Spiritual im Kloster Erlenbad

Werner Ruschil schenkt seit 40 Jahren christliche Hoffnung

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2018
Eine lebendige Beziehung zu Gott ist Werner Ruschil sehr wichtig. Am Pfingstmontag feiert er sein 40-jähriges Priesterjubiläum.

Eine lebendige Beziehung zu Gott ist Werner Ruschil sehr wichtig. Am Pfingstmontag feiert er sein 40-jähriges Priesterjubiläum. ©Roland Spether

»Eine lebendige Beziehung zu Gott kann eine tragende Grundlage für das Leben sein.« Diese Überzeugung lebt Spiritual Werner Ruschil. Dies durften viele Menschen in den vergangenen 40 Jahren erfahren, in denen der Priester, Seelsorger und Spiritual im Kloster Erlenbad sie begleitet hat.

Am Pfingstmontag, 21. Mai, darf Werner Ruschil um 10 Uhr  in der Kirche des Klosters Erlenbad sein 40-jähriges Priesterjubiläum feiern. Die Bevölkerung ist zu dem festlichen Gottesdienst eingeladen, Konzelebrant ist Pfarrer Jens Bader. Frühere Ministranten, Freunde und Wegbegleiter sind dabei. Dazu gehört Professor Josef Hafner (München), der die Festpredigt zum Thema »Das Priestertum des Neuen Testaments« hält. 

Perspektive geben

»Ich wollte immer nah dran sein an den Entwicklungen der Menschen und das Leben mit der Frohen Botschaft Jesu in Verbindung bringen, weil dort oft Antworten und die Kraft zum Leben liegen«, sagt Ruschil. Sehr wichtig sind ihm die Gottesdienste. Viele Menschen aus der Region kämen ins Kloster, um mit ihm Eucharistie zu feiern und aufbauende Worte vor allem für das konkrete Leben zu hören. »Die Gottesdienste, die wir feiern, sollen Freude und Perspektive geben in eine neue Woche hinein«, sagt Ruschil. Die Mitfeiernden spüren das auch, vor allem die Franziskanerinnen von Erlenbad. 

In all den Jahren war ihm sehr wichtig, dass die Menschen vom Glauben viel verstehen und Gott erfahren oder wenigstens etwas von seiner Liebe erahnen können wie bei den Erlenbader Taizé-Gebeten. 

Pfarrer Werner Ruschil ist in Ludwigsstadt geboren und wuchs in Karlsruhe auf. Nach Schule und Lehre trat er in das Spätberufenenseminar St. Pirmin in Sasbach ein und legte 1971 das Abitur ab, 2004 sollte er als Spiritual nach St. Pirmin zurückkehren. Nach dem Studium der Theologie und der Priesterweihe 1978 in Freiburg folgten Kaplansjahre in Brühl (1978-1980) und Waldkirch (1980-1981), bevor er in der Erzdiözese Freiburg (1981-1983) das Amt des Geistlichen Leiters der KJG innehatte. Das war eine sehr politische Zeit im Jugendverband, denn es wurden Friedensdemos organisiert, die mit einer heiligen Messe im Freiburger Münster und dem Prediger Werner Ruschil begannen.

- Anzeige -

Ab 1983 war Ruschil zehn Jahre Pfarrer in Rammersweier und Dekanatsjugendseelsorger, woran er sich sehr gerne erinnert. »Damals war mir die Ökumene schon wichtig und es war selbstverständlich, dass evangelische Christen bei uns zur Kommunion gingen und es eine sehr gute Zusammenarbeit gab«.

Eine Herausforderung

Ab 1993 war er Geistlicher Leiter im Bildungshaus Junger Christen in Weiterdingen und Ortspfarrer. Es war eine Herausforderung, Angebote für junge Leute zu machen und ein Bildungshaus auf 7000 Übernachtungen jährlich aufzubauen. »Leider wurde es drei Jahre nach meinem Weggang wieder geschlossen, was heute noch viele bedauern«. 

2004 wechselte er ins Sasbachtal, war von 2004 bis 2016 Spiritual in St. Pirmin und ist bis heute Spiritual im Kloster Erlenbad und im Bildungshaus Hochfelden. Dort hat sich das Netzwerk, das sich in Weiterdingen gebildet hatte, nun als »35 plus« etabliert und wird weiter zusammen bleiben.

Vor allem auch die Erlenbader Schwestern haben viel Freude an ihrem Spiritual, der ihr geistliches Leben begleitet und viel Hoffnung schenkt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Das hohe Gras dient Rehkitzen als Schutz. Auf Wiesen, auf denen der seltene Wiesenknopf-Ameisenbläuling zuhause ist, musste das Gras bis spätestens 10. Juni abgemäht sein. Darüber ärgert sich der Zusenhofener Jäger Manfred Just.
»Es gibt kein Gesamtkonzept«
vor 1 Stunde
Der Schutz des seltenen Ameisenbläulings auf FFH-Wiesen geht zulasten von Rehkitzen, jungen Hasen und Bodenbrütern. Diese These vertritt der Zusenhofener Jäger Manfred Just. Er fordert eine spätere Mahd der Wiesen und ein Konzept, das alle Tierarten berücksichtigt.
Von links: Geschäftsführer Karlheinz Rau übergibt das Autohaus Hatz in Achern an Michael Mauerhoff aus Bühl, der es mit seinen Töchtern Nina (Service) und Carolin (Verkauf) sowie Gattin Gitte Mauerhoff (Finanzen) unter neuem Namen ab dem 2. Juli führen wird.
Ein Name verschwindet
vor 3 Stunden
Das Autohaus Hatz gibt es in Achern seit 1921, seit 1924 ist es Opelhändler, seit 2005 vertreibt es auch Hyundai. Ab dem 2. Juli wird es Opel Mauerhoff heißen, denn die Familie aus Bühl hat sich mit Geschäftsführer Karlheinz Rau auf eine Übernahme geeinigt. Alle 28 Mitarbeiter werden übernommen.
Der Konkurrenzkampf für das Bühler Krankenhaus droht sich zu verschärfen, wenn in Achern eine neue Klinik gebaut werden sollte.
Interview mit Hubert Schnurr
vor 4 Stunden
Der Verdrängungswettbewerb ist in vollem Gange, die Krankenhausdebatte seit dieser Woche um ein Kapitel reicher: In Achern soll eine neue Klinik errichtet werden. Im Interview mit uns sieht Oberbürgermeister Hubert Schnurr darin aber keine Gefahr für den Fortbestand des Bühler Krankenhauses.  
Bangen auf der Oberkircher WM-Meile: Auch vor der »Tränke« fieberten die Fans mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft mit.
Premiere für WM-Meile
vor 7 Stunden
Zahlreiche Fußballanhänger verfolgten am Sonntag Spiel auf der Oberkircher WM-Meile das deutsche Spiel gegen Mexiko. Am Ende war eher Bangen als Ausgelassenheit angesagt. Der Stimmungskiller kam dabei aus Moskau, nur ein Trio konnte jubeln. 
Oberkircher Containerdorf
vor 10 Stunden
Nur zum Teil abgebaut worden ist das Oberkircher Containerdorf in der Hesselbacher Straße. Die letzten Bewohner waren im April aus dem Flüchtlingsheim ausgezogen. Einige Container erinnern immer noch an die Siedelung. Doch das soll sich bald ändern.
Abistreich
vor 13 Stunden
Am Freitagmorgen sah das Anne-Frank-Gymnasium »etwas« anders aus als sonst, die 32 Abiturienten hatten ab 3.30 Uhr ganze Arbeit geleistet: Wer auf den Schulhof wollte, musste einen Hürdenlauf hinlegen, denn dieser war über und über mit Absperrband, Toilettenpapier und Frischhaltefolie verspannt.   
Weitere sieben Bauplätze in Renchen
vor 16 Stunden
2015 hatte Renchens Gemeinderat seine Bereitschaft erklärt, einen Bebauungsplan »Friedhofstraße« aufzustellen. In der Sitzung am Montag beschloss das Gremium die Aufstellung des Plans im »beschleunigten Verfahren«.
Vereinsbilanz
vor 18 Stunden
Der ASV Ottenhöfen blickte am Freitagabend im Hotel Sternen in der Hauptversammlung auf eine sportlich akzeptable Saison mit besonders erfolgreicher Jugendarbeit zurück. Zudem ehrte er engagierte und langjährige Mitglieder. 
Ralf Moll geht Ende Juli in Ruhestand
vor 18 Stunden
Ende des Schuljahres geht Ralf Moll, Rektor der Grimmelshausenschule Renchen, in Ruhestand. Fast zeitgleich mit der Einladung zur Verabschiedung am 19. Juli, in der Festhalle Renchen, wurde die Stelle vom Regierungspräsidium  ausgeschrieben. Vor seinem Amtsantritt 2007 in Renchen war Moll jeweils...
Dritte USA-Reise
vor 18 Stunden
Der Musikverein Harmonie besucht in Kürze zum dritten Mal die kleine Gemeinde Celestine im US-Bundesstaat Indiana. Vor 180 Jahren fanden dort viele Wagshurster eine neue Heimat.
Appenweier Verkehrsschau im Juli
vor 18 Stunden
Im Juli findet in allen Appenweierer Ortsteilen eine Verkehrsschau statt. Mit den Urloffener Themen, die ins Programm aufgenommen werden, befasste sich der Ortschaftsrat in der Sitzung am Mittwoch. 
Gelungener Auftritt
vor 18 Stunden
Mit stehenden Ovationen feierten 450 Besucher in Neusatz die Akteure eines Benefizkonzerts zugunsten des Freiburger Vereins für krebskranke Kinder. Mitwirkende waren Hans Denk, der Ural-Kosaken-Chor, der Kirchenchor Neusatz und ein Streicherquartett.