Inerview mit dem EU-Gästeführer durchs EU-Parlament in Straßburg

Warum ist der Vertrag von Lissabon so wichtig, Herr Gras?

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2019

Klaus Gras ist Gästeführer und Fachmann für europäische Politik und Geschichte. ©Rolf Hoffmann

Am 1. Dezember 2009, also vor zehn Jahren, trat der Vertrag von Lissabon in Kraft. Die Kehler Zeitung hat dazu mit Gästeführer Klaus Gras gesprochen, der seit vielen Jahren Führungen durch das EU-Parlament in Straßburg anbietet und die europäische Politik und Geschichte aus nächster Nähe betrachtet.

Herr Gras, es war ja nicht der erste Vertrag, den es auf europäischer Ebene gab. Welche Vorgänger-Verträge hat es gegeben und warum waren die wichtig?

Klaus Gras: Zunächst einmal: Alle Verträge, die in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), der EG und der EU mit herausragenden Ergebnissen in die Europäische Geschichte eingingen, wurden nach Orten benannt. Begonnen hat die wirtschaftliche Gemeinschaft mit den Römischen Verträgen im Jahr 1957.  Aus den Vorläuferverträgen von Euratom und Kohle und Stahl wurde in Rom die EWG gegründet. Es folgten Orte wie Maastrich in den Niederlanden – der Vertrag von Maastrich mit der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik sowie der Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres. Das Abkommen von Schengen (Luxemburg) beinhaltete die Aufhebung der Güter- und Personenkontrollen zwischen zwei EU-Ländern.

Warum ist der Vertrag von Lissabon so bedeutsam für die Europäische Union?

Gras: Im Vertrag von Lissabon wurden zahlreiche Einzelbestimmungen in 358 Artikeln geregelt. Darüber hinaus wurde in 37 Protokollen und 65 schriftlichen Erklärung die jeweiligen Umsetzungskriterien manifestiert. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Kompetenz im Europaparlament erhöht wurde. Dies hat die Konsequenz, dass in den Länderparlamenten entsprechende Kompetenzen  zur EU verschoben wurden.

Was heißt das konkret? 

- Anzeige -

Gras: Ein Beispiel: In den europäischen Institutionen wird keine personelle Entscheidung gefällt ohne die Zustimmung des Europaparlaments. Ganz aktuell konnten wir dies erst am Mittwoch in Straßburg erleben. Die Wahl der Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wurde vom Europaparlement bestätigt. Ohne diese Bestätigung des Parlament wäre  Ursula von der Leyen keine  Kommisionspräsidentin geworden. Ein anderes Beispiel ist die schier endlose Diskussion um die Krümmung der Gurke. Diese EU-Verordnung wurde im Lissabon-Vertrag ersatzlos gestrichen. 

Großbritannien will bekanntlich aus der EU raus. Gibt es da einen Bezug zum Vertrag von Lissabon?

Gras: Ja, sogar einen ganz wichtigen. Der Vertrag enthält die Bestimmung, nach der ein Vollmitglied aus der EU ausscheiden darf. Dies war vor dem Lissabon-Vertrag rechtlich gar nicht möglich! Von diesem Recht will Großbritannien ja bekantlich Gebrauch gemacht. Wie mir die Kehler Wirtschaftsförderin Fiona Härtel berichtet hat, haben sich einige Kehler Unternehmen bereits darauf eingestellt, dass Großbritannien aus der EU ausscheiden wird – sowohl in der Produktion, als auch im Absatz ihrer Produkte. Die Art und Weise zu handeln, ist in den Unternehmen viel schneller als in der Europäischen Kommission. Was nicht negativ gemeint ist, sondern in der Natur der Sache und der Entscheidungsträger liegt. Noch ein Beispiel: Im Lissabon-Vertrag wurde festgelegt, dass die Zahl der Abgeordneten nicht über 751 Sitze erweitert werden darf, auch dann nicht, wenn neue Länder als Vollmitglied in die EU aufgenommen werden. Wenn Großbritanien aus der EU ausscheidet, dann würde sich auch die Anzahl der Abgeordneten um 46 Plätze auf 705 Sitze verringern. Unterm Strich wäre das Europaparlament von der Anzahl der Abgeordneten her kleiner als der Deutsche Bundestag –  mit 709 Sitzen. 

Welche Bedeutung hat der Lissabon-Vertrag für Sie persönlich?

Gras: Ich finde: Der Vertrag sollte uns daran erinnern, dass wir den Friedensprozess in Europa weiterführen sollen. Mit der Gründung der EWG und den Einzelverträgen wird dieser Frieden gefestigt. Europa ist und bleibt eine ständige Herausforderung an die 500 Millionen Europäer.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 12 Stunden
Kinderbetreuung essenziell
Das Frauen- und Familienzentrum in der Villa Riwa stellt sich breiter auf und ändert seinen Namen.
vor 15 Stunden
Geburtstag
Seit 51 Jahren wohnt Helga Wurtz im selben Haus, heute feiert sie dort ihren 90. Geburtstag.
vor 18 Stunden
Willstätt
Nach den Lockerungen der Corona-Verordnungen war nun endlich auch wieder ein Treffen der Partnergemeinden Holtzheim und Willstätt möglich. 
vor 21 Stunden
Willstätt
Im Zeichen der Corona-Krise stand die Hauptversammlung des SV Eckartsweier. Da das Vereinsleben lange lahmgelegt war, klafft ein Loch in der Kasse. Der Vorstand bleibt zusammen. 
vor 23 Stunden
Willstätt
Die Jugendfußball-Spielgemeinschaft Willstätt steigt Montag wieder in den Trainingsbetrieb ein.
03.07.2020
Ortsbesuch
Kehls Landtagsabgeordneter Willi Stächele (CDU) bereist gerne die Ortschaften seines Wahlkreises.  In Auenheim besuchte er neben der Ortsverwaltung einen mittelständischen Betrieb.
03.07.2020
Alternatives Programm
Der städtische Bereich Offene Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Schule hat ein alternatives Ferienprogramm zusammengestellt. Zudem gibt es Angebote Kehler Unternehmen.
03.07.2020
Kehler Stadtgeflüster
In dieser Woche wirft unser Stadtgeflüster unter anderem wieder einen spannenden Blick auf die neusten Entwicklungen im Kehler Einzelhandel.
03.07.2020
Corona-Krise
Seit Pfingsten dürfen die Lichtspielhäuser im Land wieder öffnen, doch sie stehen vor einem Problem: Zahlreiche zugkräftige Filme wurden teils bis weit in die zweite Jahreshälfte hinein verschoben. Der Kehler Kinobetreiber Joachim Junghans hat sich deshalb etwas Besonderes einfallen lassen.  
03.07.2020
Willstätt - Legelshurst
Bei der Gemeinde Willstätt ist man sich sicher: Der Waldkindergarten bei Legelshurst wird ein Erfolg.
03.07.2020
Kehl
Das Sozialprojekt Team4Winners spendet je 300 Mundschutzmasken und 50 Trinkflaschen an sechs Kehler Schulen und die Willstätter Moscherosch-Schule.
03.07.2020
Einstein-Serie
Es gibt Pädagogen, die Generationen von Kehlern in Erinnerung bleiben werden, weil sie jahrzehntelang unterrichteten oder sich durch besonderes Engagement auszeichneten. 4. Folge unserer Serie: Prägende Lehrer des Kehler Gymnasiums, die heute nicht mehr leben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...