60 Jahre Campingplatz in Kehl

Wie sich der Camping-Stil im Laufe der Zeit verändert hat

Autor: 
Michele Gerstl
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018
Als erste Deutsche Camping-Clubber zeltete 1958 ein Ehepaar aus München auf dem Campingplatz in Kehl.

(Bild 1/2) Als erste Deutsche Camping-Clubber zeltete 1958 ein Ehepaar aus München auf dem Campingplatz in Kehl. ©Privat

Der Campingplatz in Kehl feiert am Freitag seinen 60. Geburtstag. Wie er entstanden ist und was sich am Campingverhalten der Besucher geändert hat, hat der Platzverwalter Matthias Scheer der Kehler Zeitung erzählt.

Wo früher noch eine Obstwiese mit Schrebergärten zu sehen war, befindet sich heute Kehls Campingplatz. Er gehört dem Deutschen Camping-Club, der ihn am 18. Mai 1958 hat errichten lassen. Die Verwaltung liegt schon lange in Familienhand: 1969 bis 1996 war das Ehepaar Burgmaier für die Verwaltung zuständig (und eröffnete zusätzlich ein Restaurant auf dem Platz, das es noch heute gibt), dann der Schwiegersohn Peter Scheer. Seit 2014 ist sein Sohn Matthias Scheer der Chef auf dem Platz. 

»Haben Sie auch Löwen?«

Es ist ein Dienst, für den man quasi lebt. Während der Öffnungszeit vom 15. März bis 31. Oktober hält Scheer von 7 Uhr bis mindestens 22 Uhr die Stellung. Und das sieben Tage die Woche. Zeit zum Aufatmen ist in der Winterpause. Da stehen weniger Arbeiten an und man könne sich die Zeit freier einteilen. Matthias Scheer macht seinen Job gerne: »Für mich ist das nicht nur Arbeit. Ich möchte die Gäste zufrieden machen und freue mich darüber, dass der Platz so groß geworden ist.« Und man erlebe auch so einiges, fährt Scheer fort. »Haben Sie auch Löwen?«, sei er einst von einem Gast gefragt worden, welcher zuvor das Schild mit der Aufschrift »Naturcamping« gesehen hatte. Er wolle zelten und könne dabei keine wilden Tiere gebrauchen. »Von einem Gast aus der Großstadt wurde ich mal gefragt, ob denn das Tonband den ganzen Tag laufe. Wie sich herausstellte, meinte er damit das Zwitschern der Vögel«, erinnert sich Scheer.

Stadtnah und ruhig zugleich

- Anzeige -

Besser vertraut mit Kehls Naturgegebenheiten sind dagegen Gustav und Rosemarie Finke aus der niedersächsischen Stadt Stade. Sie gehören zu den Stammgästen, machen schon seit zwölf Jahren mit ihrem Wohnwagen Urlaub auf dem Campingplatz in Kehl. Fünf bis sechs Wochen bleiben sie jedes Jahr. »Wir brauchen immer ein paar Tage, bis wir uns an die Ruhe gewöhnt haben«, sagt Gustav Finke. Und: »Man ist gleich in der Stadt und hat trotzdem Ruhe«, beschreibt er das Alleinstellungsmerkmal des Kehler Campingplatzes. »Manchmal kommt es vor, dass Gäste, die ursprünglich nur ein bis zwei Nächte gebucht haben, auch ihren restlichen Urlaub bei uns verbringen«, erzählt Scheer. 

Dass Kehls Campingplatz ein beliebtes Urlaubsziel ist, bestätigen auch die Zahlen: Vor etwa zehn Jahren verbuchte der 23 500 Quadratmeter große Campingplatz 25 000 Übernachtungen pro Saison, aktuell sind es mit rund 40 000 Übernachtungen fast doppelt so viele. Tendenz steigend, mitunter weil der Trend laut Scheer zum Urlaub im eigenen Land geht. 

Campen wird luxuriöser 

Der Platz sei generell gut ausgelastet. Besonders an Feiertagen, wenn das Wetter schön ist. In der Ferienzeit reisen hauptsächlich Familien mit Kindern an. Mitte September stünden dann die Rentner auf der Matte, die nach Abreise der Familien aus ihrem Versteck hervorkommen, berichtet Scheer lächelnd. Unter den Camping-Gästen befänden sich überwiegend Deutsche. Aus dem Ausland kommen zumeist Holländer und Schweizer nach Kehl. Daran habe sich in all der Zeit nichts geändert, so Scheer.
Im Vergleich zu früher gibt es weniger Zelte auf dem Campingplatz – und die werden größtenteils von Fahrradfahrern aufgeschlagen, die sich auf der Durchreise befinden und auf dem Kehler Campingplatz neue Kräfte sammeln. Seit etwa 20 Jahren übernehmen Wohnmobile die Vorherrschaft, die mit integrierter Fußbodenheizung, Ofen und Klimaanlage beispielsweise natürlich komfortabler sind.

Aber nicht nur in Sachen Behausung hat sich was getan: »Die Gäste sind anspruchsvoller geworden. Früher waren sie mit einem Stückchen Wiese zufrieden, heute sind Dinge wie Strom, Abwasser und WLAN ein Muss.« Letzteres sei für viele Gäste inzwischen das alles entscheidende Kriterium

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt
vor 25 Minuten
Einen Hauch von »großer Fußball-Atmosphäre« schnuppern – diese Chance bot sich am Donnerstag über 20 Kindern im Rahmen des Willstätter Sommerferienprogramms: Der VfR Willstätt hatte einen Besuch beim Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim organisiert. 
Stadtverwaltung/Bildung
vor 7 Stunden
Aurore Wenner setzt sich künftig im Auftrag der Stadtverwaltung für bessere Bildungsbedingungen, Chancengleichheit und vielfältige Bildungsmöglichkeiten ein. Dafür wurde eigens die neue Stelle der Bildungskoordinatorin geschaffen.
BSW-Serie (Teil 5)
vor 10 Stunden
Im Rheinhafen Kehl steht das einzige Stahlwerk Baden-Württembergs. Willy Korf hat es vor 50 Jahren bauen lassen. Am 27. Oktober 1968 nahm es seinen Betrieb auf. In einer neunteiligen Serie beleuchten wir die bewegende Geschichte des Badischen Stahlwerks. Heute: Eigentümerwechsel.
Hippotherapie in Kork
vor 13 Stunden
Im Epilepsiezentrum Kork nutzt Christine Schäfer das Pferd als therapeutisches Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung. Baden Online durfte eine Therapiestunde begleiten.
Nacht der Ausbildung
vor 16 Stunden
Zum ersten Mal haben sich die größten im Kehler Hafen tätigen Firmen zu einer Berufs-Info-Veranstaltung zusammengeschlossen: Die »Nacht der Ausbildung« findet am 21. September von 15 bis 22 Uhr statt.
Willstätt
vor 22 Stunden
Der Bürgerbus der Gemeinde Willstätt verkehrt ab September nach einem neuen Fahrplan. Die Änderungen treten ab dem 4. September in Kraft. 
FV Auenheim
14.08.2018
Von Freitag bis Montag feierte der FV Auenheim sein jährliches Fußballfest. Während andere Vereine den Sommerferien aus dem Weg gehen und ihre Veranstaltungen davor oder danach abhalten, bleiben die Fußballer ihrem Termin treu. Und erfreuen sich einem regen Zuspruch an Besuchern.
Nachhaltigkeit
14.08.2018
Die Ausbeutung in der Textil-Industrie ist Thema einer Poster-Ausstellung, deren ständig wechselnde Motive noch bis 3. September in den Geschäftsräumen des Kehler Sozialkaufhauses »Stoff-Wechsel« gezeigt werden. 
Interview mit Offenburger Amtsgerichts-Chef
14.08.2018
Dietmar Hollederer ist neuer Direktor des Offenburger Amtsgerichts. Der 51-Jährige, der in Nürnberg geboren ist und in Straßburg lebt, war seit Ende 2009 Direktor des Amtsgerichts in Kehl. Im Interview spricht er über seine Arbeit und gefährliche Situationen.
Personalie - Gericht
14.08.2018
Nach Informationen der Kehler Zeitung soll Nicolas Gethmann Nachfolger von Dietmar Hollederer als Direktor des Kehler Amtsgerichts werden.
Serie "Rund um St. Maria" (4)
14.08.2018
Vor rund 60 Jahren entsteht am Kehler Südrand ein neues Stadtquartier. Dessen Mittelpunkt ist die damals neu erbaute Marien-Kirche. Langjähriger Pfarrer ist Alban Meier. Er wird in dem Gebiet, das Vertriebenen sowie Menschen aus anderen Bundesländern und vielen Nationen zur neuen Heimat wird, zur...
Glücksspiel
14.08.2018
Bei in der vergangenen Woche stattfindenden Testkäufen in Tankstellen und Supermärkten der Kernstadt und in Sundheim haben zwei 17-Jährige keinen Tabak oder hochprozentigen Alkohol bekommen. Zocken konnten die minderjährigen Tester dagegen schon.