Achern

Zu wenig Kernstädter im Rat

Autor: 
Andreas Cibis
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Februar 2014

Der Acherner Gemeinderat wird am 25. Mai neu gewählt. ©Andreas Cibis

Die Suche nach Kandidaten für die Kommunalwahl ist in der Endphase. Besonders schwer zu finden sind in Achern offenbar aussichtsreiche Kernstadtkandidaten.

Die Suche nach Kandidaten für die Kommunalwahl ist in der Endphase. Besonders schwer zu finden sind in Achern offenbar aussichtsreiche Kernstadtkandidaten.
Von Andreas Cibis
Achern. 25 076 Einwohner hatte Achern Ende 2013 – davon 26 Stadträte. (Das Gremium wird stets durch den stimmberechtigten Oberbürgermeister ergänzt). Das heißt, auf 964 Einwohner kommt ein Stadtrat.
Um zu sichern, dass alle Ortschaften im Gemeinderat vertreten sind, gab es nach der Gemeindereform einst die unechte Teilortswahl, die in den 90er Jahren auch in Achern abgeschafft wurde. Und ein Blick auf die Zusammensetzung des Acherner Gremiums zeigt: Von der Abschaffung hat keinesfalls – wie von manchem Kritiker befürchtet – die Kernstadt profitiert, sondern die Ortschaften.
Rechnet man mit einem Stadtrat pro 964 Einwohner, so würde sich rein rechnerisch (siehe auch Statistik Einwohnerzahl) der Gemeinderat wie folgt auf Achern mit Teilorten verteilen:
Achern10 Räte
Fautenbach2 Räte
Gamshurst2 Räte
Großweier2 Räte
Mösbach2 Räte
Oberachern4 Räte
Önsbach2 Räte
Sasbachried1 Rat
Wagshurst1 Rat
Nimmt man nun den realen Sitzvergleich (siehe Grafik oben auf dieser Seite), so sind überrepräsentiert:
▸ Fautenbach (plus zwei Sitze),
▸ Gamshurst (plus ein Sitz)
▸ Oberachern (plus ein Sitz),
▸ Wagshurst (plus ein Sitz).
Adäquat vertreten sind:
▸ Önsbach
▸ und Sasbachried.
Unterrepräsentiert sind :
▸ Großweier (minus ein Sitz),
▸ Mösbach (minus ein Sitz),
▸ und die Kernstadt Achern (minus drei Sitze).
Fautenbach steht also sehr gut da, hat beispielsweise doppelt so viel Räte wie das größere Önsbach. Allerdings werden zwei der Fautenbacher Räte am 25. Mai nicht mehr kandidieren: Leopold Lorenz (CDU) und Gerhard Weber (ABL).
Dass neben der Kernstadt auch Großweier und Mösbach im Stadtrat unterrepräsentiert sind, ist insoweit nicht verwunderlich, dass diese beiden Ortsteile sich mit ihrer Einwohnerzahl dicht an der unteren Grenze zu nur einem Sitz befinden und nicht wesentlich größer sind als Wagshurst.
Zwei Räte zogen um
Auffällig ist aber, dass die Kernstadt gleich drei Sitze weniger hat, als ihr rein rechnerisch zustehen würde. Zwei Räte, nämlich Johannes Bold (nach Oberachern) und Markus Singrün (nach Fautenbach), sind allerdings im Laufe der Legislaturperiode aus der Kernstadt weggezogen.
Gründe für die geringe Repräsentation der Kernstadt gibt es mehrere. In der Regel ist die Wahlbeteiligung in den Ortschaften höher als in der Kernstadt. Und in der Regel wählen die Einwohner der Ortschaften auch Kandidaten ihrer Ortschaften.
Des weiteren hatte die größte kommunalpolitische Gruppierung in Achern, die CDU (9 Sitze), zuletzt Probleme in der Kernstadt, was auch mit dem Konflikt mit Ex-Fraktionschef Al­brecht Geier zusammenhängen dürfte. Derzeit kommen alle CDU-Stadträte aus den Ortschaften. Die Frage ist, ob nicht nur die CDU gute Kandidaten aus der Kernstadt findet. Arno Haiss, Chef der Acherner CDU, weiß, wie schwer es ist, kompetente und vor allem bekannte Kernstädter für die Liste zu gewinnen.
ABL stark in Kernstadt
Auch für die Freien Wähler ist das Thema laut Wolfgang Fischer kein leichtes. Und selbst Jutta Römer bestätigt, dass es schwierig ist, in Achern und Oberachern Kandidaten zu finden. Dabei ist die ABL quasi die Kernstadt-Gruppierung. Denn von den sieben Kernstadt-Räten gehören vier der ABL an.

 

- Anzeige -

Einwohnerzahlen
Mit Stand vom 31.12.2013 setzte sich die Bevölkerung der Großen Kreisstadt Achern (25 076 Hauptwohnsitze) wie folgt zusammen:
Achern 9513
Fautenbach2199
Gamshurst1673
Großweier1512
Mösbach1493
Oberachern4125
Önsbach2232
Sasbachried1002
Wagshurst1327

 

Gemeinderat Achern
Dem Acherner Gemeinderat gehören an, aus Achern (7): Reinhard Früh, Gabriele Hoggenmüller, Peter Huber, Jutta Römer (alle ABL), Thomas Keller, Thomas Kohler (beide Freie Wähler), Rolf Glaser (Bürgerforum).
Oberachern (5): Bernhard Keller, Reinhold Winzer (beide CDU), Johannes Bold (Freie Wähler), Manfred Nock (ABL), Roland Kist (Bürgerforum).
Fautenbach (4): Leopold Lorenz (CDU), Gebhard Glaser (Freie Wähler), Gerhard Weber (ABL), Markus Singrün (SPD).
Gamshurst (3): Edgar Gleiß, Hans-Jürgen Morgenstern (beide Freie Wähler), Andreas Federle (CDU).
Önsbach (2): Christine Rösch (CDU), Klaus Bär (Freie Wähler).
Wagshurst (2): Ulrich Berger, Karl Früh (beide CDU).
Großweier (1): Richard Kiefer (Freie Wähler).
Mösbach (1): Sonja Schuchter (CDU).
Sasbachried (1): Christian Zorn (CDU).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadtverwaltung legt Übersicht vor
vor 3 Stunden
Die Acherner Einsegnungshalle auf dem Friedhof soll saniert werden. In welchem Ausmaß muss noch festgelegt werden.  
Wegen Asphaltierungsarbeiten ist die obere Hauptstraße in Oberkirch voll gesperrt. Wenn es gut läuft, sollen die Bauarbeiten am Freitag abgeschlossen sein. Weniger gut sieht es für die Bäume aus, die auf der Nordseite der Straße geplant waren.
Oberkircher Hauptstraße
vor 6 Stunden
Noch mindestens bis Ende dieser Woche zwingt die Baustelle in der oberen Hauptstraße Autofahrer zu Umwegen. Um die Begleitumstände der Arbeiten ging es am Montag im Bau- und Umweltausschuss. Als Streitpunkt erwiesen sich die Bäume
Der Parkplatz zwischen Bahnhofsgebäude und Josef-Geldreich-Straße in Oberkirch soll eine zusätzliche Abfahrt erhalten.
Oberkirch
vor 6 Stunden
Die Stadt Oberkirch will Autofahrern die Zufahrt zum östlichen Bahnhofs­parkplatz erleichtern. Der Bau einer neuen Ausfahrt, dem der Bau- und Umweltausschuss am Montag zugestimmt hat, geht aber auf Kosten der Parkplätze.
Das neue Spielgerät auf dem Spielplatz in der Scheffelstraße soll dem Wappentier der Walachei nachempfunden werden – dann allerdings nicht wie auf der Grafik, sondern in deren Farben Rot und Grau.
Oberkircher Scheffelstraße
vor 7 Stunden
Der Spielplatz in der Scheffelstraße erhält ein neues Spielgerät – eine Kombination aus Rutsche, Wackelbrücke und Klettergerüst. Seine Form ist maßgeschneidert – die Stabhalterei Walachei könnte dafür Pate stehen.
Lautenbach
vor 8 Stunden
Ein Unbekannter ist in der Nacht von Sonntag auf Montag in ein Lautenbacher Hotel eingebrochen. Dort riss er einen Zimmertresor aus seiner Halterung und versuchte den Haupttresor zu knacken. 
Eine intensive Diskussion löste der Sasbacher Bürgermeister Gregbor Bühler mit seinem Vorschlag aus, die Zahl der Gemeinderäte zu reduzieren.
Vorschlag abgelehnt
vor 9 Stunden
Die Zahl der Sasbacher Gemeinderäte wird zur Kommunalwahl 2019 nicht reduziert, vorerst zumindest. Denn die Sasbacher Gemeinderäte lehnten am Montag mit zehn Nein-, sechs Jastimmen und drei Enthaltungen einen entsprechenden Vorschlag ab.
Ulmer Hexensud am 11.11. bei Bauhöfer eingebraut
vor 12 Stunden
300 Vertreter regionaler Narrenzünfte standen am Sonntag beim Einbrauen des Ulmer Hexensuds Pate. Das närrische Gebräu wurde unter der Aufsicht von Hexensudbraumeister Alexander Schneider und den Galgenberghexen aus Renchen mit vielen Zaubersprüchen im Braukessel angerührt.
Aus nach zehn Jahren
vor 14 Stunden
Der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter möchte nächstes Jahr nicht mehr als Kreisrat kandidieren. Als Begründung nennt er seinen Beruf als Bürgermeister und sein weiter wachsendes ehrenamtliches Engagement im Ort.
Fachwerk bleibt ein Thema in Sasbachwalden, auch wenn die Ortsbausatzung modernisiert werden soll. 2020 soll voraussichtlich die Talstraße vom Land erneuert werden.
Neue Bauvorschriften
vor 15 Stunden
Auch wenn die Ortsbausatzung in Sasbachwalden modernisiert wird, soll Fachwerk ein Thema bleiben. Eine Expertengruppe soll die Gemeinde dabei beratend unterstützen.
Höchste Auszeichnung des Ortenauer Narrenbundes
vor 15 Stunden
Bei der Fasnachts-Eröffnung der Narrenzunft Appenweier (NZA) hatte Karl Hansert vom  Ortenauer Narrenbund  (ONB) einen Überraschungs-Programmpunkt. Er überreichte den Eheleuten Inge und Waldemar Sauer den Quintessenz-Orden, die höchste Auszeichnung, die der ONB zu vergeben hat.  
Mit Tragseil und Laufwagen beförderte ein Forstunternehmen aus Österreich in der vergangenen Woche die im Lierbachtal gefällten Bäume an die K5370. Ein ganzer Hang war der Trockenheit und dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen.
»Kosten sind hier doppelt so hoch«
vor 15 Stunden
Ein Forstunternehmen aus Österreich rückte in der vergangenen Woche im Lierbachtal an, um mit einer speziellen Technik einen ganzen Hang an der K 5370 abzuernten. Insgesamt 750 Festmeter Holz mussten infolge von Borkenkäferbefall und Trockenschäden gefällt werden.  
Appenweierer Narren starten in die "fünfte Jahreszeit"
vor 20 Stunden
Am Sonntag eröffnete die Narrenzunft Appenweier bei »Kaiserwetter« die »fünfte Jahreszeit«. Narrentaufe, Ehrungen und ein buntes Programm sorgten bei »vollem Haus« für Top-Stimmung. Höhepunkt war die Verleihung des ONB-Quintessenz-Ordens an Inge und Waldemar Sauer.