Spiritual im Kloster Erlenbad

Werner Ruschil schenkt seit 40 Jahren christliche Hoffnung

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2018
Eine lebendige Beziehung zu Gott ist Werner Ruschil sehr wichtig. Am Pfingstmontag feiert er sein 40-jähriges Priesterjubiläum.

Eine lebendige Beziehung zu Gott ist Werner Ruschil sehr wichtig. Am Pfingstmontag feiert er sein 40-jähriges Priesterjubiläum. ©Roland Spether

»Eine lebendige Beziehung zu Gott kann eine tragende Grundlage für das Leben sein.« Diese Überzeugung lebt Spiritual Werner Ruschil. Dies durften viele Menschen in den vergangenen 40 Jahren erfahren, in denen der Priester, Seelsorger und Spiritual im Kloster Erlenbad sie begleitet hat.

Am Pfingstmontag, 21. Mai, darf Werner Ruschil um 10 Uhr  in der Kirche des Klosters Erlenbad sein 40-jähriges Priesterjubiläum feiern. Die Bevölkerung ist zu dem festlichen Gottesdienst eingeladen, Konzelebrant ist Pfarrer Jens Bader. Frühere Ministranten, Freunde und Wegbegleiter sind dabei. Dazu gehört Professor Josef Hafner (München), der die Festpredigt zum Thema »Das Priestertum des Neuen Testaments« hält. 

Perspektive geben

»Ich wollte immer nah dran sein an den Entwicklungen der Menschen und das Leben mit der Frohen Botschaft Jesu in Verbindung bringen, weil dort oft Antworten und die Kraft zum Leben liegen«, sagt Ruschil. Sehr wichtig sind ihm die Gottesdienste. Viele Menschen aus der Region kämen ins Kloster, um mit ihm Eucharistie zu feiern und aufbauende Worte vor allem für das konkrete Leben zu hören. »Die Gottesdienste, die wir feiern, sollen Freude und Perspektive geben in eine neue Woche hinein«, sagt Ruschil. Die Mitfeiernden spüren das auch, vor allem die Franziskanerinnen von Erlenbad. 

In all den Jahren war ihm sehr wichtig, dass die Menschen vom Glauben viel verstehen und Gott erfahren oder wenigstens etwas von seiner Liebe erahnen können wie bei den Erlenbader Taizé-Gebeten. 

Pfarrer Werner Ruschil ist in Ludwigsstadt geboren und wuchs in Karlsruhe auf. Nach Schule und Lehre trat er in das Spätberufenenseminar St. Pirmin in Sasbach ein und legte 1971 das Abitur ab, 2004 sollte er als Spiritual nach St. Pirmin zurückkehren. Nach dem Studium der Theologie und der Priesterweihe 1978 in Freiburg folgten Kaplansjahre in Brühl (1978-1980) und Waldkirch (1980-1981), bevor er in der Erzdiözese Freiburg (1981-1983) das Amt des Geistlichen Leiters der KJG innehatte. Das war eine sehr politische Zeit im Jugendverband, denn es wurden Friedensdemos organisiert, die mit einer heiligen Messe im Freiburger Münster und dem Prediger Werner Ruschil begannen.

- Anzeige -

Ab 1983 war Ruschil zehn Jahre Pfarrer in Rammersweier und Dekanatsjugendseelsorger, woran er sich sehr gerne erinnert. »Damals war mir die Ökumene schon wichtig und es war selbstverständlich, dass evangelische Christen bei uns zur Kommunion gingen und es eine sehr gute Zusammenarbeit gab«.

Eine Herausforderung

Ab 1993 war er Geistlicher Leiter im Bildungshaus Junger Christen in Weiterdingen und Ortspfarrer. Es war eine Herausforderung, Angebote für junge Leute zu machen und ein Bildungshaus auf 7000 Übernachtungen jährlich aufzubauen. »Leider wurde es drei Jahre nach meinem Weggang wieder geschlossen, was heute noch viele bedauern«. 

2004 wechselte er ins Sasbachtal, war von 2004 bis 2016 Spiritual in St. Pirmin und ist bis heute Spiritual im Kloster Erlenbad und im Bildungshaus Hochfelden. Dort hat sich das Netzwerk, das sich in Weiterdingen gebildet hatte, nun als »35 plus« etabliert und wird weiter zusammen bleiben.

Vor allem auch die Erlenbader Schwestern haben viel Freude an ihrem Spiritual, der ihr geistliches Leben begleitet und viel Hoffnung schenkt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Zeugen gesucht
vor 1 Stunde
Die Polizei ist auf der Suche nach dem bislang Unbekannten, der am Dienstagmorgen ein Fahrrad am Oberkircher Bahnhof angezündet hat. Der Täter hat einen Grillanzünder benutzt, um das Rad anzuzünden.
Interessiert schaut sich der Betrachter das Schild auf einer Apfelplantage am Reichenbächle bei Oberkirch an: Es informiert über den Pflanzenschutz.
Kampagne auf den Feldern
vor 1 Stunde
Auch Landwirte im Renchtal beteiligen sich an der Aktion »Ernte in Gefahr«. Auf großen Schildern informieren sie in ihren Feldern, was passiert, wenn die Landwirtschaft gänzlich auf den Einsatz von Pflanzenschutz verzichtet. Aber wie ernst ist die Lage überhaupt?
Das Areal des Stolzer-Parkhauses ist abgesperrt. Erste Vorbereitungs- und Rückbauarbeiten werden diese Woche vorgenommen. Doch so richtig sichtbar für den Außenstehenden werden die Arbeiten ab der kommenden Woche.
Gelände ist umzäunt
vor 3 Stunden
Lange wurde um die Zukunft des Stolzer Parkhauses in Achern diskutiert. Nun haben die Abrissarbeiten begonnen.  
Seit 2014 gibt es Bühl-Neusatz einen Waldkindergarten. Die Initiative ging dort von der engagierten Leiterin des kirchlichen Kindergartens aus, die ein Alleinstellungsmerkmal für ihre Einrichtung anstrebte.
Konzeption muss gut durchdacht sein
vor 4 Stunden
In Obersasbach, Kappelrodeck und Sasbachwalden sollen in den nächsten Monaten Waldkindergärten entstehen. Dieses Angebot ist neu in der Region. 
Visualisierung der »Ice Cube«-Detektoren im antarktischen Eis. Tatsächlich sind die Detektoren von Finsternis umringt, da in die Tiefe des Observatoriums kein Licht mehr durch das Eis dringt.
Vereint mit den Geisterteilchen
vor 7 Stunden
In Zusammenarbeit mit dem »Ice Cube Observatorium« am Südpol hat der Komponist und Konzeptkünstler Tim Otto Roth aus Oppenau ein Klanglaboratorium entwickelt. Es soll Besucher zunächst in Berlin und danach an anderen Orten in Deutschland in den ungewöhnlichen Experimentieraufbau versetzen.
Mit 121 Kindern und Jugendlichen hat die Acherner Feuerwehr die meisten Nachwuchskräfte im nördlichen Ortenaukreis. In der ganzen Ortenau hat mittlerweile nur die Stadt Lahr mehr Jugendliche.
ARZ-Serie Rekordverdächtig (4)
vor 9 Stunden
Manchmal passiert es bei der Recherche für die Rekordverdächtig-Serie, dass die angepeilten Rekorde (hier zur Acherner Jugendfeuerwehr) anders ausfallen als geplant. Doch dann finden sich neue Besonderheiten und verrückte Ideen, so wie bei diesem Beitrag über die Acherner Feuerwehr und ihre...
Vor 65 Jahren begann der Tanz ins Eheglück für Liselotte und Fritz Oeschger aus Achern.
Heute ist eiserne Hochzeit
vor 9 Stunden
65 glückliche gemeinsame Jahre liegen hinter Liselotte und Fritz Oeschger aus Achern, die sich einst bei einem Tanzabend in Appenweier verliebten.
»Unübertreffliches Ambiente mit viel Liebe fürs Detail«
vor 9 Stunden
Zur Eröffnung der Festmeile von »Nesselried brennt« am Sonntagvormittag gab es zum ersten Mal einen Fassanstich. Außerdem wurden die besten Edelbrenner Appenweiers prämiert. Ehrengast Jean-Michel Morty-Banchard aus der Partnergemeinde Montlouis hatte ein Überraschung für die Nesselrieder...
Drittgrößte Winzergenossenschaft im Raum Achern
vor 9 Stunden
Die Sasbachwaldener Winzer sollen auch in Zukunft im gewohnten Rahmen ihren Alde Gott anbieten. Eine Fusion ist nicht geplant.
Von Kindesbeinen an kennen sich Anneliese und Rolf Winfried Frey, heute dürfen sie ihre Eiserne Hochzeit feiern, nachdem sie sich vor 65 Jahren das Ja-Wort gaben.
65 Jahre gemeinsam glücklich
vor 9 Stunden
 Dankbar für 65 schöne gemeinsame Jahre sind Anneliese und Rolf Winfried Frey, die heute eiserner Hochzeit feiern können.
 In unterschiedlicher Besetzung, aber auch gemeinsam unternahm das Ensemble Sacralissimo eine musikalische Weltreise. Von links: Tenor Jurii Nikolov, Stanislava Marcheva (Mezzosopran), Bariton Dilian Kushev und Andrei Angelov (Piano).
Großer Hörgenuss ganz ohne Noten
vor 9 Stunden
Wenn das Ensemble Sacralissimo in Bad Peterstal auftritt, dann kommt eine Vielzahl an Besuchern aus der Region, trotz Sommerferien und heißer Witterung. Auch am Sonntag füllte eine große Anzahl Zuhörer die Pfarrkirche St. Peter und Paul, um den beliebten Künstlern aus Bulgarien im Rahmen der...
Alicia Jockers bricht am heutigen Dienstag nach Peru auf. Dort verbringt sie ein Jahr Freiwilligendienst, der etwas Gutes bewirken uns sie als Mensch voranbringen soll.
18-jährige Korkerin startet Freiwilligendienst
vor 9 Stunden
Heute, Dienstag, bricht die 18-jährige Abiturientin Alicia Jockers aus Kork zu ihrem einjährigen Freiwilligendienst nach Túcume, einer kleinen Stadt bei Chiclayo im Norden von Peru, auf. Sie bekam beim Aussendungsgottesdienst in Honau den Reisesegen von Pfarrer Rüdiger Kopp mit ordentlich viel...