Oberkirch

Windpark Schwend in Prüfung

Autor: 
Rüdiger Knie
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. August 2016
Eine Anlage des Windparks Prechtaler Schanze zwischen Gutach und Mühlenbach.

Eine Anlage des Windparks Prechtaler Schanze zwischen Gutach und Mühlenbach. ©Katrin Mosmann

In Sachen Windkraft auf der Schwend herrscht zur Zeit Windstille. Die Stadtwerke Oberkirch und die Süwag verfolgen ihre Windkraft-Pläne aber weiter. Der Teilflächennutzungsplan Windkraft der Stadt Oberkirch steht bis Jahresende vor einer neuerlichen Offenlage.

Knapp drei Jahre ist es her, als zwei Manager der Süwag AG, Stadtwerke-Geschäftsführer Erik Füssgen und OB Matthias Braun Überlegungen für insgesamt sechs Windräder in Oberkirch vorstellten – im Bereich Schwend und Eselskopf.

Vom Standort Eselskopf hat man im Laufe der weiteren Prüfungen inzwischen Abstand genommen. Die Schwend ist mit bis zu drei Windrädern weiterhin als möglicher Standort im Rennen. »Die bisherige Planung wird gegenwärtig weiter angepasst. Daher werden noch Gespräche mit den anderen Kommunen der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft sowie mit dem Regierungspräsidium Freiburg geführt«, erklärt Ulrich Reich, Sprecher der Stadt Oberkirch. 

Offenlage bis Ende 2016

Der von der ARZ angefragte Termin einer neuerlichen Offenlage des Flächennutzungsplan sei »für das 3./4. Quartal 2016 vorgesehen«. An dem Windkraftstandort Oberkirch hätten die Stadtwerke und ihr Partner Süwag weiterhin Interesse. Auch ein Bürger-Windrad sei trotz der Reduzierung auf maximal drei Windräder auf der Schwend noch vorstellbar. 

- Anzeige -

2017 hält Stadtwerke-Geschäftsführer Erik Füssgen die Aufstellung des Teilflächennutzungsplans Windkraft in Oberkirch für möglich. Danach werde es seitens der Investoren eine einjährige Windmessung geben, um die vorliegenden Ergebnisse zu überprüfen und die Daten zu verfeinern. Die Rentabilität ist aus Sicht des Stadtwerke-Geschäftsführers immer noch gegeben: »Zwar sinkt die Einspeisevergütung, aber die Effizienz der Anlagen ist höher geworden.« Unterm Strich sei die Rentabilität damit gleich geblieben. 

Straße vorhanden

Die Schwend hat nach Abschluss des Prüfungsverfahrens für die Investoren einen großen Vorteil: Ein Großteil der Erschließungsstraße ist schon vorhanden, auch wenn diese für die Anlieferung der Bauteile an einigen Punkten ausgebaut werden müsste. Anders als beispielsweise am Großen Schärtenkopf, der als Windparkstandort auch noch im Rennen ist. »Dort wäre die Erschließung  des Geländes sehr aufwändig.«

Um Windkraftanlagen im Renchtal bauen zu können, bedürfe es aber Entscheidungen der Kommunal- und Regionalpolitik. Füssgen verweist bei der Entscheidungsfindung auf die überregionalen Probleme im Zusammenhang mit der Energiegewinnung. Da weder Atom- noch Kohlestrom in Deutschland eine Zukunft hätten, gewinne Strom aus Erneuerbaren Energien an Bedeutung. 

Sofern Strom im Südwesten nicht lokal produziert, gespeichert und verbraucht werde, müsse der Transport über große Trassen von Norden nach Süden erfolgen. Das verursache erhebliche Kosten.  Die müssten die Verbraucher  über ihre Stromrechnungen bezahlen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Trotz bester Qualitäten erlebten die Renchtäler Erzeuger ein nicht immer einfaches Jahr.
vor 1 Stunde
Oberkirch
Die Saison hat für die Renchtäler Erzeuger gut begonnen, doch äußere Einflüsse wirkten sich auf den Absatz aus. Ohne Folgen wird dies und der neue Mindestlohn künftig nicht bleiben.
Ehrungen beim Schwarzwaldverein: Elisabeth Dreier und Helmut Grumer erhielten das goldene Treueabzeichen von Andreas Bruder, der Bezirksvorsitzenden Nadine Klasen und dem Vorsitzenden Rudi König.⇒ Foto: Schwarzwaldverein
vor 4 Stunden
Appenweier
Der Appenweierer Schwarzwaldverein zog bei seiner Hauptversammlung Bilanz.
Paul Witt (67 Jahre) war bis vor einem Jahr Rektor der Hochschule für Öffentliche Verwaltung in Kehl. Er gilt als Bürgermeister-Experte. 
vor 4 Stunden
Wahl in Lauf
Bürgermeisterwahl in Lauf: Paul Witt, früherer Rektor der Kehler Verwaltungshochschule, spricht im Internet über Reize und Nachteile des Bürgermeisterberufs.
Saskia Brett ist Strafrichterin am Amtsgericht Achern.
vor 5 Stunden
Achern
Geldstrafe: Ein 57-Jähriger stand wegen Bedrohung vor dem Acherner Amtsgericht.
Als Allrounder für den Bauhof hatte die Stadt Oberkirch im vergangenen Jahr ebenfalls einen Ladog angeschafft.
vor 6 Stunden
Oppenau
Der Gemeinderat Oppenau hat der Anschaffung eines Ladog für den Bauhof zugestimmt. Das Fahrzeug wird 2023 geliefert und kostet 160.000 Euro. Der Vorgänger war 2009 angeschafft worden.
OB Matthias Braun, Carsten Dittrich und Gunia Wassmer freuen sich auf die Renchtäler Sagenführungen.
02.07.2022
Renchtal
Carsten Dittrich berichtet von störrischen Eseln, goldenen Käfern und weißen Frauen bei den Renchtäler Sagenführung. Termine gibt es in Oberkirch, Lautenbach und Oppenau.
Für langjährige Treue zur CDU Oberkirch wurden mit Urkunde und Ehrennadel geehrt: Johannes Rothenberger (25 Jahre Parteimitglied), Hermann Wiegert (40 Jahre) und Hans Schwendemann (50 Jahre, von links).
02.07.2022
Schwache Wahlergebnisse wirken sich finanziell aus
Nach zweieinhalb Jahren Corona-Zwangspause konnte der CDU-Stadtverband Oberkirch am Don- nerstag im Gaisbacher Hof die längst fällige Mitgliederversammlung mit Neuwahlen abhalten.
Freuen sich über die Eröffnung der Klosterschenke (von links): Pfarrer Rüdiger Kopp, Lothar Braun, Heinz Minet, Paul Knörle, Vinith Arattukulam und Horst Schäfer.
02.07.2022
Feiern mit kirchlichem Segen
Dank großer ehrenamtlicher Hilfe verfügt die katholische Kirchengemeinde des Rheinauer Stadtteils nun über einen besonderen Ort zum Feiern. Dabei spielt auch die Historie eine wichtige Rolle.
Schubert-Konzert im Sasbacher Kühner-Hof mit der Familie Pieper und Freunden.
02.07.2022
Sasbach
Nur gute Geister standen Pate um das Benefiz-Konzert von Familie Pieper und Freunden am Samstagabend im historischen Sasbacher Kühner-Hof.
Hirse statt Blumenwiese: Ein Teil des Futenbacher Rathausvorplatzes soll drei Bäume und eine Fahrradabstellanlage bekommen. Eine Blumenwiese soll den Bereich dann ergänzen.
02.07.2022
Achern - Fautenbach
Der Fautenbacher Ortschaftsrat plant neue Anlagen an der Sport- und Festhalle zu installieren. An Bügeln können die Vélos später abgeschlossen werden.
Die Koehler-Zufahrt über die Straße An der Rench würde am Freibad-Parkplatz vorbeiführen. ⇒Foto: Patric König
01.07.2022
Koehler plant neue Zufahrt
Mit dem neuen Biomasse-Heizkraftwerk der Papierfabrik Koehler wird der Anlieferverkehr zur Firma zunehmen. Er betrifft auch einen neuralgischen Punkt am Freibad.
Um die 500 Laufer fanden in der Neuwindeckhalle zusammen. ⇒Foto: Stephan Hund
01.07.2022
Lauf
Offizielle Kandidatenvorstellung: Fünf Aspiranten auf den Posten des Laufer Bürgermeisters haben sich am Donnerstagabend in der Neuwindeckhalle den Fragen der Wähler gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?