Kork

Ärger über Müll am Baggersee

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Juli 2015
Zahlreiche Feuerstellen auf der Liegewiese zeugen von Grillpartys am Korker Baggersee. Die zurückgelassenen Müllberge hat die TDK inzwischen beseitigt.

Zahlreiche Feuerstellen auf der Liegewiese zeugen von Grillpartys am Korker Baggersee. Die zurückgelassenen Müllberge hat die TDK inzwischen beseitigt. ©Nina Saam

Alle Jahre wieder – kommt der Sommer, kommen die »Wasserratten« an den Korker Baggersee und mit ihnen Müll, Lärm und zugeparkte Wege. Im Ortschaftsrat entspann sich am Mittwoch eine erregte Diskussion darüber, wie man Abhilfe schaffen könnte.

In der Sitzung machten die Bürger aus ihrem Ärger keinen Hehl: lautstarke Partys am See bis tief in die Nacht, illegale Feuerstellen, Hundehäufchen und Müllberge auf der Liegewiese, kreuz und quer stehende Autos und zeitweise ein »Nichts geht mehr« auf der Zufahrtsstraße zum Baggersee und dem Kieswerk. »Warum tun Stadt und Polizei nichts?«, fragte ein Bürger empört. »Bei jeder privaten Party stehen sie auf der Matte, aber da feiern 150 Leute bis nachts um drei und die Polizei traut sich nicht hin.« Ortsvorsteher Patric Jockers verwies darauf, dass das Ordnungsamt durchaus »Knöllchen« verteile und die TDK alle zwei Tage die Mülltonnen leere, deren Kapazität an so einem Hitzewochenende wie diesem aber offensichtlich nicht ausreiche.

»Das Saubermachen kostet die Stadt 18 000 Euro im Jahr«, gab er zu bedenken. Wozu sie laut Jockers nicht verpflichtet ist, da es kein offizieller Badestrand sei. Auf die Forderung eines Bürgers, Falschparker abschleppen zu lassen, entgegnete Jockers, dass die Stadt das nicht mache, weil sie dabei in Vorleistung gehen müsse.

- Anzeige -

Die Stadt treibt derzeit eher ein anderes Problem um – die Absicherung. Nach den tödlichen Badeunfällen am Waltersweierer Baggersee im letzten Sommer seien sowohl die Stadt Offenburg als auch die kiesabbauende Firma verklagt worden, berichtete Patric Jockers. Nun denke man in Kehl über eine klare Abgrenzung zwischen Strand und Betriebsgelände nach. Zudem müssten Schilder aufgestellt werden, die deutlich auf die Gefahr durch Abbruchkanten und rutschenden Kies hinweisen.

Wie man den von den Bürgern angesprochenen Problemen Herr werden könne, wisse er allerdings auch nicht, so Jockers. Bei solchen Temperaturen würden die Menschen eben Bademöglichkeiten aufsuchen. Auch am Kehler Freibad sei am Wochenende alles zugeparkt gewesen. Er sei nach wie vor Verfechter eines Bezahl-Parkplatzes, auch eine Einzäunung mit Eintritt und Badeaufsicht könne er sich vorstellen. Ortschaftsrat Markus Sansa sprach sich dagegen aus: »Je mehr man den See kultiviert, desto mehr Leute kommen«, sagte er. Der Ortsvorsteher versprach, die vielfältigen Probleme am Baggersee erneut im Gemeinderat vorzutragen. Besänftigen konnte er die Bürger damit kaum. »Wir wollen nicht auf irgendeine Abstimmung warten, wir wollen, dass sie einschreiten«, so der Tenor im Saal.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Demo
19.05.2018
Am Samstag haben etwa 250 Kehler auf dem Marktplatz gegen die Schließung des Kehler Krankenhauses 2030 demonstriert. Aufgerufen zur Demo hatte das Bündnis zum Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken, das mit scharfen Aussagen das drohende Klinik-Aus kritisierte. Welche Worte dabei fielen, lesen...
Willstätt
19.05.2018
Im Rahmen der »Willstätter Kulturtage« veranstaltete die Gemeinde am Donnerstag rund um die alte Mühle erstmals eine »After Work Party«.
Kehl
19.05.2018
Glockengeläut ist bekanntlich nicht jedermanns Sache. Erinnert sich noch jemand an den Streit in Memprechtshofen, als einem Dorfbewohner das Gebimmel der Kirche derart auf die Nerven ging, dass er die Gerichte bemühte?
Willstätt
19.05.2018
Ein positives Fazit zog der CDU-Gemeindeverband Willstätt auf seiner Mitgliederversammlung. Mit dem Erreichten vor Ort könne man zufrieden sein. Doch auf die Kommunalwahlen im kommenden Jahr blicken die Christdemokraten auch mit Sorge.
Volkstrauertag
18.05.2018
Nur wenige Bürger interessieren sich für die Gedankveranstaltung der Stadt zum Volkstrauertag auf dem Ehrenfriedhof, gleichzeitig halten Kehler Ortschaften ihre eigenen Feiern ab. Der Vorschlag, das Gedenken an zentraler Stelle zu bündeln, stößt in Neumühl auf nicht viel Gegenliebe.
Betriebshof
18.05.2018
 Die Mitarbeiter vom Betriebshof der Stadt haben fünf neue Bäume an der Großherzog-Friedrich-Straße, sechs vor der Stadthalle und zwei neue Bäume in der Hauptstraße gepflanzt. Zudem werden in der Stadt Blumenkübel und Blumenampelanlagen aufgestellt.
Ortschaftsrat
18.05.2018
Der mit vielen Vorschusslorbeeren bedachte Neumühler Bürgergarten dümpelt vor sich hin, da das Interesse in der Bevölkerung sehr gering ist. Im Ortschaftsrat wurde diskutiert, ob ein Pavillon die Attraktivität des Gartens erhöhen könnte.
Nepper, Schlepper, Bauernfänger
18.05.2018
Nachdem eine Kehler Schule per E-Mail von einem Verlag aufgefordert wurde, ihren Adressbucheintrag zu überprüfen, die für die Veröffentlichung entstehenden Kosten aber nur aus dem Kleingedruckten im Anhang ersichtlich waren, hat die Stadt Kehl die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und mahnt zu...
Jetzt neu
18.05.2018
Wer ist nachts in Kehl, im Grenzraum Kehl-Straßburg und in den Stadtteilen Port-du-Rhin und Neudorf unterwegs? Warum sind die Menschen auf Straßen, auf Plätzen oder in der Tram anzutreffen und wie fühlen sie sich dabei? Antworten auf solche Fragen suchen drei deutsch-französische Gruppen in der...
Wettbewerb
18.05.2018
Keinen Preis aber eine „besondere Auszeichnung“ hat die Beleuchtung für die Trambrücke über den Rhein (Beatus-Rhenanus-Brücke) erhalten. 
Kehl
18.05.2018
Ein 43-jähriger Bettler soll am Donnerstagnachmittag in Kehl mehrfach eine Frau geschlagen haben, weil diese ihm kein Geld geben wollte. Beim Eintreffen der Polizei stellte sich heraus, dass der Mann schon seit längerer Zeit per Haftbefehl gesucht wurde.
Einzelhandel Kehl
18.05.2018
Die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH und der Kehler Einzelhandel haben eine Baustellen-Treue-Punkte-Aktion ins Leben gerufen. Damit wollen sie sich bei den Kunden für ihre Treue während der nicht ganz einfachen Zeit der Tram-Baustelle bedanken. Jetzt wurden die ersten Preise...