Betreiber Joachim Junghans

60 Jahre Kehler Kino: Interview zum runden Geburtstag

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juli 2017

(Bild 1/3) Joachim Junghans, 60 Jahre alt, fühlt sich wie 40: Ein paar Jahre, sagt der Kehler Kinochef, will er schon noch machen. ©Iris Rothe

Dienstag, 11. Juli: Auf den Tag genau feiert das Kehler Kino sein 60-jähriges Bestehen. Im Interview blickt Joachim Junghans auf seine Zeit als Kinocenter-Betreiber zurück und erklärt, wie sich die Branche im Lauf der Jahrzehnte verändert hat.

Herr Junghans, das Kehler Kino ist genauso alt wie Sie selbst. Zu Ihrer Geburt flackerten noch Schwarz-Weiß-Filme über die Leinwand, der Ton war analog und der Film kam von der 35-mm-Rolle: Verfallen Sie bei dieser Vorstellung nicht in Nostalgie? 

Joachim Junghans: Ja und nein. Ich erinnere mich sehr gerne an die Zeit. Meine Eltern hatten schon ein Kino, als ich auf die Welt kam, und ich habe alles von der Pike auf mitbekommen.  Trotzdem liebe ich auch die aktuelle digitale Projektion, die vieles einfacher aber auch komplizierter macht. Manchmal vermisse ich aber die Laufstreifen und die Bildhüpfer, wenn der gerissene Film zusammengeklebt wurde. (lacht)

Wenn Sie 1957 bereits im Geschäft gewesen wären, mit welchem »Sommer-Blockbuster« hätten Sie seinerzeit eröffnet? 

Junghans: 1957 kamen »Die Brücke am Kwai«, »Sissi – Schicksalsjahre einer Kaiserin«, »Zeugin der Anklage« und »Die zwölf Geschworenen« ins Kino – von Blockbuster war da noch nicht die Rede. Jeder wollte ins Kino, und das konnte man schon für eine Mark.

Im kommenden Jahr haben Sie seinen weiteren runden Kino-Geburtstag zu feiern: Da ist es 40 Jahre her, dass Sie die damaligen Kammerlichtspiele übernommen haben. Wissen Sie noch, mit welchem Film Sie damals ins Geschäft gestartet sind?

Junghans: Es waren »Die Chorknaben«  von Robert Aldrich, und in der Spätvorstellung kam ein Bruce-Lee-Film in der Doppel-Nacht. 

Wie lief’s für Sie?

Junghans: Es war ein verhaltener Start in die Selbstständigkeit, die ersten großen Erfolge waren, meine ich, »Grease« mit John Travolta sowie die Terence Hill/Bud Spencer- und Louis-de-Funès-Filme.

Was war der mit Abstand kassenträchtigste Film, an den Sie sich erinnern können, welches – finanziell gesehen – der größte Flop?

Junghans: »Titanic« und »Titanic«. 1997 lief »Titanic« fast ein ganzes Jahr bei uns im Kino, wir haben ihn auch in der spanischen, italienischen und in der Original-Versionen gezeigt. Wir hatten über 20 000 Besucher nur mit diesem Film, und 2012 kam er dann in 3D in die Kinos und war einer der größten Flops der Filmgeschichte.

Wie haben sich die Ansprüche des Kino-Publikums in den Jahrzehnten verändert?

Junghans: Das Publikum wurde viel kritischer. Früher gingen die Leute ins Kino, egal in welchen Film – im Notfall saß man auch auf Cola-Kisten. Heute geht man zwar immer noch gerne ins Kino, aber nur in den Film, den man auch wirklich sehen will, und man will eine perfekte Filmprojektion. 

Und wie hat sich die Situation der Kino-Betreiber verändert?

- Anzeige -

Junghans: In den 90ern kamen die ersten Multiplexe, da sind schon einige kleinere Kinobetriebe umgefallen. Es werden immer weniger Kinobetreiber, aber viele Kinomacher haben immer mehr Kinos.

In den 80er-Jahren kam VHS auf, in den 90ern dann die DVD, inzwischen – Sie  haben es bereits angesprochen – entstehen überall Multiplexe: Wie hat sich all das auf die Besucherzahlen niedergeschlagen?

Junghans: Am Anfang wollten die Besucher für Filme, die es schon auf Video gab, keinen Eintritt mehr bezahlen. Aber die Produzenten haben dadurch mehr Geld verdient, und es kamen immer mehr Filme auf den Markt. Früher gab es vier bis fünf Blockbuster im Jahr. Heute kommen die bald wöchentlich. Der Filmbesuch hat sich in Deutschland bei 125 bis 150 Millionen Besucher im Jahr eingependelt, davon gehen circa 45 bis 50 Prozent in die Multiplexe.

Wie reagieren Sie als Geschäftsmann auf diese Entwicklung?

Junghans: Dabeibleiben. Wenn man von dem Stress mit den Filmverleihern absieht, macht es immer noch sehr viel Spaß!

Apropos Filmverleiher: Bei den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes war erstmals ein Film im Rennen, der nicht speziell für die große Leinwand, sondern für einen Internet-Streaming-Dienst produziert wurde – das sorgte bei Cineasten für Empörung. Deutet sich hier das lang prophezeite Ende des Kinos an?

Junghans: Das Kino wurde schon so oft für tot erklärt, ich kann es mir nicht vorstellen. Schön finde ich es natürlich nicht, wenn große Schauspieler und Regisseure am Kino vorbei arbeiten.

Was glauben Sie: In welche Richtung wird sich Kino in Zukunft weiterentwickeln?

Junghans: Es wird immer bequemer – mit Luxus-Sesseln und Bedienung, wie wir es in den 80er hatten. Technisch wird nicht mehr projiziert, der Film wird dann auf Display übertragen. Spannend wird es, was mit den VR-Brillen passiert. Die Besucher können Einfluss auf die Handlung nehmen, und wer weiß, was denen noch alles einfällt. 

Sie sind jetzt 60 Jahre alt: Wie lange werden Sie das Kinocenter Kehl noch führen?

Junghans: Fühle mich aber wie 40, also schon noch ein paar Jahre.

Und danach: Sind Sie bereits auf der Suche nach einem Nachfolger?

Junghans: Nachfolger? Was ist das?

Info

Historie

11. Juli 1957: Die Kehler Kammerlichtspiele eröffnen mit »Wem die Stunde schlägt«. Pächter ist Erwin Ludwig, dem auch das Regina-Theater gehört (heute »Bolero«).
1960er-Jahre: Beide Häuser werden vom Franzosen Nicolas François betrieben.
1978: Der Karlsruher Joachim Junghans übernimmt beide Kinos, schließt aber bald das »Regina«, in dem zuvor vor allem Erotikfilme gelaufen waren.
◼ 1980: Die Kammerlichtspiele werden zum Kino-Center umgebaut. Aus einem Saal mit 600 Plätzen werden drei mit heute insgesamt 350 Plätzen. Das Kino 1 bietet eine Bar, Lampenschirmchen bei den Sitzen und die Möglichkeit, per Knopfdruck eine Bedienung zu rufen.
◼ 1988: Junghans gründet die Programmfilmreihe »Charlot«, die in der Folge immer wieder Auszeichnungen erhält.
◼ 1990er-Jahre: Alle Säle werden mit einem Dolby-Digital-Tonsystem ausgerüstet. Das Kino 1 wird umgebaut: Die ursprünglich vorhandene Bar wird zunächst verkleinert und verschwindet dann komplett. Lampenschirmchen und Bestellknöpfe verschwinden mit einer neuen Bestuhlung. Bald darf auch nicht mehr geraucht werden.
◼ 2010: Nach dem Film »Avatar« halten digitales Bild und 3D Einzug.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Vereinssport
Das Zierolshofener Radsport-Team Lutz hat am Sonntag seine Hauptversammlung in der Erwin-Maurer-Halle abgehalten.
vor 1 Stunde
Willstätt - Hesselhurst
Der Gesangverein „Frohsinn“ Hesselhurst steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Dies wurde auf der Hauptversammlung am Freitagabend deutlich. Günter Walter bleibt Vorsitzender des Vereins.
vor 11 Stunden
Kehl
In der Kehler Fußgängerzone ist Leben – mehr als man denken könnte. Dies zeigen Erhebungen, die die Kehler Wirtschaftsförderung jetzt veröffentlicht hat. Es gab sogar Tage, da waren in der Innenstadt mehr Passanten als auf dem Berliner Ku’damm.
vor 12 Stunden
Vortrag
Der Historische Verein Kehl hatte am vergangenen Donnerstag den Kunsthistoriker Marc Schnurr von der Universität Straßburg als Referent zu Gast. Seinem Vortrag lag folgende Frage zu Grunde: Wer war Erwin von Steinbach?
vor 14 Stunden
Sozialeinrichtung
Seit 20 Jahren bietet das Kehler Seniorenhaus bezahlbaren Wohnraum für ältere Menschen, die weiterhin selbstbestimmt, aber nicht ganz alleine wohnen möchten. Den runden Geburtstag feiern Bewohner und Mitarbeiter. 
vor 14 Stunden
Integration
Sie treffen sich immer montags. Sie sind aus ihrem Heimatland geflüchtet und sind jetzt Auszubildende in einem Handwerksbetrieb. Die Bürgerstiftung Kehl gibt ihnen die Möglichkeit, parallel zur Lehre ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. 
vor 14 Stunden
ABC-Schützen
Ab wann können Eltern im Kehler Raum ihr Kind für die Schule anmelden? Hier sind die Termine.
vor 17 Stunden
Förderverein Ortenau-Klinikum Kehl
In der aktuellen Debatte um die Kostenentwicklung bei den Ortenau-Kliniken meldet sich jetzt der Förderverein Ortenau-Klinikum Kehl zu Wort. Sie fürchten negative Auswirkungen auf das Krankenhaus.
vor 20 Stunden
Willstätt
Die Finanzen bei den beiden Eigenbetrieben „Wasserversorgung“ und „Abwasserbeseitigung“ der Gemeinde Willstätt haben sich zuletzt positiv entwickelt. Das zeigten die Jahresabschlüsse 2018, die jetzt im Gemeinderat gebilligt wurden.
vor 22 Stunden
Klaus Gras
Deutsche Abgeordnete entschieden sich jüngst gegen die Widerspruchslösung. Für chronisch Erkrankte ist damit die Hoffnung, durch eine Transplantation zu überleben, vorerst geschrumpft. Klaus Gras aus Kehl kämpft für die Widerspruchslösung – aus ganz persönlichen Gründen.
vor 23 Stunden
Willstätt
Zum ersten Mal war am Wochenende Franziska Ball zu Gast im „Mühlen-Café“ in Willstätt. Die Schauspielerin und Sängerin aus München begeisterte die Gäste gleich zweimal: als Musikkabarettistin und mit einer Hommage an die große Hildegard Knef. 
27.01.2020
Die Geschichte von Ruth und Jakob Rothschild-Bodenheimer im Theater der 2 Ufer
Im Rahmen des Projektes „Erinnerungskultur“ präsentierte das Theater der 2 Ufer am Wochenende eine Collage aus Lebenserinnerungen, Fakten, Bildern und Musik zu der verblüffenden Liebesgeschichte eines jüdischen Paares, das dem Holocaust entkam – Ruth und Jakob Rothschild-Bodenheimer.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -