Oberkirch

Winzer eG investiert 250.000 in Maischegärungsbehälter

Autor: 
Rüdiger Keller
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juni 2015
Sie wollen die Oberkircher Winzer eG weiter nach vorne bringen: von links Geschäftsführer Markus Ell, Qualitätsmanager Frank Männle und Kellermeister Martin Bäuerle.

(Bild 1/2) Sie wollen die Oberkircher Winzer eG weiter nach vorne bringen: von links Geschäftsführer Markus Ell, Qualitätsmanager Frank Männle und Kellermeister Martin Bäuerle. ©Rüdiger Keller

Die Oberkircher Winzer eG treibt ihr Qualitätsstreben weiter voran: Nach der Millioneninvestition in eine neue Abfüllanlage werden in diesem Jahr 250 000 Euro in den Kauf neuer Maischegärungsbehälter gesteckt. »Damit sind längere Maischegärungsprozesse möglich, die der Qualität zugutekommen«, kündigt Geschäftsführer Markus Ell an.

Die Oberkircher Winzer eG ist mit dem Verlauf des am 30. Juni zu Ende gehenden Geschäftsjahres 2014/2015 zufrieden: »Wir liegen aktuell auf Vorjahresniveau«, erklärt Geschäftführer Markus Ell gegenüber der Acher-Rench-Zeitung. Zuletzt hatte die Genossenschaft 11,9 Millionen Euro umgesetzt, »das werden wir aller Voraussicht nach wieder erreichen.«

Es war kein einfaches Jahr für die Winzer eG: Zwei kleine Ernten aus den Vorjahren und eine normale Ernte im vergangenen Jahr machen nach wie vor zu schaffen, notwendige Preiskorrekturen nach oben und Konsumzurückhaltung beim Verbraucher hätten die Situation nicht einfacher gemacht. »Das war mit eines der herausfordernsten Jahre überhaupt«, beschreibt Ell seine Gemütslage. Die Maßnahmen hätten sich aber als richtig erwiesen, eine Korrektur der Strategie sei nicht geplant: »Nach wie vor sind wir beim Preis-Leistungs-Verhältnis top – das ist ein Pfund, mit dem wir wuchern können.«

Zweimal 30 000 Liter
Damit das so bleibt, wird auch in diesem Jahr kräftig investiert: 250 000 Euro lässt sich die Winzer eG die Erneuerung der Maischeabtropfbehälter kosten, acht werden durch drei größere Edelstahltanks ersetzt, dazukommen zwei Rotwein-Maischegärungsbehälter mit jeweils 30 000 Litern, so dass das zur Verfügung stehende Volumen deutlich erhöht wird. Kellermeister Martin Bäuerle und Qualitätsmanager Frank Männle erwarten von der Maßnahme einen weiteren Qualitätsschub. Der notwendige Eingriff in die Gebäudesubstanz wird sich auf den Dachbereich beschränken, da die neuen Behälter höher sind als die bisherigen.

Bäuerle und Männle hoffen auf eine gute Erntemenge. Die Vorzeichen dazu sind ausgezeichnet: Die Blüte legte durch die kurze Hitzewelle einen Sprint hin, war in drei Tagen abgeschlossen (üblich ist eine Woche und länger). Den Reben geht es – auch durch ausreichenden Regen – sehr gut: »Die Tendenz ist so, dass wir schöne Trauben bekommen.« In der letzten Septemberwoche könnte die Hauptlese beginnen.

Kirschessigfliege: »Nicht die ganzgroße Gefahr fürden Weinbau«

Wenn das nur auch die Obstbauern sagen könnten: »Die Kirschessigfliege ist nicht die ganz große Gefahr für den hiesigen Weinbau.« Der Satz stammt von Frank Männle, Qualitätsmanager der Oberkircher Winzer eG und der Kappelrodecker Hex vom Dasenstein. Sagte Männle im vergangenen Jahr noch seinen Urlaub ab, um die angespannte Situation in den Weinbergen begleiten zu können, sieht er die Lage in diesem Jahr entspannter: »Ich habe gebucht  und werde fahren.«

- Anzeige -

Die Erfahrung habe gezeigt, dass die hiesigen Hauptrebsorten für die Kirschessigfliege unattraktiv sind: »Burgunder und Riesling sind nicht die bevorzugte Frucht des Schädlings«, weiß Männle. Große Schäden verursacht die Fliege bei Gutedel-, Regent- und Dornfeldertrauben. »In Rheinland-Pfalz ist das ein Riesenproblem.« Dort werde sogar überlegt, künftig auf andere Sorten umzusteigen.

Probleme bei Acolon?

Im Achertal gibt es kleinere Rebflächen, auf denen die Traubensorte Acolon angebaut wird. Dort erwartet Männle Probleme, da die Kirschessigfliege, Trauben mit dünner Schale zur Eiablage bevorzuge.  Der Qualitätsmanager empfiehlt den Winzern, das Blattwerk stärker zu entfernen, denn die Fliege mag die Hitze nicht und bevorzugt »Früchte im Schatten«.

Männle glaubt nach den Erfahrungen des vergangenen Jahres, bei verschiedenen Sorten, wie dem Riesling, ganz ohne Behandlung gegen den Schädling auskommen zu können. Er weiß aber auch, dass es im Obstbau ganz anders aussieht. Dort bringt die Kirschessigfliege so ruinöse Schäden mit sich, dass sogar das engmaschige Einnetzen von ganzen Kulturen ausprobiert wird.

Fliege als Dauergast?

Das »Fliegengitter« im Obstbau wird zurzeit erforscht, um der riesigen Population Herr zu werden – eine kostenintensive Schutzmaßnahme für alle Landwirte. Männle ist überzeugt, dass die Kirschessigfliege in den hiesigen Breiten ein Dauerproblem bleibt: »Das Tier werden wir nicht mehr los.«

Stichwort

Kooperation

Seit zweieinhalb Jahren kooperieren die Oberkircher Winzer eG und der Kappelrodecker Winzerkeller Hex vom Dasenstein. Neben der gemeinsamen Nutzung der Oberkircher Abfüllanlage sind die beiden Geschäftspartner auch beim Vertrieb eng verbunden: »Strategisch war das für beide Häuser der richtige Schritt«, ist Oberkirchs Geschäftsführer Markus Ell überzeugt. Die erhofften Einspareffekte seien eingetreten und hätten zu Verbesserungen beim Betriebsergebnis geführt.

Die Zusammenarbeit der Mitarbeiter sei ausgezeichnet, sagt auch Qualitätsmanager Frank Männle, der für beide Unternehmen im Einsatz ist: »Aus einer Partnerschaft hat sich eine vertrauensvolle Freundschaft entwickelt.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 20 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Projektleiter Martin Keller (STEG Stadtentwicklung GmbH) und Bürgermeister Uwe Gaiser unterzeichneten den Vertrag zur Sanierungsmaßnahme »Stadtkern II«.
vor 3 Stunden
Stadtsanierung Oppenau
Mit dem Vertragsabschluss zwischen der Stadt Oppenau und der STEG Stadtentwicklung GmbH aus Stuttgart fiel am Donnerstag der Startschuss für das Sanierungsprogramm »Stadtkern II«. Bis 2027 sollen private Sanierungsmaßnahmen in der Oberstadt und im Bereich zwischen Poststraße und Inselweg gefördert...
Am Sonntag werden auch im Raum Achern die Gemeinde- und Ortschaftsräte gewählt.
vor 6 Stunden
Kommunalwahl
Im Raum Achern sind am Sonntag genau 200 Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräte zu wählen. Allein  in Achern sind es 26 Mandate für den Gemeinderat.
Sechs Listen, 109 Namen: Nathalie Bauer studiert den Stimmzettel für die Gemeinderatswahl in Oberkirch.
vor 6 Stunden
Kommunalwahlen 2019
Morgen, Sonntag, sind Kommunalwahlen in Baden-Württemberg. Die ARZ hat die Besonderheiten rund um die Wahl zusammengestellt – in einem Wahl-Abc.
Mit Plakaten und Musik demonstrierten gestern rund 300 Schüler auf dem Oberkircher Marktplatz für besseren Klimaschutz.
vor 7 Stunden
fridays for future in Oberkirch
Die »fridays for future«-Demonstrationen erreichten am Freitagmittag auch Oberkirch. Rund 300 Schüler demonstrierten auf dem Marktplatz und in der Innenstadt für besseren Umweltschutz und eine Änderung der Klimapolitik.
Vor dem Amtsgericht Achern ging es an mehreren Verhandlungstagen um Widerstand gegen Vollzugsbeamte.
vor 9 Stunden
Widerstand gegen Vollzugsbeamte
Beim fünften Gerichtstermin wurde gegen einen 44-jährigen Mann aus einer Umlandgemeinde das Urteil gesprochen, wobei Amtsrichter Thomas Röber ausführte, dass er bei 20 Tagessätzen zu 40 Euro  an der untersten Grenze  geblieben sei. 
vor 12 Stunden
Kehler Studenten analysierten Renchen
Studenten aus Kehl hielten am Montag einen Vortrag in der Sitzung des Renchener Gemeinderats. Ihr Thema: »Die nachhaltige Steuerung einer Kommune«.
Auf Hochtouren läuft der Radwegbau von Memprechtshofen – hier beim Ortseingang, wo auch eine Querungshilfe entsteht – nach Gamshurst.
vor 14 Stunden
Fünf Monate Bauzeit
Reger Baubetrieb herrscht derzeit an der Kreisstraße zwischen Memprechtshofen und Gamshurst, wo die Arbeiten zum neuen Radweg angelaufen sind. Danach geht es um die geplante Verbindung durch den Maiwald.
Die Gemeinden Kappelrodeck, Ottenhöfen und Lautenbach wollen beim Simmersbacher Kreuz auf dem Sohlberg einen Spielplatz anlegen. Von links: Gunia Wassmer, Geschäftsführerin der Renchtal Tourismus GmbH, Hans-Friedrich Huber, Saskia Bleich, Tourist-Information Achertal, und die Bürgermeister Stefan Hattenbach (Kappelrodeck), Thomas Krechtler (Lautenbach) und Hans-Jürgen Decker (Ottenhöfen).
vor 15 Stunden
Spielplatz am Hexensteig
Mit dem Bau eines Waldspielplatzes auf dem Sohlberg am Simmersbacher Kreuz starten die Gemeinden Lautenbach, Kappelrodeck und Ottenhöfen ein tälerübergreifendes Tourismusprojekt. Gleichzeitig soll der Spielplatz Knotenpunkt für die beiden aus dem Rench- und Achertal kommenden Hexensteige sein. 
Franz Alt referierte in Achern.
vor 20 Stunden
Viele Schüler tendieren zu »Grün«
 »Lust auf Zukunft?« Franz Alt stellt  mit seinem neuen Buch diese Frage und mahnt zugleich: »Es ist Zeit für die Wende!« 
Fast bei 90 Prozent lag die Wahlbeteiligung an der Heimschule Lender, als eine Juniorwahl stattfand und tendenziell viele Schüler »Grün« wählten.
vor 20 Stunden
Viele Schüler tendieren zu »Grün«
Dass von 21 Zehntklässlern bei der anstehenden Europawahl 15 Schüler die Grünen, zwei die FDP und der Rest »kleine Parteien« wählen würde, überraschte bei einer nicht repräsentativen Wahl kurz nach der Junior-Europawahl an der Heimschule Lender. 
vor 20 Stunden
Chef des Regionalverbands Südlicher Oberrhein zu Gast
In seiner noch vergleichsweise jungen Funktion als Verbandsdirektor des Regionalverbands Südlicher Oberrhein hat Christian Dusch am Mittwoch der Stadt Achern einen Antrittsbesuch abgestattet.   
Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach freut sich über das frisch verlegte Backbone am Ringelbacher Kreuz in Kappelrodeck-Waldulm.
vor 20 Stunden
Breitbandsausbau
Die Breitband Ortenau nutzt die aktuelle Baumaßnahme eines Energieversorgers, um das  ortenaukreisweite kommunale Backbonenetz voranzubringen.