Kehl

30 Jahre Freie evangelische Gemeinde

Autor: 
Moses Mielke
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Mai 2018

Gemeinsamer Lobpreis beim Festgottesdienst mit einem Musikteam der FeG Kehl. ©David Mielke

Mit einem bunten Programm in und um die Feldscheune feierte die Freie evangelische Gemeinde (FeG) Kehl am vergangenen Donnerstag ihr 30-jähriges Bestehen.
 

»Das, was das Leben lebenswert macht, ist, dass Menschen zusammenkommen.« Diesem Satz aus den Grußworten von Oberbürgermeister Toni Vetrano verliehen die Jubiläumsgäste der FeG Kehl am Himmelfahrtstag mit guter Stimmung trotz Unwetters ganz besonderen Ausdruck. Und auch Dekan Günter Ihle betonte Wesentliches: »Lassen Sie uns feiern, dass Gott Christen in ganz unterschiedlichen Gemeinschaften zusammenführt.«

Rückblick

Im Rahmen eines Festgottesdienstes blickte das Moderatoren-Duo aus Pastor Michael Hamel und Ellinor Heckmann unter anderem mit Gründern der Gemeinde dankbar auf 30 Jahre FeG-Geschichte zurück. Hatte man sich 1988 zuerst noch im privaten Wohnzimmer getroffen, so wurden schon nach kurzer Zeit auch die angemieteten Räume in der Großherzog-Friedrich-Straße zu eng für die wachsende Zahl an Besuchern – Anlass für den Bau eines Gemeindezentrums in Sundheim, dessen 25-jähriges Bestehen quasi »mitgefeiert« wurde. 
 

Standort-Frage

Und auch heute stellt sich die Gemeinde eine »Standort«-Frage: Wo ist ihr Platz in Kehl? Mit der neu gegründeten Krabbelgruppe »Purzelbaum«, einer geplanten Pfadfinderarbeit und der Reflexion ihrer Gottesdienste geht die FeG diese Herausforderung an.

- Anzeige -

Neben den erwähnten Gratulanten aus Stadt und Kirche überbrachten auch der FeG-Kreisvorsitzende Matthias Konrad und Sekretär des Bundes Henrik Otto Grüße. Letzterer hielt die Predigt unter den Worten »Suchet der Stadt Bestes« (Jeremia 29,7) und lieferte mutmachende Gedanken dazu, warum es sich lohnt, weiterzumachen: »Gott möchte, dass von seinen Leuten Segen ausgeht.«

Großes Angebot

Die Kinder durften zeitgleich bei einem Stationenlauf im Haus der Jugend »um die Welt« reisen, wo viele fleißige Mitarbeiter für sie ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt hatten. Im Anschluss an den Gottesdienst bot sich den Besuchern der Feier die Gelegenheit, bei Flammkuchen, Wurst vom »Kunstgrill« oder Kuchen die vergangenen drei Jahrzehnte Revue passieren zu lassen. Foto-Leinwände, Zeitdokumente und kreative Stationen zur Geschichte der FeG Kehl halfen der Erinnerung auf die Sprünge.

Zuversichtliche Botschaft

Abgerundet wurde das Fest durch ein Konzert mit Singer/Songwriter Jonnes aus Stuttgart und seiner Band. Diese rangen mit ihrem ersten Lied den widrigen Wetterbedingungen des Tages eine positive Seite ab und lieferten eine zuversichtliche Botschaft für »stürmische« Zeiten anderer Art: »Jeder Sturm und jeder Wind zeigt uns mehr, wer wir sind.«
 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Demo
19.05.2018
Am Samstag haben etwa 250 Kehler auf dem Marktplatz gegen die Schließung des Kehler Krankenhauses 2030 demonstriert. Aufgerufen zur Demo hatte das Bündnis zum Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken, das mit scharfen Aussagen das drohende Klinik-Aus kritisierte. Welche Worte dabei fielen, lesen...
Willstätt
19.05.2018
Im Rahmen der »Willstätter Kulturtage« veranstaltete die Gemeinde am Donnerstag rund um die alte Mühle erstmals eine »After Work Party«.
Kehl
19.05.2018
Glockengeläut ist bekanntlich nicht jedermanns Sache. Erinnert sich noch jemand an den Streit in Memprechtshofen, als einem Dorfbewohner das Gebimmel der Kirche derart auf die Nerven ging, dass er die Gerichte bemühte?
Willstätt
19.05.2018
Ein positives Fazit zog der CDU-Gemeindeverband Willstätt auf seiner Mitgliederversammlung. Mit dem Erreichten vor Ort könne man zufrieden sein. Doch auf die Kommunalwahlen im kommenden Jahr blicken die Christdemokraten auch mit Sorge.
Volkstrauertag
18.05.2018
Nur wenige Bürger interessieren sich für die Gedankveranstaltung der Stadt zum Volkstrauertag auf dem Ehrenfriedhof, gleichzeitig halten Kehler Ortschaften ihre eigenen Feiern ab. Der Vorschlag, das Gedenken an zentraler Stelle zu bündeln, stößt in Neumühl auf nicht viel Gegenliebe.
Betriebshof
18.05.2018
 Die Mitarbeiter vom Betriebshof der Stadt haben fünf neue Bäume an der Großherzog-Friedrich-Straße, sechs vor der Stadthalle und zwei neue Bäume in der Hauptstraße gepflanzt. Zudem werden in der Stadt Blumenkübel und Blumenampelanlagen aufgestellt.
Ortschaftsrat
18.05.2018
Der mit vielen Vorschusslorbeeren bedachte Neumühler Bürgergarten dümpelt vor sich hin, da das Interesse in der Bevölkerung sehr gering ist. Im Ortschaftsrat wurde diskutiert, ob ein Pavillon die Attraktivität des Gartens erhöhen könnte.
Nepper, Schlepper, Bauernfänger
18.05.2018
Nachdem eine Kehler Schule per E-Mail von einem Verlag aufgefordert wurde, ihren Adressbucheintrag zu überprüfen, die für die Veröffentlichung entstehenden Kosten aber nur aus dem Kleingedruckten im Anhang ersichtlich waren, hat die Stadt Kehl die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und mahnt zu...
Jetzt neu
18.05.2018
Wer ist nachts in Kehl, im Grenzraum Kehl-Straßburg und in den Stadtteilen Port-du-Rhin und Neudorf unterwegs? Warum sind die Menschen auf Straßen, auf Plätzen oder in der Tram anzutreffen und wie fühlen sie sich dabei? Antworten auf solche Fragen suchen drei deutsch-französische Gruppen in der...
Wettbewerb
18.05.2018
Keinen Preis aber eine „besondere Auszeichnung“ hat die Beleuchtung für die Trambrücke über den Rhein (Beatus-Rhenanus-Brücke) erhalten. 
Kehl
18.05.2018
Ein 43-jähriger Bettler soll am Donnerstagnachmittag in Kehl mehrfach eine Frau geschlagen haben, weil diese ihm kein Geld geben wollte. Beim Eintreffen der Polizei stellte sich heraus, dass der Mann schon seit längerer Zeit per Haftbefehl gesucht wurde.
Einzelhandel Kehl
18.05.2018
Die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH und der Kehler Einzelhandel haben eine Baustellen-Treue-Punkte-Aktion ins Leben gerufen. Damit wollen sie sich bei den Kunden für ihre Treue während der nicht ganz einfachen Zeit der Tram-Baustelle bedanken. Jetzt wurden die ersten Preise...