Spielplatz hatte höchste Priorität

Zusenhofen eröffnet den Spielplatz »Rödermatt«

Autor: 
Roman Vallendor
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
21. April 2019
Der neu gestaltete Kinderspielplatz »Rödermatt« ist ein Anziehungspunkt für Kinder und Eltern. Bürgermeister Christoph Lipps lobte das gelungene Projekt als ein Gemeinschaftswerk aller Beteiligten, die die Ausführung auch durch Arbeitseinsätze und mit Arbeitsgeräten unterstützt haben.

Der neu gestaltete Kinderspielplatz »Rödermatt« ist ein Anziehungspunkt für Kinder und Eltern. Bürgermeister Christoph Lipps lobte das gelungene Projekt als ein Gemeinschaftswerk aller Beteiligten, die die Ausführung auch durch Arbeitseinsätze und mit Arbeitsgeräten unterstützt haben. ©Roman Vallendor

Strahlende Gesichter bei herrlichem Sonnenschein sah man am Donnerstag nach langer Umbauphase beim Eröffnungsfest des Spielplatzes »Rödermatt« in Zusenhofen. Die Umgestaltung des Spielplatzes stand in den vergangenen Jahren auf der Prioritätenliste des Ortschaftsrats immer ganz oben. 

 Die Umsetzung der Maßnahme wurde im Doppelhaushalt 2018/2019 mit 85000 Euro bewilligt. 


Eine Arbeitsgruppe hatte die Planung vorangetrieben, so dass die Vorstellungen des erarbeiteten Konzepts mit den gewünschten Spielgeräten der Firma Spielart von Mitte Oktober bis Dezember 2018 umgesetzt werden konnten. Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle nannte die Geräte »Spielhaus und Kleinkindschaukel« im Kleinkindbereich sowie das Klettergerüst und Schaukel für die größeren Kinder. Außerdem wurde der gesamte Spielplatz neu hergerichtet. Das von den Eltern gewünschte Trampolin konnte durch die Sparkassen-Stiftung realisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

20 Bauplätze sollen im Ödsbacher Baugebiet Hengstbachstraße entstehen. Unser Bild zeigt Ortsvorsteher Karl Gieringer.
vor 51 Minuten
Thema im Gemeinderat
Das geplante Baugebiet in Ödsbach, das ein Investor erschließen will, fand am Montag nicht bei allen Gemeinderäten Zuspruch. Von Anwohnerseite gab es viel Kritik. Und wie reagiert die Stadt?
vor 3 Stunden
Rettungswache in Appenweier
Zur Baubesprechung trafen sich am Dienstag Bürgermeister Manuel Tabor und Bauamtsleiter Uli Brudy mit Vertretern des DRK-Rettungsdienstes Ortenau im Appenweierer DRK-Vereinsheim. Grund: Ein in Achern stationierter Rettungswagen soll nach Appenweier verlegt werden.
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sprach am Montag mit Schlossbergschülern der neunten und zehnten Realschulklassen in Kappelrodeck.
vor 6 Stunden
Kappelrodeck
Politik zum Anfassen gab es für die Neunt- und Zehntklässler der Realschule am Montagmorgen in der Mensa der Schlossbergschule. Rektor Wolfgang Flegel und Bürgermeister Stefan Hattenbach begrüßten Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble.
Symbol der Heimat: der Bollenhut.
vor 9 Stunden
Stadt bewirbt sich
Die Große Kreisstadt Oberkirch hofft auf den Zuschlag für die Ausrichtung der Heimattage Baden-Württemberg im Jahr 2026. Der Gemeinderat hat einer Bewerbung, die bis zum 1. Juli erfolgen muss, am Montagabend zugestimmt und die benötigten Mittel im sechsstelligen Bereich in Aussicht gestellt.
Vor Ort am Roßbühl wurde Andreas Schwab (Mitte) die Idee einer Vesper-Hütte als weiteres touristisches Highlight auf der Gemarkung von Oppenau präsentiert.
vor 11 Stunden
CDU Oppenau
Auf Einladung der CDU Oppenau kam der hiesige Europaabgeordneter Andreas Schwab am Donnerstag zu einer Gesprächsrunde ins Hotel »Kalikutt«. Themen waren unter anderem die Unterstützung des Tourismus durch Förderprogramme der EU, die zunehmende Bedeutung des Tourismus für die Landschaftserhaltung...
Die CDU-Kandidaten für die bevorstehenden Wahlen zum Kreistag, Gemeinderat und Ortschaftrat besuchten die Mediclin Schlüsselbad Klinik. Von links: Martina Börsig (Leitung Aufnahme), Lothar Bächle, Melitta Hörr, Georg Kimmig, Verena Rohde (Kaufmännische Direktorin), Bernhard Männle, Roman Müller, Birgit Hennersdorf-Müller.
vor 11 Stunden
CDU Bad Peterstal-Griesbach
Die CDU-Kandidaten für den Gemeinde- und Ortschaftsrat Bad Peterstal-Griesbach sowie Kreistagskandidat Lothar Bächle besuchten vor einigen Tagen die Mediclin Schlüsselbad Klinik. Das geht aus einer Mitteilung des Ortsverbands hervor. Verena Rohde, Kaufmännische Direktorin, gab den Besuchern...
Im Rahmen von Flurbereinigungsmaßnahmen wurden am vergangenen Freitag Leerrohre für Glasfaserkabel von Ramsbach über den Rinken nach Lierbach verlegt. Das teilt die Unabhängige Wählervereinigung Oppenau (UWO) mit. Die Maßnahme sei von der Breitband Ortenau GmbH beauftragt worden. »Dies ist ein erster Schritt, um das Lierbachtal mit Breitband zu versorgen«, heißt es in der Mitteilung.
vor 11 Stunden
Unabhängige Wählervereinigung Oppenau
Kindergartenausbau, Offenhaltung und das Bauen im Außenbereich waren einige Themen, die von der Unabhängigen Wählervereinigung Oppenau (UWO) in Ibach zur Sprache kamen.
Bürgermeister Stefan Hattenbach (Vierter von links) ehrte Günther Gallwitz, Erich Laber, Karin Hättig, Manfred Lamm, Markus Vogel, Ludwig Kohler, Armin Ossola und Rupert Bäuerle (von links).
vor 11 Stunden
Ehrung für Günther Gallwitz
Kappelrodeck hat sich in den vergangenen Jahren in vielen Bereichen positiv entwickelt. Viel Anteil daran hatte der Gemeinderat. Acht seiner Mitglieder wurden am Montag für langjährigen Einsatz ausgezeichnet.
Die Polizeistatistik für 2018 zeigt positive Entwicklungen. Einzigster Wermutstropfen des Berichts ist die Kreuzung der Straßen Bronnmatt und Binzig, wo sich überdurchschnittlich viele Unfälle ereigneten.
vor 11 Stunden
Niedrigster Wert seit 15 Jahren
Kriminalität hat in Kappelrodeck wenig Chancen. Das zeigt die Polizeistatistik für 2018.  Die 95 Straftaten auf der Gemarkung sind der niedrigste Wert seit 15 Jahren.
vor 11 Stunden
Diskussion um Abrechnung des Erlacher Baugebiets »Zöllerhöf 1«
Nachdem der Ortschaftsrat die Erschließungsplanung für das Baugebiet »Untere Zöllerhöf I«, empfohlen hatte (wir berichteten), präsentierte Geschäftsführer Philipp Sackmann (Zink Ingenieure) diese am Montag dem Gemeinderat.    
Mit sieben Gruppen ist die Kindertagesstätte St. Raphael Oberkirchs größter Kindergarten. Ein weiterer Kindergarten könnte bald zu ihm aufschließen.
vor 18 Stunden
Warteliste mit 40 Kindern
Alle zehn Oberkircher Kindergärten werden Ende Juli 2020 voll belegt sein. Die Betreuungswünsche von rund 40 Eltern lassen sich aktuell nicht verwirklichen. Die Stadt will deshalb bis 2023 120 neue Kindergartenplätze schaffen. An eine Ausweitung der Betreuungszeiten ist erst im zweiten Schritt...
Die Stadt Oppenau will ihre Kapazitäten für sportliche- und kulturelle Veranstaltungen erweitern und hierzu einen Multifunktionsraum an die Günter-Bimmerle-Halle anbauen.
vor 20 Stunden
Günter-Bimmerle-Halle Oppenau
Die Stadt Oppenau will die Günter-Bimmerle-Halle um einen Anbau erweitern. Rund 600 000 Euro soll der neue Multifunktionsraum kosten. Voraussetzung für die Realisierung des Projekts ist jedoch die Aufnahme in das EU-Förderprogramm »Leader«.