Narrenzunft Oberachern

Zum 44-jährigen Jubiläum entsteht ein Jockele-Denkmal

Autor: 
Michaela Gabriel
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2018
Höchste Konzentration und ungezählte kleine Schläge mit Meißel und Fäustel: Die gelernte Steinmetzin Mariella Nesselhauf hat ein Denkmal für die Narrenfigur Jockele aus Oberachern erschaffen.

Die Narrenfigur Jockele der Narrenzunft Ober­achern wird 44 Jahre alt. Dieses närrische Jubiläum, vier mal elf, ist für den Traditionsverein der passende Anlass, um dem Jockele ein Denkmal setzen zu lassen.

Die junge Steinmetzin Mariella Nesselhauf aus Weisenbach fertigte im Auftrag der Narrenzunft Jockele Oberachern eine Stele mit der Jockelemaske in Originalgröße. Sie wird künftig den Aussichtspunkt »Jockele Guck« in Oberachern zieren. Weit ins Land geht der Blick bei den Felsen knapp unterhalb des Sendemasts am Bienenbuckel. Dort wird der Jockelekopf aus Stein hinausblicken und an den Ursprung der Jockele erinnern. 

Harte Arbeit

In der Garage in Varnhalt, in der Mariella Nesselhauf seit November an der Stele gearbeitet hat, schaut der Jockel noch die Decke an. Der ursprünglich 600 Kilogramm schwere Sandstein liegt auf übereinander gestapelten Paletten. Ein kleiner Scheinwerfer erleuchtet den Teil, den die Künstlerin gerade bearbeitet. Es sind die Glocken der Maske, die mit Meißel und Fäustel im Detail ausgearbeitet werden. Mehrere Kisten des in kleinen Stücken abgeschlagenen Materials mussten schon abtransportiert werden.

Täglich bis zu sechs Stunden hat sie unermüdlich geklopft und den Stein bearbeitet. »Der Sandstein aus Seedorf im Schwarzwald ist mein Lieblingsstein«, sagt sie. Zuerst musste eine gerundete Fläche geschaffen werden, auf der die Inschrift Platz finden konnte. »Für das Grobe braucht man etwa ein Drittel der Zeit«, berichtet die 26-Jährige. Dann folge die Feinarbeit. Nach dem Vorbild einer Originalmaske und eines Jockele-Bengels formte sie plastisch einen Jockel aus dem Stein, der am Ende noch etwa die Hälfte seines Ursprungsgewichtes hat. 

»Das Ergebnis gefällt mir. Das ist mein erstes Gesicht und ich bin richtig zufrieden und stolz«, sagt die junge Steinmetz-Gesellin zufrieden. Ihre ganze Freizeit habe sie dafür verwendet und ihr Freund, der selbst Steinmetz und Bildhauer ist, habe sie dabei unterstützt.

- Anzeige -

Gelernte Steinmetzin

Ihren ersten Beruf erlernte die 26-Jährige in der Freiburger Münsterbauhütte. Als Steinmetz-Lehrling arbeitete sie an der Restauration des Freiburger Münsters mit. Inzwischen ist die junge Frau in der Ausbildung zur Erzieherin im Waldkindergarten Gaggenau. 

Bevor die Jockele-Stele aufgestellt wird, soll sie noch eine Imprägnierung bekommen. Außerdem wird die Farbe des Waldes, in der sich die Jockele kleiden, an dem Denkmal eine kleine Rolle spielen. Spaziergänger werden das schon bald vor Ort entdecken können.

Stichwort

Jockele

Die 1974 gegründete Häsgruppe erinnert an einen Wächter im Dreißigjährigen Krieg, der Jockel hieß. Er hatte eine »Lärmestang«, mit der er Alarm schlagen konnte, wenn feindliche Truppen anrückten. Die Jockele haben dazu ihre Jockele-Bengel mit kleinen Glocken.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bottenaus Ortsvorsteher Konrad Allgeier zeigt den Überlassungsvertrag.
Überlassungsvertrag beraten
21. Februar 2018
Die erste Hürde hat der Überlassungsvertrag zwischen der Stadt Oberkirch und den Renchtäler Schlepperfreunden, betreffend »Weinbergblick Bottenau« genommen. Der Ortschaftsrat stimmte zu, hatte aber zwei Änderungswünsche. 
In unmittelbarer Nachbarschaft zur Rench entsteht das neue Wohngebiet »Neumatt« und mit ihm rund 100 Wohnungen. Dafür werden das Bauzentrum Rendler (kleines Bild) und weitere Nachbargebäude abgerissen.
Neues Wohngebiet in Oberkirch
21. Februar 2018
Im Oktober musste die Stadt Oberkirch die Offenlage des Bebauungsplans »Neumatt« noch verschieben, weil das artenschutzrechtliche Gutachten nicht fertig war. Der Plan sieht den Bau von Mehrfamilienhäusern auf dem Areal vor, auf dem heute noch das Rendler-Bauzentrum steht. Am nächsten Montag will...
Der regionale Erdbeeranbau liegt Franz-Josef Müller und Kordula Kovac am Herzen.
Erdbeerkönigin in der Warteschleife
21. Februar 2018
Eigentlich schon ab 2017 sollte eine Erdbeerkönigin die Werbetrommel für Obst aus Baden rühren und damit auch für Oberkirch als eines der Hauptanbaugebiete. Doch die im Mai 2017 von der damaligen Bundestagsabgeordneten Kordula Kovac geborene Idee kämpft nicht nur mit finanziellen Hürden. 
Im Rahmen der Ortskernstärkung soll neben der Pfarrberghalle in Waldulm ein Dorfplatz entstehen, der von der Weinstraße bis hin zum oberen Hartplatz des Rodeckstadions reichen soll.
Kosten steigen um 60 000 Euro
21. Februar 2018
Satte Mehrausgaben für die Umgestaltung des Waldulmer Dorfplatzes genehmigte der Kappelrodecker Gemeinderat am Montag. Und das, obwohl ein Großteil des Gremiums die Planungen gerade einmal von ein paar Skizzen her kennt.
Lautenbach
21. Februar 2018
Die Einsatzabteilung Lautenbach der Freiwilligen Feuerwehr hatte am Freitag zu ihrer Hauptversammlung eingeladen. Wie auch im vergangenen Jahr platzte der Schulungsraum schier aus den Nähten, so stark war der Besucheransturm.
Projektleiter Eric Friedrich erklärte am Dienstag bei der Infoveranstaltung zur anstehenden Rheinbrückensanierung zwischen Freistett und Gambsheim die Arbeiten.
Infotermin zur Brückensperrung
21. Februar 2018
Am 26. Februar sollen auf französischer Seite die Arbeiten zur Erneuerung der Schleusenbrücken über den Rhein bei Freistett beginnen. Knifflig für den Verkehr wird es aber wohl erst Ende April, war am Dienstag in einer Infoveranstaltung zu hören.
Über einen neuen Mannschaftstransportwagen wie auf diesem Beispielbild kann sich die Feuerwehr Kappelrodeck ab Dezember freuen.
40 000 Euro gesammelt
21. Februar 2018
Am Montag vergab der Kappelrodecker Gemeinderat den Auftrag für ein neues Feuerwehrfahrzeug. Diesem Beschluss war eine große Spendenaktion vorausgegangen.
Die Chorjugend soll beim Gesangverein »Freundschaft« weiterhin eine wichtige Rolle spielen.
Gesangverein zieht Bilanz
21. Februar 2018
Zur Jahreshauptversammlung hatte der  Gesangverein »Freundschaft« am Samstagabend in die »Schwarzwaldtanne« eingeladen. Schwerpunkte waren der Rückblick auf  ein arbeitsreiches Vereinsjahr und der Ausblick auf künftige Aktivitäten,  wobei das Engagement für die Chorjugend weiterhin eine wichtige...
Die Bühler Künstlerin Annegret Warth – hier vor ihrem Mohn mit fluoreszierenden Farben – stellt ihre Werke im Diersheimer Rathaus aus.
Diersheimer Winter
21. Februar 2018
Ihre Vorliebe zu realistischen Motiven offenbart Annegret Warth in ihren Gemälden. Warum die Bühler Künstlerin lieber mit Öl als mit Acryl arbeitet, erklärte sie am Sonntag bei der Vernissage in Diersheim.
Ehrungen beim Museumsverein (von links) Vorsitzender Stefan Hagemeister, Siegfried Koch, Renate Demuth und Wolfgang Kasper.
Jahresbilanz in Freistett
21. Februar 2018
Dass der Verein »Museum Rheinau« neue Mitstreiter gewonnen und so seine Öffnungszeiten nicht reduzieren muss, war eine gute Nachricht in der Hauptversammlung. Mit Blick auf die Besucherzahlen gab es aber auch weniger Erfreuliches zu berichten.
Spatenstich beim Appenweierer Großprojekt Gemeinschaftsschule
20. Februar 2018
Während ein Bagger die Erdarbeiten vorbereitete fand am Dienstagnachmittag der offizielle Spatenstich für den Neubau und die Sanierung der Gemeinschaftsschule Appenweier statt. »Wir sind auf einem langen Weg« stellte Bürgermeister Tabor fest.
Vor einem Jahr wurde ein neuer OP-Saal im Oberkircher Krankenhaus in Betrieb genommen. Mit einer Resolution, die von der Stadt Oppenau unterstützt wird, macht sich der Förderverein des Klinikums für dessen Erhalt stark.
Resolution zum Erhalt des Klinikums Oberkirch
20. Februar 2018
Die Stadt Oppenau unterstützt die Resolution des Fördervereins Ortenau Klinikum Oberkirch zum Erhalt des Krankenhauses. Zusätzlich fordert der Gemeinderat eine Bestands- und Entwicklungsgarantie für das Oberkircher Krankenhaus.