Rheinazu-Freistet

Zwei Rheinauer porträtierten Flüchtlinge für guten Zweck

Autor: 
Sophia Körber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2017
Nils Langenbacher und Sandrigo Zoilo (Mitte von links) haben die in der Freistetter Containersiedlung untergebrachten Flüchtlinge aus Gambia porträtiert.

Nils Langenbacher und Sandrigo Zoilo (Mitte von links) haben die in der Freistetter Containersiedlung untergebrachten Flüchtlinge aus Gambia porträtiert. ©Sophia Körber

Morgen, Samstag, ist es soweit. Auf diesen Tag laden Nils Langenbacher und Sandrigo Zoilo zu ihrer »Nakala-Charity-Gala« in die Stadthalle ein. »Nakala sagen die Jungs oft zur Begrüßung. Es bedeutet so viel wie ›hey, wie geht’s‹ in der Sprache Wolof. Dadurch haben wir irgendwann angefangen, sie »Nakalaboys« zu nennen«, erklärt Langenbacher. Die Rheinauer sind aus Zufall auf die gambischen Zuwanderern gestoßen. Nils Langenbacher aus Freistett hat einige, der zirka 40 Jungs, beim Fußballspielen gesehen und mitgespielt: »Im Prinzip haben wir sie nicht als Flüchtlinge kennengelernt, sondern als Männer, die irgendwo auf einem Rasen Fußball spielten.« Auch Sandrigo Zoilo aus Memprechtshofen schloss Freundschaft mit den »Nakalaboys«: »Wir machen viel zusammen. Sie sind schon fast Brüder für uns.«  

Schneller Entschluss

Schnell war der Entschluss gefasst, zu helfen. Die Frage war nur wie. »Angefangen hat alles mit der Idee, ein Fotobuch zu verkaufen. Später wurde die Idee konkreter und ein Charityevent mit Vernissage und Livemusik kam dazu«. 

Geld ist laut Langenbacher eigentlich Nebensache an dem ganzen Projekt: »Wir wollen den Rheinauern die Angst vor dem Fremden nehmen. Eine andere Kultur, andere Sprache, andere Hautfarbe – das schreckt viele erstmal ab. Es verirrt sich selten jemand hier her und noch seltener gehen die Leute auf sie zu.« Das Projekt trifft bereits jetzt auf viel Zuspruch und die gambischen Zuwanderer freuen sich darüber.

- Anzeige -

Ihnen gefällt es in Rheinau. Viele haben bereits einen Arbeitsplatz gefunden und sind dabei, Deutsch zu lernen. »Vielleicht wird ein Unternehmen auf die Gambier aufmerksam und bietet Arbeits- oder sogar Ausbildungsplätze an«, sagt Sandrigo Zoilo und blickt euphorisch der Gala entgegen. 

Für die Verwirklichung des Projekts haben Zoilo und Langenbacher einige Sponsoren an der Hand und erhalten durch den Rheinauer Helferkreis viel Unterstützung – vor allem in der Kommunikation mit der Stadt Rheinau.

Private Einblicke

Über zwei Monate hinweg dokumentierten die beiden Künstler das Leben der »Nakalaboys«. Große Porträtfotos sollen auf der Vernissage für Eindruck sorgen, aber auch Videos mit privaten Einblicken in den Alltag der Zuwanderer. »Unser Bildband soll nicht einfach ein Bilderbuch werden, sondern eine Mischung aus Bildern und Storytelling. Man soll die Gambier kennenlernen«, erzählt der Freistetter.

Das nötige Fachwissen haben beide. Nils Langenbacher arbeitet beruflich in einem Kamerageschäft und dreht Videos für Youtube. Auch für Sandrigo Zoilo ist das Fotografieren ein Hobby. Wie viele Porträtfotos aufgehängt werden, wird sich zeigen, meint Zoilo. »Sicher ist aber, dass jeder sein Porträt bekommt. Es soll eine Art Erinnerung für sie sein.«

Hintergrund

»Nakala-Charity-Gala«

Die »Nakala-Charity-Gala« beginnt morgen, Samstag, um 14 Uhr in der Stadthalle in Freistett. Das limitierte Bildband »Domo Adama – Human Being« zeigt das Leben der Gambier aus einem intimen und nie gesehenen Blickwinkel. Bei der Gala wird dieses Buch verkauft. In der Vernissage des Fotoprojektes »Faces« werden hochkarätige Porträts der Männer ausgestellt und zum Verkauf angeboten. Der gesamte Erlös kommt dem Helferkreis und dessen Arbeit zugute«. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von »Mercedes & Friends«. Erstmals performt Mercedes Brunk mit ihrer Tochter Sophia. Der Eintritt ist frei.sk

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

In der Illenau
vor 2 Stunden
Das zweite Acherner Kinder-, Kultur- und Integrationsfest auf dem Illenau-Gelände erwies sich als Zuschauermagnet. Während auf der Arkaden-Bühne ein abwechslungsreiches Programm zu sehen war, erfreuten sich auch die zahlreichen Mitmach-Stationen und die beiden Alternativ-Bühnen großer Beliebtheit...
Premiere für »Cäcilia und die Hexe«
vor 5 Stunden
Zurück ins Mittelalter versetzte die Freie Bühne Oppenau am Samstag ihre Zuschauer in der Klosterruine Allerheiligen. Das Stück »Cäcilia und die Hexe« aus der Feder von Roland Rosenberger feierte dabei eine spannende Bühnenpremiere.  
Lichterfest und Einkaufsnacht
vor 8 Stunden
Von seiner glanzvollen Seite zeigte sich Oberkirch am Freitagabend Tausenden von Besuchern. Die lange Einkaufsnacht »Oberkirch leuchtet« weckte nicht nur bei den Kunden Begeisterung.
Gelebte Nächstenliebe
vor 10 Stunden
Seit 25 Jahren unterstützt Sasbachwalden die Partnergemeinde Huaura in Peru. Was dort mit der Hilfe aus dem Schwarzwald geleistet wird, vermittelte ein eigens angereister Geistlicher aus dem Andenland.  
Entlassfeier der Real- und Werkrealschule Renchen
vor 11 Stunden
Im Rahmen einer Entlassfeier wurden am Freitag 90 Schüler der Realschule und der Werkrealschule Renchen verabschiedet. Rektor Ralf Moll und Bürgermeister Bernd Siefermann überreichten Leistungs- und Stadtpreise für herausragende Leistungen.
Premiere bei der »Jungen Bühne«
vor 14 Stunden
Mut, Tapferkeit und die Sehnsucht nach Freiheit standen am Donnerstag im Mittelpunkt,  als die Junge Bühne mit »Der kleine Ritter Trenk« Premiere feierte. Das  Publikum im Garten des »freche hus« hatte viel zu lachen.
Projektentwickler will in Achern »durchstarten«
14.07.2018
Jetzt ist es offiziell: Nach dem Notartermin mit Acherns OB Klaus Muttach und dem Seehotel-Eigentümer Wolfram Richter, vertreten durch Tomas Ferahyan, gehört dem Kehler Architekten und Projektentwickler Jürgen Grossmann nicht nur der Campingplatz am Achernsee, sondern auch das Seehotel.
Public Viewing in Indonesien
14.07.2018
Kai Hürdler (27) ist in Oberkirch zur Welt gekommen und in Oppenau und Oberkirch aufgewachsen. Sein Abitur hat er am technischen Gymnasium Offenburg »gebaut«. Seit Januar 2017 ist er auf Weltreise, um einen geeigneten Standort für seinen Traum, ein eigenes Hostel, zu finden. Dabei hat ihn seine...
Runder Tisch gefordert
14.07.2018
Bevor der Gemeinderat die neuen Pachtpreise für landwirtschaftliche Grundstücke für die nächsten neun Jahre festlegt, sollen Experten angehört werden. Dabei geht es sowohl um die Preisgestaltung als auch um ein mögliches Verbot von Schädlingsbekämpfungsmitteln.  
Eiserne Hochzeit
14.07.2018
Das Hochzeitsauto war ein VW-Käfer, der Bräutigam musste seine Braut in Zusenhofen mit reichlich »Wegzoll« erkaufen. Gefeiert wurde in der Nußbacher »Linde« eine der letzten öffentlichen Hochzeiten. Heute begeht das Ehepaar Wittenauer das seltene Fest der  eisernen Hochzeit.  
ARZ-Geflüster
14.07.2018
Durch einen Geldautomaten hat die Sparkasse ihre Filiale in Zusenhofen ersetzt. Um dessen Gebührenverzeichnis gab es nun Ärger. Außerdem geht es in unserer Wochenend-Glosse um die Krankenhaus-Schließungspläne und Acherns vermutlich kleinsten Park.
Projekt des Landsratsamts
14.07.2018
Der Grundschule Mösbach wurden am Donnerstag die Zertifikate für die erfolgreiche Teilnahme an der Schulentwicklung zur Gesundheitsförderung im pädagogischen Alltag im Rahmen des Präventionsnetzwerk Ortenaukreis (PNO) verliehen.