60 Jahre Campingplatz in Kehl

Wie sich der Camping-Stil im Laufe der Zeit verändert hat

Autor: 
Michele Gerstl
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018
Als erste Deutsche Camping-Clubber zeltete 1958 ein Ehepaar aus München auf dem Campingplatz in Kehl.

(Bild 1/2) Als erste Deutsche Camping-Clubber zeltete 1958 ein Ehepaar aus München auf dem Campingplatz in Kehl. ©Privat

Der Campingplatz in Kehl feiert am Freitag seinen 60. Geburtstag. Wie er entstanden ist und was sich am Campingverhalten der Besucher geändert hat, hat der Platzverwalter Matthias Scheer der Kehler Zeitung erzählt.

Wo früher noch eine Obstwiese mit Schrebergärten zu sehen war, befindet sich heute Kehls Campingplatz. Er gehört dem Deutschen Camping-Club, der ihn am 18. Mai 1958 hat errichten lassen. Die Verwaltung liegt schon lange in Familienhand: 1969 bis 1996 war das Ehepaar Burgmaier für die Verwaltung zuständig (und eröffnete zusätzlich ein Restaurant auf dem Platz, das es noch heute gibt), dann der Schwiegersohn Peter Scheer. Seit 2014 ist sein Sohn Matthias Scheer der Chef auf dem Platz. 

»Haben Sie auch Löwen?«

Es ist ein Dienst, für den man quasi lebt. Während der Öffnungszeit vom 15. März bis 31. Oktober hält Scheer von 7 Uhr bis mindestens 22 Uhr die Stellung. Und das sieben Tage die Woche. Zeit zum Aufatmen ist in der Winterpause. Da stehen weniger Arbeiten an und man könne sich die Zeit freier einteilen. Matthias Scheer macht seinen Job gerne: »Für mich ist das nicht nur Arbeit. Ich möchte die Gäste zufrieden machen und freue mich darüber, dass der Platz so groß geworden ist.« Und man erlebe auch so einiges, fährt Scheer fort. »Haben Sie auch Löwen?«, sei er einst von einem Gast gefragt worden, welcher zuvor das Schild mit der Aufschrift »Naturcamping« gesehen hatte. Er wolle zelten und könne dabei keine wilden Tiere gebrauchen. »Von einem Gast aus der Großstadt wurde ich mal gefragt, ob denn das Tonband den ganzen Tag laufe. Wie sich herausstellte, meinte er damit das Zwitschern der Vögel«, erinnert sich Scheer.

Stadtnah und ruhig zugleich

- Anzeige -

Besser vertraut mit Kehls Naturgegebenheiten sind dagegen Gustav und Rosemarie Finke aus der niedersächsischen Stadt Stade. Sie gehören zu den Stammgästen, machen schon seit zwölf Jahren mit ihrem Wohnwagen Urlaub auf dem Campingplatz in Kehl. Fünf bis sechs Wochen bleiben sie jedes Jahr. »Wir brauchen immer ein paar Tage, bis wir uns an die Ruhe gewöhnt haben«, sagt Gustav Finke. Und: »Man ist gleich in der Stadt und hat trotzdem Ruhe«, beschreibt er das Alleinstellungsmerkmal des Kehler Campingplatzes. »Manchmal kommt es vor, dass Gäste, die ursprünglich nur ein bis zwei Nächte gebucht haben, auch ihren restlichen Urlaub bei uns verbringen«, erzählt Scheer. 

Dass Kehls Campingplatz ein beliebtes Urlaubsziel ist, bestätigen auch die Zahlen: Vor etwa zehn Jahren verbuchte der 23 500 Quadratmeter große Campingplatz 25 000 Übernachtungen pro Saison, aktuell sind es mit rund 40 000 Übernachtungen fast doppelt so viele. Tendenz steigend, mitunter weil der Trend laut Scheer zum Urlaub im eigenen Land geht. 

Campen wird luxuriöser 

Der Platz sei generell gut ausgelastet. Besonders an Feiertagen, wenn das Wetter schön ist. In der Ferienzeit reisen hauptsächlich Familien mit Kindern an. Mitte September stünden dann die Rentner auf der Matte, die nach Abreise der Familien aus ihrem Versteck hervorkommen, berichtet Scheer lächelnd. Unter den Camping-Gästen befänden sich überwiegend Deutsche. Aus dem Ausland kommen zumeist Holländer und Schweizer nach Kehl. Daran habe sich in all der Zeit nichts geändert, so Scheer.
Im Vergleich zu früher gibt es weniger Zelte auf dem Campingplatz – und die werden größtenteils von Fahrradfahrern aufgeschlagen, die sich auf der Durchreise befinden und auf dem Kehler Campingplatz neue Kräfte sammeln. Seit etwa 20 Jahren übernehmen Wohnmobile die Vorherrschaft, die mit integrierter Fußbodenheizung, Ofen und Klimaanlage beispielsweise natürlich komfortabler sind.

Aber nicht nur in Sachen Behausung hat sich was getan: »Die Gäste sind anspruchsvoller geworden. Früher waren sie mit einem Stückchen Wiese zufrieden, heute sind Dinge wie Strom, Abwasser und WLAN ein Muss.« Letzteres sei für viele Gäste inzwischen das alles entscheidende Kriterium

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Neubau
vor 2 Stunden
In Mannschaftsstärke war die freiwillige Wehr des Ausrückbereichs 3 zur gemeinsamen Ortschaftsratssitzung von Bodersweier und Zierolshofen am Dienstag erschienen. Einziger Tagesordnungspunkt: Der langersehnte Neubau des Feuerwehrgerätehauses.
Willstätt - Legelshurst
vor 5 Stunden
Der Ortschaftsrat Legelshurst hat eine positive Stellungnahme zum Hiebsplan 2019 abgegeben. Die erste Holzauktion ist Ende Dezember geplant.
Willstätt - Eckartsweier
vor 8 Stunden
Mit einem fröhlichen und unterhaltsamen Abend feierten die Mitglieder des Angler- und Gewässerschutzvereins (AGV) Eckartsweier am Freitagabend das 60-jährige Bestehen ihres Vereins.
Veranstaltung Kehl
vor 17 Stunden
Mehr als 400 Gäste hatte die erste Nacht der Ausbildung. Am 11. Oktober 2019 findet die Neuauflage statt, wie die Verwaltung mitteilt.
Kehl - Bodersweier
vor 20 Stunden
Ein  hinreißender musikalischer Abend wurde den vielen Besuchern des Konzerts des Männerchors Bodersweier geboten. Deshalb gab es auch viele Zugaben.
Geschichte
vor 23 Stunden
120 Zeitzeugen, 320 Minuten Erinnerungen an Evakuierung und Krieg, aber auch an das Alltagsleben und glückliche Kindheitstage – am Montag hat die Zeitzeugen-AG des Einstein-Gymnasiums ihre dritten Audiocollage »Kehl erinnert sich« vorgestellt.
Kehler Polizeiverordnung
16.10.2018
Die Stadt Kehl weist in einer Pressemitteilung erneut auf das in der Polizeiverordnung verankerte Taubenfütterungsverbot hin.
Vorschlag
16.10.2018
Das kostenlose Parken hinter dem Bahnhof könnte bald ein Ende haben: Am Mittwoch entscheidet der Kehler Gemeinderat über eine  künftige Bewirtschaftung.
Zeugen in Kehl gesucht
16.10.2018
Dank sieht anders aus: Ein etwa 30 Jahre alter Unbekannter hat sich am Montagabend das Smartphone eines 12-Jährigen geliehen. Der  Junge gab ihm sein Handy, bekam es aber nicht mehr zurück.
Ausstellung
16.10.2018
Fotografin Ingrid Vielsack eröffnete in der Leutesheimer Kirche eine Ausstellung. Sie hat Bilder und Geschichten von Geflüchteten zum Inhalt.
Ortschaftsrat
16.10.2018
Der Korker Ortschaftsrat hat am Donnerstag die Weichen für die Erweiterung des Altenpflegeheim »Sonnenhaus« gestellt. 
Willstätt
16.10.2018
Unter dem Motto »Tatort Küche« servierten Cynthia Popa und Markus Kapp am Freitag im Rahmen der »Kult-Tour«-Reihe im »Mühlen-Café«, was immer das Herz begehrt und die Nerven vertragen.