Matinee und Umzug

Zwetschgenfest liefert Denkanstöße für eine gerechtere Welt

Autor: 
Martina Fuß
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Großer Besuch aus Burkina Faso: Das Publikum ist begeistert vom Auftritt der riesigen Puppe. ©Bernhard Margull

Es steht dem Bühler Zwetschgenfest gut zu Gesicht, auf die Lebensumstände in der armen Welt zu blicken: Bei der Matinee im Bürgerhaus Neuer Markt gab es viele Denkanstöße für eine gerechtere Welt.
 

»Wir wollen die Festtage nutzen, um für ein gutes Miteinander und eine kollektive Zukunft in unserer gemeinsamen Welt zu werben«, begründete Oberbürgermeister Hubert Schnurr die Entscheidung für das Zwetschgenfestmotto »Meine Welt – Deine Welt – Eine Welt«. Um die Dringlichkeit deutlich zu machen, ließ er ISS-Astronaut Alexander Gerst per Video zu Wort kommen: »Es ist bedrückend zu sehen, wie die Menschen mit der Welt umgehen. Wir sehen, wie Raketen und Bomben explodieren und doch haben die Menschen keinen Plan B. Die einzige Chance ist das Leben auf diesem Planeten und die einzige Chance ist, auf diesen Planeten aufzupassen.«

Schnurr freute sich, dass es in Bühl zehn Initiativen gibt, die sich mit der Ungerechtigkeit in der Welt nicht abfinden wollen und sich für die Ärmsten einsetzen. Die Stadt unterstütze diese Aktionen. So seien mit einer Veranstaltung im Juni die Arbeit der Jubiläumsinitiativen Keniahilfe (40 Jahre), Peru-Kreis (30 Jahre), Weltladen (25 Jahre), Pro Gamines (20 Jahre) und Kimbondo (zehn Jahre) gewürdigt worden. Darüber hinaus bewerbe sich Bühl um das Zertifikat einer Fair-Trade-Stadt.

Der Matinee-Vortrag widmete sich dem wichtigsten Eine-Welt-Aspekt, dem Hunger. Der 20-jährige Maximilian Ernest von der Welthungerhilfe stellte zum einen seine Organisation vor, zum anderen legte er den Finger tief in die Wunde. Dabei griff er zwei Punkte heraus. So sei eine enorme Verschwendung von Lebensmitteln zu beklagen. »Wir leben in immer größerem Überfluss, während anderen die Existenzgrundlage entzogen wird.« 

- Anzeige -

Gezielte Hilfe für Arme

Anstatt Entwicklungsgelder an die Regierungen zu überweisen und damit den »Riesenteich an Missbrauch und Korruption zu befüllen« sollten diese an Institutionen im zivilen Sektor gegeben werden. Überall seien starke Zivilgesellschaften aktiv, die nachhaltig die Strukturen verbessern könnten. Wie das funktioniert, zeigte der Student anhand eigener Erfahrungen im Freiwilligen Sozialen Jahr. Maximilian Ernest verbrachte dieses im Himalaya, wo er mit der Organisation Leho Projekte realisierte, die den Alltag der ärmsten Landbevölkerung verbessern. 

Viel Beifall gab es für die musikalische Umrahmung der Matinee. »Musik verbindet Kulturen« heißt das Kooperationsprojekt von Erstklässlern der Aloys-Schreiber-Schule und der städtischen Musikschule. Michael Anarp hatte Lieder und Trommel-Rhythmen einstudiert, die die Kinder begeistert zum Besten gaben.

Hintergrund

Festumzug am Sonntag

Moderator Peter Hirn staunte am Sonntag beim Festumzug nicht schlecht: »Die Menschen stehen in Fünferreihen an der Strecke«, meinte er angesichts der Besuchermassen, die sich bei Kaiserwetter entlang der Hauptstraße drängten. Zu sehen bekamen sie ein farbenfrohes Spektakel mit internationalem Anstrich unter dem Motto »Meine Welt – Deine Welt – Eine Welt.«
Insgesamt 66 Gruppen füllten das Leitthema knapp 90 Minuten lang mit Leben. Die fünf Bühler Eine-Welt-Initiativen hatten sich mächtig ins Zeug gelegt. In ihren Reihen liefen unter anderem Gäste aus Burkina Faso mit. Blickfang war eine riesige Puppe, die mit ihren Händen mit dem Publikum abklatschte.
Thema vieler Beiträge war natürlich auch die Bühler Zwetschge. So hatte der Obst- und Gartenbauverein Altschweier eine »Arche des Geschmacks gebaut«, mit der Noah die blaue Frucht rettete. Höhepunkt war der Einzug von Zwetschgenkönigin Jessica. sie

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 14 Minuten
Günter-Bimmerle-Halle
Neue Preise für die Miete der Günter-Bimmerle-Halle hat der Oppenauer Gemeinderat festgelegt. Während es für Oppenauer Vereine keine Erhöhung gibt, müssen private Nutzer ab März tiefer in die Tasche greifen: Statt 595 Euro wird der Tagessatz bei 720 Euro liegen.  
vor 6 Stunden
Mission EM-Medaille der Appenweierer Einradfahrer kann starten
Das »Crowdfunding-Projekt«, das Trainerin Rebecca Schöttler ins Leben gerufen hatte, um die Teilnahme ihrer Leistungsgruppe »Einrad« des TV Appenweier an der Europameisterschaft in Holland zu ermöglichen, wurde erfolgreich beendet. In der zweiwöchigen Spendenaktion kamen 5485 Euro zusammen.
vor 7 Stunden
Kosten von über 2 Mio Euro
Drei Bausteine setzten die Sasbacher Gemeinderäte am Montag für den Ausbau und die Verbesserung der Kinder- und Schulkindbetreuung in der Gemeinde. Unterm Strich ergeben sich dabei Kosten von 2,232 Millionen Euro.  
100 Wohnungen sollen auf dem Rendler-Areal entstehen.
vor 10 Stunden
»Neumatt«: Alle Hausaufgaben gemacht
Das neue, innerstädtische Wohngebiet »Neumatt« rückt in greifbare Nähe. »Wir haben alle Hausaufgaben erledigt und können jetzt den Bebauungsplan im Gemeinderat beschließen«, fasste Stadtbaumeister Peter Bercher die Situation am Montagabend im Bau- und Umweltausschuss zusammen. Sämtliche bei der...
vor 13 Stunden
In der Straße »Am Römerhof«
Keine nennenswerte Funde aus der Römerzeit lieferte die archäologische Voruntersuchung des Landesamtes für Denkmalpflege auf dem 5500 Quadratmeter großen Areal in der Straße »Am Römerhof« in Achern. Damit ist die Behördenauflage zur Bebauung nun erfüllt.
vor 15 Stunden
Fautenbacher Feuerwehr
Ein gutes Einsatzjahr bilanzierte die Fautenbacher Feuerwehr am Freitagabend im Gasthaus Wagen. Dabei wurden auch zwei langjährige Mitglieder geehrt.  
vor 15 Stunden
In der Hauptversammlung
Gut aufgestellt ist der Wagshurster Gesangverein Frohsinn. Im gemischten Chor zählt er 45 Sänger. Zudem singen 32 Schützlinge im Kinder- und Jugendchor, der nun 40 Jahre alt wird, hieß es in der Hauptversammlung im »Engel«.   
vor 15 Stunden
540.000 Euro Förderung
Mehrere Brücken wie am Heidenhof oder im Bereich Warteck hat die Gemeinde Kappelrodeck in den vergangen Jahren erneuert. Jetzt sind zwei neue Bauwerke an der Reihe, wobei eine Förderung die Hälfte der Kosten deckt.  
vor 15 Stunden
Einsatzbilanz
Auf drei Einsätze und zahlreiche Proben blickte die Holzhauser Feuerwehr am Montagabend im Gerätehaus zurück. Zudem standen Beförderungen an.  
vor 15 Stunden
Nettobaufläche von 2,4 Hektar
Der Weg ist frei zum Neubaugebiet Kirchwegfeld in Sasbach mit einer Nettobaufläche von 2,4 Hektar. Der  Geltungsbereich umfasst 3,5 Hektar.  
vor 15 Stunden
Renchen feiert am 22./23. Juli das Stadtfest
Im zweijährigen Rhythmus ist jeweils am 3. Juli-Wochenende Stadtfest in Renchen. Nachdem beim Jubiläumsfest »900 Jahre Renchen« vor vier Jahren die Federführung bei der Stadtverwaltung lag, hat die Interessengemeinschaft der örtlichen Vereine (IGV) wieder die Vorbereitungen in die Hand genommen. 
vor 15 Stunden
Tag der offenen Tür
Wie der Lernalltag in der Heimschule Lender aussieht, davon konnten sich die Besucher am Samstag beim Tag der offenen Tür ein Bild machen. Dabei wurde deutlich, wie vielseitig das Angebot auch jenseits des »normalen« Unterrichts ist.