Serie »Orts-Namen« (2)

Mormonen-Archiv erleichterte Rolf Federle die Recherche in Großweier

Autor: 
Michael Frammelsberger
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. August 2015
Ortshistoriker Rolf Federle hatte zunächst zu seinen eigenen Ahnen recherchiert, ist jetzt aber auch Fachmann für andere Namen in Großweier. Das Bild unten zeigt das Wahrzeichen des 1578 Einwohner zählenden Dorfes – die Kirche.

Ortshistoriker Rolf Federle hatte zunächst zu seinen eigenen Ahnen recherchiert, ist jetzt aber auch Fachmann für andere Namen in Großweier. Das Bild unten zeigt das Wahrzeichen des 1578 Einwohner zählenden Dorfes – die Kirche. ©Michael Frammelsberger

Wer etwas über alt eingesessene Familiennamen in Großweier erfahren möchte, wendet sich am besten an Rolf Federle. Der Historiker hat sich intensiv mit der Geschichte des Ortes auseinandergesetzt und das Ortssippenbuch verfasst.

Eigentlich interessierte sich Rolf Federle vor allem für die Geschichte seiner eigenen Familie. »Die Federles kamen um 1680 nach Großweier«, weiß der Ortshistoriker. Da sich die Sippe im Lauf der Jahrhunderte über viele Familienzweige aufteilte und immer neue Querverbindungen zu anderen Familien auftauchten, wurde die Erforschung der eigenen Vorfahren schnell zur Erforschung der Ahnenstruktur des ganzen Dorfes. »Vor den Feiern zum 850-jährigen Jubiläum wurde ich dann gefragt, ob ich nicht ein Ortssippenbuch verfassen könnte«, erzählt Federle. Kein Problem für den Ortshistoriker, denn zu diesem Zeitpunkt hatte er ohnehin schon einen Großteil der nachweisbaren Großweierer in seinem Programm erfasst.

Mikrofilmkopien
Grundlage für Federles Arbeit waren wie in anderen Orten die Kirchenbücher. Der damalige Pfarrer wollte ihm zuerst keinen Einblick gewähren, aber das war kein Problem. »Die Mormonen haben vor einigen Jahren alle Kirchenbücher der Region verfilmt«, erklärt der Ortshistoriker. Im mormonischen Glauben spielen die Ahnen eine wichtige Rollte, deshalb stellt die von der Kirche gegründete »Genealogical Society of Utah« eines der größten Familienarchive der Welt zur Verfügung. Kopien der Mikrofilme der Region kann man im Diözesanarchiv in Freiburg einsehen, dort kann man sich auch eigene Kopien machen.

»Nachdem ich das dem Pfarrer erzählt hatte, durfte ich auch mit den Originalen arbeiten«, sagt Federle. Er wertete die Bücher systematisch aus und erstellte zuerst eine große Excel-Tabelle. »Man darf nicht nur auf die Namen der jeweiligen Personen achten, sondern muss sich auch die dazu passenden Eltern merken«, erklärt der Ortshistoriker. Früher gab es vielmals die gleichen Namen, so erhielt zum Beispiel der erstgeborene Sohn oft den Namen des Vaters oder Großvaters.

Inzwischen arbeitet Rolf Federle mit einem professionellen Ahnenprogramm, das ihm dabei hilft, die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Personen besser nachvollziehen zu können. Dass die Kirchenbücher in Latein geführt wurden, bereitet ihm keine Probleme. »Ich bin zwar kein Lateiner, aber das lernt man schnell«, erklärt er. Viele Einträge würden Standardformeln benutzen und im Notfall konnte ihm ein Lateinlehrer in der Verwandtschaft hilfreich zur Hand
gehen.

Problematischer sind eher Lücken in den Büchern, wenn manche Personen nicht eingetragen wurden oder nicht klar ist, was mit ihnen später passierte. Das erste noch vorhandene Kirchenbuch in Großweier stammt aus dem Jahr 1704, ein früheres Buch von 1696 ist verschwunden. »Der Pfarrer Karl Deichelbohrer, der in den 1920er Jahren viel über die Geschichte Großweiers aufgearbeitet hat, hatte dieses Kirchenbuch noch«, sagt Federle.

- Anzeige -

Aus der Zeit vor 1704 gibt es nur einzelne Urkunden und Akten, in denen einzelne Namen zum Beispiel von Amtsträgern oder Zeugen genannt wurden. Für eine systematische Erforschung reicht das aber nicht. »Dafür ist die Quellenlage einfach zu dünn«, sagt Federle. Allerdings können die Kirchenbücher aus den Nachbardörfern im 17. Jahrhundert oft Auskunft geben, sein Ortssippenbuch verzeichnet deshalb alle Großweierer zwischen 1650 und 1950.

Tief verwurzelt
Durch seine Forschung kennt sich Rolf Federle auch mit den heute in Großweier weit verbreiteten Familien aus. »Die Schmidts gibt es seit dem Dreißigjährigen Krieg«, weiß er. Als erster Huber ist Johann Huber, der von 1693 bis 1763 lebte, überliefert. »Und die Hodapps kamen erst am Anfang des 19. Jahrhunderts aus Fautenbach nach Großweier.« Der Name Müller ist seit 1712 im Dorf belegt, hier wurde die Hochzeit von Josef Müller ins Kirchenbuch eingetragen. »Später sind aber noch andere Müllers hierhergezogen«, erklärt der Ortshistoriker.

Andere Familien sind hingegen aus dem Ort verschwunden, was auch mit der Auswanderung zusammenhängt. »Aus Großweier sind 70 Personen, die im 18. Jahrhundert nach Ungarn gegangen sind, namentlich bekannt«, erklärt Rolf Federle. Außerdem kenne man die Namen von 400 Auswanderern in die USA aus dem 19. Jahrhundert. »Wir erhalten auch ab und zu Anfragen von Familienforschern aus Amerika, die hier nach ihren Vorfahren suchen«, sagt Federle.

Bei der eigenen Familienforschung gab es für Rolf Federle ein Schlüsselereignis: »Vor vielen Jahren bekam ich einen Brief von einem Anwalt aus Straßburg«, erinnert er sich. Eine kinderlose Frau namens Federle war gestorben, nun suchte der Anwalt nach möglichen Verwandten. Der Großweierer Ortshistoriker wusste erst nicht, ob er eine Verbindung zu der Frau hatte. »Das hat mir den Virus der Ahnenforschung eingeimpft«, lacht er.

Emotionaler Moment
Geerbt haben andere Verwandte, Rolf Federle tauchte aber tiefer in die Materie ein. Zum Beispiel war er schon drei Mal in den USA, um dort den Spuren seiner Verwandten zu folgen. »Ich habe zum Beispiel den Vertrag für den ersten Landkauf eines Federles von 1836 in Amerika gefunden«, sagt er. Außerdem fand der Familienforscher zufällig entfernte Angehörige in St. Nicholas, Indiana. »Da stand plötzlich ein Deutscher vor ihrer Tür, der ihnen von ihren Vorfahren erzählt hat«, erinnert er sich. »Das war ein sehr emotionaler Moment.«

Hintergrund

Zu den Namen Müller und Huber

Der Nachname Müller geht auf den gleichnamigen Beruf zurück, er ist der am weitesten verbreitete Nachname in Deutschland mit rund 700 000 Namensträgern. Auch der Name Huber ist ein Berufsnamen, er stammt vom mittelalterlichen Begriff »Hube«. Damit bezeichnete man im süddeutschen Raum ein bestimmtes Stück Land, das einem Bauern von einem Lehensherrn übertragen wurde. Der Inhaber eines solchen Landstücks wurde oft als »Huober« bezeichnet, woraus sicher der moderne Nachnamen ableitet. Der Name ist vor allem in Süddeutschland verbreitet, im Norden trifft man hingegen eher auf den Namen Hofner, da eine »Hube« dort als Hof bezeichnet wurde.

Info

Namenshits

Großweier
(1578 Einwohner)

1. Müller (35 ­Personen)
2. Huber (34)
3. Schmidt(32)
4. Hodapp(20)
5. Frietsch(19)

Sasbachried
(1054 Einwohner)

1. Zerr (27 Personen)
2. Habich (22)
3. Meier(21)
4. Früh(15)
5. Zorn (13)

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Vandalismus in Rheinau
vor 4 Stunden
Um die vermehrten Vorfälle von Vandalismus in den Griff zu bekommen, zeichnet sich in Rheinau die Einführung einer Videoüberwachung an Brennpunkten wie dem Schulzentrum ab. Der alternative Einsatz eines kommunalen Ordnungsdienstes scheint derzeit kein Thema zu sein.  
Zwischen südlichem Kreisverkehr und Rathaus wird Fahrbahndecke erneuert
vor 6 Stunden
Im Zuge der Sanierung von Rench- und Mühlbachbrücke in der Grimmelshausenstadt wurde auch die Fahrbahndecke der B 3 in der Ortsdurchfahrt Renchen erneuert. Dafür wird ab  Dienstag, 15 Uhr, nun die Ortsdurchfahrt zwischen dem südlichen Kreisverkehr und dem Rathaus bis einschließlich kommenden...
Sasbach
vor 7 Stunden
Wildschweine zählen im Herbst zu den beliebten Spezialitäten. Doch noch immer kann deren Fleisch seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl  radioaktiv belastet sein. Sicherheit über den Grad der Belastung, der stark variieren kann, geben Untersuchungen, im Ortenaukreis finden diese allerdings...
Nachgefragt
vor 10 Stunden
Die Lieferengpässe beim Treibstoff sorgen für höhere Benzinpreise. Hauptgrund für die  Lieferengpässe beim Treibstoff ist das Niedrigwasser im Rhein. Baden Online hat sich bei den Tankstellen im Renchtal umgehört, ob die Kunden damit rechnen müssen, dass das Benzin ausgeht.
Appenweierer Schüler über Erfahrungen mit Mensa-Speisen befragt
vor 13 Stunden
Der Rohbau der Schulmensa in Appenweier steht, 2019 soll das Gebäude der Gemeinschaftsschule betriebsbereit sein. Bisher werden die Schüler in einem Provisorium im Foyer der Schwarzwaldhalle bewirtet. Die Speisen werden von Caterer Eric Kautt und seinen Mitarbeitern in Urloffen produziert und jeden...
Mit Vorwort vom Pfarrer
vor 16 Stunden
Auch wenn es in der Messe früher recht streng zuging, hatten die Kappelrodecker Ministranten allerlei Flausen im Kopf. An ihre Streiche als »Lausbuben Gottes« erinnert nun ein humorvolles Büchlein.  
Landschaftspflegetag in Lautenbach
vor 19 Stunden
Orangerote Warnwesten prägten am Samstagvormittag das Bild vom Lautenbacher Hohenfelsen. Knapp 30 Ehrenamtliche befreiten dort beim elften Ortenauer Landschaftspflegetag einen Hektar Fläche von Bäumen und Sträuchern. Ab 2019 werden dort Ziegen und Schafe für die Offenhaltung sorgen
Konzert in der Illenau
vor 21 Stunden
Ein bekannter irischer Musiker gastierte am Freitag zum zweiten Mal in Achern: Seán Keane aus der Grafschaft Galway in Westen von Irland lockte mehr als 220 Zuschauer in den Illenau Festsaal. 
Volkstrauertag
vor 21 Stunden
Bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag in Freistett mahnte Bürgermeister Michael Welsche, die Schrecken der Weltkriege zu vergessen. Das sei heute umso wichtiger, als dass die Zeitzeugen immer weniger werden.  
Im Bühler Hägenich
vor 21 Stunden
Für den VfB Bühl wäre es die Erfüllung eines Traums: die Umwandlung des Hartplatzes im Hägenich in ein Kunstrasenspielfeld. Die Stadt will dem Verein diesen Wunsch nun erfüllen – und das komplett zulasten der öffentlichen Kasse. Dafür müssen sich die Fußballer den Platz mit Schülern und anderen...
Rückblick im Acherner Rathaus
vor 21 Stunden
Die Veranstaltungsreihe »100 Jahre Frauenwahlrecht« wurde am Freitagabend offiziell im Bürgersaal des Rathaus am Markt eröffnet. Dabei wurde deutlich, dass es auch nach 1919 noch viele Jahre dauerte, bis europaweit alle Frauen wählen durften.
»Der nackte Wahnsinn«
vor 21 Stunden
Das kommt dabei heraus, wenn drittklassige Schauspieler mehr mit ihren privaten Problemen als mit dem Stück beschäftigt sind: Der schrille Theaterklassiker »Der nackte Wahnsinn« war am Samstag in Oberkirch eine Hymne auf die Schauspiel-Leidenschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige