Oberkirch-Nußbach

Zwei Nußbacher wagen ein Abenteuer

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2017
Joachim Löher und Alexander Streif nehen am Baltic Sea Circle teil. Die Aktion dient auch dem guten Zweck.

Joachim Löher und Alexander Streif nehen am Baltic Sea Circle teil. Die Aktion dient auch dem guten Zweck. ©privat

Joachim (Jogi) Löher und  Alexander (Wum) Streif, beide Mitglieder des Schwarzwaldvereins Nußbach, haben sich im Juni einiges vorgenommen: die Teilnahme am Baltic Sea Circle – einer Rallye rund um die Ostsee durch insgesamt zehn Länder. Und das Ganze in 16 Tagen. Start der siebten Veranstaltung dieser Art ist am 17. Juni.

»Vor  ein paar Jahren haben wir das erste Mal von dieser Tour gehört und waren begeistert von der Idee, mit einem mindestens 20 Jahre alten Auto von  Hamburg aus um das Baltikum zu fahren und Midsommer am Nordkap zu feiern«, so Löher. Sie  bewarben sich und haben für 2017 einen der  limitierten Startplätze ergattert, haben ihr  Traumauto, einen Volkswagen T4 aus dem Jahr  1997 gekauft und sind nun bereit für ihr persönliches Abenteuer.

Einiges ist bei dieser Tour anders als bei einer  typischen Rallye. Es geht nicht um Geschwindigkeit,  sondern den gemeinsamen Weg, der abseits von  Autobahnen und ohne GPS nur mit Hilfe des  Roadbook, Karten und anderen Teams gefunden werden muss. Es geht um Gemeinsamkeit und  nicht darum, die mitfahrenden Teams mit dem  schnellsten und technisch besten Fahrzeug rasch  hinter sich zu lassen. Es geht um das gemeinsame Ziel aller Teilnehmer neben dem Abenteuer, die gute  Sache zu unterstützen.

Teams verpflichten sich Spenden zu sammeln

- Anzeige -

Charity ist ein wesentliches  Element der Veranstaltung und daher verpflichten sich alle Teams vor und während der Tour Spenden zu sammeln. Neben vom Veranstalter ausgewählten Projekten möchten die beiden Fahrer  aus Nußbach zwei Organisationen unterstützen, die  ihnen sehr am Herzen liegen und zu denen sie  einen persönlichen Bezug haben. Dies ist zum einen  die Ghana-Initiative des katholischen Kinderchors Wirbelwind in Renchen, der von Corinna Höfinghoff  geleitet wird. Sie unterstützt seit über 15  Jahren mit dem Chor Kinderheime und  Einrichtungen in Ghana und sorgt persönlich dafür,  dass die Spendengelder vor Ort den Bedürfnissen  der Menschen entsprechend eingesetzt werden.

Außerdem möchten sie den Förderverein für  krebskranke Kinder  Freiburg im Breisgau  unterstützen. Der Verein betreibt neben der  Förderung der medizinischen Forschung ein  Elternhaus, das es den Eltern der erkrankten Kinder erlaubt, in dieser schwierigen Zeit möglichst nah bei ihren Kindern zu sein. Beide Organisationen  sollen gleichermaßen mit Spenden unterstützt  werden, die im Rahmen des Abenteuers gesammelt werden. 

»Wir freuen uns  über Spenden in jeder Höhe, die wir nach unserer  Tour den beiden Organisationen direkt und in voller  Höhe zukommen lassen werden«, so Löher. Die  Kosten der Tour tragen die beiden selbst. Gerne  stellen sie Sponsoren aus Dankbarkeit für die  Spenden die verfügbare Fläche ihres weißen VW T4  für Aufkleber zur Verfügung, so dass er auch wie  ein richtiges Rallyefahrzeug aussieht. »Macht mit  und helft uns, die gute Sache zu unterstützen«, so  sein Appell.

Stichwort

Spendenkonto

Informationen und Updates zu dem Projekt finden sich vor und während der Tour unter www.teefour.de. Spenden können auch auf das Konto DE02664500501004 938651 bei der Sparkasse Offenburg-Ortenau (SOLADES1OFG) überwiesen werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 52 Minuten
Im Gegensatz zu Folgejahren
Während der Appenweier Haushalt 2021 noch ohne Neuverschuldung auskommt, muss die Gemeinde in den Folgejahren hohe Kredite aufnehmen. Dennoch ist sie in einer relativ guten Ausgangslage.
vor 4 Stunden
Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer
Damit in Mösbach endlich ein Baugebiet entstehen kann, muss nun noch eine Lösung für die Entwässerung gefunden werden. Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer.
vor 8 Stunden
Ungewöhnliches Projekt
Es ist ein äußerst ungewöhnlicher Anblick: Auf einem Feld in Diersheim „wachsen“ Stühle. Das Projekt geht auf einen bereits 2011 gegründeten Verein zurück. Was steckt dahinter?
vor 10 Stunden
Prozess gegen Yves R. läuft
Die Suche der Polizei nach Yves R. in Oppenau sorgte im Sommer 2020 für Schlagzeilen. Wir blicken mit Bürgermeister Uwe Gaiser auf diese Zeit zurück. Er vermutet, dass die Meinungen über den 32-Jährigen in der Stadt weiterhin geteilt sind.
vor 12 Stunden
Politikverdrossenheit in Haverfordwest
Der Austritt Großbritanniens aus der EU hat im Twinning Committee von Oberkirchs walisischer Partnerstadt keine Begeisterung ausgelöst. Die Politikverdrossenheit ist dort groß, was sich auch im Stadtrat zeigt.
vor 12 Stunden
E-Mobilität
Die Stadtwerke Oberkirch treiben die ökologische E-Mobilität voran  und stellen zwei neue Ladesäulen am Oberkircher Rathaus auf.
vor 12 Stunden
Manche Wege sind gesperrt
Der starke Schneefall hat dafür gesorgt, dass manche Bäume zur Gefahr geworden sind. Spaziergänger sollten nichts riskieren.
vor 12 Stunden
Leader-Initiative
Die Leader-Aktionsgruppe Mittelbaden bewirbt sich für eine zweiter Förderperiode. Damit will der Verein für Regionalentwicklung Ortenau bis 2027 weitere Projekte in der Region finanziell begleiten.
vor 12 Stunden
Leader-Aktionsgruppe Mittelbaden
Christen können an jedem dritten Freitag im Monat in einer ökumenisch ausgerichteten Andacht Kraft aus dem Glauben schöpfen. 
vor 19 Stunden
Handwerker mit Einzelhandelsgeschäften
Die Regelungen, unter welchen Bedingungen ein Handwerksbetrieb im Lockdown sein Einzelhandelsgeschäft öffnen darf, sind auch für Renchtäler Betriebe schwer zu durchschauen.
18.01.2021
Es müssen nicht immer die Gipfel sein
Es müssen nicht immer die Gipfel des Schwarzwalds sein, um als Familie mal wieder richtig Spaß mit Schlitten und Schneebällen zu haben. Klar im Vorteil sind die Bewohner der Berghänge.
18.01.2021
Vermissen Menschen das Gemeindeleben?
Haben sich die Menschen durch die Einschränkungen an ein Leben ohne aktives Gemeindeleben gewöhnt? Nicht ohne Sorge blicken die Acherner Geistlichen auf die Zeit nach Corona.