Sasbachwalden

Windrad dreht sich auf der Hornisgrinde

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Oktober 2015

(Bild 1/3) ©Archiv: Peter Heck

Die höchstgelegene Windkraftanlage Deutschlands wurde gestern Nachmittag nach nur drei Monaten Bauzeit auf dem Gipfelplateau der Hornisgrinde in Betrieb genommen. Alle Festredner waren froh über den langen Atem der Investoren, der Acherner Familie Griebl.

Kühl, neblig und natürlich windig war es gestern Nachmittag, als  die Familie Griebl mit Umweltminister Franz Untersteller per symbolischem Knopfdruck das neue Windrad in Betrieb nahm. Der Minister unterstrich, wie viele Probleme die Behörden mit der Investorenfamilie in der fünfjährigen Genehmigungsphase bewältigen mussten. »Ohne das Durchhaltevermögen und die Hartnäckigkeit der Familie Griebl stünden wir nicht hier«, lobte er.

Wie auch seinen Vorredner Matthias Griebl freute es Untersteller, auf welch großes Interesse der Bürger der Bau der 120-Meter-Anlage gestoßen war. Deren Höhe war ein Kompromiss mit dem SWR, dessen Turm nur einen Katzensprung entfernt steht. Ende August waren landesweit 400 Windräder in Betrieb, sagte der Minister. 121 befänden sich im Bau, 279 seien bereits genehmigt oder zumindest beantragt.

Weitere Windräder?

Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer nannte das Griebl-Projekt »Repowering par excellence«. Und sie deutete wie auch schon Matthias Griebl an, dass dies in interkommunaler Zusammenarbeit nicht das letzte Windrad auf der Hornisgrinde sein soll. Ihre Unterstützung dabei sagte sie zu.

- Anzeige -

Den Windkraftgegnern, die »das Landschaftsbild wie eine Standarte vor sich hertragen« würden, schrieb Schäfer die folgenlose Verwertung der bisherigen drei Windräder, die jetzt in Süditalien Strom produzieren, ins Buch: »Wir wissen alle, wie wir an den Folgen von Atom- und Kohlestrom knabbern.«

Ein Lob Bärbel Schäfers freute Landrat Frank Scherer im Beisein von vielen Rathaus­chefs und Gemeinderäten besonders: Die Ortenau sei das Flaggschiff in Sachen Windkraft. Der Kreis habe progressiv den Standort Hornisgrinde gefördert, der auch durch seine »Vernarbtheit« besonders geeignet sei, so Scherer.

Valentin Doll, Bürgermeister von Sasbachwalden, auf dessen Gemarkung das Windrad steht, bestätigte Scherers Einschätzung, dass die Hornisgrinde schon lange hoch belastet ist. Doll wünschte sich, dass weitere Windräder entstehen.

Der feurigste Redner kam zum Schluss: Journalist und Buchautor Franz Alt, der am Vortag noch bei der Weltwindkonferenz in Jerusalem und schon bei der Einweihung der ersten drei Grinde-Windräder 1994 anwesend war, machte wortgewaltig klar, dass die Zukunft der Menschheit von einer gelingenden Energiewende abhängt.

Nachrichten-Video zum Thema in ORTENAU AKTUELL:
www.mibatv.de | Videocode: 16395

Stichwort

Zahlen & Fakten

Gesamthöhe: 120 Meter
Nabenhöhe: 84,5 Meter
Rotordurchmesser: 71 Meter
Generatorleistung: 2,3 Megawatt
Jahresstromertrag: etwa 5 Millionen Kilowattstunden (2000 Haushalte).
Die Betreiberin, die Windpark Hornisgrinde GmbH & Co. KG aus Achern, weist als Vorteile der neuen Anlage gegenüber den alten drei kleineren Windrädern aus, dass sie siebenmal mehr Strom produziert, deutlich mehr CO2 einspart, leiser und weniger wartungsanfällig ist und die Rotoren sich langsamer drehen.hei

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Viel Freilauf genießen derzeit rund 40 Hühner auf einer Wiese bei Tiergarten. Im Sommer vergangenen Jahres wurde der mobile Hühnerstall an der L 88 errichtet.
Keine Eier ohne Genehmigung
vor 53 Minuten
Eier von eigenen freilaufenden Hühnern: Diesen Traum wollen zwei Frauen aus Tiergarten mit mehreren mobilen Hühnerställen entlang der L 88 verwirklichen. Inzwischen stehen sie in Kontakt mit den Behörden – denn diese müssen die Ställe zunächst genehmigen.
So schnell wird es nichts werden mit einer Bäderlandschaft in den ehemaligen Wagner-Kliniken in Sasbachwalden. Das Projekt zieht sich.
Warten auf Signal vom Investor
vor 1 Stunde
Es wäre ein schönes touristisches Dreigestirn für Sasbachwalden: die Erlebniswelten des Nationalparks und der entstehenden Anima Tierwelt sowie eine Bäderlandschaft in den ehemaligen Wagner-Kliniken. Doch die Entwicklung des Wellness-Tempels ist ins Stocken geraten.
Zeugen gesucht
vor 5 Stunden
Eine Gruppe hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag drei junge Männer mit Flaschen angegriffen. Einer der Drei sei mit Tritten attackiert worden. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. 
Bereits zum vierten Mal fanden die Ortenauer Textiltage – hier ein Archivfoto – in der Freistetter Stadthalle statt. Der Zuspruch war auch diesmal enorm.
Ortenauer Textiltage
vor 6 Stunden
Wer vom Massenerzeugnis weg und sich nach »Handgemachtem« umsehen wollte, wurde am Wochenende in der Freistetter Stadthalle fündig. Bei der vierten Auflage dieses Kreativmarktes boten die Aussteller wieder eine große und vielfältige Plattform, die die Besucher begeisterte.
Prozess nach Diebstahl
vor 9 Stunden
Eine schwierige Entscheidung hatten Gericht und Staatsanwaltschaft am Dienstag zu treffen. Ein vielfach einschlägig vorbestrafter alkohol- und drogenkranker Mann hatte sich wegen gewerbsmäßigen Diebstahls zu verantworten – und musste nun mit einer Freiheitsstrafe rechnen.
Hohe Auszeichnung
vor 12 Stunden
In einem feierlichen Festakt wurde am Freitagabend im Pfarrsaal Lautenbach Rektor i.R. Rudolf Huber das Ehrenbürgerrecht seiner Heimatgemeinde Lautenbach verliehen. Es ist erst das zweite Mal in der Nachkriegszeit, dass einem hochverdienten Bürger die höchste Auszeichnung seiner Gemeinde zuteil...
Bei den Kommunalwahlen
vor 15 Stunden
Sachthemenorientiert wollen die beiden Fraktionen im Oppenauer Gemeinderat den Wahlkampf für die Kommunalwahl 2019 führen. Während bei der CDU bereits sicher ist, dass sich drei Gemeinderäte nicht mehr zur Wahl stellen, sehen die Unabhängigen Wähler insbesondere in den kleineren Ortschaften...
Mit Ursula Cantieni
vor 16 Stunden
Wie lassen sich Tourismus und Naturschutz unter einen Hut bringen? Diese und weitere Fragen waren am Freitagabend bei den Oberkircher Winzern Thema des Schwarzwald-Talks unter dem Titel »Heimat 4.0«. Schauspielerin Ursula Cantieni und Andreas Braun, Chef de Tourismusmarketing Baden-Württemberg GmbH...
Hospizdienst Achern-Achertal
vor 17 Stunden
Ein großer Erfolg war der Ausbildungskurs, den der Hospizdienst Achern-Achertal seit Anfang des Jahres anbot. Am Samstag konnten im Gemeindezentrum Kappelrodeck 14 neue Hospizbegleiter beauftragt werden. Auch wurde an die Gründung der Hospizgruppe Achertal vor 20 Jahren erinnert.  
In der Christuskirche Achern
vor 17 Stunden
Mit dem Gedenkgottesdienst zum Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren könnte in der evangelischen Christuskirche eine Grundlage für eine Partnerschaft von Christengemeinden über den Rhein hinweg gelegt sein.  
Vorstandsmitglieder bestätigt
vor 17 Stunden
Die Narrhalla Achern geht mit bewährtem Vorstandsteam in die nächsten zwei Jahre. Neben Vorstandswahlen standen am Samstag auch Ehrungen auf dem Programm.  
Geistliches Angebot zu ungewohnter Zeit
vor 17 Stunden
Wieder einmal war am Samstag zu einer Nacht der offenen Kirche in Önsbach eingeladen. Besinnung und Einkehr standen im Vordergrund.