Schwieriger Neuanfang

Wie ukrainische Kriegsflüchtlingen in Rheinau zurechtkommen

Von Josef Budai
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juni 2022
Die Gastfamilien aus Helmlingen und Memprechtshofen (hinten) mit den Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine im Vordergrund. Dritte von rechts vorn sitzend ist die Lehrerin Irina Zhabina, die von Familie Anthonj-Puchta in Helmlingen aufgenommen wurde.⇒Foto: Josef Budai

Die Gastfamilien aus Helmlingen und Memprechtshofen (hinten) mit den Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine im Vordergrund. Dritte von rechts vorn sitzend ist die Lehrerin Irina Zhabina, die von Familie Anthonj-Puchta in Helmlingen aufgenommen wurde.⇒Foto: Josef Budai ©Josef Budai

Verschiedene Frauen und ihre Kinder haben bei Gastfamilien in Rheinau vorübergehend eine neue Heimat gefunden. Bürokratie und die Sorge um Angehörige daheim machen es ihnen aber nicht einfach.

Rheinau. Es ist recht mühsam, wie sich Irina Zhabina durch das Anmeldeformular der Krankenkasse durcharbeiten muss. Das Dokument gibt es nur in deutscher Sprache, doch dank ihrer sehr guten Englischkenntnisse ist auch diese bürokratische Hürde zu überwinden, denn ihre Gastgeberin Heidrun Anthonj-Puchta kann ihr die wichtigsten Fragen übersetzen. Die 45-jährige Ukrainerin aus Dnipro flüchtete Anfang April vor dem brutalen Überfall der russischen Armee nach Deutschland.

In Helmlingen nahm die Familie von Heidrun Anthonj-Puchta die Lehrerin mit ihrer zehnjährigen Tochter Luba auf. Genau wie fünf andere Frauen aus der Ukraine, die mit ihren Kindern bei jeweils drei Familien in Helmlingen und Memprechtshofen eine vorübergehende Bleibe fanden.

Spontan entschieden

„Es war eine spontane Entscheidung angesichts der schrecklichen Bilder aus der Ukraine und dem Leid der Bevölkerung, dass wir irgendwie helfen wollten, und so hat es sich ergeben, dass Irina mit ihrer Tochter durch private Kontakte zu uns gekommen ist“, berichtet Heidrun Anthonj-Puchta. Da sie eine kleine Wohnung im Keller frei hatten, sei die Entscheidung, jemanden aufzunehmen, nicht schwer gefallen, meint sie. Erleichtert habe die Kommunikation und das erste Kennenlernen vor allem der Umstand, dass ihr Gast bestes Englisch spreche. Viele der Frauen sprächen aber meist nur Ukrainisch, so dass die Verständigung relativ schwierig sei, etwa beim Ausfüllen von Formularen, erklärt Heidrun Anthonj-Puchta.

Entsprechende Erfahrungen in Sachen Kommunikation hat auch Silke Parpart aus Memprechtshofen gemacht, die ebenfalls eine geflüchtete Frau mit ihren zwei Kindern im Alter von 6 und 9 Jahren aufgenommen hat. „Nachdem wir uns anfangs mit Händen und Füßen so gut es ging verständigt haben und sich auch langsam ein Vertrauensverhältnis aufgebaut hat, ist mittlerweile schon etwas Routine eingekehrt und die Selbstständigkeit im Alltag weitgehend vorhanden“, berichtet die Gastgeberin von ihren Erfahrungen. „Nicht ganz unproblematisch und zeitweise recht mühsam war anfangs auch die Bewältigung der Bürokratie, was einiges an Zeit und Nerven gekostet hat.“

Inzwischen habe man jedoch den bürokratischen Teil weitgehend abgearbeitet. Dazu gehörte die Anmeldung bei einer Krankenkasse. „Direkte Werbung für ein bestimmtes Unternehmen sollte man ja nicht unbedingt machen und die Frauen aus der Ukraine hatten so ihre Probleme mit der freien Wahl, die „richtige“ Krankenkasse für sich herauszufinden, da sie mit den hier gängigen Abkürzungen überhaupt nichts anfangen konnten“, berichten die Betroffenen übereinstimmend. „Bestens unterstützt wurden wir hier vor Ort zudem von der zuständigen Sachbearbeiterin bei der Stadt Rheinau, die uns sehr viel geholfen hat“, so der einhellige Tenor der Gastfamilien.

- Anzeige -

„Ich bin froh, dass wir nach unserer Flucht hier so freundlich aufgenommen wurden“, freut sich Irina Zhabina, „denn es war ja alles Ungewiss und wir hatten nur das Nötigste in einem Koffer und einem Rucksack schnell zusammen gepackt.“ Sie schaffte es über Polen mit Bus und Bahn nach Deutschland. Obwohl sie nun in Sicherheit ist, bleiben die Ungewissheit und Sorge um die Familie daheim, denn ihr Ehemann und die zwei Söhne, beide knapp über 20 Jahre alt, mussten zurückbleiben und wissen ebenfalls nicht, wie es weitergeht.

„Wir hoffen, dass der absolut sinnlose, blutige Krieg der Russen gegen die Ukraine schnellstens beendet wird und die Waffen schweigen, denn es gibt viele sinnlose Opfer auf beiden Seiten und schlimme Zerstörungen. Russland scheint aus dem vielfachen Leid des Zweiten Weltkrieges überhaupt nichts gelernt zu haben“, so die Ukrainerin.

Funkstille zu Russland

Während der Kontakt zum Ehemann und den Söhnen per Videotelefonie ganz gut klappt, ist die Kommunikation mit Verwandten in Russland abgebrochen. Die seien durch die dortige Propaganda total desinformiert und würden schlichtweg belogen, so Luba Zhabina.

„Gerne würden die Frauen eine Arbeit aufnehmen, denn sie wollen nicht nur auf fremde Hilfe angewiesen sein, doch die Sprachbarriere und die mangelnde Mobilität lassen das nicht zu“, erklärt Silke Parpart. Hier im ländlichen Raum ist man ohne Auto aufgeschmissen. Wichtige Termine bei Behörden, Einkäufe oder die Abholung von der Schule erfordern fast immer den Fahrdienst der Gastfamilien. „Immerhin können die schulpflichtigen Kinder die örtliche Schule besuchen, lernen gut deutsch und finden recht schnell Kontakt, doch mit Kindergartenplätzen sieht es schlecht aus, so wie im Fall meiner Flüchtlinge, die ich aufgenommen habe“, so Parpart.

Recht gut integriert hat sich in Helmlingen auch Luba Zhabina, die dort zur Schule geht, sich mit den Nachbarskindern angefreundet hat und das Handballtraining besucht, was ganz zur Freude von ­Heidrun Anthonj-Puchta, einst langjährige TuS-Chefin, ist. Sehr positiv haben die Kriegsflüchtlinge auch das Angebot eines Sprachkurses angenommen, der seit kurzem in Memprechtshofen angeboten wird.

Ein schönes Erlebnis für alle war das Treffen zu einer Grill-Party am See in Memprechtshofen, die von den sechs Gastfamilien organisiert und von örtlichen Geschäften unterstützt wurde - und den schrecklichen Krieg in der Heimat für kurze Zeit in den Hintergrund treten ließ. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ein Teilstück der Außenmauer der Schauenburg ist am Dienstag abgerutscht.
vor 59 Minuten
Oberkirchs Wahrzeichen darf nicht betreten werden
Nachdem eine Außenmauer auf 20 Metern Länge abgerutscht ist, ist die Burgruine Schauenburg in Oberkirch für Besucher unzugänglich. Die Vorgehensweise soll sich kommende Woche klären.
Bestens durchorganisiert ist trotz aller Eile die Hilfsaktion für die Erdbebenopfer beim türkischen Verein in Oberkirch.
vor 4 Stunden
Große Resonanz
Trotz der gebotenen Eile ist die Hilfsaktion beim Türkischen Verein in Oberkirch für die Erdbebenopfer in der Türkei gut durchorganisiert. Alle Spenden von der Babynahrung bis hin zum Zelt werden direkt nach der Anlieferung verpackt, beschriftet und gleich verladen.
Regisseur Pepe Dankquart besucht das Kommunale Kino in Achern.
vor 6 Stunden
Achern
Regisseur Pepe Dankquart kommt am Freitag nach Achern und präsentiert sein neuestes Projekt.
Zur Versorgung der Firma Koehler wird von den Stadtwerken Oberkirch eine größere und 70 Megawatt starke Erdgasleitung gebaut. Sie führt auch am Oberkircher Wohnmobilstellplatz vorbei.
vor 7 Stunden
Heizwerk wird umgebaut
Die Koehler Paper SE setzt auf Biomasse und baut im Zuge der Dekarbonisierung des Produktions standorts in Oberkirch das Heizkraftwerk um. Dafür wird gerade auch eine Gasleitung verlegt.
Die Kratzdisteln (Doris Bleß, Ariane Grampp, Marina Kuhn, Doris Herteck und Helga Grampp-Weiß) sind „nicht mehr ganz frisch, aber giftig“, was in ihrer Parodie vor allem die Männerwelt zu spüren bekam.
vor 9 Stunden
Strapaze für die Lachmuskeln
Gute Stimmung herrschte am Sonntagnachmittag beim närrischen Fländerlesball der Kulturreihe „Diersheimer Winter“ in der voll besetzten Festhalle.
"Four Friends" zu sehen im "S’Hans-Michels-Hus".
vor 9 Stunden
Vergangenheit trifft Gegenwart
Einen bunten Reigen an Konzerten, Märkten, Vorträgen, Führungen sowie Aktivitäten in der Strohschuhmanufaktur erwartet die Besucher des Heimatmuseums „S’Hans-Michels-Hus“ in Lichtenau.
Strahlende Gesichter: Die Absolventen des Deutschen Sportabzeichens. 
vor 9 Stunden
Rheinau - Freistett
Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit waren Trumpf: Der SV Freistett hat Jugendliche und Erwachsene mit Gold, Silber und Bronze bedacht.
Boten spannende Begegnungen: Die Nachwuchsmannschaften beim Fußball-Turnier in Rheinbischofsheim
vor 9 Stunden
Hallenfußball nach Corona gefragt wie nie
Nach der Zwangspause rollte vergangenes Wochenende wieder der Ball - 50 Jugendmanschaften kickten mit.
Gut planen muss die Oberkircherin Irina Hermann ihre Termine. Randvoll ist ihr Kalender mit Einsätzen aller Art für die Flüchtlinge aus der Ukraine.
vor 16 Stunden
Hilfe zurückgeben
Nach ihrem schweren Start als Spätaussiedlerin vor vielen Jahren hilft Irina Hermann heute Frauen und Kindern aus der Ukraine. Zehn davon hat die Rentnerin ihr neues Haus zur Verfügung gestellt.
Das brachliegende Lammbrücken-Areal soll in naher Zukunft zu einem Stadttor für Achern werden. 
vor 19 Stunden
Städtebau
Lammbrücken-Areal: Der Gemeinderat hat sich am Montagabend mit einem ambitionierten städtebaulichen Konzept für den künftigen Stadteingang auseinandergesetzt.
Der Endausbau Senator-Franz-Burda-Straße (hier verschiedene abschnitte) wird 955.000 Euro kosten, dazu kommen 73.000 Euro für die Straßenbeleuchtung. 
08.02.2023
Haushalt
Die Grimmelsstadt Renchen hat ihren Haushalt verabschiedet. Die Schulden, so zeichnet sich ab, werden weiter steigen.
08.02.2023
Richtigstellung
Das Autohaus Tabor war beim Abstellen von etwa 100 Fahrzeugen am Achernsee von einer zulässigen Nutzung ausgegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.