Wochenmarkt

Aktionstag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen in Kehl

Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2023
Die Namen der 97 Frauen, die in diesem Jahr in Deutschland einem Femizid, einem vom Ehemann, dem Ex-Partner oder einem anderen Familienmitglied verübten Mord zum Opfer fielen, wurden am Aktionstag gegen Gewalt an Frauen auf dem Marktplatz öffentlich vorgelesen.

Die Namen der 97 Frauen, die in diesem Jahr in Deutschland einem Femizid, einem vom Ehemann, dem Ex-Partner oder einem anderen Familienmitglied verübten Mord zum Opfer fielen, wurden am Aktionstag gegen Gewalt an Frauen auf dem Marktplatz öffentlich vorgelesen. ©Nina Saam

Mit Aktionsständen haben verschiedene Organisationen vor der Friedenkirche im Rahmen des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen und Mädchen das Gespräch gesucht.

Kehl. Pinke Schuhe und orangefarbene Tafeln machen während des Wochenmarkts am Freitag auf ein Phänomen aufmerksam, das immer mehr zunimmt: Femizide – Morde an Frauen aufgrund ihres Geschlechts, meist verübt vom Partner beziehungsweise Ex-Partner oder durch ein anderes Familienmitglied. Jeden dritten Tag stirbt so in Deutschland eine Frau – erschossen, erstochen, mit dem Kissen erstickt, mit dem Auto überfahren. Vor der Friedenkirche wurden in einer schwer zu ertragenden Litanei die Namen der in diesem Jahr getöteten Frauen und der Tathergang vorgelesen.

97 Namen, 97 Frauen, die sterben mussten, weil sie sich trennen wollten, weil sie es wagten, eine eigene Meinung zu haben, oder auch nur, weil das Gegenüber Macht demonstrieren wollte. „Wir dürfen, wir wollen nicht wegschauen und still sein“, sagt Juliane Peters, Leiterin des Frauen- und Mütterzentrums (FMZ), das die Plakataktion initiiert hat. „Diese Morde passieren auch in Kehl.“

Präsenz zeigen

Vor der Friedenskirche stehen der Verein Frauen helfen Frauen, die Soroptimistinnen Offenburg-Ortenau, die Fachberatungsstellen Pink und FreiJa des Diakonischen Werks, die Caritas, der Weiße Ring und Mitglieder des Fachausschusses „Gewalt in der Familie“ der Bürgerstiftung Kehl (BSK). „Wir wollen Präsenz zeigen und die verschiedenen Beratungsangebote vorstellen“, sagt Lisa-Marie Fischer vom Verein Frauen helfen Frauen, der in Offenburg das Frauenhaus betreibt. Die Caritas als Anlaufstelle für Probleme in verschiedenen Lebenslagen sei dabei, weil bei Beratungsgesprächen manchmal auch das Thema Gewalt in der Familie aufploppe, sagt Caritas-Mitarbeiterin Natalie Strickfaden: „Da ist es gut, vernetzt zu sein, um den Frauen schnell helfen zu können.“

- Anzeige -

Auch Barbara Tonnelier, Vorsitzende der Bürgerstiftung, betont die Notwendigkeit des Netzwerks: „In den letzten sechs Wochen haben wir in zwei Fällen finanziell geholfen, als sich Hilfsorganisationen an uns wandten“, berichtet sie. Es sei frustrierend, wie oft die Behörden Hilfe verweigerten: „Sie handeln rechtlich sicher korrekt, aber es erbittert mich, dass in solchen Notfällen Ehrenamtliche einspringen müssen.“ Das Problem der häuslichen Gewalt sei beileibe nicht auf sozial Schwache oder Bürger aus anderen Kulturen beschränkt: „Das geht quer durch alle Schichten“, sagt sie. So hinter mancher gutbürgerlicher Fassade lebe eine gedemütigte, geschlagene Frau, die nicht den Mut findet, ihren Peiniger zu verlassen.

Viele Facetten

Gewalt gegen Frauen hat viele Facetten. Die Fachberatungsstelle Pink kümmert sich um Sexarbeiterinnen, FreiJa hilft Frauen, die von Menschenhandel und sexueller Ausbeutung betroffen sind.

Im Kulturhaus wurde im Rahmen des Aktionsmonats eine von FreiJa konzipierte Ausstellung zum Loverboy-Phänomen gezeigt: Die Täter gaukeln jungen Mädchen die große Liebe vor, bringen sie in eine soziale und emotionale Abhängigkeit und zwingen sie in die Prostitution.

Nicht nur deshalb ist auch die Prävention ein wichtiges Thema. Der Verein Frauen helfen Frauen geht mit dem Präventionsprogramm „Klare Kante“ in Schulen, um zu vermeiden, dass es überhaupt zu Gewaltvorfällen kommt. Kinder und Jugendliche sollen in den Schulveranstaltungen frühzeitig für die eigenen Grenzen sensibilisiert werden, um mögliche Grenzverletzungen schneller erkennen und Übergriffe benennen zu können.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Jessica Armbruster und Betina Feuerbach vom Pflegestützpunkt Kehl, der seinen Sitz in der Villa RiWa in der Richard-Wagner-Straße hat.
vor 2 Stunden
Serie Senioren in Kehl (7)
Gebrechlichkeit, Krankheit, Pflege, Demenz: Themen, die gerne verdrängt werden. Der Pflegestützpunkt hilft bei allen Fragen rund um die Pflege und darüber hinaus.
Andreas Stoch mit weiteren SPD-Landtagsabgeordneten zu Besuch bei den Badischen Stahlwerken in Kehl, von links: Toni Menzel (stellvertretender Betriebsratsvorsitzender BSW), Frank Zehe (Betriebsratsvorsitzender BSW), Andreas Stoch (SPD-Fraktionsvorsitzender), Jonas Weber (Mitglied des Landtages in Rastatt/SPD) und Andreas Volkert (Geschäftsführer BSW).
vor 5 Stunden
Chef der SPD-Landtagsfraktion
Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag hat am Dienstag die Badischen Stahlwerke (BSW) in Kehl besucht. Auf dem Weg zur klimaneutralen Stahlproduktion gebe es noch viele Herausforderungen zu bewältigen, so der Politiker.
Eine Asiatische Hornisse (Vespa velutina nigrithorax) wird von einem Biologen mit einem Handschuh gehalten.
20.02.2024
Invasive Art
Invasive Art: Die Asiatische Hornisse ist auch in Kehl auf dem Vormarsch. Beim Vorsitzenden des örtlichen Imkervereins schrillen die Alarmglocken.
Mit einem fehlenden Schuh, aber dafür einem deutschen Reclam-Klassiker in der Hand begeisterte Kabarettist Fatih Çevikkollu das Kehler Kulturbühne-Publikum.
20.02.2024
Kehl
Der Kölner Kabarettist Fatih Çevikkollu blickte auf der Kehler Kulturbühne auf eine der spannendsten Zeiten, in der Menschen je gelebt haben.
Ihnen liegt der Schutz der Amphibien am Herzen: Nabu-Mitglieder und Ehrenamtliche im Einsatz für die Erdkröten.
20.02.2024
Kehl
Mitglieder des Nabu Kehl machten sich mit Ehrenamtlichen auf, um das Amphibienleitsystems zu reinigen und Schutzzäune zu errichten, damit Kröten nicht unter die Räder kommen.
Der von der Verwaltung und dem Ortschaftsrat favorisierte Standort für das Flüchtlingsheim an der Bahnlinie soll über die Baumgartenstraße (hinten) erschlossen werden.
19.02.2024
Flüchtlinge
Ein Wohnheim für Flüchtlinge soll in der Korker Baumgartenstraße gebaut werden. Zumindest sieht dies eine Verwaltungsvorlage für den Kehler Gemeinderat vor. Das Thema ist unter den Korkern höchst umstritten.
Eine im Wageninnern zurückgelassene Handtasche ist für Langfinger unwiderstehlich.
19.02.2024
Kehl
Angesichts mehrerer Autoaufbrüche am vergangenen Wochende raten die Beamten zur Vorsicht und geben Hinweise zur Prävention.
Kehler Krankenhaus: Was passiert nach 2028?
19.02.2024
Geplante Schließung
Eine Arbeitsgruppe des Kehler Gemeinderats soll den stabilen Klinikbetrieb bis zur geplanten Schließung in vier Jahren gewährleisten. Klinikchef Christian Keller stellt am Mittwoch, 21. Februar, im Gemeinderat ein Nachnutzungskonzept vor.
Die Trauerweiden an der Alten Kinzig sind laut Aussage der Gemeinde nicht mehr standsicher.
19.02.2024
Willstätt
Die malerischen Bäume an der Kinzig weisen starke Schäden auf und müssen gefällt werden. Am morgigen Dienstag kommt es deshalb zwischen 8 und 16 Uhr zu Sperrungen im Bereich der Hauptstraße und Hornisgrindestraße.
Viel Geld investiert der Eigenbetrieb "Abwasserbeseitigung" in die Sanierung der bestehenden Kanäle – wie hier in Sand. Künftig sollen jährlich mindestens rund 500.000 Euro in die Bestandserhaltung gesteckt werden.
19.02.2024
Willstätt
Die Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung stehen in Willstätt finanziell solide da. Die Jahresabschlüsse 2022 der beiden Eigenbetriebe wurden jetzt vom Gemeinderat gebilligt.
Die Darsteller des musikalischen Abends zum Valentinstag, von links nach rechts: Andreas Dilles (Klavier), Lea Balzar (Violine, Sopran), Lilia Dornhof (Sopran) und Patrick Labiche (Tenor).
18.02.2024
Theater der 2 Ufer
Am Mittwoch war Valentinstag: Das Kehler Theater der zwei Ufer präsentierte am Samstag einen musikalischen Abend rund um die Irrungen und Wirrungen der Liebe.
Die esoterisch angehauchte Kleopatra Meyer (Ingrid Scheer, links) möchte mit Hilfe des Mediums Hansi (Bärbel Sim-Hoppler) das Diebesgut finden.
18.02.2024
Kehl
Das Alemannische Theater Kehl brachte am Samstag ihr neuestes Stück auf die Bühne. Das Publikum zeigte sich von der spritzigen Mundartkomödie begeistert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    vor 20 Stunden
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.