Willstätt

Ärger um illegale Müllentsorgung am Kreisverkehr in Willstätt

Autor: 
Günter Ferber / Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Februar 2021

(Bild 1/2) Am Kreisverkehr Willstätt-West sind Altkleidersäcke deponiert worden – obwohl die Altkleider-Container des Roten Kreuzes dort schon längst entfernt worden sind. ©Günter Ferber

Bei den Altglas-Containern am Kreisverkehr Willstätt-West sind Altkleidersäcke abgeladen worden. Der Müll-Frevel sorgt für viel Frust – doch die Verursacher zu finden ist so gut wie unmöglich.

Seit Herbst vergangenen Jahres gibt es keine Altkleider-Container mehr bei den Altglas-Containern am Kreisverkehr West in Willstätt. Doch das hindert manche Menschen nicht, trotzdem einfach ihre alten Klamotten oder anderen Abfall, in Müllsäcke verpackt, dort abzulegen.

Soll sich doch darum kümmern wer will. Aktuell lagern bei den Glascontainern wieder mehrere Säcke mit Altkleidern oder sonstigem Abfall. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis die Säcke aufgerissen sind und der Unrat oder was auch immer sich in den Säcken befindet, in der Gegend verstreut wird.

Schlecht einsehbar

Illegale Abfallentsorgung – dieses Problem sorgt in Willstätt immer wieder für Ärger. Die Glascontainer beim Kreisverkehr West sind von der Straße durch Hecken abgeschirmt; entsprechend ist dieser Standort nicht gut einsehbar, sodass man dort kaum Gefahr läuft, gesehen zu werden, wenn man dort Abfall entsorgt und dann schnell wieder verschwinden kann.

Bis zum Herbst des vergangenen Jahres standen hier auch noch zwei Altkleider-Container des Deutschen Roten Kreuzes, in und an denen aber auch immer wieder Müll entsorgt wurde. Schließlich entschloss sich der DRK-Kreisverband Kehl, diese Container ersatzlos zu entfernen.

Derzeit gibt es in Willstätt vom DRK noch zwei Altkleider-Container bei der Hanauerland-Halle, bei denen aber auch bereits Müll, wie Babywippe und anderer Abfall, lagern. Auf dem Parkplatz des Edeka-Marktes gab es bis vor kurzem auch noch Container für Altkleider.

- Anzeige -

Auch Elektro-Kleingeräte oder ausgediente Batterien konnten dort entsorgt werden. Doch auch diese Container sind inzwischen nicht mehr da. Und auch in den Containern auf dem Friedhof, die eigentlich vor allem für Grünabfälle reserviert sind, findet sich immer wieder Hausmüll aller Art und Größe.

Bauhof muss wegräumen

Viele Bürger empfinden es einfach als eine Frechheit, dass hier Menschen ihren Abfall auf Kosten anderer entsorgen. „Ausbaden“ müssen es die Mitarbeiter vom Bauhof der Gemeinde. Denn die müssen sich letztlich darum kümmern, dass der Müll entsorgt wird. Denn wo länger viel Müll herumliegt, kommt erfahrungsgemäß noch mehr dazu, so ein Bürger.

Willstätts Ortsvorsteherin Gabriele Ganz kann den Frust der Bürger verstehen. „Dabei haben wir doch kostenlose Deponien“, schüttelt sie den Kopf. „Da ist es doch kein Problem, seinen Abfall hinzubringen. Aber offenbar sind viele zu faul dazu – und dann entsorgen sie ihr Zeug halt woanders.“

Wie man dieser Unsitte Herr werden kann, dazu ist guter Rat teuer. Man sollte bei den Altglas-Containern am Kreisel eine Video-Überwachung installieren, schimpft eine Bürgerin, was aber rechtlich nicht machbar ist. Man könnte zwar den Gemeindevollzugsdienst beauftragen, ein Auge auf die Container-Standorte zu werfen – aber die können schließlich ihre Augen auch nicht überall haben, meint Gabriele Ganz.

Zumal die Müll-Frevler vermutlich auch nicht am helllichten Tag unterwegs sein werden. Verstöße will man zwar konsequent zur Anzeige bringen – aber, so Ganz: „Das Problem ist: Man muss diese Leute direkt auf frischer Tat ertappen. Und dass ist halt schwierig.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 11 Stunden
Nachruf
Willstätt trauert um Helmut Beyrle. Der langjährige Vorsitzende des VdK-Ortsvereins Willstätt ist Mitte Februar verstorben. Am Freitag war die Trauerfeier.
vor 23 Stunden
Gemeinderat
Aus dem Kehler Gemeinderat vom Mittwochabend: Die Stadtverwaltung führt Verhandlungen und wird einen Pachtvertrag ausarbeiten. Ziel ist der Umbau und Ausbau der Gastronomiefläche.
26.02.2021
Kehler Stadtgeflüster
Von einem neuen Unverpackt-Laden, einem Modeunternehmen, das unter Corona leidet, einem schlimmen Bienenraub und einem neuen Gesicht in der Redaktion der Kehler Zeitung, handelt in dieser Woche unser Stadtgeflüster von Lokalchef Klaus Körnich.
26.02.2021
Stadgestaltung
Nach jahrelangen Vorarbeiten und einer intensiven Bürgerbeteiligung hat die Verwaltung dem Gemeinderat das Stadtentwicklungskonzept „Kehl 2035“ zur Kenntnis gegeben. Eine ausführliche Vorstellung des Konzepts soll es am  25. März in der Stadthalle geben. Die Veranstaltung soll öffentlich gestreamt...
Foto: Arne Dedert / Symbolbild
26.02.2021
Kehl
In der Nacht zum Freitag um etwa ein Uhr wurde ein 43-Jähriger wohl von zwei unbekannten Männern vor seiner Wohnung in der Hauptstraße in Kehl angegriffen.
26.02.2021
Blitzer-Corona-Jahr 2020 Kehl
Blitzer-Corona-Jahr 2020 der Stadt Kehl: Es wurden mehr Fahrzeuge registriert, aber nur halb so viele Verwarnungen ausgesprochen. „Das ist ein Erfolg“, so Bußgeldstellenleiterin Gerlinde Ulrich.
26.02.2021
Hilfe für Kenia
Seit über 25 Jahren hilft der Verein „Kifafa“ Waisen und epilepsiekranken Kindern in Kenia. Erstmals konnten die Verantwortlichen nicht in das Waisenhaus in Kendu Bay reisen.
25.02.2021
Zeitgeschichte
Am heutigen 26. Februar wäre Claus Rosenthal 97 Jahre alt geworden. Friedrich Peter, ehemaliger Lehrer an der Tulla-Realschule, erinnert sich an einen Sohn der Stadt Kehl, der vor vier Wochen verstorben ist. 
25.02.2021
Großprojekt Notfallhilfe
Kehls Feuerwehr-Kommandant Viktor Liehr freut sich über Zuwachs: Die Kehler Feuerwehr erhält in etwa 20 Monaten „Vierlinge“, wie er am Mittwochabend im Gemeinderat angekündigt hat.
25.02.2021
Schulsanierungsprogramm
Seit 2019 wird die Leutesheimer Grundschule saniert. Auf der Ortschaftsratssitzung am Montag berichtete Ortsvorsteher Heinz Faulhaber über den Stand der Baumaßnahmen.
25.02.2021
Novum in der Geschichte des Kehler Gemeinderats
Am Mittwochabend hat es ein Novum in der Geschichte des Kehler Gemeinderats gegeben – im Rahmen der Fraktionsanträge zum Doppelhaushalt 2021/2022. Darüber hinaus ist eine Vorentscheidung zum Kehler Kombi-Bad gefallen – zumindest für die kommenden Jahre.
25.02.2021
Kehl
Die Bäume an der Stadthalle leiden unter Trockenstress und Pilzbefall. Eine Neuanpflanzung derselben Kirschsorte ist geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    vor 20 Stunden
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.
  • Karina Hahn (von links), Nicolina Fischer und Petra Kiesel lassen den Küchentraum wahr werden.
    25.02.2021
    Der Küchenspezialist aus Achern-Mösbach
    Eine gut geplante und hochwertige Küche begleitet durchs Leben, dabei bedient sie die unterschiedlichsten Ansprüche und ist mindestens so individuell wie ihre Nutzer. Gute Planung ist das A und O: und hier ist das Hahn Küchenstudio in Achern-Mösbach der optimale Partner.