Spiritual im Kloster Erlenbad

Werner Ruschil schenkt seit 40 Jahren christliche Hoffnung

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2018
Eine lebendige Beziehung zu Gott ist Werner Ruschil sehr wichtig. Am Pfingstmontag feiert er sein 40-jähriges Priesterjubiläum.

Eine lebendige Beziehung zu Gott ist Werner Ruschil sehr wichtig. Am Pfingstmontag feiert er sein 40-jähriges Priesterjubiläum. ©Roland Spether

»Eine lebendige Beziehung zu Gott kann eine tragende Grundlage für das Leben sein.« Diese Überzeugung lebt Spiritual Werner Ruschil. Dies durften viele Menschen in den vergangenen 40 Jahren erfahren, in denen der Priester, Seelsorger und Spiritual im Kloster Erlenbad sie begleitet hat.

Am Pfingstmontag, 21. Mai, darf Werner Ruschil um 10 Uhr  in der Kirche des Klosters Erlenbad sein 40-jähriges Priesterjubiläum feiern. Die Bevölkerung ist zu dem festlichen Gottesdienst eingeladen, Konzelebrant ist Pfarrer Jens Bader. Frühere Ministranten, Freunde und Wegbegleiter sind dabei. Dazu gehört Professor Josef Hafner (München), der die Festpredigt zum Thema »Das Priestertum des Neuen Testaments« hält. 

Perspektive geben

»Ich wollte immer nah dran sein an den Entwicklungen der Menschen und das Leben mit der Frohen Botschaft Jesu in Verbindung bringen, weil dort oft Antworten und die Kraft zum Leben liegen«, sagt Ruschil. Sehr wichtig sind ihm die Gottesdienste. Viele Menschen aus der Region kämen ins Kloster, um mit ihm Eucharistie zu feiern und aufbauende Worte vor allem für das konkrete Leben zu hören. »Die Gottesdienste, die wir feiern, sollen Freude und Perspektive geben in eine neue Woche hinein«, sagt Ruschil. Die Mitfeiernden spüren das auch, vor allem die Franziskanerinnen von Erlenbad. 

In all den Jahren war ihm sehr wichtig, dass die Menschen vom Glauben viel verstehen und Gott erfahren oder wenigstens etwas von seiner Liebe erahnen können wie bei den Erlenbader Taizé-Gebeten. 

Pfarrer Werner Ruschil ist in Ludwigsstadt geboren und wuchs in Karlsruhe auf. Nach Schule und Lehre trat er in das Spätberufenenseminar St. Pirmin in Sasbach ein und legte 1971 das Abitur ab, 2004 sollte er als Spiritual nach St. Pirmin zurückkehren. Nach dem Studium der Theologie und der Priesterweihe 1978 in Freiburg folgten Kaplansjahre in Brühl (1978-1980) und Waldkirch (1980-1981), bevor er in der Erzdiözese Freiburg (1981-1983) das Amt des Geistlichen Leiters der KJG innehatte. Das war eine sehr politische Zeit im Jugendverband, denn es wurden Friedensdemos organisiert, die mit einer heiligen Messe im Freiburger Münster und dem Prediger Werner Ruschil begannen.

- Anzeige -

Ab 1983 war Ruschil zehn Jahre Pfarrer in Rammersweier und Dekanatsjugendseelsorger, woran er sich sehr gerne erinnert. »Damals war mir die Ökumene schon wichtig und es war selbstverständlich, dass evangelische Christen bei uns zur Kommunion gingen und es eine sehr gute Zusammenarbeit gab«.

Eine Herausforderung

Ab 1993 war er Geistlicher Leiter im Bildungshaus Junger Christen in Weiterdingen und Ortspfarrer. Es war eine Herausforderung, Angebote für junge Leute zu machen und ein Bildungshaus auf 7000 Übernachtungen jährlich aufzubauen. »Leider wurde es drei Jahre nach meinem Weggang wieder geschlossen, was heute noch viele bedauern«. 

2004 wechselte er ins Sasbachtal, war von 2004 bis 2016 Spiritual in St. Pirmin und ist bis heute Spiritual im Kloster Erlenbad und im Bildungshaus Hochfelden. Dort hat sich das Netzwerk, das sich in Weiterdingen gebildet hatte, nun als »35 plus« etabliert und wird weiter zusammen bleiben.

Vor allem auch die Erlenbader Schwestern haben viel Freude an ihrem Spiritual, der ihr geistliches Leben begleitet und viel Hoffnung schenkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Evangelische Kirchengemeinde Freistett
Nach einem stimmungsvollen Gottesdienst von Prädikant Manfred Risch folgten am Sonntag noch viele Gemeindemitglieder der Einladung der evangelischen Kirchengemeinde zum Neujahrsempfang ins Pfarrhaus.  
vor 3 Stunden
Schäferhundeverein Appenweier unter neuer Führung
36 Jahre hat Dieter Bollack den Schäferhundeverein, Ortsgruppe Appenweier, als Vorsitzender geleitet und geht nun als Ehrenvorsitzender in den »Vorstands-Ruhestand«. Bei seiner Verabschiedung in der Jahreshauptversammlung in der »Krone« in Nesselried sagte er: »Ich bleibe dem Verein aber mit meiner...
vor 3 Stunden
Zu Gast beim Diersheimer Winter
Am Sonntag, 20. Januar um 17 Uhr laden die beiden Diersheimer Claudia und Jean De Witte im Rahmen der Kulturreihe Diersheimer Winter in die Festhalle ein, sie auf ihrer fünfwöchigen Reise durch Südafrika mit dem Wohnmobil zu begleiten.   
Eine herausragende Ehrung für insgesamt 25 Jahre Tätigkeit im Vorstand gab es bei der Anglergemeinschaft Gamshurst. Das Bild zeigt (von links) den stellvertretenden Vorsitzenden Artur Gartner, Michael Amann und Vorsitzenden Günter Vandersee.
vor 3 Stunden
Bilanz der Hauptversammlung
Die Anglergemeinschaft Gamshurst hielt am Samstag im Gasthaus Pflug ihre Jahreshauptversammlung ab. Den Petri Jüngern geht es finanziell ganz gut, das latente Müllproblem ist zwar kleiner geworden, aber eine Entwarnung kann nicht gegeben werden. 
Angebote im Februar im Doppelpack für Kappelrodecker Jugendliche: Lena Siefermann und Bürgermeister Stefan Hattenbach laden ein zu Spannung und Spaß bei »Escape Room« und »Bubble-Soccer-Cup«.
vor 3 Stunden
Zwei Angebote für Jugendliche
In Kappelrodeck gibt es zwei besondere Angebote für Jugendliche. Sie finden Anfang Februar statt.
vor 3 Stunden
Applaus im Parlament für Herbert König
Seit 20 Jahren ist Herbert König Ortsvorsteher von Erlach. In der Gemeinderatssitzung am Montag würdigte Bürgermeister Bernd Siefermann dessen Leistungen im »verantwortungsvollen Amt«. Stichwortartig erinnerte er an Projekte, Highlights und Errungenschaften, attestierte König u.a.
Waldfeld III soll als Baugebiet auf einer Fläche von zirka zehn Hektar an der südlichen Gemarkungsgrenze zu Achern hin entwickelt werden – es ist der Bereich rechts der Straße (Verlängerung der Straße Am Waldgraben).
vor 3 Stunden
Zehn Hektar großes neues Baugebiet
Der Grundsatzbeschluss für neue Wohnbebauung in Sasbach wurde gefasst. Die Verwaltung erhielt bei 13 Ja-Stimmen, einer Neinstimme und einer Enthaltung den Auftrag, in dem zehn Hektar großen Bereich zwischen dem Wohngebiet »Waldfeld II« und den Sportanlagen die Möglichkeit eines neuen Baugebietes zu...
Der neue Vorstand des Schützenvereins Oberkirch: Daniel Fellner (Sportwart), Georg Burgbacher (Vorsitzender), Karl-Walter Huber (stellvertretender Vorsitzender), Roswitha Schweiß (Schriftführerin), Eberhard Merx (Kassenwart, von links).
vor 3 Stunden
Erfolgreichstes Jahr der Vereinsgeschichte
Der Schützenverein Oberkirch hat einen neuen Vorstand. Am vergangenen Freitag wählten die Mitglieder Georg Burgbacher als Nachfolger des ausscheidenden Dominik Fehringer zum neuen Oberschützenmeister. Zweiter Vorsitzender ist Karl-Walter Huber. 
vor 3 Stunden
Renchen: 2017 war ein »segensreiches« Jahr
Die Feststellung der Jahresrechnung sowie des Jahresabschlusses der Versorgungs- und Verkehrsbetriebe für 2017 standen am Montag auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung in Renchen. Mit dem Ergebnis zeigte man sich durch die Bank zufrieden.  
Das ehemalige Finanzamtsgebäude in der Hornisgrindestraße 18 in Achern wird seit mehr als drei Jahren vom Ortenaukreis als Gemeinschaftsunterkunft genutzt. Die Stadt will es übernehmen und dort Asylbewerber in der Anschlussunterbringung einquartieren.
vor 10 Stunden
Keine sozialen Spannungen
Ende 2015 lebten im Ortenaukreis 4150 Asylbewerber in den Erstaufnahme-Unterkünften. Ende 2018 waren es noch 620. Im Laufe der Jahre hat sich auch die Arbeit mit den Acherner Zugewanderten geändert. Das berichtete der städtische Integrationsbeauftragte Steffen Kasteleiner dem Verwaltungsausschuss.
Seit Montagnachmittag läuft der Betrieb am Skilift Seibelseckle wieder.
vor 13 Stunden
Zwangspause
Turbulente Wintertage liegen hinter den Hoteliers und Restaurantbetreibern im Höhengebiet. Die akute Schneebruchgefahr und gesperrte Straßen ließen die Betriebe am Wochenende zeitweise stillstehen. 
Die Stadt hilft bei der Vermietung der ehemaligen Treff 3000-Immobilie.
vor 13 Stunden
Einzelhandel und Leerstände
Leerstände in der Oberkircher Innenstadt: Ein Thema, das Oberbürgermeister Matthias Braun auch in seiner Neujahrsansprache am Sonntagabend in der Erwin-Braun-Halle beschäftigte (wir berichteten bereits ausführlich).