Kappelrodeck

Zäsur bei Kappler Kirchenchor

Autor: 
red/hei
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2015
Pfarrer Georg Schmitt verabschiedete Berthold Wald, der wiederum Ilona Schneider und ­Hilde Bühler geehrt hatte (von links); rechts Oswald Maier, der neue Vorsitzende des Kirchenchors Kappelrodeck.

Pfarrer Georg Schmitt verabschiedete Berthold Wald, der wiederum Ilona Schneider und ­Hilde Bühler geehrt hatte (von links); rechts Oswald Maier, der neue Vorsitzende des Kirchenchors Kappelrodeck. ©Michael Köninger

Beim Kirchenchor Kappelrodeck stellt der Wechsel des Vorsitzenden eine Zäsur dar. Berthold Wald war bei der Versammlung am Sonntag im Gemeindezentrum nicht mehr angetreten – nach 22 Jahren. Oswald Maier ist sein Nachfolger. Auch die Chorleiterin sagt Adieu.

Von 1987 bis 1993 war Berthold Wald stellvertretender Vorsitzender des Kirchenchors, danach bis zum Sonntag Chef. Zum Dank wurde Wald zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Für seinen unermüdlichen Einsatz überreichte Beisitzer Michael Köninger »Kapitän Wald« eine Holzfigur der heilige Cäcilia. In geheimer Wahl wurde Oswald Maier zum neuen Chef bestimmt.

Auch der Abschied von Chorleiterin Sofia Scalisi steht bevor. Nach drei Jahren wird sie den Chor noch bis zum Patrozinium am 6. Dezember leiten und dann wegen beruflicher Veränderung gehen. Emotional waren ihre Dankesworte. Sie sprach von einer wunderschönen Zeit in Kappelrodeck. Mit Elke Rauhut aus Sasbachwalden ist aber ein nahtloser Übergang gegeben.

Schriftführer Karl Hirt berichtete über die vielen Aktivitäten des 36-köpfigen Chors, der in 45 Proben auf 17 Auftritte vorbereitet wurde. Höhepunkt war das Kirchenkonzert am 26. April, als Mozarts Dominicus-Messe per Projektchor aufgeführt wurde, was ein Novum für den Verein war. Der Erlös von 3000 Euro wurde zur Renovierung der Orgel gespendet.

- Anzeige -

Reiner Schmidt erstattete für Kassier Jürgen Hofmann den Kassenbericht. Der Bestand hat gegenüber dem Vorjahr etwas zugenommen.
Der Chor sei ein lebendiger Teil der Kirche, das Singen zur Ehre Gottes habe große Bedeutung, sagte Pfarrer Georg Schmitt. In veränderten Zeiten müsse der Chor aber auch einen neuen Weg finden, sich einzubringen.  

Seit 1955 im Verein

1955 ist Ilona Schneider in den Kirchenchor eingetreten. Berthold Wald ehrte sie mit Präsenten für 60 Jahre Mitarbeit, unter anderem als Teil des Vorstands. Für 20 Jahre wurde Hilde Bühler geehrt. Fleißigste Probebesucher sind Hilde Bühler, Ilona Schneider, Lioba Lamm, Theresia Bühler, Brigitte Frascoia, Margrit Huber und Lioba Futterer (Sopran), Christa Tetzlaff und Carola Bohnert (Alt), Alfred Schneider (Tenor), Michael Köninger und Berthold Wald (Bass).

Beisitzer sind nach den Neuwahlen Irmgard Spinner und Michael Köninger. Notenwartin bleibt Lioba Futterer. Jürgen Hofmann bleibt Kassierer, Karl Hirt Schriftführer. Auch die Stimmführer bleiben wie bisher Gaby Vogel (Alt), Theresia Bühler (Sopran), Bruno Schmälzle (Tenor) und Berthold Wald (Bass).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 38 Minuten
Sportlerehrung in Renchen
Bei der Sportlerehrung der  Stadt Renchen, die am Freitag im Mensagebäude der Grimmelshausenschule stattfand, ehrte Bürgermeister Bernd Siefermann zehn Einzelsportler und 40 Sportler in fünf Mannschaften, die in den Sportarten Tischtennis, Kunstturnen, Tennis, Fußball Ringen und erstmals auch...
Sofia Friedmann (links) und Evelyn Krutsch als Lea und Vicky. Das neue Stück des Illenau-Theaters haben Jugendliche entworfen. Am 5. Oktober ist Premiere.
vor 4 Stunden
»Sinn Tonic«-Premiere am 5. Oktober
Am Regiepult sitzt diesmal ein Trio: Tamara Hagemann, Rita Degraf und Rosa Maria Gannuscio sind das Regie- und Autorenteam der Jugendproduktion »Sinn Tonic«. Im Illenau-Theater Achern ist am 5. Oktober Premiere dieser Uraufführung. 
vor 6 Stunden
Dritte Auflage
Beim dritten Acherner Streetfood-Festival von »Achern aktiv« standen Smoker, Grill und Pfannen der 20 Anbieter unter Volldampf. Mit einer feurigen Show endete die zweitägige Veranstaltung am Samstagabend.
vor 7 Stunden
Gründungsversammlung
Am Donnerstagabend fand im Foyer der Festhalle die Gründungsversammlung des neuen Vereins »Dorfgemeinschaft Honau« statt. 50 Mitglieder registrierten sich zum Auftakt.  
vor 10 Stunden
"Mit Speck fängt man Mäuse"-Ausstellung
»Mit Speck fängt man Mäuse« lautet der Titel der Ausstellung »Art Spectrum 2019« des  Kunstvereins Oberkirch in der städtischen Galerie im Alten Rathaus. Zur Vernissage am Samstag hatten die Künstlerinnen Andrea Fünfstück, Loredana Pompi, Bärbel Sekinger und Hedwig Schweiger mit ihrer Kunst jede...
vor 10 Stunden
Neu im Gemeinderat
Die Kommunalwahl im Mai hat neue Gesichter in die Gemeinderäte im Renchtal gebracht. Die ARZ stellt die 21 neuen Volksvertreter, ihre Motive und ihre Ziele montags und donnerstags in der Serie »Neu im Gemeinderat« vor. Heute: Marie-Theres Treyer (Oppenau).
vor 11 Stunden
"Sekt an the city"
Wofür interessieren sich Frauen über 50? Nach dem Abend mit der Gruppe »Sekt and the City« am Samstag in der Oberkircher Erwin-Braun-Halle müssten das Botox, Sekt, Promis und Männer sein. Die drei Comedians besprachen und besangen in ihrer Revue »Frisch geföhnt und flach gelegt« die Probleme der...
vor 12 Stunden
Beste Wetterbedingungen
Traumhaftes Herbstwetter begleitete die zahlreichen  Wanderfreunde am Samstag bei der Hüttenwanderung auf der »Traumtour«  Lautenbacher Hexensteig.  
vor 12 Stunden
Programmvorschau
Der Arbeitskreis der Kulturreihe Diersheimer Winter hat auch für die 27. Saison ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt. Alle Veranstaltungen, mit Ausnahme der beiden Vernissagen im Rathaus, finden in der Festhalle statt.   
Ein Banner – hier mit Bürgermeister Stefan Hattenbach – appelliert in Kappelrodeck an Autofahrer, zum Schuljahresbeginn das Tempo zu drosseln.
vor 12 Stunden
Aktion zum Schulanfang
Tempo drosseln heißt die Devise zum Schulanfang auch in Kappelrodeck. Mit Bannern mahnt die Gemeinde Autofahrer zu besonderer Vorsicht.
vor 12 Stunden
Gaudi in Kappelrodeck
Viel gute Unterhaltung bot am Wochenende die Winzerkirwi in Kappelrodeck. Bei der Winzerolympiade blieb der Rekord von 2014 im Traubenstampfen einmal mehr unangetastet.  
Friedrich Cammerer (rechts) und Markus Benkeser von der Stadt Bühl empfehlen die Verfüllung des Geothermie-Bohrlochs.
vor 12 Stunden
Nutzung unrentabel
Das einstige Pilotprojekt »Bühl 1« ist endgültig Geschichte: Rund 40 Jahre nach dem Start der Bohraktion zur Gewinnung geothermischer Energie hat der Gemeinderat am Mittwoch einstimmig beschlossen, das 2699 Meter tiefe Loch verfüllen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -