Firma Stinova in Achern

„Wir können nicht sagen, was in drei Monaten ist“

Autor: 
Andreas Cibis
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. April 2020

(Bild 1/4) Viele Firmen helfen derzeit mit der außerplanmäßigen Produktion von Gesichtsmasken. Stinova stellte in einer Hilfsaktion einige Masken für das Altenheim St. Franziskus her. ©Stinova

Bislang kommt das kleine mittelständische Unternehmen Stinova aus Achern eigentlich gut über die Coronakrise. Flexibilität ist gefragt. Dennoch ist derzeit vieles unkalkulierbar.

Wie lenkt man ein kleines mittelständisches Unternehmen durch die Corona-Krise? Derzeit ohne Kurzarbeit kommt beispielsweise die Acherner Firma Stinova aus. Der Objekteinrichter hat genügend Aufträge und stellt sich auf derzeitige Bedürfnisse seiner Kunden ein. Allerdings bleibt trotzdem die Frage, ob mögliche Auftraggeber auch künftig investieren wollen und werden. 

Rund 35 Mitarbeiter stark ist das Team der Geschäftsführer Sabine Stinus-Sandhacker und Jörg Sandhacker. Ihre Unternehmenstrategie, nicht nur auf einen Bereich zu setzen, könnte sich gerade jetzt in der Corona-Krise als erfolgreich erweisen. Eine Vorhersage, wie es weitergeht, ist schwierig. „Wir können nicht sagen, was in drei Monaten ist“, meinen die beiden Geschäftsführer. Bislang kommen sie ohne Kurzarbeit aus, Entlassungen sind in der jetzigen Situation erst recht kein Thema.

Das Hauptgeschäft ist für das Acherner Unternehmen die Ausstattung und Erneuerung der Innenarchiktur von Flusskreuzfahrtschiffen in Deutschland, Österreich, Frankreich und der Niederlande. Zu den Kunden von Stinova gehört unter anderem die A-Rosa-Flussschiff GmbH. 

Aufträge abgearbeitet

Vom Spätherbst bis ins Frühjahr bringt die Firma Stinova mit einer Reihe von Partnerfirmen vor Ort die Inneneinrichtung der Schiffe während der Winterpause auf Vordermann. Die Corona-Krise macht vor allem auch der Tourismus- und Reisebranche einen großen Strich durch die Rechnung. So kann es sein, dass manches Unternehmen aus Geldmangel von geplanten Investitionen absehen wird. Oder aber das Gegenteil könnte der Fall sein: Die Unternehmen nutzen die Zwangspause, um lang hinausgeschobene Investitionen zu tätigen und nach der Corona-Zwangspause mit frischen Schwung weiterzumachen.

Die im Winter angestandenen Aufträge konnten bis März zu rund 98 Prozent abgearbeitet werden, betont Jörg Sandhacker. Und das, obwohl ein Großteil der Aufträge im Ausland umgesetzt wurde – gerade noch rechtzeitig, bevor die Grenzen geschlossen wurden.

- Anzeige -

Stinova kümmert sich aber nicht nur um die Inneneinrichtung von Schiffen. Hoteleinrichtungen, Messestände und anderes gehören zum Aufgabenbereich des Acherner Unternehmens. Und da Stinova aus der Firma Stinus entstand, verwundert es nicht, dass das mittelständische Unternehmen unter anderem orthopädische Betriebe, Arztpraxen und andere im Gesundheitsbereich tätige Firmen innenarchitektonisch versorgt. 

Schutz aus Plexiglas

So wurde bei Stinova wegen der Corona-Krise  ein besonderer Service angefragt, der so genannte Spuckschutz aus Plexiglas für Praxen und Apotheken. Hier war unternehmerische Flexibilität gefragt. Stinova forderte Plexiglas in vorgefertigten, zugeschnittenen Größen zu 100 mal 80 oder 80 mal 80 Zentimeter an. Das Plexiglas wird dann noch fertig bearbeitet und auf Stützen befestigt. Da viele Geschäfte einen derartigen Schutz benötigen, wird das Plexiglas bei den Lieferfirmen langsam knapp, weiß Jörg Sandhacker. Der aus Wien stammende Acherner Unternehmer gehört zum Vorstand des Alten- und Pflegeheims St. Franziskus. Er und seine Frau reagierten auf den Bedarf an Schutzmasken in der Acherner Éinrichtung. So stellte man mit vorhandenem Vlies rund 300 einmalig verwendbare Masken her und übergab diese als Hilfsaktion. Zudem konnte Stinova über einen Großhändler aus Bad Neuenahr rund 2000 FFP2-Masken beziehen. 600 davon habe man, so Jörg Sandhacker, zum Einkaufspreis dem Franzikus-Heim zur Verfügung gestellt und weitere an Ärzte abgegeben.

 „Wir wissen nicht, wie lange diese Krise währt“, schauen Sabine Stinus-Sandhacker und Jörg Sandhacker dennoch  in eine ungewisse Zukunft. Um erst einmal nicht in die Verlegenheit kommen, auf Kurzarbeit umstellen zu müssen, wird derzeit auch Urlaub beim Personal abgebaut. 

Vieles wie gewohnt

Ansonsten läuft aber bei Stinova vieles wie gewohnt. Denn „das Handwerk hat schon noch gut zu tun“, betont das Unternehmer-Ehepaar. Und da es auf mehreren Füßen steht, was den Kundenkreis betrifft, hofft man, weiterhin gut durch die Corona-Krise zu kommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Pfand könnte vielleicht helfen
Die Renchtäler Kommunen haben längst nicht nur mit weggeworfenen Pizzakartons ihre Probleme. Dennoch könnte ein Pfand auf bestimmte Artikel eine positive Wirkung haben.
vor 5 Stunden
Sehr erfolgreich, kaum bekannt
Schnelligkeit, Koordination und Reaktionsgeschwindigkeit sind zentral beim Fechten. Seit über sieben Jahren lehrt Alexander Letscher im TV Achern den Umgang mit dem Säbel – und seine Schüler fechten erfolgreich selbst bei internationalen Wettkämpfen.
vor 8 Stunden
Rund 1500 Haushalte betroffen
In rund 1500 Haushalten in Oberkirch und einigen Ortsteilen gab es am Samstag einen Stromausfall. Sogar ein Baumarkt war betroffen.
24.10.2020
Redaktionsbesuch von Peter Lübeke
Der aus Renchen stammende Ex-Fußballprofi Peter Lübeke hat so allerhand zu erzählen. Der 67-Jährige stattete der Redaktion der Acher-Rench-Zeitung einen Besuch ab.
24.10.2020
Imos GmbH stellt Qualitätsoptiken her
In 27 Jahren hat sich die Imos Gubela HmbH in Renchen zu einem Spezialisten für Qualitätsoptiken entwickelt. Ein Meilenstein für die 70 Mitarbeiter: Eines ihrer Produkte ist Teil der Raumstation ISS.  
24.10.2020
Verhandlung vor dem Amtsgericht
In einem Regionalzug zwischen Offenburg und Achern kam es im August 2019 zwischen zwei Fahrgästen zu einer heftigen Schlägerei. Alles fing an mit einem im Weg stehenden Koffer.
24.10.2020
Psychische Erkrankung
Die Angeklagte ist den Behörden schon mehrfach aufgefallen. Und obwohl aktuell ihre zweite  Bewährungsstrafe läuft, soll sie im März diesen Jahres eine Körperverletzung begangen haben.
24.10.2020
Mit Mund- und Nasenschutz
Zu den Neuerungen gehört, dass eine Mund-Nasen-Bedeckung während des Gottesdienstes getragen werden muss und dass der Gemeindegesang durch Kantorengesang ersetzt wird.
24.10.2020
Staatsanwaltschaft erläutert ihre Vorgehensweise
Die Staatsanwaltschaft Offenburg hat 2019 487 Diebstahlverfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt. Wer gewerbsmäßig stiehlt, kann unterdessen kaum mit Nachsicht rechnen. 
24.10.2020
Förderkreis hat weitere Ideen
Der Förderkreis Forum Illenau ist ungebrochen dabei, die Bedeutung der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt in Achern zu bewahren. Die Gesamtsanierung soll 2022 abgeschlossen werden.
24.10.2020
De Pankraz-Kolumne
Die Corona-Pandemie bringt alles durcheinander. Selbst die orivate Buchführung, die sich der Pankraz angelegt hat, spielt verrückt.  
24.10.2020
ARZ-Geflüster
Im ARZ-Geflüster geht es heute Zweifel an den Corona-Tests, zu denen sich ein anonymer Flugblattschreiber in Oberkirch äußert, einen Rechtsstreit der Stadt Achern mit dem Landratsamt Ortenaukreis, bei dem es um eine Forderung von 750 000 Euro geht und ein glossierender Blick auf Engpässe in der...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...