Renchtäler Segelflieder im Aufwind

Wie ein Surfer auf der perfekten Welle

Autor: 
red/RK
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2018
Starker Nordostwind und Väterchen Frost ermöglichen Traumflüge Im Segelflugzeug bis 3650 Meter Flughöhe.

Starker Nordostwind und Väterchen Frost ermöglichen Traumflüge Im Segelflugzeug bis 3650 Meter Flughöhe. ©Martn Kiefer

In den vergangenen Tagen brachte eine stabile Nordostwindlage mit extrem starken Wellenaufwinden den Renchtäler Segelfliegern unvergessliche Eindrücke. Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h an der Hornisgrinde und am Feldberg war die perfekte Mischung geboten, da die Luft ins Tal hinabstürzte und sich folgend in starken Wogen wieder aufschaukelte und sich so seltene Wellenwindsysteme bildeten.

Der Pilot gleitet mit seinem Segelflugzeug in einer Windwelle, ähnlich einem Surfer auf der Wasserwelle. Bei solchen Wetterlagen wie zuletzt wurden rund um die Hornisgrinde bereits Höhen bis zu 7600 Meter erreicht. Mehrere Piloten der Fliegergruppe Renchtal nutzten die einmalige Wetterlage um in Offenburg abzuheben. Im Fokus stand das Einfliegen auf die neue Saison, wobei man unvergessliche Eindrücke erleben konnte.

Der Einstieg in das Wellensystem war sehr turbulent. So musste sich jeder Segelflieger mühsam durch extrem starke Rotorwolken im Kinzigtal oder Renchtal kämpfen – das ist nur was für sehr erfahrene Piloten. Im aufsteigenden Bereich der Rotorwolke ging es dann, wie im Fahrstuhl, rassent schnell nach oben – machmal bis zu zehn Metern pro Sekunde. Schließlich erreichte der Pilot dann die laminare Strömung der Welle – hier ist völlig ruhiges Dahingleiten mit traumhaften Ausblicken möglich. So sieht man die Alpen zum Greifen nahe und schneebedeckten Gipfel verschwinden am Horizont erst ganz weit im Osten.

- Anzeige -

An der Hornisgrinde liegt das Wellengebiet etwa über der Schwarzwaldhochstraße – je nach Windstärke und Richtung, mehr oder weniger versetzt. Im Wellenfluggebiet Murgtal, das ist grob der Großraum mittlerer Schwarzwald, gab die Flugsicherung Einzelfreigaben für die Segelflugzeuge bis Flugfläche FL120, das sind rund 3650 Meter Höhe. Der Pilot musste dazu in permanenter Hörbereitschaft auf der Frquenz der Flugsicherung bleiben.

Normalerweise fliegen die Privatpiloten im unkontrollierten unteren Luftraum FL100, also bis 3048 Meter und benötigen dafür auch keine spezialle Freigabe durch die Flugsicherung. Joachim Treier, Fluglehrer der Fliegergruppe, hob in Offenburg zweimal mit wechselnden Copiloten im doppelsitzigen Duo Discus XL ab. Sein Vater und Vereinsvorsitzender Ludwig Treier schleppte mit dem moderenen Motorsegler Super Dimona am 50 Meter langen Seil die Segler in die Luft.

Joachim Treier und  Martin Kiefer bewältigten die Rotorwalzen im Renchtal bei Oppenau. Vom Feldberg ging es direkt wieder zurück ins Simonswäldertal. Seine Eindrücke brachte Treier auf den Punkt: »Schöner zuverlässiger und spannender Tag mit Traumsicht und sehr entspannenden Momenten. Segelfliegen ist einfach wunderschön.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die »Helfer vor Ort« springen in Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach in die Bresche, wenn der Rettungswagen auf sich warten lässt.
Oppenau
vor 1 Stunde
Mit 30 Euro pro Einsatz will die Stadt Oppenau die »Helfer vor Ort« unterstützen. Die Ehrenamtlichen überbrücken bei Kranken und Verletzten die Zeit, bis der Rettungswagen eintrifft. Bürgermeister Gaiser und mehrere Stadträte verbanden die Zusage mit einer deutlichen Mahnung an den Kreis.
Glückwünsche zum 90-jährigen Jubiläum der Firma Rest Auto und Zweirad GmbH überbrachten Oberbürgermeister Klaus Muttach und Karl Früh im Namen der Handwerkskammer. Das Bild zeigt (von links) Karl Früh, Thomas Rest, Gerlinde Rest, Jürgen Rest, Andrea Rest, Oliver Rest und Klaus Muttach.
90-jähriges Bestehen gefeiert
vor 4 Stunden
Die Firma Rest Auto und Zweirad GmbH blickte am Samstag im Gasthaus Feldbachstube auf ihr 90-jähriges Bestehen zurück. Oberbürgermeister Klaus Muttach überbrachte die Glückwünsche der Stadt Achern, Karl Früh gratulierte im Namen der Handwerkskammer Freiburg.
Am Rathaus von Oberkirchs Partnerstadt Haverfordwest wehen die britische und die walisische Fahne. Die Europafahne nicht.
Nachgefragt
vor 7 Stunden
Der EU-Austritt Großbritanniens wird in Oberkirchs walisischer Partnerstadt Haverfordwest nicht sehr skeptisch gesehen. Klar ist aber: Die Freundschaft zu Europa soll bestehen bleiben. Und besonders die zur Partnergemeinde Oberkirch.
Mit Witz, Ironie und Tiefgang präsentierte der alemannische Liedermacher Uli Führe am Freitagabend im Freistetter »Ku-Stall« sein neues Programm »Muul uf«.
Auftritt im »Ku-Stall«
vor 9 Stunden
Gelungener Auftritt im Freistetter Ku-Stall: Uli Führe förderte nicht nur liebevoll die alemannische Sprache, sondern legt mit viel Ironie auch seine Finger in so manche Wunde im Alemannenländle. 
Die 2014 gegründete Straßburger Band »Dust in Mind« trat am Samstagabend beim sechsten Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle auf.
Metalspeckfestival
vor 9 Stunden
Wo sonst eher Blasmusik erklingt, was am Samstagabend Musik der härteren Gangart angesagt. Beim Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle ließen es sieben Metal-Bands ordentlich krachen.
"Technisch auf der Höhe der Zeit"
vor 9 Stunden
Mit der Weihe durch Pfarrer Herbert Faller und der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister-Stellvertreter Heinz Schäfer an Abteilungskommandant Christian Kerschgens wurde am Sonntag das neue Fahrzeug MTW 2/19 der Feuerwehr Ulm seiner Bestimmung übergeben.
Podiumsdiskussion in Oberkirch zum Thema »Eltern ohne Kinder – was hilft?«: (v. l.) Anke Endreß, Maria Kopf, Karin Jäckel, Raimund Müller und Ute Ruth Hausmann.
Oberkirch
vor 9 Stunden
Eine kleine, interessierte Besucherschar folgte am Freitagabend der Einladung des Fördervereins der Mediathek und des Autorennetzwerks Oberkirch/Elsass mit deren Leiterin Karin Jäckel zur Podiumsdiskussion zum Thema: »Eltern ohne Kinder – was hilft?«
Michael Hug, Michael Wegel, Klaus Muttach, Martin Karl, Gabi Bär und Gerhard Federle (von links) erhoffen sich von dem neuen Auto eine wertvolle Unterstützung der Arbeit des DRKs Mösbach für die Menschen in der Region.
Freude über neues Einsatzfahrzeug
vor 9 Stunden
Wer sich in einer hilflosen Situation befindet, ist über schnelle Hilfe froh. Die kann jetzt das DRK Mösbach besonders bei der Vermisstensuche möglich machen.
Im Rahmen der Informationsfahrt durch den Ort hatte der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter auch eine tierische Begegnung mit einem Wollschwein.
Erkenntnis der Infofahrt
vor 9 Stunden
Ein recht abwechslungsreiches Programm hatten die Teilnehmer einer Infofahrt in Lauf, die vom Glasfaserkabel bis zum Wollschwein führte. Vieles entwickelt sich dabei gut, aber noch längst nicht alles.
Bei einer Schauübung zeigte die Helfer vor Ort-Gruppe aus Lauf ihre ganze Leistungsfähigkeit.
Relle Übung
vor 9 Stunden
In guten Händen sind Hilfesuchende in Lauf. Das zeigte sich bei einer Übung der Gruppe Helfer vor Ort, die allerdings noch Verstärkung gebrauchen könnte.
Etliche Helfer sorgten dafür, dass kleine und große Besucher beim Schollenhoffest viel Spaß hatten.
Gelungene Integration
vor 9 Stunden
Wenn Behinderte und Nichtbehinderte miteinander feiern, findet dies oft auf dem Schollenhof in Wagshurst statt, wo jetzt das Herbstfest den idealen Rahmen dazu bot.
Die Firma Wolfgang Bohnert, Elektro- und Informationstechnik ehrte Franz Blust für 50 Jahre Betriebstreue. Der Familienbetrieb selbst blickt in diesem Jahr auch auf sein 50-jähriges Bestehen zurück. Das Bild zeigt (von links) die stellvertretende Innungsobermeisterin Gabi Ganz, Firmenchef Wolfgang Bohnert, Petra Blust, Franz Blust, die Firmengründer Maria und Helmut Bohnert sowie Bürgermeister Hans-Jürgen Decker.
Betriebstreue seit 50 jahren
vor 9 Stunden
Eine Firma kann nur so gut sein wie ihre Mitarbeiter. So kann sich der Betrieb Wolfgang Bohnert aus Ottenhöfen besonders freuen, dass Franz Blust seit 50 Jahren mit dabei ist.