Narrenzunft Oberachern

Zum 44-jährigen Jubiläum entsteht ein Jockele-Denkmal

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2018
Höchste Konzentration und ungezählte kleine Schläge mit Meißel und Fäustel: Die gelernte Steinmetzin Mariella Nesselhauf hat ein Denkmal für die Narrenfigur Jockele aus Oberachern erschaffen.

Höchste Konzentration und ungezählte kleine Schläge mit Meißel und Fäustel: Die gelernte Steinmetzin Mariella Nesselhauf hat ein Denkmal für die Narrenfigur Jockele aus Oberachern erschaffen. ©Michaela Gabriel

Die Narrenfigur Jockele der Narrenzunft Ober­achern wird 44 Jahre alt. Dieses närrische Jubiläum, vier mal elf, ist für den Traditionsverein der passende Anlass, um dem Jockele ein Denkmal setzen zu lassen.

Die junge Steinmetzin Mariella Nesselhauf aus Weisenbach fertigte im Auftrag der Narrenzunft Jockele Oberachern eine Stele mit der Jockelemaske in Originalgröße. Sie wird künftig den Aussichtspunkt »Jockele Guck« in Oberachern zieren. Weit ins Land geht der Blick bei den Felsen knapp unterhalb des Sendemasts am Bienenbuckel. Dort wird der Jockelekopf aus Stein hinausblicken und an den Ursprung der Jockele erinnern. 

Harte Arbeit

In der Garage in Varnhalt, in der Mariella Nesselhauf seit November an der Stele gearbeitet hat, schaut der Jockel noch die Decke an. Der ursprünglich 600 Kilogramm schwere Sandstein liegt auf übereinander gestapelten Paletten. Ein kleiner Scheinwerfer erleuchtet den Teil, den die Künstlerin gerade bearbeitet. Es sind die Glocken der Maske, die mit Meißel und Fäustel im Detail ausgearbeitet werden. Mehrere Kisten des in kleinen Stücken abgeschlagenen Materials mussten schon abtransportiert werden.

Täglich bis zu sechs Stunden hat sie unermüdlich geklopft und den Stein bearbeitet. »Der Sandstein aus Seedorf im Schwarzwald ist mein Lieblingsstein«, sagt sie. Zuerst musste eine gerundete Fläche geschaffen werden, auf der die Inschrift Platz finden konnte. »Für das Grobe braucht man etwa ein Drittel der Zeit«, berichtet die 26-Jährige. Dann folge die Feinarbeit. Nach dem Vorbild einer Originalmaske und eines Jockele-Bengels formte sie plastisch einen Jockel aus dem Stein, der am Ende noch etwa die Hälfte seines Ursprungsgewichtes hat. 

- Anzeige -

»Das Ergebnis gefällt mir. Das ist mein erstes Gesicht und ich bin richtig zufrieden und stolz«, sagt die junge Steinmetz-Gesellin zufrieden. Ihre ganze Freizeit habe sie dafür verwendet und ihr Freund, der selbst Steinmetz und Bildhauer ist, habe sie dabei unterstützt.

Gelernte Steinmetzin

Ihren ersten Beruf erlernte die 26-Jährige in der Freiburger Münsterbauhütte. Als Steinmetz-Lehrling arbeitete sie an der Restauration des Freiburger Münsters mit. Inzwischen ist die junge Frau in der Ausbildung zur Erzieherin im Waldkindergarten Gaggenau. 

Bevor die Jockele-Stele aufgestellt wird, soll sie noch eine Imprägnierung bekommen. Außerdem wird die Farbe des Waldes, in der sich die Jockele kleiden, an dem Denkmal eine kleine Rolle spielen. Spaziergänger werden das schon bald vor Ort entdecken können.

Stichwort

Jockele

Die 1974 gegründete Häsgruppe erinnert an einen Wächter im Dreißigjährigen Krieg, der Jockel hieß. Er hatte eine »Lärmestang«, mit der er Alarm schlagen konnte, wenn feindliche Truppen anrückten. Die Jockele haben dazu ihre Jockele-Bengel mit kleinen Glocken.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Oberkirch bezeichnet Helga Stich als ihre »erste Heimat« jahrzehntelang stand sie hier in ihrem Imbisswagen. Jetzt ist die 74-Jährige in den Ruhestand gegangen.
Imbiss-Pionierin sagt Oberkirch Adieu
vor 4 Stunden
Nach 46 Jahren ist am 1. April eine Ära in Oberkirch zu Ende gegangen. Helga Stich, die in jungen Jahren den Oberkirchern die Currywurst schmackhaft gemacht hat, hat ihren Imbisswagen in der Hauptstraße geschlossen. Doch die 74-Jährige hofft auf eine Zukunft für ihren über 20 Jahre alten Wagen. 
In Sasbachwalden, Ottenhöfen und Seebach
vor 19 Stunden
Am Pfingstmontag ist Deutscher Mühlentag. In Ottenhöfen, Seebach und Sasbachwalden ist viel Mühlentradition angesagt.   
Starke Akteure im Förderkreis Forum Illenau (von links): Markus Tisch, Veronika Braun, Christian Gospos, Klemens Helmholz, Paul Droll, Florian Hofmeister, Iris Glaser und Dietmar Stiefel.
Acherner Förderkreis mit Versammlung
vor 22 Stunden
Neue Projekte, Vertrauen für den Vorstand und hohe Anerkennung für langjährige Akteure kennzeichneten die Jahresversammlung des Vereins Förderkreis Forum Illenau am Donnerstag.
Beim ökumenischen Gottesdienst in der Klosterruine von Allerheiligen wurde Ökumene gelebt (von rechts): Pfarrer Lukas Wehrle (stellvertretender Dekan), Pfarrer Achim Brodback, Gemeindereferentin Helga Klär (Sprecherin von Kirche im Nationalpark), Erzbischof Stephan Burger, Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh, Thomas Waldenspuhl (Leiter Nationalpark Schwarzwald), Schuldekan Herbert Kumpf (Kirche im Nationalpark) und am Mikrofon Pfarrer Klaus Kimmig.
Bischöfe mahnen Naturerhalt an
19.05.2018
Ein ökumenischer Gottesdienst mit viel kirchlicher Prominenz fand am Donnerstag in Allerheiligen statt. Im Mittelpunkt stand der Aspekt der Schöpfungsbewahrung und -verantwortung, weshalb im Nationalpark Schwarzwald gefeiert wurde.
Die Drehleiter der Feuerwehr Oberkirch ermöglichte am Freitag Einblicke ins muntere Treiben im Storchennest auf der Pfarrkirche St. Cyriak.
Nachwuchs beim Stadtstorch
19.05.2018
Große Freude bei den Storchenfreunden in Oberkirch: Erstmals gibt es Nachwuchs bei den Stadtstörchen auf der Pfarrkirche. Auch in den beiden Nestern in Stadelhofen und Zusenhofen sind Jungtiere geschlüpft. 
2x E1-Freikarten als Dankeschön
19.05.2018
Für die letzten Tage im Gymnasium wünscht Ihnen das Redaktionsteam der Acher-Rench-Zeitung viel Glück und Erfolg. Nach dem Abitur würden wir Sie in einer Serie gerne unseren Lesern vorstellen – mithilfe eines Fragebogens, den wir ausgearbeitet haben. Als Dankeschön dafür, dass Sie sich kurz Zeit...
Wo werden künftig noch Kinder geboren – in Oberkirch oder Achern? Diese Frage will der Kreistag am 25. Juli beantworten, wenn es um die Zusammenlegung der beiden Geburtshilfen zu einer Hauptabteilung geht.
Forderungen an Kreis
19.05.2018
In der Debatte um die  Zukunft der Kreiskliniken und die geplante Zusammenlegung der geburtshilflichen Abteilungen von Oberkirch und Achern, legt Oberbürgermeister Matthias Braun nach: Nach der Kritik an Aussagen seines Acherner Kollegen Klaus Muttach stellt Braun nun Forderungen an die...
Eine lebendige Beziehung zu Gott ist Werner Ruschil sehr wichtig. Am Pfingstmontag feiert er sein 40-jähriges Priesterjubiläum.
Spiritual im Kloster Erlenbad
19.05.2018
»Eine lebendige Beziehung zu Gott kann eine tragende Grundlage für das Leben sein.« Diese Überzeugung lebt Spiritual Werner Ruschil. Dies durften viele Menschen in den vergangenen 40 Jahren erfahren, in denen der Priester, Seelsorger und Spiritual im Kloster Erlenbad sie begleitet hat.
Grüne Hochzeit
19.05.2018
Aus Anlass ihrer Hochzeit konnte das Brautpaar Melanie König und Simon Knosp viele Glückwünsche entgegennehmen. Nach dem Gottesdienst von Pfarrer Jürgen Schindler in der Erlacher Pfarrkirche zelebriert, gab es eine große Gratulationscour.
Das Oberkircher Krankenhaus (unser Bild) soll ab 2030 eine Portalklinik ohne stationäre Behandlung werden – wie auch die Häuser in Kehl und Ettenheim. Die Debatte darüber ist in vollem Gang.
ARZ-Geflüster
19.05.2018
Wie können quasi über Nacht Flächen für Klinikgebauten aus dem Hut gezaubert werden? Wieso lässt sich Acherns Oberbürgermeister keine Kette anlegen? Und wie kommt Renchen mit der gesperrten Ortsdurchfahrt klar? Antworten gibt das ARZ-Geflüster.
Zwischen Bäckerei und Hofgut sollte eine Tempo 30-Zone eingerichtet werden, lautete ein Vorschlag im »Bischemer« Rat. Das Gremium hatte sich aber beim Lärmaktionsplan gegen eine Tempodrosselung auf der L 75 ausgesprochen.
Verkehrsschau-Ergebnisse
19.05.2018
Mit den Ergebnissen der jüngsten Verkehrsschau befasste sich am Donnerstag der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat. Dabei ging es auch um die Frage, ob die Hauptstraße Schutzstreifen für Radfahrer erhalten sollte  
Lediglich Fahrzeuge mit einer Maximalhöhe von 2,7 Metern können die Bahnunterführung zum vorderen Halleckle passieren. Der Ortschaftsrat Ibach will das ändern.
Eigentümer verweigert Zustimmung
19.05.2018
In Ibach steht der dringend notwendige Neubau des Halleckleweges infrage, weil ein Grundstückseigentümer seine Zustimmung für die schon seit 20 Jahren geplante Trasse versagt. Das Thema Halleckleweg und dann noch die Sicherung der Bahnübergänge füllten bei der Sitzung des Ortschaftsrates die...