Achern / Oberkirch

Zweiter Fachbauleiter hilft Insekten bei Umzug

Autor: 
Patric König
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Januar 2006
Kleine Tiere spielen beim Bau des Hochwasser-rückhaltebeckens Erbmatt bei Nußbach eine große Rolle. Die Arbeiten am Damm können laut Landratsamt erst beginnen, wenn Ersatzlebensräume für vier seltene Insektenarten geschaffen sind. Ein Gutachter nach Willen von Umweltschützern und Stadt soll überwachen, dass beim Bau alles klappt.
Oberkirch. Der Helm-Azurjungfer, der Sumpfschrecke, dem Hellen Wiesenknopf-Ameisen-Bläuling und dem Kurzschwänzigen Bläuling steht im Sommer ein Umzug bevor. Die Feuchtwiesen-Biotope bei Nußbach, in denen die geschützten Insekten derzeit leben, würden durch die bevorstehenden Bauarbeiten am Hochwasserrückhaltebecken Erbmatt gefährdet, warnt Naturschützer Chris-toph Münch. Den Insekten drohe das Aussterben. Der Gemeinderat hatte einst für diejenige von neun Becken-Varianten votiert, die die 24a-Biotope am wenigsten beeinträchtigt (die ARZ berichtete). Die Stadt muss dennoch Ausgleichsflächen für die Biotope schaffen – am Gewässerrandstreifen des Erbbachs, dessen Flut die Senke, in der die Biotope liegen, bei Hochwasser aufnehmen soll. Dazu wird ein 4,50 Meter hoher, 290 Meter langer Damm gebaut, der Nußbach auch vor einem Hochwasser schützt, wie es nur einmal in 100 Jahren vorkommt. Doch bevor dort die Vegetation angepflanzt werden kann, die die Insekten brauchen, muss die Stadt die Streifen kaufen. Der Gemeinderat hat zwar für den Geländeerwerb fürs Becken allgemein 170 000 Euro bewilligt, doch vor den Verhandlungen braucht man laut Stadtbaumeister Peter Bercher eine doppelte Genehmigung: Das laufende Planfeststellungsverfahren beim Landratsamt muss abgeschlossen sein und das Land, das gut 1,5 Millionen der 2,2 Millionen Euro Baukos-ten (Grunderwerb inklusive) übernimmt, muss die Fördergelder bewilligen. Verfahren läuft Für Christoph Münch drängt jedoch die Zeit: Die Jungfer könne in diesem Jahr nur umziehen, wenn bis Ende März noch mit den Ausgleichsmaßnahmen begonnen wird. Andernfalls verzögere sich alles um eine Vegetationsperiode, um ein Jahr. »Man kann die Tiere nicht fangen und umsetzen«, weiß er. Werde ihr Lebensraum vor der Umsiedelung zerstört, »ist die Art weg und kommt nicht wieder.« Peter Bercher nennt Juni oder Juli als Deadline für das Projekt. Wenn bis dahin keine Zusagen da seien, könne in diesem Jahr nicht gebaut werden. Er geht davon aus, dass man an Becken und Biotopen parallel arbeiten kann. Der erste Bauabschnitt an der Herztalstraße beeinträchtige die Schmetterlinge und Libellen nicht, an den Ausgleichsmaßnahmen könne bis September gearbeitet werden. Im Planfeststellungsverfahren will das Landratsamt festhalten, dass die Ersatzflächen »fertig sein müssen«, bevor die Arbeiten am Damm selbst beginnen, teilte Pressesprecher Christian Eggersglüß auf Anfrage der ARZ mit. Wie lange das Verfahren noch dauert, konnte er nicht sagen. Es müssen noch Einsprüche von Grundstücksbesitzern geklärt werden, mit denen die Stadt verhandeln sollte. An den Ausgleichsmaßnahmen, die der städtische Gutachter, Alfred Winski, ausgearbeitet hat und die auch Münch unterstützt, verändert das Landratsamt nichts. Winski, der das Bauprojekt auf seine Umweltverträglichkeit geprüft und das Konzept für die Lebensräume erstellt hat, soll laut Bercher die Erbmatt-Biotope weiter betreuen. Als Fachbauleiter für den biologisch-ökologischen Bereich während der Bauarbeiten. »Er gibt Handlungsanweisungen an den Bauleiter, ist von Zeit zu Zeit vor Ort und kann bei Bedarf gefragt werden«, erläuterte der Bauamtsleiter. Er schätzt Kosten für die Beratung, die zuvor auch Münch eingefordert hatte, auf »maximal 2500 Euro« ein. Lob für die Stadt Christoph Münch zollt Gutachter und Stadt Respekt für ihre Arbeiten. Die Planungen seien bisher sehr gut gelaufen. »Wenn die Stadt weiterhin so positiv eingestellt ist, ist es zu schaffen.« Der Erfolg der Maßnahme hängt aber nicht nur vom Menschen ab: »Wir können den Tieren die Lebensräume nur anbieten, sagt Bercher, »wir können kein Schild aufstellen, auf dem steht: ›Azurjungfer, bitte abbiegen und umziehen‹.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Nachnutzungskonzept stößt auf Kritik
Der Oberkircher Gemeinderat hat sich am Montagabend einstimmig für eine Resolution ausgesprochen, die  das geplante Nachnutzungskonzept für das Ortenau Klinikum Oberkirch ablehnt. Weitere Renchtalgemeinden wollen folgen.
vor 5 Stunden
Stefan Gartner taucht im Huber-Baggersee
Stefan Gartner aus Gamshurst taucht seit 24 Jahren leidenschaftlich. Der 43-Jährige erkundet vor allem gerne den Huber-Baggersee und hält seine Eindrücke mit einer Kamera fest.
vor 8 Stunden
Seebach
Wie der Betrieb von Grindehütte, Berghotel und Skilift im Vorjahr lief, erfuhren die Seebacher Waldgenossen in der Mummelseehalle. Vor allem Ersterer sorgt für zufriedene Gesichter.
vor 9 Stunden
Seebach
Am Sonntagnachmittag wurde ein in Seebach an der Schwarzwaldhochstraße abgestellter Volvo durch einen Unbekannten beschädigt.
vor 11 Stunden
Rheinauer Tourismusverein
Rheinaus Bürgermeister Welsche übernimmt das „Präsidentenamt“ beim grenzübergreifenden Tourismusverein Passage 309. Die Kooperation mit Gambsheim soll weiter intensiviert werden.
vor 14 Stunden
Festakt "30 Jahre Wiedervereinigung" in Oberkirch
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble war am Freitag zu Gast in der Oberkircher Erwin-Braun-Halle. Anlass war der CDU-Festakt „30 Jahre Wiedervereinigung“ mit geladenen Gästen.
vor 15 Stunden
Radweg endet abrupt
Eine viel befahrene Straßenkreuzung in Oberkirch bereitet Bernd Honsel vom ADFC, Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club, große Sorge: „Das Verkehrschaos beginnt, wenn Fahrradfahrer,  kommend von Zusenhofen oder Stadelhofen, auf dem Radweg Lange Tauen vor der Schlüsselbrücke in Oberkirch stehen und in...
vor 17 Stunden
Vor dem Amtsgericht Achern
Eine 58-jährige Frau hat sich der Festnahme wegen einer nicht bezahlten Geldstrafe widersetzt und die Polizisten übelst beschimpft. Nun trug ein Sachverständiger trug bei einer Verhandlung das Ergebnis ihres psychologischen Gutachtens vor.
vor 19 Stunden
Heimschule Lender in Sasbach
Die Feier zum 100-jährigen Bestehen konnte wegen der Corona-Pandemie nicht im üblichen ­Rahmen stattfinden. Pfarrer Klaus Rapp blickte auf das viele Gute an der Heimschule zurück.
18.10.2020
An der Tennishalle
Der Acherner Jugendgemeinderat stieß das Projekt an, das jetzt an der Tennishalle realisiert ­werden konnte. Experte Hannes Felix Kramer gab den Jugendlichen einige Tipps.
18.10.2020
Gefährliche Körperverletzung
Dem Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung musste sich ein 36-jähriger Mann aus dem Renchtal beim Prozess vor dem Oberkircher Amtsgericht nach einer Schälgerei in Renchen stellen. 
18.10.2020
Wenn der Mindestanstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann
In der Großen Kreisstadt Oberkirch gilt seit Sonntag eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für den öffentlichen Raum , wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...
  • Zum Kennenlernen der neuen Kaffeespezialität "Café Bruno" gibt es ein großes Gewinnspiel.
    09.10.2020
    Peter's gute Backstube geht ab heute einen fairen Weg / Großes Gewinnspiel
    100 Prozent Qualität und Leidenschaft: Dafür steht Peter’s gute Backstube mit 50 Filialen in Baden. Geschäftsführer Bruno Ketterer und sein Team stellen höchste Ansprüche an die Qualität ihrer Ware, egal ob Brot, Brötchen, Feinbackwaren, Kuchen, Torten oder Snacks. Jetzt ist das Sortiment erweitert...
  • Ein Veranstaltungsort für jede Gelegenheit: das Calamus-Areal.
    08.10.2020
    Calamus-Areal: E-Kartbahn, Spielpark, Orangerie, Gastronomie und mehr / Oktoberfest mit Musik steigt am 9. und 10. Oktober
    Das Calamus-Areal in Kehl ist die Adresse für private Freizeitgestaltung, aber auch Unternehmen liegen hier goldrichtig: egal ob Event, Konferenz, Teambuilding-Maßnahme oder einfach Dankeschön-Tag für die Belegschaft. Das Calamus-Team bietet die perfekte Infrastruktur, ganz gleich, wie groß die...