Vorsicht ist geboten
Dossier: 

Wie Rheinaus Schulen in Corona-Zeiten neu starten

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. September 2020

Masken tragen und sich regelmäßig die Hände desinfizieren ist derzeit auch in der Werkrealschule und Realschule in Rheinau angesagt. Deren Schulleiter Brigitte Brodbeck und Thorsten Huber machen es vor. ©Ellen Matzat

Neues Schuljahr, alte Problematik: An der Werkrealschule und Realschule in Rheinau müssen sich Schüler, Lehrer und Eltern coronabedingt auf einige Veränderungen einstellen. 

Die fortwährende Corona-Problematik prägt auch das neue Schuljahr. So fand die Einschulung der beiden ersten Klassen in Freistett ohne die gewohnte Feier in der Stadthalle statt. Die fünften Klassen der Werkrealschule wurden am zweiten Schultag ohne Einschulungsfeier direkt im Klassenzimmer begrüßt. „Das jahrgangsübergreifende Programm der Sechstklässler ist verboten“, erklärt Brigitte Brodbeck, Schulleiterin der Grund- und Werkrealschule Rheinau, die für die jedes ihrer drei Schulgebäude (Grundschule, Werkrealschule und Außenstelle Rheinbischofsheim) jeweils eine andere Organisation hat. „Aber ich sehe dem Schulstart sehr positiv entgegen“, betont sie, da sie mit Torsten Huber, Schulleiter der Realschule Rheinau, alles in die Wege geleitet habe, um Schüler und Lehrer zu schützen. 

Für die Grundschüler gibt es jetzt zwei Eingänge mit Desinfektionsgeräten. In der Grundschule besteht bisher keine Maskenpflicht. Brodbeck legt allerdings Wert darauf, dass diese, wie die Schüler ab Klasse fünf, die Masken außerhalb des Unterrichts auf haben. Sie gab eine Großbestellung für Trennwände zwischen den Schülern untereinander sowie Lehrern als freiwilligen zusätzlichen Schutz auf. „So können sich wirklich alle sicher fühlen.“ 

Unterricht ist nun wieder regulär für alle Klassen in allen Fächern, allerdings in der Grundschule nur im Klassenverbund, bei den weiterführenden Klassen pro Klassenstufe. In den Klassenzimmern gibt es keine Abstandsregeln. Vor den Sommerferien wurden fast nur noch Hauptfächer unterrichtet, wobei die „schönen“ Fächer wie Sport, Kunst oder Musik auf der Strecke blieben. 

Die Grund- und Werkrealschule hat jetzt andere Pausenzeiten als die Realschule, damit Begegnungen auf dem Schulhof vermieden werden. Die Schüler gehen nun in allen drei Schulen nach Klassenstufen mit Masken getrennt in die Pausen. Essen können sie in den Klassenräumen, da außerhalb Maskenpflicht besteht.

Strikte Trennung 

- Anzeige -

„Hat man irgendwo eine Infektion mit daraus resultierender Quarantäne, beschränkt sich das auf eine Klassenstufe“, erklärt Thorsten Huber. Eine klassenweise Trennung ist bei den weiterführenden Schulen nicht möglich, da in den Wahlpflichtfächern sowie in Sport und Religion klassenübergreifend unterrichtet wird. Wenn die Mensa wieder öffnen darf – voraussichtlich nach der dritten Schulwoche – werde man klassenstufenweise Zeiten einrichten, in denen das Essen abgeholt werden kann, um es im Klassenzimmer zu essen, so Brodbeck, da eine Durchmischung der Schüler auch hier verboten ist. In der Mena selbst dürfen vorerst nur die Erstklässler essen. 

In der Realschule haben aktuell nur die fünften und sechsten Klassen Nachmittagsunterricht und es gibt ein leicht reduziertes Angebot im offenen Ganztagesbetrieb. Ab Klasse sieben gibt es statt Nachmittagsunterricht wöchentlich zwei Stunden Fernlernen auf der neu eingeführten digitalen Lernplattform mit datenschutzkonformen Messenger-Dienst. „Wir haben nun endlich Rechtssicherheit und sind in eine vernünftige Digitalisierung der Schulen und Schulverwaltung eingestiegen“, freut sich Huber. 

Die Werkrealschule schließt sich den Plattformen ebenfalls an, behält den Nachmittagsunterricht aber bei. „Die Fächer sind unterschiedlich, da wir auf eine gleichmäßige Verteilung auf alle Lehrer geschaut haben, so dass wir im Ernstfall verlustfrei auf Fernlernen umstellen könnten“, erklärt Huber. Das Fernlernen mit Videokonferenzen, Selbstorganisation und Aufgaben alleine zu bearbeiten sei ein komplett anderes Lernen als im Präsenzunterricht. Für finanziell schwächere Schüler gibt es die Möglichkeit, einen Laptop kostenfrei zu leihen. Die Grundschülerbetreuung kann dieses Jahr auch nicht bis 15.55 Uhr, sondern nur bis 14.45 Uhr abgedeckt werden, da für die strikte Klassentrennung

Personal fehlt. Für die Klassen fünf bis sechs der Realschule und Werkrealschule findet die Betreuung nur bis 14.30 Uhr (statt 15.15 Uhr) statt. Die klassen-oder schulübergreifenden AG-Angebote können nicht stattfinden. Zusatzangebote können nur noch klassenweise angeboten werden. 

„Kurios ist, dass wir das Geld vom Land für mehr Betreuung hätten, aber das Personal nicht finden“, sagt Brodbeck. Die zwei Wochen freiwillige Lernbrücke für von den Schulen vorgeschlagene Schüler, die durch die Corona-Zeit Defizite hatten, wurden in der Grund- und Werkreal- sowie Realschule gut angenommen. „Die meisten Schüler sind hoch motiviert und kamen freiwillig, nicht auf Druck der Eltern“, freuen sich Brodbeck und Huber. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Meinungen gehen auseinander
Durch die bundesweit steigenden Corona-Fälle hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Fieberambulanzen wieder ins Spiel gebracht. Was sagen Renchtäler Ärzte zu dem Vorschlag?
vor 4 Stunden
Nach 18 Jahren in Kappelrodeck
Tränen in Kappelrodeck, Freude in Renchen: Der evangelische Pfarrer Andreas Moll wird nach 18 Jahren aus dem Achertal an die Rench wechseln.
vor 7 Stunden
Eine-Welt-Verein
Vor der Corona-Pandemie finanzierte der Eine-Welt-Verein Oberkirch den Unterhalt der Asha-Schule in Nepal. Inzwischen werden bedürftige Familien von Schülern mit Lebensmitteln versorgt.
vor 10 Stunden
Für offene Landschaft
Mehr als 60 Bürger vom Ortschaftsrat bis zu den Turnerfrauen beteiligen sich am Landschaftspflegetag in Lierbach und lassen sich auch von anstrengender körperlicher Arbeit nicht abschrecken.
vor 11 Stunden
16 Jahre Ortsvorsteher
Siegfried Spengler hat unheimlich viel für Urloffen getan. Nicht nur in seinen 18 Jahren als Ortsvorsteher. Jetzt hat ihn die Gemeinde mit der Bürgermedaille ausgezeichnet.
vor 14 Stunden
Pfand könnte vielleicht helfen
Die Renchtäler Kommunen haben längst nicht nur mit weggeworfenen Pizzakartons ihre Probleme. Dennoch könnte ein Pfand auf bestimmte Artikel eine positive Wirkung haben.
vor 14 Stunden
Sehnsucht nach Harmonie
Eine Seuche raffte vor rund 150 Jahren seine Familie dahin. Danach malte Victor Puhonny idyllische Schwarzwaldansichten. Zu sehen sind sie nun im Kurhaus Alde Gott in Sasbachwalden.
vor 15 Stunden
Große Interesse an Kunsthandwerk
Durch einen strengen Hygieneplan war der Allerhand-Markt am Wochenende in den Illenau-Werkstätten möglich geworden. Die Besucher honorierten das und nahmen dafür Wartezeiten  in Kauf.
vor 15 Stunden
Ortschaftsrat formuliert Wünsche
Der Ortschaftsrat Nesselried plant 2021 Geld ein für den Umbau des Feuerwehrhauses und für neues Equipment für die Rebstockhalle. Auch der Bau eines Ballspielplatzes soll geprüft werden.
vor 15 Stunden
Gelungene Exkursion
Teilnehmer erleben in Bad Peterstal-Griesbach eine lehrreiche Exkursion durch die Welt der Pilze mit einem kompetenten und unterhaltsamen Experten des Nationalparks Schwarzwald.
vor 15 Stunden
Brennholz und Pflanzenschutzmittel
Die Gewässerschau der Stadt Oberkirch am Gaisbach zeigte den Beteiligten einige Mängel auf, die teils sogar zu Diskussionen mit den Anliegern führten.
25.10.2020
Sehr erfolgreich, kaum bekannt
Schnelligkeit, Koordination und Reaktionsgeschwindigkeit sind zentral beim Fechten. Seit über sieben Jahren lehrt Alexander Letscher im TV Achern den Umgang mit dem Säbel – und seine Schüler fechten erfolgreich selbst bei internationalen Wettkämpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...