F-Schule für Kunst und Mediendesign«  in Zürich, als er zum ersten Mal mit dem Theater in Berührung kam. Er jobbte nebenbei als Beleuchter und Bühnentechniker und fand Gefallen an der Schauspielerei.  1996 schließlich der Abschluss an der Schauspielschule in Mainz  – seither steht Waldis in Deutschland und der Schweiz vor der Kamera.
In Oberkirch gastiert Waldis als Solist in einem raffinierten Gerichtsthriller: Anwalt Koll hat nicht nur einen Prozess verloren, sondern bekam, nicht gerade zimperlich in seinen Methoden, wegen Ehrverletzung des Richters eine einjährige Gefängnisstrafe aufgebrummt. In den letzten Minuten vor Haftantritt erreicht ihn ein Anruf, der ihn elektrisiert und eine Wiederaufnahme des Verfahrens möglich macht. Es ging um einen Korruptionsskandal mit fatalen Folgen. Sein Mandant, ein Wissenschaftler, der lebensbedrohende Nebenwirkungen eines Medikaments öffentlich gemacht hat, wurde vom  beschuldigten Pharmakonzern ruiniert – Koll erfährt, dass das Medikament vom Markt genommen wurde und der Prozess eine Farce war. Unter Hochdruck versucht er, eine Wiederaufnahme des Prozesses, bevor sich die Gefängnistore hinter ihm schließen…
Bis 2012 war Waldis als Alexander Saalfeld Mittelpunkt der ersten Staffel von »Sturm der Liebe«, er ist Protagonist in der ARD-Serie »Tierärztin Dr. Mertens« und der Schweizer Arztserie »Tag und Nacht«. Im ARZ-Interview erklärt er, warum er neben den TV-Rollen immer wieder Theater spielt.
Theater oder Film?
Gregory B. Waldis: Ich kenne keinen guten Fernsehspieler, der nicht auch Theater spielt, da bin ich sehr konservativ. Beide haben ihre Vorzüge: Fürs Theater braucht man einen langen Atem. Außerdem hat man mehr Gestaltungsmacht, da ‚quatscht‘ einem niemand mehr rein, da gibt es keinen Cutter, der im Schnitt die letzte Entscheidung hat. Der Film verlangt Präzision, Feinheiten werden deutlich, er ermöglicht, sehr innerlich zu spielen. Ich darf  da glücklicherweise  eine große Bandbreite  spielen: bei der ARD bin ich der nette Gute, im ZDF eher der Zwielichtige.
Sie kamen über Umwege relativ spät zur Schauspielerei?
Waldis: Ich hatte als Beleuchter und Bühnentechniker Kontakt mit der Schauspielerei, lernte Rollen mit meiner Freundin und bin nach und nach reingerutscht. Ich kann mich für vieles begeistern: Wenn ich brenne, brenne ich sehr. Inzwischen ist auch Fotografie meine Leidenschaft und ich bin damit recht erfolgreich.
Ist es möglich, die Richtung einer Rolle in einer Serie mitzubestimmen?
Waldis: Der Vorteil einer Serie ist, dass sich die Figur mit der Serie weiterentwickelt. Wenn man nah an den Autoren ist und durch die kurze Zeit zwischen Schreiben und Drehen, ist Einfluss auf die Entwicklung der Figur schon möglich. Das geschieht natürlich auch über das Spiel.
Was macht den Erfolg von »Kolls letzter Anruf« aus? Es ist immerhin schon eine Wiederholungstournee der renommierten Konzertdirektion Landgraf.
Waldis: Es ist ein total spannender Abend, zwar ist es kein Krimi, aber das Stück hat Krimiatmosphäre. Der Autor Sobol hat ein sehr psychologisches Stück geschrieben: Der Mensch Koll hat eine große Ethik, aber wenig Moral. Meistens ist es eher umgekehrt. Anwalt Koll ist nicht zimperlich in seinen Methoden, auch nicht immer moralisch, aber er steht für das gerade, an was er glaubt und vertritt es mit Inbrunst. ‚Wenn ich etwas glaube, dann warte ich nicht, dass mich jemand darum bittet‘, positioniert er im Stück seine Haltung. Ein Thema, das Menschen umtreibt, wie ich aus den Publikumsreaktionen sehe. Trotzdem ist es kein Zeigefinger-Stück und lässt bis zum Schluss mitfiebern.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Niemand hat sich getraut, gegen den 64-jährigen Hubert Schnurr als OB von Bühl zu kandidieren.
vor 1 Stunde
OB-Wahl am 13. Oktober
Was sich spätestens nach seinem formidablen Kreistagswahlergebnis ankündigte, fand gestern Punkt 18 Uhr seine Bestätigung: Bei der Bühler Oberbürgermeisterwahl am 13. Oktober gibt es keine Auswahl. Damit steht mit Amtsinhaber Hubert Schnurr (64) lediglich ein Kandidat auf dem Stimmzettel.
vor 2 Stunden
Sanierung Renchener Festhalle im Plan
Eine sehr positive Zwischenbilanz zum Verlauf von Sanierung und Umbau der Festhalle legte Architekt Rolf-Dieter Schink dem Gemeinderat in der Sitzung am Montag vor. Bisher läuft alles nach Plan.  
Ob die Werkrealschule Oberachern/Sasbach künftig nur noch an der Sophie-von-Harder-Schule in Sasbach (Foto) oder an der Antoniusschule Oberachern angesiedelt sein wird, soll bis Ende Oktober feststehen.
vor 4 Stunden
Gemeinderäte müssen sich einigen
In der gemeinsamen Gemeinderatssitzung von Achern und Sasbach am Montagabend ging es auch um die Zukunft der Werkrealschule Oberachern/Sasbach.
vor 4 Stunden
ARZ-Serie über die Kulturgeschichte der Rench
In der Serie »Die Rench« erzählt die ARZ die Kulturgeschichte eines Schwarzwaldflusses. Heute geht es um die Bedeutung der Sägewerke, die die Wasserkraft der Rench nutzen.
vor 4 Stunden
Aus der Not geboren
Der katholische Kindergarten St. Elisabeth in Seebach ist als erstes Gebäude an das Glasfaserbreitbandnetz angeschlossen – noch vor dem offiziellen Startschuss für das Seebacher Netz. Dabei war das laut Bürgermeister Reinhard Schmälzle eigentlich gar nicht so geplant.
Alina Bohnert und Jakob Schmitt (rechts) starten ihren Berufsweg in der Kappelrodecker Gemeindeverwaltung, wo sie Bürgermeister Stefan Hattenbach begrüßte.
vor 4 Stunden
Start ins Berufsleben
Mit Alina Bohnert und Jakob Schmitt starten zwei junge Menschen ihren Berufsweg in Kappelrodeck. Bürgermeister Hattenbach hieß sie willkommen.
vor 4 Stunden
Zuschauervoting am Samstag
Besuch von einem Kamerateam des Kinderkanals Kika bekam die Realschule Oberkirch am Montag. Im Fokus: die Umweltgruppe der Schule. Sie stellt sich am Samstag bei einem Zuschauervoting zur Wahl.
Die Ausleihzahlen der Mediathek Oberkirch haben 2018 die 215 000er-Marke wieder übertroffen.
vor 11 Stunden
Zahlungen und Neuerungen vorgestellt
Die Mediathek Oberkirch  hat sich 2018 auf hohem Niveau stabilisiert. Leiterin Berit Dietsche stellte den Stadträten am Montag neben den Nutzerzahlen auch die neuen Angebote der Bildungseinrichtung vor. Die reichen von Minirobotern bis zur Kuchenform.
Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach mit Sasbachs Bürgermeister Gregor Bühler (vorne) mit den Stadt- und Gemeinderäten aus Achern und Sasbach vor der gemeinsamen Sitzung am Montagabend in Sasbach.
vor 12 Stunden
In gemeinsamer Sitzung positioniert
Die Gemeinderäte von Achern und Sasbach haben sich am Montag nichtöffentlich zum Austausch getroffen. Nach zuvor teilweise kontroversen Diskussionen über die Nordosttangente mit der Erschließung des neuen Krankenhauses in Achern sei diese Diskussion nun ausgesprochen sachlich gewesen.
vor 12 Stunden
Neuer Umgehungssammler wird in Urloffen gebaut
Zwei Jahre werden die Arbeiten für den Bau eines neuen Umgehungssammlers in Urloffen in Anspruch nehmen, rund 4 176 000 Euro werden in die Verbesserung der Abwasser- und Verkehrsverhältnisse sowie in den Neubau von Fußwegen investiert. Einstimmig beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung am...
Geschafft: Simon Kaiser, Markus Büchele, Yannic Braun und Daniel Huber (von links) erklommen in voller Feuerwehrmontor den Testturm in Rottweil.
vor 15 Stunden
In voller Atemschutzmontur
Besondere Fitness bewiesen vier Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Oppenau am 15. September beim Towerrun in Rottweil. Sie bezwangen beim Wettbewerb 1390 Stufen und 232 Höhenmeter und zwar in voller Feuerwehrmontur.
Die August-Ganther-Schule will ab 2020 ihren Ganztagsbetrieb öffnen.
vor 17 Stunden
August-Ganther-Werkrealschule
Wer bisher am Ganztagsprogramm der August-Ganther-Schule teilnehmen wollte, hatte keine große Wahl: Er musste das gesamte Schuljahr vier Tage die Woche das Nachmittagsprogramm besuchen. Das soll sich ab dem Schuljahr 2020/21 ändern.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -