Wegfall des Bestandsschutzes für künftige Klasse 9

Warum die Werkrealschüler aus Sasbach verärgert sind

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2019

Keine Demonstration, sondern ein deutliches Zeichen für den Standort Sasbach und die Werkrealschule wollten Schüler und Lehrer mit ihrer Aktion im Gemeinderat setzen. ©Roland Spether

»Wir demonstrieren nicht, wir wollen hier im Gemeinderat ein Zeichen setzen«. Das war eine klare Ansage des Achtklässlers Salim Belghiat, der mit Mitschülern aus der Werkrealschule Oberachern/Sasbach im Ratssaal stand und ein Plakat in Händen hielt mit dem Aufschrift: »Kein Bock auf Oberachern«. 

Andere Schüler hielten den Gemeinderäten und Bürgermeister Gregor Bühler bei der Sitzung am Montag Plakate entgegen mit Aussagen wie »Wir wollen unsere Rechte«, »Wir wollen unsere Freunde nicht verlieren« und »Sasbach ist Schulheimat«, denn der vor drei Jahren zugesagte »Bestandsschutz« soll nicht mehr gelten und die jetzigen Achtklässler sollen im neuen Schuljahr (Prüfungsjahr) nach Oberachern. 

Der Bürgermeister begrüßte die Schüler, Eltern und Besucher per Handschlag und ließ den Tagesordnungspunkt »Fragen und Anregungen an den Gemeinderat und die Verwaltung« über eine Stunde laufen. Dabei entwickelte sich in bester demokratischer Manier eine kontroverse, kritische, offene und faire Debatte, bei der Schüler, Eltern und Gemeinderäte ihre Meinung zur aktuellen Situation und zur Zukunft der gemeinsamen Werkrealschule darlegten. 

Hoher Stellenwert

- Anzeige -

Es wurde aus den Beiträgen des Bürgermeisters und vieler Gemeinderäte unisono deutlich, dass die Gemeinde gegenüber der Bildungspolitik im Land, der Einrichtung neuer Schulformen oder der Aufhebung der Grundschulempfehlung nichts ausrichten kann, auch nichts dagegen, für welche Schule sich Eltern und deren Kinder entscheiden. Deshalb wurde von Gregor Bühler, Wolfgang Hetzel, Ambros Bühler, Arnold Ringwald und anderen Räten übereinstimmend dafür appelliert, dass der anerkannt hohe Stellenwert des Schulstandortes Sasbach noch stärker in die Öffentlichkeit getragen werden muss und die Eltern motiviert werden sollen, ihre Kinder in der hiesigen Schule anzumelden. Deutlich machte der Bürgermeister, dass er in der letzten Sitzung auf Anfrage eine Bürgers nach den aktuellen Anmeldezahlen gefragt wurde, die nach Rücksprache mit dem Schulamt bei neun Schülern und »mit Abwanderungstendenz« liegen. 

Zu wenig Transparenz

»Weshalb haben sich die Gemeinderäte gegen den Standort Sasbach entschieden«, so der Sprecher der Eltern, Michael Bergmann. Er äußerte wie weitere Eltern und Schüler heftige Kritik daran, dass die aktuellen Achtklässler in der 9. Klasse nach Oberachern wechseln und dort ihre Abschlussprüfung machen sollen. Auch andere Eltern kritisierten, dass von Oberachern zu wenig Transparenz komme, keine intensive Werbung für die Werkrealschule gemacht werde und es in der Öffentlichkeit keine klaren Aussagen gebe. »Die Unsicherheit nach außen ist der Tod der Werkrealschule«, so ein Bürger, während eine Bürgerin meinte, dass die Kinder jetzt das Versagen der Schulleitung und die fehlenden Lehrer »ausbaden« müssten.  »Wenn wir die Anmeldezahlen nicht erreichen, ist die Schule weg«, so Wolfgang Hetzel. »Die Schule überlebt nur, wenn wir sie gemeinsam machen«, meinte Ambros Bühler und Bernhard Wölfle betonte: »Wir müssen mit diesem Kompromiss leben, um den Standort zu erhalten«.  

Hintergrund

Diskussion um Werkrealschule

Bereits 2009 wurde in den Gemeinden Sasbach, Lauf und Ottersweier über die Sicherung ihrer Hauptschulstandorte sowie einer »gemeinsamen Werkrealschule« nachgedacht. 

Die Sophie-von-Harder-Schule wurde dann als Werk­realschule anerkannt, doch bereits am 1. Dezember 2014 hatte die Leitende Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich der Schule schriftlich mitgeteilt,  was die erstmalige Unterschreitung der Mindestzahl von 16 Schülern in der Eingangsklasse (5. Klasse) für Konsequenzen haben werde. Es kam daraufhin zu einer »Dialog- und Beteiligungsrunde« mit den Gemeinden von Ottersweier und Lauf bis Renchen, von Achern über Kappelrodeck bis Seebach, aus der dann nach einem langen Beratungsprozess zum Schuljahr 2016/17 die Fusion der Werkrealschulen Oberachern und Sasbach hervorging. Die neue Werkrealschule mit Stammschule in Oberachern und der Außenstelle in Sasbach wurde zum Schuljahr 2016/17 eingerichtet. In Sasbach sollten neben der Grundschule nur die Klassen 5, 6 und 7 und in Oberachern die Klassen 8 und 9 unterrichtet werden. Begonnen wurde im Schuljahr 2016/2017 mit der neuen Klasse 5 an der Außenstelle in Sasbach. 

»Die an beiden bisherigen Schulstandorten Oberachern und Sasbach noch vorhandenen Klassen 6 bis 9 genießen Bestandsschutz und werden am jeweiligen Standort auslaufend weitergeführt«, so die Vereinbarung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Einzelhändler laufen Sturm
Die Acherner Einzelhändler protestieren gegen die testweise angesetzte Einführung des Einbahnverkehrs in der Hauptstraße. Die negativen Auswirkungen würden Existenzen bedrohen.
vor 3 Stunden
Diskussion um Acherner Wald
Kreisjägermeister Rainer Hempelmann nimmt zur Diskussion um den Acherner Wald und das PEFC-Zertifikat Stellung: Alle Seiten sollten gehört werden.
vor 7 Stunden
Verzögerung durch Corona
In Oberkirch soll ein vegetarisches Restaurant eröffnen. Der Standort ist bereits fix, nur der Starttermin ist noch unklar – was vor allem mit einer ganz bestimmten Corona-Maßnahme zusammenhängt.
vor 8 Stunden
900 Euro Strafe
Ein 36-Jähriger ist vom Amtsgericht Achern wegen Diebstahls verurteilt worden. Er war süchtig nach den Medikamenten.  
vor 12 Stunden
Für Erdbeeren, Äpfel und Gemüse
Obst und Gemüse direkt vor die Haustüre geliefert zu bekommen – das wäre doch was! Mit diesem Gedanken spielte Obstbauer Patrick Jülg aus Ringelbach schon seit längerer Zeit und jetzt setzte er ihn gemeinsam mit Familie und Freunden um.
vor 12 Stunden
Viel zu tun
Die Corona-Krise erfordert von der Firma Kanaltechnik Kress viel Einsatzbereitschaft. Es gibt  mehr verstopfte Abflüsse in Privathaushalten. In anderen Bereichen ist dagegen weniger zu tun.
vor 12 Stunden
Kneipp-Serie
„Abhärtung ist der beste Schutz, wie sie auch das beste Heilmittel ist.“ Das wusste Sebastian Kneipp und ist damit gerade in diesen Zeiten besonders aktuell. Denn täglich meldet die Medizin, wie wichtig jetzt ein gut funktionierendes Immunsystem ist.   
vor 12 Stunden
Samstagstreffen
Der Runde Tisch Krankenhaus Oberkirch reagiert auf die Kritik von Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach und wundert sich über die Wortwahl.
vor 12 Stunden
Fastenmonat beendet
In diesem Jahr haben die Oberkircher Muslimen das Ende des Ramadans unter besonderen Bedingungen gefeiert. Aufgrund der Corona-Pandemie musste am Sonntag improvisiert werden.
vor 12 Stunden
Lebensmittel von daheim
Die Kampagne des Ministeriums für Ländlichen Raum „Wir versorgen unser Land“ rückt landwirtschaftliche Betriebe in den Mittelpunkt. Auch die Oberkircher Winzer eG wird vorgestellt.
vor 12 Stunden
Bundesregierung und Stadt gefragt
In Oppenau klagen Anwohner schon seit Langem über den Lärm, den manche Motorradfahrer in den Luftkurort bringen. Eine Initiative des Bundesrates kommt der CDU Oppenau deshalb gerade recht. Und auch die Stadt soll ihren Teil zum Lärmschutz leisten.
vor 12 Stunden
Paula-Initiative
Der Paula-Bücherschrank am Bachschlenker in Oberkirch erfreut sich großer Beliebtheit. Er feiert gerade sein einjähriges Bestehen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 23 Stunden
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...