Rückflug gelingt nicht immer

Weshalb die Borkies nach der Landung den Daumen ausstrecken

Autor: 
red/bru
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juli 2018
Kommen die Borkies außerhalb des vorgesehenen Landesplatzes runter, sind sie auf Autofahrer angewiesen, die sie ein paar Kilometer mitnehmen.

Kommen die Borkies außerhalb des vorgesehenen Landesplatzes runter, sind sie auf Autofahrer angewiesen, die sie ein paar Kilometer mitnehmen. ©Gleitschirmfliegerclub Borkies

Zwischen Frühjahr und Herbst findet man sie vermehrt wieder an Land- und Bundesstraßen im ganzen Ländle stehen: Seltsame Gestalten mit riesigen Rucksäcken auf ihren Schultern, die den vorbeifahrenden Autofahrern hilfesuchend einen Daumen entgegenstrecken. Was ist geschehen?

Streckenflug nennt der Paraglider die Disziplin, die ihn weit von seinem Startpunkt fortträgt, aber oft nicht mehr dahin zurück, schreiben der Gleitschirmfliegerclub Borkies. Beim Gleitschirm handelt es sich um ein Fluggerät, was aus einem stabilen Gewebe genäht wird und seine Flügelform durch die in die Zellen einströmende Luft erhält. Luftleer lässt sich dieser Flügel auf die Größe eines Rucksacks zusammenfalten. Mit Helm und Gurtzeug kommt das Gewicht auf bis zu 25 Kilogramm. 

Einmal gestartet, sucht der Gleitschirmflieger nach aufsteigender Warmluft, in der er sein Fluggerät in kreisenden Bewegungen höher und höher steuert. Im Idealfall und mit viel Erfahrung und Geschick kurbelt man eine Thermik bis zur sogenannten Basis aus. Darunter versteht man die Wolkenuntergrenze, wo die aufsteigende Warmluft zu kondensieren beginnt und sich zu den beliebten »Schäfchenwolken« formiert. Und dann geht es auf Reisen, so die Borkies. 

Mit der gewonnenen Höhe fliegt man nun los, um im Gleitflug möglichst die nächste Warmluftblase zu erreichen und dort wieder Höhe zu erarbeiten. Im Gleitflug und ohne die aufsteigenden Luftmassen verliert der Gleitschirm natürlich wieder an Höhe. 

Thermik ausnutzen

- Anzeige -

Der Spaß am Sport besteht nun darin, nur mit Hilfe der Aufwinde, geschickter Streckenplanung und unter Einbeziehung der sich änderten Windrichtungen so lange und weit wie möglich zu fliegen. Die Königsdisziplin besteht darin, auch wieder an den Ausgangsort zurück zu fliegen. Profis legen Strecken von 200 bis 300 Kilometer bei einer Flugdauer von acht Stunden zurück.

Und hier kommen die Autofahrer ins Spiel: Nicht immer gelingt es, die geplante Strecke hin und zurück zu fliegen. Eine Fehlentscheidung in der geflogenen Strecke und man steht sehr schnell wieder am Boden – nicht selten an den abgelegendsten Stellen. Ohne Zug oder Busverbindung, außerhalb von größeren Ortschaften oder einfach mitten im Schwarzwald freuten sich die Borkies umso mehr über die Hilfsbereitschaft der vielen Autofahrer dem Startpunkt wieder etwas näher bringen.

Im einfachsten Fall dreht es sich nur um den Rücktransport vom Landeplatz zum Startgelände, wo meist das Fahrzeug abgestellt wurde. So auch beim Gleitschirmclub Borkies. Dank der vielen hilfsbereiter Einwohner Sasbachwaldens, die die bunten Schirme am Himmel ins Herz geschlossen haben, gelingt es hier immer wieder, schnell zum Start beziehungsweise Parkplatz zurück zu kommen, so die Borkies abschließend.

 www.borkies.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Kontinuierlich will die Stadt Oberkirch in den kommenden Jahren in den Ausbau des Radnetzes investieren.
Stadt investiert ins Radnetz
vor 1 Stunde
Wo müssen Radwege gebaut oder Radfahrerschutzstreifen angelegt, wo die Beschilderung verbessert werden? Die Stadt Oberkirch will fahrradfreundlicher werden und hat hierfür ein Radverkehrskonzept erstellen lassen. Rund 400 000 Euro sollen nach dessen Empfehlung künftig jährlich für den Radverkehr...
Unechte Teilortswahl
vor 4 Stunden
Eine klare Absage erteilte der Honauer Ortschaftsrat am Montag dem Vorschlag der Stadtverwaltung, die Zahl der örtlichen Vertreter im Gemeinderat angesichts der klaren Überrepräsentierung zu reduzieren. Jetzt soll sich der Gemeinderat im November mit dem Thema befassen.  
1050 Haushalte können noch schneller im Netz surfen
vor 7 Stunden
»Mit 250 auf der Datenautobahn in der Kernstadt von Renchen« lautete die Überschrift der Pressekonferenz am Montag im Rathaus. Mit einem symbolischen Knopfdruck wurde danach beim Multifunktionsgehäuse an der Einfahrt zum Parkhaus der neue Vectoring-Ausbau in Betrieb genommen.  
Auch am Sonntag Besucher in Scharen
vor 10 Stunden
Viel freundschaftliches Miteinander, Spannung und Genuss brachte das 35. Ziwwlfest der Fautenbacher Musiker auch am Sonntag. Die Männer hielten Zwiebelsäcke, eine Frau präsentierte die größte Zwiebel.  
Neuer Pfarrer aus Indien
vor 14 Stunden
Die Acherner Pfarrgemeinde hat am Sonntag Patrozinium gefeiert. Dabei wurde auch ein neuer Geistlicher aus Indien willkommen geheißen.  
Trubel bei Tag der offenen Tür
vor 14 Stunden
Große Feierlichkeiten und viele Komplimente fürs Erreichte gab es zum 50-jährigen Bestehen und dem damit verbundenen Tag der offenen Tür in der Kindertagesstätte Mösbach. Das umgebaute und sanierte Kindergarten-Haus und das darum gespannte Netz standen im Blickpunkt.  
Mechthilde und Ludwig Birk aus Lautenbach feierten am Freitag ihre Goldene Hochzeit.
Ehepaar Birk feierte Goldene Hochzeit
vor 15 Stunden
Mit einem feierlichen Dankgottesdienst in der Wallfahrtskirche »Mariä Krönung« in Lautenbach begingen Mechthilde und Ludwig Birk am vergangenen Freitag das Fest der Goldenen Hochzeit. Zelebriert wurde die heilige Messe von Pfarrer Hermann Vogt, musikalisch umrahmt vom Kirchenchor Lautenbach unter...
Die Jugendbuchautorin Judith Le Huray las vor 80 Schülern der Franz-Rapp-Schule aus ihren Romanen vor.
»... und jetzt sehen mich alle«
vor 15 Stunden
Über 30 Titel hat die in Balingen lebende Kinder- und Jugendbuchautorin Judith Le Huray bisher veröffentlicht. Jetzt war sie zu Gast im Josefshaus bei der Katholischen öffentlichen Bücherei Oppenau (KöB) und las vor den 5. und 6. Klassen der Franz-Rapp-Schule.
Renchener Kulturtage
vor 15 Stunden
Auf eine musikalische Reise durch Afrika nahmen die Sänger des Afrikachors Mokoyam ihr Publikum mit. Unterstützt wurden die deutschen Chormitglieder vom südafrikanischen Quartett »Simunye«, das durch Gesang, Tanz und Schauspiel afrikanische Lebensfreude in die Renchener Festhalle brachte.  
Interkulturelles Musikcafé
vor 15 Stunden
Unter dem Motto »Vielfalt verbindet« zeigte Rheinau mit dem »interkulturellen Musikcafé« Flagge für Menschenrechte, Demokratie und Vielfalt. Rund 5000 Veranstaltungen finden 2018 im Rahmen der »Interkulturellen Woche« in mehr als 500 Kommunen statt.  
Ausstellung in der Alten Kirche
vor 15 Stunden
Florian Hofmeister ist stiller Künstler. Einer, der mit dem Auge spricht und dies durch seine Kamera. Als Grafiker und Fotograf und vor allem Fotokünstler zeigt er, wie er die Welt wahrnimmt.
Bauarbeiten starten
vor 15 Stunden
Eine glatte Straßendecke statt einer Schlaglochpiste. Das soll demnächst die Anwohner im Kappelbergweg in Kappelrodeck erwarten, doch davor müssen sie noch einige Bauarbeiten abwarten.