Kehl

14.366 Unterschriften für Hallenbad-Dachsanierung

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2017

Übergabe der Unterschriften durch Gerd Baumer (rechts) an OB Toni Vetrano im Bürgersaal. ©Martin Egg

Toni Vetrano hält eine Wiedereröffnung des Kehler Hallenbads zur kommenden Wintersaison für unwahrscheinlich. Das erklärte der Kehler Oberbürgermeister heute Nachmittag im Rathaus. Bad-Aktivist Gerd Baumer hatte ihm zuvor 14 366 Unterschriften für den Erhalt der Einrichtung übergeben.

Listen mit exakt 14 366 Unterschriften hat Gerd Baumer, ehemaliger Grünen-Stadtrat und Hobby-Schwimmer, heute Nachmittag an OB Toni Vetrano (CDU) übergeben. Baumer und die Unterzeichner setzen sich damit für die sofortige Reparatur des kaputten Hallenbaddaches und gegen eine Schließung der Einrichtung »auf unbestimmte Zeit« ein. Für den Erhalt des Hallenbades kämpfen insbesondere die Mitglieder des Kehler Schwimmvereins, von denen einige der Unterschriftenlistenübergabe im Bürgersaal des Rathauses beiwohnten. Im Fall einer Schließung auf längere Zeit fürchten sie mangels Trainingsmöglichkeit um den Erfolg bei anstehenden Wettkämpfen.

Im März hatte der OB die Schließung des Bades zum Saisonende bekanntgegeben, nachdem Statiker eine Gefährdung der Schwimmer durch herabstürzende Deckenteile nicht mehr ausschließen konnten (die Kehler Zeitung berichtete). Baumer hatte daraufhin seine Aktion gestartet – mit dem Ziel, bis Mai 5000 Unterschriften zu sammeln. Dass es nun so viele mehr geworden sind, bedeute eine »relativ große Verantwortung«, die er nun in die Hände des OB übergeben wolle, so Baumer. Unterschrieben hätten gleichwohl nicht nur Kehler, sondern auch Schwimmer aus umliegenden Gemeinden, aus Straßburg und befreundeten Schwimmvereinen; Menschen, die einen Bezug zur Kehler Einrichtung hätten, erklärte er. Zwar dankte Baumer der Stadtverwaltung für ihre Offenheit, die Unterschriftensammlung an der Hallenbadkasse und das Aufhängen eines Protestplakates in der Halle nicht unterbunden zu haben, kritisierte aber auch die Art der Kommunikation des Rathauses. Baumer sieht es als einen Fehler an, trotz der gebotenen Eile die Öffentlichkeit über eine Pressemitteilung informiert, statt sich im Vorfeld mit den Betroffenen an eine Tisch gesetzt zu haben.

- Anzeige -

Keine »Schnellschüsse« 

Vetrano beteuerte, die ihm übertragene Verantwortung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen: »Selbst 7000 Unterschriften wären viel«, sagte er: »Das ist ein Zeichen!« Trotzdem lehnte er, wie bereits bei der Bürger-Info am Mittwoch in der Stadthalle, »Schnellschüsse« ab. Er wolle »keinen großen Betrag in eine Bruchbude stecken«, und selbst eine Dachsanierung bedürfe einer Vorlage für den Gemeinderat. Deshalb halte er es für unwahrscheinlich, dass das Bad zur nächsten Wintersaison wieder öffnen werde. Möglicherweise, fuhr das Stadtoberhaupt fort, sei außerdem ein Hallenbadneubau an neuer Stelle, der in drei Jahren stehen könnte, nicht teurer als eine Generalsanierung der bestehenden Einrichtung. 
Noch vor der Sommerpause im Juli, kündigte Vetrano an, solle der Gemeinderat die Ergebnisse des Hallenbad-Bürgerabends diskutieren. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Supermarkt-Neubau
vor 9 Stunden
Vergangenen Donnerstag hat die Firma »Lackmann Fleisch- und Feinkost« aus Willstätt in der Wolfsgrube in Kehl das Richtfest ihres neuen Lebensmittelmarktes gefeiert.
Ortschaftsrat
vor 21 Stunden
Das Eintrittsalter für die Kehler Jugendfeuerwehr soll künftig zehn statt zwölf Jahre betragen. Dies ist aber nur eine der Neuerungen des Satzungsentwurfs, über den der Gemeinderat in wenigen Tagen entscheiden wird.
Kehler Stadtgeflüster
21.09.2018
Bad vibrations und schlechte Akustik im Gemeinderat, Sorgen um den Zustand des innerstädtischen Einzelhandels und sich in Luft auflösende Steaks: Randnotizen dieser Woche aus Kehl und drumherum gibt's wie immer zusammengefasst in unserem Stadtgeflüster. 
Kommunalpolitik
21.09.2018
Die Stadt hat den Bau eines Mehrfamilienhauses in der Brandeckstraße in Kittersburg genehmigt. Über den Antrag aus dem Goldscheuerer Ortschaftsrat auf Aufstellung eines Bebauungsplans wird der Gemeinderat voraussichtlich im Oktober debattieren.
Willstätt - Hesselhurst
21.09.2018
Einstimmig hat der Ortschaftsrat Hesselhurst am Montag die Liste der Investitionswünsche für den Haushalt 2019 der Gemeinde Willstätt gebilligt.  Sanierung der Außenanlagen der Halle
Kehl - Hohnhurst
21.09.2018
Die CDU-Fraktion im Kehler Gemeinderat hat für das Gebiet rund um den Standort für den umstrittenen Legehennenstall bei Hohnhurst die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens beantragt. Es gehe um den Schutz der Nachbarn vor Belästigungen und den Schutz benachbarter EU-Schutzgebiete, so...
Willstätt
21.09.2018
Mit dem Haushalt 2019 und der mittelfristigen Finanzplanung hat sich der Willstätter Ortschaftsrat am Dienstag befasst. Auf der Prioritätenliste ganz oben steht die Sicherheit der Radfahrer.
Willstätt - Sand
21.09.2018
Der Sander Ortschaftsrat hat am Dienstag eine Nutzungsänderung in der Spielhalle in der Oberen Landstraße gebilligt. Unten ohne, oben mit Alkohol
Kehl - Marlen
20.09.2018
Die Stadt Kehl hat den Bau zweier Mehrfamilienhäuser am Eschenweg in Marlen gebilligt. Damit einher geht auch die Aufhebung der Veränderungssperre für dieses Grundstück. Im übrigen Geltungsbereich des noch zu beschließenden Bebauungsplans »Kirchstraße« gilt die Sperre jedoch weiter. 
Wegen der Tram
20.09.2018
Mit der Sperrung der Kreuzung im Knotenpunkt Großherzog-Friedrich-Straße/Kinzigallee treten die Kehler Tram-Baumaßnahmen in ihre letzte Bauphase. In einer Pressemitteilung informiert das Rathaus über Einzelheiten.
Gemeinderat Kehl
20.09.2018
Der Gemeinderat hat am Mittwochabend Richtlinien zum Schutz von Bäumen auf Baustellen beschlossen. Diese müssen bei allen öffentlichen Bauprojekten angewendet werden. Die Richtlinien sind künftig im so genannten Leistungsverzeichnis bei Ausschreibungen enthalten.   
Gemeinderat Kehl
20.09.2018
Die Stadtverwaltung ist dafür, ein Stadtbus-Informationsbüro im Rathaus 2 (Technisches Rathaus) einzurichten. Der Gemeinderat möchte, dass alternative Standorte geprüft werden.