Wegfall des Bestandsschutzes für künftige Klasse 9

Warum die Werkrealschüler aus Sasbach verärgert sind

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2019

Keine Demonstration, sondern ein deutliches Zeichen für den Standort Sasbach und die Werkrealschule wollten Schüler und Lehrer mit ihrer Aktion im Gemeinderat setzen. ©Roland Spether

»Wir demonstrieren nicht, wir wollen hier im Gemeinderat ein Zeichen setzen«. Das war eine klare Ansage des Achtklässlers Salim Belghiat, der mit Mitschülern aus der Werkrealschule Oberachern/Sasbach im Ratssaal stand und ein Plakat in Händen hielt mit dem Aufschrift: »Kein Bock auf Oberachern«. 

Andere Schüler hielten den Gemeinderäten und Bürgermeister Gregor Bühler bei der Sitzung am Montag Plakate entgegen mit Aussagen wie »Wir wollen unsere Rechte«, »Wir wollen unsere Freunde nicht verlieren« und »Sasbach ist Schulheimat«, denn der vor drei Jahren zugesagte »Bestandsschutz« soll nicht mehr gelten und die jetzigen Achtklässler sollen im neuen Schuljahr (Prüfungsjahr) nach Oberachern. 

Der Bürgermeister begrüßte die Schüler, Eltern und Besucher per Handschlag und ließ den Tagesordnungspunkt »Fragen und Anregungen an den Gemeinderat und die Verwaltung« über eine Stunde laufen. Dabei entwickelte sich in bester demokratischer Manier eine kontroverse, kritische, offene und faire Debatte, bei der Schüler, Eltern und Gemeinderäte ihre Meinung zur aktuellen Situation und zur Zukunft der gemeinsamen Werkrealschule darlegten. 

Hoher Stellenwert

- Anzeige -

Es wurde aus den Beiträgen des Bürgermeisters und vieler Gemeinderäte unisono deutlich, dass die Gemeinde gegenüber der Bildungspolitik im Land, der Einrichtung neuer Schulformen oder der Aufhebung der Grundschulempfehlung nichts ausrichten kann, auch nichts dagegen, für welche Schule sich Eltern und deren Kinder entscheiden. Deshalb wurde von Gregor Bühler, Wolfgang Hetzel, Ambros Bühler, Arnold Ringwald und anderen Räten übereinstimmend dafür appelliert, dass der anerkannt hohe Stellenwert des Schulstandortes Sasbach noch stärker in die Öffentlichkeit getragen werden muss und die Eltern motiviert werden sollen, ihre Kinder in der hiesigen Schule anzumelden. Deutlich machte der Bürgermeister, dass er in der letzten Sitzung auf Anfrage eine Bürgers nach den aktuellen Anmeldezahlen gefragt wurde, die nach Rücksprache mit dem Schulamt bei neun Schülern und »mit Abwanderungstendenz« liegen. 

Zu wenig Transparenz

»Weshalb haben sich die Gemeinderäte gegen den Standort Sasbach entschieden«, so der Sprecher der Eltern, Michael Bergmann. Er äußerte wie weitere Eltern und Schüler heftige Kritik daran, dass die aktuellen Achtklässler in der 9. Klasse nach Oberachern wechseln und dort ihre Abschlussprüfung machen sollen. Auch andere Eltern kritisierten, dass von Oberachern zu wenig Transparenz komme, keine intensive Werbung für die Werkrealschule gemacht werde und es in der Öffentlichkeit keine klaren Aussagen gebe. »Die Unsicherheit nach außen ist der Tod der Werkrealschule«, so ein Bürger, während eine Bürgerin meinte, dass die Kinder jetzt das Versagen der Schulleitung und die fehlenden Lehrer »ausbaden« müssten.  »Wenn wir die Anmeldezahlen nicht erreichen, ist die Schule weg«, so Wolfgang Hetzel. »Die Schule überlebt nur, wenn wir sie gemeinsam machen«, meinte Ambros Bühler und Bernhard Wölfle betonte: »Wir müssen mit diesem Kompromiss leben, um den Standort zu erhalten«.  

Hintergrund

Diskussion um Werkrealschule

Bereits 2009 wurde in den Gemeinden Sasbach, Lauf und Ottersweier über die Sicherung ihrer Hauptschulstandorte sowie einer »gemeinsamen Werkrealschule« nachgedacht. 

Die Sophie-von-Harder-Schule wurde dann als Werk­realschule anerkannt, doch bereits am 1. Dezember 2014 hatte die Leitende Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich der Schule schriftlich mitgeteilt,  was die erstmalige Unterschreitung der Mindestzahl von 16 Schülern in der Eingangsklasse (5. Klasse) für Konsequenzen haben werde. Es kam daraufhin zu einer »Dialog- und Beteiligungsrunde« mit den Gemeinden von Ottersweier und Lauf bis Renchen, von Achern über Kappelrodeck bis Seebach, aus der dann nach einem langen Beratungsprozess zum Schuljahr 2016/17 die Fusion der Werkrealschulen Oberachern und Sasbach hervorging. Die neue Werkrealschule mit Stammschule in Oberachern und der Außenstelle in Sasbach wurde zum Schuljahr 2016/17 eingerichtet. In Sasbach sollten neben der Grundschule nur die Klassen 5, 6 und 7 und in Oberachern die Klassen 8 und 9 unterrichtet werden. Begonnen wurde im Schuljahr 2016/2017 mit der neuen Klasse 5 an der Außenstelle in Sasbach. 

»Die an beiden bisherigen Schulstandorten Oberachern und Sasbach noch vorhandenen Klassen 6 bis 9 genießen Bestandsschutz und werden am jeweiligen Standort auslaufend weitergeführt«, so die Vereinbarung.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Symbol der Heimat: der Bollenhut.
vor 1 Stunde
Stadt bewirbt sich
Die Große Kreisstadt Oberkirch hofft auf den Zuschlag für die Ausrichtung der Heimattage Baden-Württemberg im Jahr 2026. Der Gemeinderat hat einer Bewerbung, die bis zum 1. Juli erfolgen muss, am Montagabend zugestimmt und die benötigten Mittel im sechsstelligen Bereich in Aussicht gestellt.
Die Polizeistatistik für 2018 zeigt positive Entwicklungen. Einzigster Wermutstropfen des Berichts ist die Kreuzung der Straßen Bronnmatt und Binzig, wo sich überdurchschnittlich viele Unfälle ereigneten.
vor 3 Stunden
Niedrigster Wert seit 15 Jahren
Kriminalität hat in Kappelrodeck wenig Chancen. Das zeigt die Polizeistatistik für 2018.  Die 95 Straftaten auf der Gemarkung sind der niedrigste Wert seit 15 Jahren.
Vor Ort am Roßbühl wurde Andreas Schwab (Mitte) die Idee einer Vesper-Hütte als weiteres touristisches Highlight auf der Gemarkung von Oberkirch präsentiert.
vor 3 Stunden
CDU Oppenau
Auf Einladung der CDU Oppenau kam der hiesige Europaabgeordneter Andreas Schwab am Donnerstag zu einer Gesprächsrunde ins Hotel »Kalikutt«. Themen waren unter anderem die Unterstützung des Tourismus durch Förderprogramme der EU, die zunehmende Bedeutung des Tourismus für die Landschaftserhaltung...
Die CDU-Kandidaten für die bevorstehenden Wahlen zum Kreistag, Gemeinderat und Ortschaftrat besuchten die Mediclin Schlüsselbad Klinik. Von links: Martina Börsig (Leitung Aufnahme), Lothar Bächle, Melitta Hörr, Georg Kimmig, Verena Rohde (Kaufmännische Direktorin), Bernhard Männle, Roman Müller, Birgit Hennersdorf-Müller.
vor 3 Stunden
CDU Bad Peterstal-Griesbach
Die CDU-Kandidaten für den Gemeinde- und Ortschaftsrat Bad Peterstal-Griesbach sowie Kreistagskandidat Lothar Bächle besuchten vor einigen Tagen die Mediclin Schlüsselbad Klinik. Das geht aus einer Mitteilung des Ortsverbands hervor. Verena Rohde, Kaufmännische Direktorin, gab den Besuchern...
vor 3 Stunden
Diskussion um Abrechnung des Erlacher Baugebiets »Zöllerhöf 1«
Nachdem der Ortschaftsrat die Erschließungsplanung für das Baugebiet »Untere Zöllerhöf I«, empfohlen hatte (wir berichteten), präsentierte Geschäftsführer Philipp Sackmann (Zink Ingenieure) diese am Montag dem Gemeinderat.    
Im Rahmen von Flurbereinigungsmaßnahmen wurden am vergangenen Freitag Leerrohre für Glasfaserkabel von Ramsbach über den Rinken nach Lierbach verlegt. Das teilt die Unabhängige Wählervereinigung Oppenau (UWO) mit. Die Maßnahme sei von der Breitband Ortenau GmbH beauftragt worden. »Dies ist ein erster Schritt, um das Lierbachtal mit Breitband zu versorgen«, heißt es in der Mitteilung.
vor 3 Stunden
Unabhängige Wählervereinigung Oppenau
Kindergartenausbau, Offenhaltung und das Bauen im Außenbereich waren einige Themen, die von der Unabhängigen Wählervereinigung Oppenau (UWO) in Ibach zur Sprache kamen.
Bürgermeister Stefan Hattenbach (Vierter von links) ehrte Günther Gallwitz, Erich Laber, Karin Hättig, Manfred Lamm, Markus Vogel, Ludwig Kohler, Armin Ossola und Rupert Bäuerle (von links).
vor 3 Stunden
Ehrung für Günther Gallwitz
Kappelrodeck hat sich in den vergangenen Jahren in vielen Bereichen positiv entwickelt. Viel Anteil daran hatte der Gemeinderat. Acht seiner Mitglieder wurden am Montag für langjährigen Einsatz ausgezeichnet.
Mit sieben Gruppen ist die Kindertagesstätte St. Raphael Oberkirchs größter Kindergarten. Ein weiterer Kindergarten könnte bald zu ihm aufschließen.
vor 10 Stunden
Warteliste mit 40 Kindern
Alle zehn Oberkircher Kindergärten werden Ende Juli 2020 voll belegt sein. Die Betreuungswünsche von rund 40 Eltern lassen sich aktuell nicht verwirklichen. Die Stadt will deshalb bis 2023 120 neue Kindergartenplätze schaffen. An eine Ausweitung der Betreuungszeiten ist erst im zweiten Schritt...
Die Stadt Oppenau will ihre Kapazitäten für sportliche- und kulturelle Veranstaltungen erweitern und hierzu einen Multifunktionsraum an die Günter-Bimmerle-Halle anbauen.
vor 12 Stunden
Günter-Bimmerle-Halle Oppenau
Die Stadt Oppenau will die Günter-Bimmerle-Halle um einen Anbau erweitern. Rund 600 000 Euro soll der neue Multifunktionsraum kosten. Voraussetzung für die Realisierung des Projekts ist jedoch die Aufnahme in das EU-Förderprogramm »Leader«. 
vor 13 Stunden
Acher tritt über die Ufer
Es regnete und regnete. Die Situation war den ganzen Dienstag über vor allem in Höhe der A5-Auffahrt in Achern immer brenzliger geworden. Die Acher trat über und auch durch den Damm. 350 Einsatzkräfte erhöhten die Schutzvorrichtungen. Zum Glück hörte der Regen im Achertal am Nachmittag auf, der...
Einen Rollrasen erhält das Linxer Hans-Weber-Stadion zum runden Geburtstag. Denis Hildebrand (rechts), Geschäftsführer der mit dieser Aufgabe vertrauten Firma CES/COSEE aus Duppigheim (Elsass), hat alle Mitarbeiter eingespannt, um ihn termingerecht zu verlegen.
vor 15 Stunden
Oberliga-Gerecht
Beim SV Linx wurde kräftig investiert – nicht in Fußballbeine, sondern in die Infrastruktur des Sportgeländes. Zwei Top-Spiele mit Bundesligabeteiligung sind zum runden Geburtstag Anfang Juli angesagt.
vor 16 Stunden
Renchener Helferkreis für Flüchtlinge stellte seine Arbeit vor
Zum Auftakt der Sitzung des Gemeinderats am Montagabend hatte die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe Gelegenheit, ihre Arbeit in der Grimmelshausenstadt dem Rat und der Öffentlichkeit vorzustellen.