Rheinazu-Freistet

Zwei Rheinauer porträtierten Flüchtlinge für guten Zweck

Autor: 
Sophia Körber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2017
Nils Langenbacher und Sandrigo Zoilo (Mitte von links) haben die in der Freistetter Containersiedlung untergebrachten Flüchtlinge aus Gambia porträtiert.

Nils Langenbacher und Sandrigo Zoilo (Mitte von links) haben die in der Freistetter Containersiedlung untergebrachten Flüchtlinge aus Gambia porträtiert. ©Sophia Körber

Morgen, Samstag, ist es soweit. Auf diesen Tag laden Nils Langenbacher und Sandrigo Zoilo zu ihrer »Nakala-Charity-Gala« in die Stadthalle ein. »Nakala sagen die Jungs oft zur Begrüßung. Es bedeutet so viel wie ›hey, wie geht’s‹ in der Sprache Wolof. Dadurch haben wir irgendwann angefangen, sie »Nakalaboys« zu nennen«, erklärt Langenbacher. Die Rheinauer sind aus Zufall auf die gambischen Zuwanderern gestoßen. Nils Langenbacher aus Freistett hat einige, der zirka 40 Jungs, beim Fußballspielen gesehen und mitgespielt: »Im Prinzip haben wir sie nicht als Flüchtlinge kennengelernt, sondern als Männer, die irgendwo auf einem Rasen Fußball spielten.« Auch Sandrigo Zoilo aus Memprechtshofen schloss Freundschaft mit den »Nakalaboys«: »Wir machen viel zusammen. Sie sind schon fast Brüder für uns.«  

Schneller Entschluss

Schnell war der Entschluss gefasst, zu helfen. Die Frage war nur wie. »Angefangen hat alles mit der Idee, ein Fotobuch zu verkaufen. Später wurde die Idee konkreter und ein Charityevent mit Vernissage und Livemusik kam dazu«. 

Geld ist laut Langenbacher eigentlich Nebensache an dem ganzen Projekt: »Wir wollen den Rheinauern die Angst vor dem Fremden nehmen. Eine andere Kultur, andere Sprache, andere Hautfarbe – das schreckt viele erstmal ab. Es verirrt sich selten jemand hier her und noch seltener gehen die Leute auf sie zu.« Das Projekt trifft bereits jetzt auf viel Zuspruch und die gambischen Zuwanderer freuen sich darüber.

- Anzeige -

Ihnen gefällt es in Rheinau. Viele haben bereits einen Arbeitsplatz gefunden und sind dabei, Deutsch zu lernen. »Vielleicht wird ein Unternehmen auf die Gambier aufmerksam und bietet Arbeits- oder sogar Ausbildungsplätze an«, sagt Sandrigo Zoilo und blickt euphorisch der Gala entgegen. 

Für die Verwirklichung des Projekts haben Zoilo und Langenbacher einige Sponsoren an der Hand und erhalten durch den Rheinauer Helferkreis viel Unterstützung – vor allem in der Kommunikation mit der Stadt Rheinau.

Private Einblicke

Über zwei Monate hinweg dokumentierten die beiden Künstler das Leben der »Nakalaboys«. Große Porträtfotos sollen auf der Vernissage für Eindruck sorgen, aber auch Videos mit privaten Einblicken in den Alltag der Zuwanderer. »Unser Bildband soll nicht einfach ein Bilderbuch werden, sondern eine Mischung aus Bildern und Storytelling. Man soll die Gambier kennenlernen«, erzählt der Freistetter.

Das nötige Fachwissen haben beide. Nils Langenbacher arbeitet beruflich in einem Kamerageschäft und dreht Videos für Youtube. Auch für Sandrigo Zoilo ist das Fotografieren ein Hobby. Wie viele Porträtfotos aufgehängt werden, wird sich zeigen, meint Zoilo. »Sicher ist aber, dass jeder sein Porträt bekommt. Es soll eine Art Erinnerung für sie sein.«

Hintergrund

»Nakala-Charity-Gala«

Die »Nakala-Charity-Gala« beginnt morgen, Samstag, um 14 Uhr in der Stadthalle in Freistett. Das limitierte Bildband »Domo Adama – Human Being« zeigt das Leben der Gambier aus einem intimen und nie gesehenen Blickwinkel. Bei der Gala wird dieses Buch verkauft. In der Vernissage des Fotoprojektes »Faces« werden hochkarätige Porträts der Männer ausgestellt und zum Verkauf angeboten. Der gesamte Erlös kommt dem Helferkreis und dessen Arbeit zugute«. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von »Mercedes & Friends«. Erstmals performt Mercedes Brunk mit ihrer Tochter Sophia. Der Eintritt ist frei.sk

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Die Wahl soll im März stattfinden
Der Vorsitzende von „Achern aktiv“ möchte sein Amt am 16. März abgeben. Bisher gibt es noch keine Kandidaten und Kandidatinnen. Braucht Achern einen City-Manager?
vor 5 Stunden
Großes Neubaugebiet
In schnellen Schritten schreiten die Abbrucharbeiten auf dem Bosch-Areal voran. Auf dem offiziell als Neuländ II bekannten Neubaugebiet in Freistett sollen in den nächsten Jahren Wohnraum für rund 700 Menschen entstehen.
vor 8 Stunden
„Ein ganzer Zoo“ aus Schnee:
Erika Armbruster aus Maisach nutzt während des Lockdowns die ungewohnt viele Freizeit und baut bis zu zwei Meter große Skulpturen, die inzwischen viele Bewunderer gefunden haben.
vor 11 Stunden
Narrenzunft hält am Termin fest
Die Narrenzunft Oberkirch plant an Fasent ein Alternativprogramm. Auf dem eigenen Youtube-Kanal sind Überraschungen geplant. Dazu zählt auch die traditionelle Fasenteröffnung, die am 30. Januar geplant ist.
vor 14 Stunden
Oberkirchs Kinderschutzbund-Vorsitzende Beate Kuhn-Nepita
Die Corona-Pandemie und ihre Folgen hat insbesondere Familien mit Kindern vor große Herausforderungen gestellt. Das sagt die Vorsitzende des Kinderschutzbundes Oberkirch, Beate Kuhn-Nepita. Sie rät Eltern genau hinzuschauen, ob sich ihr Kind durch die Krise verändert. Wir haben mit ihr über die...
vor 15 Stunden
Besuch bei Oberkirchs Oberbürgermeister
Grüne-Bundestagskandidat Thomas Zawalski kam mit Bernd Mettenleiter, Landtagskandidat der Ortenauer Grünen, zu Oberbürgermeister Matthias Braun zum Gedankenaustausch. Auch die Umwandlung des Oberkircher Krankenhauses in ein „Zentrum für Gesundheit“ war dabei ein Thema.
vor 16 Stunden
Spenden noch bis 31. Januar möglich
Die Sternsinger-Aktion litt in diesem Jahr unter den Corona-Bedingungen. Deshalb besteht weiterhin die Möglichkeit, sich mit Spenden zu beteiligen.
vor 23 Stunden
Stefan Weih geht am 31. Januar
Stefan Weih, Leiter des Gymnasiums, zieht Bilanz seiner achteinhalb Jahre in Achern. Vorerst wird die Schule kommissarisch geführt. Ein offfizieller Abschied ist derzeit nicht möglich.
20.01.2021
Corona-Zahlen
Die Zahl der Corona-Infektionen im Renchtal hat in der vergangenen Woche leicht abgenommen. Im Vergleich der Sieben-Tages-Inzidenz mit den größeren Städten der Ortenau schneidet das Renchtal ordentlich ab.
20.01.2021
Oberkircher Gemeinderat beeindruckt
Waldbadezimmer, Genussradtouren: Gunia Wassmer hat dem Oberkircher Gemeinderat die Pläne der Renchtal Tourismus GmbH vorgestellt. Auch ein Stück „Herr der Ringe“ hält Einzug ins Renchtal
20.01.2021
Neue Geräte messen Kohlendioxid
135 Kinder werden derzeit an den Acherner Schulen betreut. In den Klassenräumen installiert sind nun CO2-Sensoren, die dabei helfen, das notwendige Lüften nicht zu vergessen.
20.01.2021
Dahinter steht eine Stiftung
Viel Lob gab es vom Renchener Gemeinderat für die Einrichtung der Martha-und-Franz-Reibel-Stiftung. 2029 will man schuldenfrei sein.