Lautenbach

Windenergie: »Pauschale Ablehnung wäre falsch gewesen«

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2017
Die Chancen für Windräder in den zwei auserwählten Konzentrationszonen Schwend und Kutschenkopf stuft die Verwaltungsgemeinschaft Oberkirch, Renchen, Lautenbach gering ein. Nun soll die kommunale Windkraftplanung eingestellt werden.

Die Chancen für Windräder in den zwei auserwählten Konzentrationszonen Schwend und Kutschenkopf stuft die Verwaltungsgemeinschaft Oberkirch, Renchen, Lautenbach gering ein. Nun soll die kommunale Windkraftplanung eingestellt werden. ©Peter Heck

Die Gemeinden Oberkirch, Renchen und Lautenbach werden ihre Windkraftplanungen wegen mangelnder Erfolgsaussichten einstellen. Für diese Entscheidung gab es im Gemeinderat Lautenbach Verständnis, aber auch Enttäuschung. 

Die Population der vier geschützten Vogelarten auf der Schwend hat sich seit 2015 noch erhöht. Der Bau von Windrädern wird an diesem Standort deshalb wohl nicht möglich sein. Das gab das Regierungspräsidium Freiburg den in der Verwaltungsgemeinschaft Oberkirch, Renchen, Lautenbach mit der Planung von Windkraftstandorten Beschäftigten am 19. Juni unmissverständlich zu verstehen. Auf dieser Grundlage wollen die drei Gemeinden ihre Standortplanungen auf der Schwend und dem Kutschenkopf nun einstellen (die ARZ berichtete am Dienstag ausführlich). 

Die im Laufe der Planungen gewonnenen Erkenntnisse »gäben für alle Beteiligten Sicherheit«, betonte Martin Müller am Dienstagabend in der Sitzung des Gemeinderats Lautenbach. »Abzuwarten bis ein Investor kommt und dann erst das ganze Prozedere loszutreten, wäre falsch gewesen.«

- Anzeige -

Das Verfahren habe die Grenzen der Windkraftplanungen aufgezeigt, es sei gut, dass nun ein Strich darunter gezogen werde. Zuvor hatte sich bereits Bürgermeister Thomas Krechtler für das nun vor der Einstellung stehende Planungsverfahren ausgesprochen. »Eine pauschale Ablehnung der Windenergie an den Standorten wäre der falsche Weg gewesen.« Dass spätere Erkenntnisse nun die Einstellung notwendig machten, sei Teil des Abwägungsergebnisses. 

Hans-Friedrich Huber empfand es als »enttäuschend, wie alles verlaufen ist«. Es habe von der Landesregierung eine klare Anweisung gegeben, Windkraftstandorte auszuweisen, nun würden diese Anstrengungen abgebügelt. »Dafür stehen wir zu sehr hinter der Windenergie.« Hubert Busam sah den Fehler in der Wirtschaftlichkeit der Standorte.

Die Bewertungskriterien seien heruntergesetzt worde, außer dem Mooskopf und der Hornisgrinde gebe es keine wirtschaftlichen Standorte in der Region. Dem widersprach Krechtler. Die Prüfungen seien auf der Basis einer Windhöffigkeit von 5,5 m/s vorgenommen worden. Das innerhalb der zurückliegenden drei Jahre zusammengetragene Material könne zudem für die Zukunft genutzt werden.

Hintergrund

Lautenbach pocht auf Landschaftsschutz am Großen Schärtenkopf

Drei Standorte für Windräder sind im Renchtal im Gespräch. Schwend und Kutschenkopf wollte die Verwaltungsgemeinschaft Oberkirch, Renchen, Lautenbach als Vorranggebiete für die Windkraft ausweisen. Auf der Schwend, auf der die Stadtwerke Oberkirch in Zusammenarbeit mit der Süwag Windräder planten, wird der Artenschutz laut Regierungspräsidium Freiburg deren Bau verhindern.

Auf dem Kutschenkopf/Eselskopf und damit auf Gemarkung von Lautenbach und Oppenau, plant die EnBW unabhängig von der Erstellung des Teilflächennutzungsplans der Gemeinden Windräder. Die Entscheidung über deren Zulässigkeit liegt aktuell beim Regierungspräsidium Freiburg. 

In beiden Fällen ist laut Verwaltungsgemeinschaft bekannt, »dass der erzielbare Energieertrag sich noch im unteren wirtschaftlichen Bereich bewegt, so dass derzeit nicht erwartet wird, dass neue Investoren im großen Stil« hier Windräder planen werden. 

Ein Sonderfall ist der Große Schärtenkopf. Diesen hat die Verwaltungsgemeinschaft auf Drängen Lautenbachs aus der Planung für Konzentrationszonen herausgenommen. Auf die Gründe für die Ablehnung des Standorts ging Bürgermeister Thomas Krechtler am Dienstagabend nochmals ein. »Wer einmal am Schärtenkopf gewandert ist, fragt sich, warum man dort nicht längst ein Landschaftschutzgebiet ausgewiesen hat, das heutzutage einen Windradstandort von vornherein ausgeschlossen hätte«, zitierte Krechtler einen Leserbrief des ehemaligen Oberkircher Forstamtsleiters Walter Lang. 

Der Regionalverband Südlicher Oberrhein will allerdings den Großen Schärtenkopf sowie den Braunberg als Vorranggebiete für Windräder ausweisen. Die Verwaltungsgemeinschaft wäre deshalb nicht umhin gekommen, den von ihr unerwünschten Großen Schärtenkopf ebenfalls in ihren Teilflächennutzungsplan aufzunehmen. Die von der Gemeinde Lautenbach vorgebrachten Bedenken hinsichtlich der Beeinträchtigung der Landschaft auf dem Großen Schärtenkopf teilt der Regionalverband nicht. »Wir haben eine umfassende Stellungnahme abgegeben, der Verband hat diese aber nicht berücksichtigt«, erklärt Krechtler. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Von der Schönbüch hinunter nach Seebach führt der erste Abschnitt des Glasfasernetzes. Für dessen Realisierung hat die Gemeinde einen Eigenbetrieb gegründet.
Hohe Investitionen geplant
vor 22 Minuten
Der Gemeinderat gab rückwirkend zum 1. Januar grünes Licht für die Gründung eines Eigenbetriebs Breitbandnetz. Ziel ist es, Seebach mit Breitbandtechnologie zu versorgen, so dass jedes Haus und Unternehmen ans Glasfasernetz angeschlossen werden kann.
Paul freut sich aufs Ferienprogramm und hat seine Favoriten schon angekreuzt.
Ferienprogramm
vor 22 Minuten
Das Lautenbacher Kinderprogramm für die  Ferienzeit ist ab sofort erhältlich. Anmeldungen werden ab dem 2. Juli  entgegengenommen.
Pfarrer Rolf Stehlin von der Seelsorgeeinheit Rheinmünster/Lichtenau, zu der auch Helmlingen gehört, wird morgen, Sonntag, in den Ruhestand verabschiedet.
Auch für Helmlingen tätig
vor 22 Minuten
»Du musst verwirklichen, dass Jesus Christus in Dir ist!«, lautet ein christliches Koan des japanischen Zen-Meisters Ruon Roshi. Nach diesem Leitfaden lebt Pfarrer Rolf Stehlin, der morgen, Sonntag, in einem Gottesdienst um 10 Uhr im Schwarzacher Münster in den Ruhestand verabschiedet wird.
Bei einer gemeinsamen Feuerwehrprobe retteten die Großweierer und Fautenbacher Abteilungen nach einem Brand vermisste Mitarbeiter der Firma Hodapp.
Feuerwehrprobe
vor 22 Minuten
Die Großweierer Firma Hodapp stellt Brandschutztüren her, aber auch hier kann es brennen. Einen derartigen Einsatz probten die Floriansjünger am Montagabend.
Wassermeister Josef Müller (links) und Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach mit dem Zuschussbescheid für den neuen Trinkwasserbehälter am Standort im Besenstiel.
Große Baustelle am Besenstiel
vor 22 Minuten
Seit den Folgen des Unwetters 2014 am Besenstiel in Kappelrodeck war die Gemeinde bemüht, dort für bessere Infrastruktur und Hochwasserschutz zu sorgen. Dank eines seltenen Zuschusses vom Land wird das nun bald baulich umgesetzt.
An die Sasbachrieder Rheingoldhalle soll ein Anbau für den Musikverein errichtet werden.
Geplantes Probelokal
vor 22 Minuten
Das an die Rheingoldhalle anzubauende Probelokal soll ein Flachdach erhalten. Auch für das Innere gibt es klare Vorstellungen, damit die Raumakustik stimmt.
Der Dauerbrenner Römerstraße mit dem Wunsch für mehr Verkehrssicherheit stand bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwochabend mit Bürgern und in der Sitzung des Sasbachrieder Ortschaftsrates auf der Tagesordnung.
Ortstermin mit Bürgern
vor 22 Minuten
Ampel, Tempo 30, Zebrastreifen! Bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwochabend mit Bürgern und weiter in der Sitzung des Sasbachrieder Rates gab es einige Vorschläge, wie die Römerstraße verkehrsberuhigter gemacht werden kann. 
Pankraz-Kolumne
vor 22 Minuten
Ein gewaltiger Blitzeinschlag – oder besser seine Folgen – stellen das Leben des Pankraz vorübergehend auf den Kopf: kein Telefon, kein Internet, kein Fernseher. Ein Klagelied! 
Kommende Woche kommen in der Oberacherner Straße Anlieger nicht mehr mit dem Auto zu den Häusern.
Asphalt für Brücken und Fahrbahn
vor 22 Minuten
In Oberachern wird nächste Woche unter Vollsperrung der Asphalt auf der Ortsdurchfahrt aufgebracht. Das bedeutet Vollsperrung. Danach aber sind wieder Wege frei. Gebaut wird trotzdem darüber hinaus noch.
Mundartdichter Harald Hurst in Renchen
vor 22 Minuten
Als feinsinnigen Beobachter von Alltagssituationen erwies sich am Donnerstag der Karlsruher Mundartdichter Harald Hurst. Unter dem Titel seines jüngsten Buches »So isch's wore« hatten die Grimmelshausenfreunde zu einer Autorenlesung ins Simplicissimushaus eingeladen und landeten einen Volltreffer...
Die Stadt Oberkirch geht gegen unzulässige Aufsteller in der Hauptstraße vor.
ARZ-Geflüster
vor 22 Minuten
In unserer Wochenendglosse spielt diesmal der oberste Kontrolleur der Oberkircher Werbeaufsteller die Hauptrolle. Darüber hinaus geht es um eine neue Acherner Stadthalle - und um jede Menge Kies.
Größte Investition der vergangenen Jahre war 2016 der Bau einer neuen Werkshalle am Standort Oberkirch.
Oberkirch
vor 22 Minuten
Ende 2017 verließ der langjährige kaufmännische Geschäftsführer der Firma Ruch Novaplast, Winfried Mantwill, das Unternehmen. Als alleiniger Geschäftsführer ist seither der bisherige technische Geschäftsführer, Roland Zeifang, eingesetzt.