60 Jahre Campingplatz in Kehl

Wie sich der Camping-Stil im Laufe der Zeit verändert hat

Autor: 
Michele Gerstl
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018
Als erste Deutsche Camping-Clubber zeltete 1958 ein Ehepaar aus München auf dem Campingplatz in Kehl.

(Bild 1/2) Als erste Deutsche Camping-Clubber zeltete 1958 ein Ehepaar aus München auf dem Campingplatz in Kehl. ©Privat

Der Campingplatz in Kehl feiert am Freitag seinen 60. Geburtstag. Wie er entstanden ist und was sich am Campingverhalten der Besucher geändert hat, hat der Platzverwalter Matthias Scheer der Kehler Zeitung erzählt.

Wo früher noch eine Obstwiese mit Schrebergärten zu sehen war, befindet sich heute Kehls Campingplatz. Er gehört dem Deutschen Camping-Club, der ihn am 18. Mai 1958 hat errichten lassen. Die Verwaltung liegt schon lange in Familienhand: 1969 bis 1996 war das Ehepaar Burgmaier für die Verwaltung zuständig (und eröffnete zusätzlich ein Restaurant auf dem Platz, das es noch heute gibt), dann der Schwiegersohn Peter Scheer. Seit 2014 ist sein Sohn Matthias Scheer der Chef auf dem Platz. 

»Haben Sie auch Löwen?«

Es ist ein Dienst, für den man quasi lebt. Während der Öffnungszeit vom 15. März bis 31. Oktober hält Scheer von 7 Uhr bis mindestens 22 Uhr die Stellung. Und das sieben Tage die Woche. Zeit zum Aufatmen ist in der Winterpause. Da stehen weniger Arbeiten an und man könne sich die Zeit freier einteilen. Matthias Scheer macht seinen Job gerne: »Für mich ist das nicht nur Arbeit. Ich möchte die Gäste zufrieden machen und freue mich darüber, dass der Platz so groß geworden ist.« Und man erlebe auch so einiges, fährt Scheer fort. »Haben Sie auch Löwen?«, sei er einst von einem Gast gefragt worden, welcher zuvor das Schild mit der Aufschrift »Naturcamping« gesehen hatte. Er wolle zelten und könne dabei keine wilden Tiere gebrauchen. »Von einem Gast aus der Großstadt wurde ich mal gefragt, ob denn das Tonband den ganzen Tag laufe. Wie sich herausstellte, meinte er damit das Zwitschern der Vögel«, erinnert sich Scheer.

Stadtnah und ruhig zugleich

- Anzeige -

Besser vertraut mit Kehls Naturgegebenheiten sind dagegen Gustav und Rosemarie Finke aus der niedersächsischen Stadt Stade. Sie gehören zu den Stammgästen, machen schon seit zwölf Jahren mit ihrem Wohnwagen Urlaub auf dem Campingplatz in Kehl. Fünf bis sechs Wochen bleiben sie jedes Jahr. »Wir brauchen immer ein paar Tage, bis wir uns an die Ruhe gewöhnt haben«, sagt Gustav Finke. Und: »Man ist gleich in der Stadt und hat trotzdem Ruhe«, beschreibt er das Alleinstellungsmerkmal des Kehler Campingplatzes. »Manchmal kommt es vor, dass Gäste, die ursprünglich nur ein bis zwei Nächte gebucht haben, auch ihren restlichen Urlaub bei uns verbringen«, erzählt Scheer. 

Dass Kehls Campingplatz ein beliebtes Urlaubsziel ist, bestätigen auch die Zahlen: Vor etwa zehn Jahren verbuchte der 23 500 Quadratmeter große Campingplatz 25 000 Übernachtungen pro Saison, aktuell sind es mit rund 40 000 Übernachtungen fast doppelt so viele. Tendenz steigend, mitunter weil der Trend laut Scheer zum Urlaub im eigenen Land geht. 

Campen wird luxuriöser 

Der Platz sei generell gut ausgelastet. Besonders an Feiertagen, wenn das Wetter schön ist. In der Ferienzeit reisen hauptsächlich Familien mit Kindern an. Mitte September stünden dann die Rentner auf der Matte, die nach Abreise der Familien aus ihrem Versteck hervorkommen, berichtet Scheer lächelnd. Unter den Camping-Gästen befänden sich überwiegend Deutsche. Aus dem Ausland kommen zumeist Holländer und Schweizer nach Kehl. Daran habe sich in all der Zeit nichts geändert, so Scheer.
Im Vergleich zu früher gibt es weniger Zelte auf dem Campingplatz – und die werden größtenteils von Fahrradfahrern aufgeschlagen, die sich auf der Durchreise befinden und auf dem Kehler Campingplatz neue Kräfte sammeln. Seit etwa 20 Jahren übernehmen Wohnmobile die Vorherrschaft, die mit integrierter Fußbodenheizung, Ofen und Klimaanlage beispielsweise natürlich komfortabler sind.

Aber nicht nur in Sachen Behausung hat sich was getan: »Die Gäste sind anspruchsvoller geworden. Früher waren sie mit einem Stückchen Wiese zufrieden, heute sind Dinge wie Strom, Abwasser und WLAN ein Muss.« Letzteres sei für viele Gäste inzwischen das alles entscheidende Kriterium

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl
vor 20 Minuten
Am Freitag richtete das Dr.-Friedrich-Geroldt-Haus zum ersten Mal einen Weihnachtsmarkt aus.  Kunsthandwerkermarkt
Kehl - Kehl/Straßburg
vor 3 Stunden
Festliche venezianische Barockmusik und opulente Bild-Projektionen in der Kirche St. Pierre Le Jeune in Straßburg spülten den Lions Clubs Kehl und Straßburg ordentlich Spendengeld in die Kasse.
Kehl - Neumühl
vor 6 Stunden
Am Samstagmorgen zeigte sich das Wetter eher von seiner kalten Seite, doch bereits vor der offiziellen Eröffnung des Neumühler Weihnachtsmarktes drängten sich viele Besucher an den großen, aufblasbaren Weihnachtsmännern, die den Eingang des Schulhofes schmückten, vorbei.
Kehl - Auenheim
vor 9 Stunden
Viele wichtige Projekte des Ortsteils Auenheim sind aus dem Entwurf für den Doppelhaushalt 2019/20 gestrichen worden. Darunter ist auch erneut der Umbau des Stierstalls.
Dritter Kandidat
15.12.2018
Andreas Huber will sich für das Amt des Bürgermeisters von Willstätt bewerben. Neben Christian Huber und Felix Ockenfuß ist der 46 Jahre alte Freiburger nun der dritte Kandidat für die Gemeinde. In Willstätt wird am 3. Februar 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt. 
Solidarität mit Straßburg
14.12.2018
Eine Woche des Schreckens und eine gute Nachricht: Das Kehler Stadtgeflüster...
Lärm & Co2
14.12.2018
Die Lärmemissionen und der Schadstoffausstoß der Badischen Stahlwerke liegen weiterhin unter den gesetzlichen Grenzwerten.
Kommunalwahl 2019
14.12.2018
Am 26. Mai wählen auch die Kehler ihre kommunalpolitischen Gremien neu. Aber wie weit sind die Ortsverbände einzelner Parteien mit ihrer Kandidatensuche?
Flutlicht
14.12.2018
Premiere beim KFV: Der Verein hat zum ersten Mal ein Punktspiel auf dem Trainingsplatz mit der neuen LED-Flutlichtanlage ausgetragen.
Willstätt - Legelshurst
14.12.2018
Der Ortschaftsrat Legelshurst hat den Haushaltsentwurf der Gemeinde Willstätt für 2019 gebilligt. Größter Posten ist der Neubau des Feuerwehrgerätehauses.
3. Advent
14.12.2018
Der Neumühler Weihnachtsmarkt findet am Samstag von 11 Uhr bis 18 Uhr in der Aula der Hector-Kinderakademie und im Schulhof statt.  Er wird gegen 11:30 Uhr durch Oberbürgermeister Toni Vetrano und Ortsvorsteher Fritz Vogt eröffnet.
Kehl
13.12.2018
Ehemalige Mittel- und Langstrecken-Asse des Kehler FV trafen sich kürzlich im KFV-Vereinsheim im Rheinstadion, um Wiedersehen zu feiern und in Erinnerungen an »alte Zeiten« zu schwelgen.