Wegfall des Bestandsschutzes für künftige Klasse 9

Warum die Werkrealschüler aus Sasbach verärgert sind

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2019

Keine Demonstration, sondern ein deutliches Zeichen für den Standort Sasbach und die Werkrealschule wollten Schüler und Lehrer mit ihrer Aktion im Gemeinderat setzen. ©Roland Spether

»Wir demonstrieren nicht, wir wollen hier im Gemeinderat ein Zeichen setzen«. Das war eine klare Ansage des Achtklässlers Salim Belghiat, der mit Mitschülern aus der Werkrealschule Oberachern/Sasbach im Ratssaal stand und ein Plakat in Händen hielt mit dem Aufschrift: »Kein Bock auf Oberachern«. 

Andere Schüler hielten den Gemeinderäten und Bürgermeister Gregor Bühler bei der Sitzung am Montag Plakate entgegen mit Aussagen wie »Wir wollen unsere Rechte«, »Wir wollen unsere Freunde nicht verlieren« und »Sasbach ist Schulheimat«, denn der vor drei Jahren zugesagte »Bestandsschutz« soll nicht mehr gelten und die jetzigen Achtklässler sollen im neuen Schuljahr (Prüfungsjahr) nach Oberachern. 

Der Bürgermeister begrüßte die Schüler, Eltern und Besucher per Handschlag und ließ den Tagesordnungspunkt »Fragen und Anregungen an den Gemeinderat und die Verwaltung« über eine Stunde laufen. Dabei entwickelte sich in bester demokratischer Manier eine kontroverse, kritische, offene und faire Debatte, bei der Schüler, Eltern und Gemeinderäte ihre Meinung zur aktuellen Situation und zur Zukunft der gemeinsamen Werkrealschule darlegten. 

Hoher Stellenwert

- Anzeige -

Es wurde aus den Beiträgen des Bürgermeisters und vieler Gemeinderäte unisono deutlich, dass die Gemeinde gegenüber der Bildungspolitik im Land, der Einrichtung neuer Schulformen oder der Aufhebung der Grundschulempfehlung nichts ausrichten kann, auch nichts dagegen, für welche Schule sich Eltern und deren Kinder entscheiden. Deshalb wurde von Gregor Bühler, Wolfgang Hetzel, Ambros Bühler, Arnold Ringwald und anderen Räten übereinstimmend dafür appelliert, dass der anerkannt hohe Stellenwert des Schulstandortes Sasbach noch stärker in die Öffentlichkeit getragen werden muss und die Eltern motiviert werden sollen, ihre Kinder in der hiesigen Schule anzumelden. Deutlich machte der Bürgermeister, dass er in der letzten Sitzung auf Anfrage eine Bürgers nach den aktuellen Anmeldezahlen gefragt wurde, die nach Rücksprache mit dem Schulamt bei neun Schülern und »mit Abwanderungstendenz« liegen. 

Zu wenig Transparenz

»Weshalb haben sich die Gemeinderäte gegen den Standort Sasbach entschieden«, so der Sprecher der Eltern, Michael Bergmann. Er äußerte wie weitere Eltern und Schüler heftige Kritik daran, dass die aktuellen Achtklässler in der 9. Klasse nach Oberachern wechseln und dort ihre Abschlussprüfung machen sollen. Auch andere Eltern kritisierten, dass von Oberachern zu wenig Transparenz komme, keine intensive Werbung für die Werkrealschule gemacht werde und es in der Öffentlichkeit keine klaren Aussagen gebe. »Die Unsicherheit nach außen ist der Tod der Werkrealschule«, so ein Bürger, während eine Bürgerin meinte, dass die Kinder jetzt das Versagen der Schulleitung und die fehlenden Lehrer »ausbaden« müssten.  »Wenn wir die Anmeldezahlen nicht erreichen, ist die Schule weg«, so Wolfgang Hetzel. »Die Schule überlebt nur, wenn wir sie gemeinsam machen«, meinte Ambros Bühler und Bernhard Wölfle betonte: »Wir müssen mit diesem Kompromiss leben, um den Standort zu erhalten«.  

Hintergrund

Diskussion um Werkrealschule

Bereits 2009 wurde in den Gemeinden Sasbach, Lauf und Ottersweier über die Sicherung ihrer Hauptschulstandorte sowie einer »gemeinsamen Werkrealschule« nachgedacht. 

Die Sophie-von-Harder-Schule wurde dann als Werk­realschule anerkannt, doch bereits am 1. Dezember 2014 hatte die Leitende Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich der Schule schriftlich mitgeteilt,  was die erstmalige Unterschreitung der Mindestzahl von 16 Schülern in der Eingangsklasse (5. Klasse) für Konsequenzen haben werde. Es kam daraufhin zu einer »Dialog- und Beteiligungsrunde« mit den Gemeinden von Ottersweier und Lauf bis Renchen, von Achern über Kappelrodeck bis Seebach, aus der dann nach einem langen Beratungsprozess zum Schuljahr 2016/17 die Fusion der Werkrealschulen Oberachern und Sasbach hervorging. Die neue Werkrealschule mit Stammschule in Oberachern und der Außenstelle in Sasbach wurde zum Schuljahr 2016/17 eingerichtet. In Sasbach sollten neben der Grundschule nur die Klassen 5, 6 und 7 und in Oberachern die Klassen 8 und 9 unterrichtet werden. Begonnen wurde im Schuljahr 2016/2017 mit der neuen Klasse 5 an der Außenstelle in Sasbach. 

»Die an beiden bisherigen Schulstandorten Oberachern und Sasbach noch vorhandenen Klassen 6 bis 9 genießen Bestandsschutz und werden am jeweiligen Standort auslaufend weitergeführt«, so die Vereinbarung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Alle sieben Ortsvorsteher, die in den jeweiligen Ortschaftsräten gewählt wurden, erhielten auch vom Gemeinderat und OB Muttach in geheimer Wahl die Zustimmung, allerdings mit unterschiedlich klaren Ergebnissen (von links): Christian Zorn (Sasbachried), Helmut Huber (Großweier), Gabi Bär (Mösbach), Christine Rösch (Önsbach), Hans Jürgen Morgenstern (Gamshurst), Rainer Ganter (Fautenbach) und Gerd Boschert (Wagshurst).
vor 6 Stunden
Nicht alle ohne Gegenstimmen
Der neu konstituierte Acherner Gemeinderat hat am Montag in geheimer Wahl sieben Ortsvorsteher (fünf Amtsinhaber und zwei neue) sowie deren Stellvertreter gewählt.
Das Open-Air-Kino im Erlenpark von Weber-Haus in Linx ist aufgebaut. Auf der 10 mal 5,5 Meter großen aufblasbaren Leinwand flimmern ab heute, Mittwoch, bis einschließlich Sonntag, 21. Juli, fünf abwechslungsreiche Streifen.
vor 8 Stunden
Von 17. bis 21. Juli
Nach einjähriger Pause starten am Mittwoch wieder die Sommerkinonächte der Mittelbadischen Presse im Erlenpark von Weber-Haus in Linx. Bis Sonntag, 21. Juli, erwarten die Besucher von der Komödie bis zum Drama fünf Streifen, die unter freiem Himmel ein besonderes Kinovergnügen versprechen.
Die Stadt Oberkirch pocht darauf, dass der neugebaute Kiosk betrieben werden kann, die Pächterin weist auf Mängel hin und will so nicht öffnen: Beide Seiten haben Anwälte eingeschaltet, die über eine Vertragsauflösung verhandeln.
vor 9 Stunden
Anwälte eingeschaltet
Der Kiosk-Neubau im Oberkircher Stadtgarten bleibt vorerst geschlossen. Zwischen Stadt und Pächterin scheint keine Einigung in Sicht: Die Auseinandersetzung nimmt aber  an Schärfe zu. Stadt und Pächterin lassen sich mittlerweile anwaltlich vertreten. 
vor 9 Stunden
Pamela Otteni-Hertwig muss auf zweiten Wahlgang hoffen
Pamela Otteni-Hertwig, die sich im Ortschaftsrat Urloffen bei der Ortsvorsteher-Wahl mit 7:5 Stimmen in der Stichwahl gegen Amtsinhaber Wendelin Huschle durchgesetzt hatte, wurde am Montag vom Gemeinderat nicht bestätigt – es fehlte ihr eine Stimme zur Mehrheit. Ein zweiter Wahlgang wird...
vor 13 Stunden
B28 nur halbseitig befahrbar
Wegen eines schweren Unfalls ist die B28 kurz vor Oppenau derzeit nur halbseitig befahrbar. Zwei Autos sind dort zuvor frontal zusammengestoßen. Es gibt Verletzte.
Im Herbst 2015 hatten rund 250 Bottenauer in Oberkirch für den Bau ihrer Halle demonstriert. Jetzt ist der Unmut im Ort erneut groß.
vor 15 Stunden
Gravierende Mehrkosten gefährden Projekt
In Bottenau brodelt es: Die Bürger warten auf den Bau der Halle, doch ein Termin für den Spatenstich ist weiter nicht in Sicht. Nun erschweren deutliche Mehrkosten die Planung. OB Matthias Braun sieht den neuen Gemeinderat gefordert.
17 Absolventen der Realschule Oberkirch erhielten Preise für einen Notenschnitt von besser als 1,9 im Abschlusszeugnis, zudem gab es Preise für herausragende Leistungen in einzelnen Fächern. Schulbeste ist Stefanie Panter (2. von links).
vor 18 Stunden
Entlassfeier der Realschule Oberkirch
Mehr als jeder dritte der 103 Absolventen der Realschule Oberkirch erhielt am Freitag bei der Entlassfeier in der Erwin-Braun-Halle einen Preis oder ein Lob. Die guten Leistungen setzten sich auch im Engagement außerhalb des Pflichtunterrichts fort.
Jung und Alt packten bei den Pflasterarbeiten in Gamshurst für einen 75 Meter langen Fußweg an.
vor 23 Stunden
Ehrenamtlicher Einsatz
Mit viel ehrenamtlichem Einsatz ist in Gamshurst ein 75 Meter langer Fußweg gepflastert worden. Ortsvorsteher Morgenstern hofft aber, dass künftig derartige Projekte wieder von der Stadt übernommen werden.
Ein Spektakel beim Diersheimer Anglerfest war das Crazy Ship-Torwandschießen – hier mit dem SV.
vor 23 Stunden
Gaudi auf und im Wasser
Mit einem bunten Programm feierte der Diersheimer Angelverein von Freitag bis Sonntag seinen 55. Geburtstag am Dorfbaggersee. Dabei wurden einige Akteure ziemlich nass.
Beim Sportfest des VfR Rheinbischofsheim jagten bereits Bambini das runde Leder.
vor 23 Stunden
Jung und Alt messen sich
Am Wochenende fand das Sportfest des VfR Rheinbischofsheim auf dem Sportplatz statt. Es waren vier Tage voller sportlicher Aktivitäten, fairer Turniere, spannender Fußballspiele, Musik, Tanz und Spaß.
Die Biathlonwettbewerbe waren für Teilnehmer und Zuschauer gleichermaßen attraktiv beim Sportfest in Bad Peterstal.
vor 23 Stunden
Sportfest SV Schwarzwald
Sportlicher Erfolg bei den Einen, Enttäuschung über die eigene  Leistung oder das abgesagte Kinder-Spaßturnier bei den anderen, beim Sportfest des SV  Schwarzwald war die Bandbreite der Emotionen am Sonntag groß. 
Bürgermeister Uwe Gaiser (von links) gratulierte dem Ortschaftsrat Ramsbach mit Ortsvorsteher Hubert Treyer (Ehrennadel mit Stele 30 Jahre), Markus Roth, Frank Spinner (Ehrennadel 10 Jahre), Bernhard Huber (Ehrennadel 20 Jahre), Andreas Schweiger, Martin Treyer (Ehrennadel 20 Jahre), Alfred Huber (Ehrennadel 10 Jahre). Nicht auf dem Bild ist Stephan Mayer.
vor 23 Stunden
Ramsbach setzt auf Kontinuität
Erneutes Vertrauen in das bewährte Führungs-Duo: Der neu gewählte Ortschaftsrat Ramsbach  schlug in seiner ersten Sitzung  dem Oppenauer Stadrat einstimmig Hubert Treyer als Ortsvorsteher und Martin Treyer als seinen Stellvertreter zur Wiederwahl vor.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...