Rheinazu-Freistet

Zwei Rheinauer porträtierten Flüchtlinge für guten Zweck

Autor: 
Sophia Körber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2017
Nils Langenbacher und Sandrigo Zoilo (Mitte von links) haben die in der Freistetter Containersiedlung untergebrachten Flüchtlinge aus Gambia porträtiert.

Nils Langenbacher und Sandrigo Zoilo (Mitte von links) haben die in der Freistetter Containersiedlung untergebrachten Flüchtlinge aus Gambia porträtiert. ©Sophia Körber

Morgen, Samstag, ist es soweit. Auf diesen Tag laden Nils Langenbacher und Sandrigo Zoilo zu ihrer »Nakala-Charity-Gala« in die Stadthalle ein. »Nakala sagen die Jungs oft zur Begrüßung. Es bedeutet so viel wie ›hey, wie geht’s‹ in der Sprache Wolof. Dadurch haben wir irgendwann angefangen, sie »Nakalaboys« zu nennen«, erklärt Langenbacher. Die Rheinauer sind aus Zufall auf die gambischen Zuwanderern gestoßen. Nils Langenbacher aus Freistett hat einige, der zirka 40 Jungs, beim Fußballspielen gesehen und mitgespielt: »Im Prinzip haben wir sie nicht als Flüchtlinge kennengelernt, sondern als Männer, die irgendwo auf einem Rasen Fußball spielten.« Auch Sandrigo Zoilo aus Memprechtshofen schloss Freundschaft mit den »Nakalaboys«: »Wir machen viel zusammen. Sie sind schon fast Brüder für uns.«  

Schneller Entschluss

Schnell war der Entschluss gefasst, zu helfen. Die Frage war nur wie. »Angefangen hat alles mit der Idee, ein Fotobuch zu verkaufen. Später wurde die Idee konkreter und ein Charityevent mit Vernissage und Livemusik kam dazu«. 

Geld ist laut Langenbacher eigentlich Nebensache an dem ganzen Projekt: »Wir wollen den Rheinauern die Angst vor dem Fremden nehmen. Eine andere Kultur, andere Sprache, andere Hautfarbe – das schreckt viele erstmal ab. Es verirrt sich selten jemand hier her und noch seltener gehen die Leute auf sie zu.« Das Projekt trifft bereits jetzt auf viel Zuspruch und die gambischen Zuwanderer freuen sich darüber.

- Anzeige -

Ihnen gefällt es in Rheinau. Viele haben bereits einen Arbeitsplatz gefunden und sind dabei, Deutsch zu lernen. »Vielleicht wird ein Unternehmen auf die Gambier aufmerksam und bietet Arbeits- oder sogar Ausbildungsplätze an«, sagt Sandrigo Zoilo und blickt euphorisch der Gala entgegen. 

Für die Verwirklichung des Projekts haben Zoilo und Langenbacher einige Sponsoren an der Hand und erhalten durch den Rheinauer Helferkreis viel Unterstützung – vor allem in der Kommunikation mit der Stadt Rheinau.

Private Einblicke

Über zwei Monate hinweg dokumentierten die beiden Künstler das Leben der »Nakalaboys«. Große Porträtfotos sollen auf der Vernissage für Eindruck sorgen, aber auch Videos mit privaten Einblicken in den Alltag der Zuwanderer. »Unser Bildband soll nicht einfach ein Bilderbuch werden, sondern eine Mischung aus Bildern und Storytelling. Man soll die Gambier kennenlernen«, erzählt der Freistetter.

Das nötige Fachwissen haben beide. Nils Langenbacher arbeitet beruflich in einem Kamerageschäft und dreht Videos für Youtube. Auch für Sandrigo Zoilo ist das Fotografieren ein Hobby. Wie viele Porträtfotos aufgehängt werden, wird sich zeigen, meint Zoilo. »Sicher ist aber, dass jeder sein Porträt bekommt. Es soll eine Art Erinnerung für sie sein.«

Hintergrund

»Nakala-Charity-Gala«

Die »Nakala-Charity-Gala« beginnt morgen, Samstag, um 14 Uhr in der Stadthalle in Freistett. Das limitierte Bildband »Domo Adama – Human Being« zeigt das Leben der Gambier aus einem intimen und nie gesehenen Blickwinkel. Bei der Gala wird dieses Buch verkauft. In der Vernissage des Fotoprojektes »Faces« werden hochkarätige Porträts der Männer ausgestellt und zum Verkauf angeboten. Der gesamte Erlös kommt dem Helferkreis und dessen Arbeit zugute«. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von »Mercedes & Friends«. Erstmals performt Mercedes Brunk mit ihrer Tochter Sophia. Der Eintritt ist frei.sk

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 20 Minuten
Auftritt in Freistett
Bei einem Abend mit Huguette Dreikaus hält man sich schon mal den Bauch vor lachen oder rollt beschämt die Augen – um dann wieder lauthals loszulachen. Die Elsässer Wuchtbrumme ist im Freistetter „Ku-Stall“ ein Dauergast, und das zu Recht.
vor 20 Minuten
Markus Allgeier hört auf
Einen Wechsel im Vorstand brachte die Jahreshauptversammlung der Musik- und Trachtenkapelle Harmonie am Freitagabend im Gasthof Pflugwirts. Für Markus Allgeier, der nach acht Jahren nicht mehr für den Vorsitz kandidierte, wurde ein Team mit Andreas Biedermann, Nicolas Papst und Michael Stephan an...
vor 20 Minuten
Önsbacherin folgt auf Willi Kammerer
Der Gamshurster Chor achorat verabschiedete bei der Hauptversammlung seinen bisherigen Chorleiter Willi Kammerer nach 40 Jahren. Er wurde zum Ehrenchorleiter ernannt. Seine Nachfolgerin steht bereits fest.
vor 20 Minuten
Musikverein ist sehr zufrieden
Die Hauptversammlung des Musikvereins Harmonie Oberachern am Samstagabend im Gemeindehaus St. Bernhard war geprägt von Ehrungen und Wahlen. Umrahmt wurde der Abend virtuos von zwei Saxophonensembles des Vereins. 
vor 20 Minuten
Hauptversammlung des Kirchenchors Ottenhöfen 
Über ein „normales Vereinsjahr“ berichtete Schriftführerin Heidi Wimmer bei der traditionellen Chorversammlung in Ottenhöfen.
vor 20 Minuten
Ehrungen ausgesprochen
Ehrungen und Beförderungen gab es am Freitag in der Hauptversammlung der Renchener Feuerwehr im Gasthaus Löwen. Ein Highlight in diesem Jahr ist das Jubiläumsfest zum 150-jährigen Bestehen.
vor 7 Stunden
Kommentar
Die Wiederwahl von Christoph Lipps ist keine Überraschung. Schließlich ging er allein ins Rennen um den Beigeordneten-Posten im Oberkircher Rathaus. Aber auch wenn es am Montagabend Gegenkandidaten gegeben hätte, wäre Lipps Bürgermeister geblieben. Er macht einen guten Job, sagt auch ARZ-Redakteur...
vor 7 Stunden
Beachtliches Votum
Eigentlich war es Formsache: Der Gemeinderat wählte am Montagabend Christoph Lipps erneut zum Ersten Beigeordneten der Großen Kreisstadt Oberkirch. Der Amtsinhaber hatte keinen Gegenkandidaten, zeigte sich vom Ergebnis aber dennoch gerührt.  
vor 10 Stunden
Erstmals mehr als 400 000 Euro
Achern zieht Knöllchenbilanz – und die zeigt für 2019 deutlich erhöhte Einnahmen. Mit ein Grund: Tempo 50 in einer eigentlich 100er-Zone. Warum sind da so viele Fahrer aufgelaufen?
vor 11 Stunden
„ 20 Jahre schnell vergangen“
Am 31. Januar wird Markus Brügel letztmals im Seebacher Rathaus arbeiten. Am 1. Februar tritt er seine neue Aufgabe wieder als Hauptamtsleiter in seinem Wohnort Bühlertal an. 
vor 16 Stunden
McArena
Oberkirch bekommt eine „McArena“ – eine seitlich offene Freilufthalle mit einem Kunstrasen, der witterungsunabhängig ganzjährig genutzt werden kann. Diese Einrichtung könnte allen Sport treibenden Vereinen und den Schulen zur Verfügung stehen. Der Gemeinderat hat für das Projekt 200 000 Euro...
vor 19 Stunden
Gebürtige Kappelrodeckerin
Vor 27 Jahren führte Margit de Haans Weg von Deutschland nach Kanada. Zurzeit wohnt und arbeitet die ehemalige Kappelrodeckerin in Pemberton, einer Stadt in der westlich gelegenen Provinz British Columbia. Der ARZ berichtet die 59-Jährige, wie es ihr ergangen ist.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -